Achern-Mösbach

Architektonische Perle auf Mösbacher Obstwiese

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. September 2014

(Bild 1/2) Durch seine Einfachheit und schöne Details überzeugte das Kirschblütenhaus in Mösbach die Jury der Architektenkammer Baden-Württemberg. Dieses Objekt, geplant von Architekt Markus Seifermann aus London, sei »beispielhaftes Bauen«. ©René Lamb

Die einen finden es genial, die anderen schütteln den Kopf: Das lange und schmale Holzhaus mit dem aquariumartigen Riesenfenster, der rostigen Metallfassade und dem asymmetrischen Dach in Mösbach sorgt schon seit Baubeginn 2012 für Diskussionen. Aber jetzt ist es offiziell: Es ist ein beispielhafter Bau.

Das Kirschblütenhaus in Mösbach steht aus Sicht der Architektenkammer Baden-Württemberg für beispielhaftes Bauen und es gehört aus Sicht des Architektur-Fachverlags Callwey zu den 30 besten Einfamilienhäusern aus Holz, die derzeit in Deutschland, Österreich, Südtirol, Skandinavien und der Schweiz zu finden sind.
Gebaut hat das Haus eine Familie mit zwei Kindern, die von Ottenhöfen nach Mösbach umzog, um fortan mitten in einer Kirschbaumwiese zu leben. Ihr Haus ragt über das leicht abfallende Gelände hinaus und bietet so unter dem Wohnraum noch Platz zum Parken von zwei Fahrzeugen. Es hat Fenster nur nach Osten und nach Westen und besteht nahezu komplett aus Holz. »Es ist hell, es passt alles, wir fühlen uns absolut wohl, denn wir haben das Gefühl, mitten in der Natur zu leben«, sagen die Bauherren.
»Kirschblütenhaus« hat Architekt Markus Seifermann es genannt und die Blüten spiegeln sich im Frühjahr tatsächlich in allen Fenstern. Die Auszeichnung »Beispielhaftes Bauen« ist aus Sicht des Architekten ein Kompliment und eine Ehre für eine Dreierkonstellation aus seiner Planung, dem Mut des Bauherrn und der Baurechtsbehörde in Achern, die das Projekt genehmigte: »Die Zusammenarbeit war problemlos«, berichtet er.
Normalerweise größer
Markus Seifermann stammt aus Ottenhöfen, lebt und arbeitet aber schon seit zehn Jahren in London, wo er sich 2009 mit seiner Frau selbstständig machte. Beide widmen sich mit ihrem Architekturbüro »ÜberRaum« oft viel größeren Bauvorhaben. Zuletzt etwa realisierten sie die Hauptverwaltung eines Finanzdienstleisters mit Platz für 150 Mitarbeiter. Die deutsche Regierung legt Baumaßnahmen an Botschaftsgebäuden und deutschen Schulen in Großbritannien in die Hände des Ottenhöfeners. Aktuell wurde eines seiner Projekte, die Umgestaltung eines denkmalgeschützten Gebäudes in Nähe des Buckingham-Palastes zum ZDF-Studio London, für den German Design Award 2015 nominiert.
»Holzhäuser sind für uns wirklich die absolute Ausnahme«, so der 38-Jährige, der sein Abitur am Gymnasium Achern gemacht und in Konstanz und London Architektur studiert hat. Den traditionellen Wohnbau aus Holz auf zeitgemäße Weise weiter zu entwickeln und damit junge Bauherren anzusprechen, sei in Vorarlberg oder der Bodenseeregion sehr verbreitet, in der Ortenau dagegen noch nicht, weiß er. Dass darüber auch kontrovers diskutiert werde, sei »gut und notwendig«.
Nun auch in Seebach
Der Bauherr aus Mösbach hat bereits einen weiteren angestiftet, mit den Architekten von »ÜberRaum« ganz aus Holz und anders als andere zu bauen – diesmal in Seebach. Dort habe die Gemeinde sogar den Bebauungsplan geändert, um das Vorhaben zu ermöglichen, berichten sie und freuen sich nun auf die Realisierung.

Stichwort

Beispielhaftes Bauen im Ortenaukreis

23 von 100 vorgeschlagenen Bauprojekten der vergangenen sechs Jahre im Ortenaukreis hat die Architektenkammer aktuell als beispielhaft ausgezeichnet. Das Kirschblütenhaus in Mösbach war dabei das einzig preiswürdige in Achern und Umgebung.
Ausgezeichnet wurden in der Region außerdem die Bauherren und Architekten der Mediathek und des neuen Tunnelbetriebsgebäudes in Oberkirch sowie die Planer für die energetische Sanierung einer Schule in Hesselhurst, die mit dem Landkreis als Bauherren zusammengearbeitet hatten.
In Offenburg wurden das Multiplex-Kino, die Oberrheinhalle und der Neubau der Fakultät Medien- und Informationswesen der Hochschule Offenburg ausgezeichnet.
Weitere beispielhafte Wohn- und Geschäftshäuser fand die sechsköpfige Jury unter dem Vorsitz von Professor Susanne Dürr aus Karlsruhe in Friesenheim, Haslach, Wolfach und Oberwolfach.mg

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Edelstahlverarbeiter gibt 872 Menschen Arbeit
vor 9 Minuten
Die Fischer Group blickte am Samstagabend bei ihrer Weihnachtsfeier in der Mummelseehalle in Seebach auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Verdiente Mitarbeiter wurden geehrt. Die vorgelegten Zahlen des stetig wachsenden Unternehmens beeindruckten wieder.
Ratskellerstraße
vor 28 Minuten
Ein Dachstuhlbrand hat die Feuerwehr in Achern am Montagmorgen beschäftigt. Anwohner verhinderten Schlimmeres, indem sie den Brand teilweise selbst löschten.
Die 18-jährige Isabelle Keller (vorne) leidet unter Knochenkrebs. Unterstützt wird sie von ihrer Schwester Laura, ihrer Mutter Jasmine und ihrem Bruder Luca (hinten von links).
Auf Spenden angewiesen
vor 2 Stunden
Seit Sommer 2017 kämpft Isabelle Keller um ihr Leben: Sie ist an Knochenkrebs erkrankt. Ihre Träume hat die 18-jährige Oberkircherin trotz der schweren Krankheit nicht aufgegeben. Für ihre Therapie ist die Familie aber auf Spenden angewiesen.
Bildschöner Lichterzauber am Samstag
vor 3 Stunden
Leuchtendes Fachwerk, gemütliche Stuben, feine Leckereien: Das Weihnachtswunderland Sasbachwalden, wie Bürgermeisterin Sonja Schuchter das Weindorf zum Lichterzauber am Samstag umtaufte, hatte sogar ein Brillant-Feuerwerk zu bieten.  
Dennoch gute Zahlen bei Vlieshersteller
vor 3 Stunden
»Der Erfolg von Ziegler kommt von unseren Mitarbeitern, sie gestalten das Unternehmen und dessen Zukunft.« Dieses Kompliment von Geschäftsführer Diedrich von Behr nahmen die Mitarbeit der Firma J.H. Ziegler gerne entgegen, als im Kurhaus Alde Gott« die Weihnachtsfeier stattfand.
Personalratsvorsitzender Stephan Maier (links) und Bürgermeister Uwe Gaiser (rechts) hießen die neuen Mitarbeiter der Stadt Oppenau willkommen (von links): Georgeta Neagoe, Tom Körner, Gerhard Bär, Daniela Chioditti, Aline Mesch, Klaus Kimmig, Regina Bohr-Streif, Carina Schmiederer, Sarah Huber, Stephan Krieg, Felix Armbruster, Marco Schrempp und Gerhard Braun. Es fehlen Martin Aisner, Markus Ouraga, Christine Wagner-Schlenk und Nathalie Trayer.
Personalversammlung der Stadt Oppenau
vor 4 Stunden
Mit tollen Projekten entwickle sich die Stadt weiter, man wolle sich diesen spannenden Aufgaben annehmen und alles zu ihrem Gelingen beitragen. Dieses Versprechen gab Personalratsvorsitzender Stephan Maier bei der Personalversammlung der Stadt Oppenau. 
Volker Simon (von links), Johannes Obrecht und Bürgermeister Christoph Lipps ehrten für 40 Jahre Betriebszugehörigkeit zum Progresswerk Oberkirch Bruno Boldt, Roland Benz, Paolo Principato, Siegfried Benz, Rudolf Siebert, Robert Sonner, Rudolf Braun, Wilfried Braun, Markus Krässig, Bernd Bartmann (Vorstand) und Klaus Bürg.
Rentnerweihnachtsfeier bei PWO
vor 4 Stunden
Mit Gegenwind rechnet die Progresswerk Oberkirch AG im kommenden Jahr. Auf die Situation des Automobilzulieferers ging Vorstandsvorsitzender bei der Rentnerweihnachtsfeier ein, bei der unter anderem zehn  Mitarbeiter für 40-jährige Betriebszugehörigkeit geehrt wurden.
Ein unerwartetes Vorweihnachtsgeschenk bescherte Andrea Zoller (rechts) die Teilnahme am Weihnachtsgewinnspiel der Werbegemeinschaft Oppenau. Den Wochenhauptgewinn überreichte ihr Regina Schmitt. Mit der Mutter freute sich auch Tochter Elisa, die letztes Jahr einen Sachpreis gewonnen hat.
Weihnachts-Gewinnspiel
vor 4 Stunden
Die erste Wochengewinnerin beimWeihnachts-Gewinnspiel der Werbegemeinschaft Oppenau steht fest. Kunden des örtlichen Einzelhandels haben die Chance auf insgesamt vier Hauptpreise.
Garanten für ein gepflegtes Dorf
vor 4 Stunden
Der internationale Tag des Ehrenamts ist in Gamshurst ein ganz besonderer Feiertag. Ortsvorsteher Hans Jürgen Morgenstern hatte 21 Personen sowie sieben Vereine und Gruppen geladen.
An der Gemeinschaftsschule Achern
vor 11 Stunden
Am Anfang des Schuljahres gab es an der Gemeinschaftsschule Verwirrung und Ärger um die Ganztagsbetreuung der Kinder. Die Gemeinschaftsschule wendet sich nun an die Eltern, um einen Bedarf für eine Alternativbetreuung festzustellen.
Grimmelshausenfreunde beklagen Verzögerung beim pädagogischen Konzept
vor 13 Stunden
Über die Aktivitäten der Grimmelshausenfreunde Renchen berichtete deren Vorsitzender Klaus Brodbeck im Rahmen der Jahreshauptversammlung am Donnerstag im Simplicissimus-Haus. Dabei wurde auch deutlich, dass die kulturellen Kontakte mit Straßburg  fortgesetzt werden. 
Im Februar hat die Stadt den Bachschlenker bereits vermessen lassen. Der Umbau eines Wehrs soll im kommenden Jahr erfolgen.
Mühlbach Oberkirch
vor 14 Stunden
Mit einem Umbau eines Wehrs will die Stadt verhindern, dass der Oberkircher Bachschlenker im Sommer austrocknet. Bei der Maßnahme, für die der Gemeinderat bereits im Dezember 2017 50 000 Euro bereitgestellt hat, gibt es aber eine Planänderung.