Zunftmeister Marc Huber

Appenweierer Narren starten durch - mit Überraschungen

Autor: 
Stephanie Rohn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Januar 2019

Zunftmeister Marc Huber ist in Vorfreude. ©Stephanie Rohn

Die fünfte Jahreszeit ist angebrochen. Zunftmeister Marc Huber verrät, was seine Zunft in den kommenden Wochen an Narreteien bietet und worauf sich Fasnachts-Fans freuen können.

Schon am Freitag beginnt für die Appenweierer Narren die Fasnachtssaison 2019 mit dem ersten Auswärtstermin. Gefeiert wird das Doppeljubiläum der befreundeten Zunft Bad Mineralia in Griesbach. »Auch unsere Garde wird dort zum ersten Mal in diesem Jahr auf der Bühne stehen. Es freut mich, endlich wieder in die bunteste Zeit des Jahres zu starten«, blickt Zunftmeister Marc Huber auf die kommenden Tage und Wochen.

»Alle Zunftmitglieder sind durch teils monatelanges Training bestens vorbereitet und stehen nun in den Startlöchern. Wir haben einige Überraschungen für die Kampagne 2019 im Gepäck«, macht er es spannend. In den ersten Wochen präsentieren sich die Appenweierer auf verschiedenen Veranstaltungen und Jubiläen in der Region. Auch ein Narrentreffen im Schwarzwald steht auf dem Programm. »Von Bühl über Langhurst, Offenburg und Lahr bis Eisenbach im Hochschwarzwald sowie in Durbach sind wir auf vielen Veranstaltungen zu finden. Wir freuen uns natürlich gerade bei den Umzügen über eine große Fangemeinde am Umzugsrand«, so Huber.

Dorffasent

Am 23. Februar startet dann die Dorffasent. Startschuss ist traditionell der Brauchtumsabend »Abbewihr im Narrespiegel«. »Es erwartet unsere Gäste wieder ein buntes und abwechslungsreiches Programm«, so der Zunftmeister. Abgerundet wird das Show-Programm mit Live-Musik der Tanzband »MoveUp«. Der Kartenvorverkauf startet am 2. Februar bei allen aktiven Mitgliedern der NZA sowie ab dem 18. Februar in den Appenweierer Banken.

- Anzeige -

Regional wie überregional geht es dann am Dienstag drauf weiter mit dem Altweiberball am Dienstag, 26. Februar. In der KSV-Halle, im Stierstall, in Partyzelten oder in der Schwarzwaldhalle, an diesem Abend ist für jeden etwas dabei.  Komplett in Narrenhand ist die Gemeinde dann ab dem Schmutzigen Donnerstag, 28. Februar, denn da ziehen Alde und Sandwangst durch die Appenweierer Straßen, Schulen, Kindergärten und Geschäfte. Nach dem Rathaussturm und der Machtübernahme durch die Narren, werden die Schüler vom Unterricht befreit und anschließend wird der Narrenbaum am Zunfthaus gestellt. 

Zum Mittagessen sind alle Mitbürger zur »Bohnesupp« eingeladen. Auch am Fasnachtssonntag, 3. März, steht Appenweier noch einmal Kopf. Beim Umzug ziehen alle Schul- und Kindergartenkinder, Vereine und Freie Gruppen durch die Straßen vom Zunfthaus bis zur Schwarzwaldhalle. Dort findet im Anschluss der Kinder- und Familiennachmittag mit närrischem Treiben statt.

44-jähriges Bestehen

Zum Abschluss feiern die Narren noch einmal gemeinsam am Zunfthaus. Alde und Sandwangst steigen in die große »Holz-Kischd« und verabschieden sich mit einem tollen Feuerwerk. Nach der mehrmonatigen Ruhepause in der Kiste folgt im kommenden Jahr eine für die Appenweierer Narren ganz besondere Kampagne: das 44-jähriges Bestehen der Narrenzunft Appenweier mit vielen Überraschungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Im Dekanat Acher-Renchtal
»Uns schickt der Himmel« – unter diesem Motto wollen rund 300 Jugendliche vom 23. bis 26. Mai im Acher- und Renchtal Gutes tun. Die Vorbereitungen für die »72-Stunden-Aktion« werden in Achern getroffen.  
vor 2 Stunden
Sprachprüfung »Delf«
49 Schülerinnen und Schüler legten am Ende des letzten Schuljahrs am Hans-Furler-Gymnasium  erfolgreich die staatlich-französische Sprachprüfung »Delf« ab – und zwar auf dem Niveau B1. Niveau B1 wird am HFG Oberkirch im Normalzug in Klasse 10 und im bilingualen Zug auf der Stufe 9 erreicht.   
vor 2 Stunden
Tag der offenen Tür
Der Tag der offenen Tür an der Franz-Rapp-Schule wird in Oppenau auch als Zukunftstag bezeichnet, da er für Eltern und Schüler Perspektiven und Möglichkeiten aufzeigen soll.  
vor 3 Stunden
Schwarzwaldverein Appenweier
Viel Lob gab es für den Schwarzwaldverein Appenweier bei der Jahreshauptversammlung. Bürgermeister Tabor sagte die Unterstützung der Gemeinde bei der Erhaltung der Wanderwege zu.   
Möglicherweise ein Wolf soll zwei Schafe in Oppenau getötet haben.
vor 3 Stunden
Oppenau
Zwischen Sonntag und Montag sind in Oppenau zwei Schafe gerissen worden – möglicherweise von einem Wolf. Das ergaben erste Untersuchungen von Experten am Montag. Derweil wird in Oppenau Kritik laut an den geforderten Schutzmaßnahmen und deren Wirksamkeit.
vor 3 Stunden
Vielen Kindern den Weg ins Leben geebnet
Am heutigen Donnerstag feiert Maria Hurst, geborene Schappacher, ihren 80. Geburtstag. Die in Nußbach geborene Jubilarin war bis zu ihrer Pensionierung Grundschullehrerin in Appenweier und hat dabei mehrere Generationen den Weg ins Leben geebnet. 
vor 3 Stunden
Große Jugendabteilung
Hochkarätige Ehrungen standen im Mittelpunkt der bestens besuchten Jahreshauptversammlung des TTV Gamshurst im Gasthaus Pflug. Mit großer Freude wurden die Tätigkeitsberichte aufgenommen.  
vor 3 Stunden
Sabine Kurtz (CDU)
Landtagvizepräsidentin Sabine Kurtz (CDU) besuchte am Montag das Anne-Frank-Gymnasium in Rheinbischofsheim. Hier stand sie den Neunt- und Zehntklässlern Rede und Antwort zum »Digitalpakt für Schulen«.  
vor 3 Stunden
Wegen Belastungen im Untergrund
Einstimmig wurden am Dienstagabend im Ortschaftsrat Großweier die Arbeiten zur Umgestaltung der Straße »Im Hesselbach« in Großweier, zweiter Bauabschnitt, vergeben. Am Montag, 25. Februar, wird aufgrund der hohen Bausumme der Gemeinderat über diese für Großweier wichtige Baumaßnahme entscheiden.  
vor 3 Stunden
Bauplatzvergabe
Sieben Bauplätze sind im Linxer Baugebiet Rechen noch frei. Drei davon können jetzt nach dem Willen des Ortschaftsrates vermarktet werden. Der erhöhte Kaufpreis sorgt aber für Ärger.  
vor 3 Stunden
Stopa Anlagenbau
Für je 40-jährige Zugehörigkeit ehrte OB Muttach zwei Mitarbeiter von Stopa Anlagenbau. Dabei informierte er sich auch über die neuesten Entwicklungen in der Gamshurster Firma.  
Rüdiger Seidt (rechts) und Jürgen Messmer bei der Verleihung des André Evard-Preises in Riegel.
vor 3 Stunden
Rüdiger Seidt erhält »Edvard«-Kunstpreis
Unverhoffte Ehre für den ersten Künstler der Ausstellungsreihe »eins plus« in der Galerie im Alten Rathaus in diesem Jahr. Der Bildhauer Rüdiger Seidt aus Forbach, von dem dort derzeit die Ausstellung »Kreiskonstruktionen« zu sehen ist, gewann den renommierten »André Evard«-Preis der Kunsthalle...