Lesung in Renchen

Artur Becker wirft in „Drang nach Osten“ Schuldfrage auf

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Januar 2020

Autor Artur Becker (rechts) stellte im Gespräch mit Gerwig Epkes im Renchener Simplicissimushaus seinen neuen Roman „Der Drang nach Osten“ vor. ©Katharina Reich

Das deutsch-polnische Verhältnis und die Geschichte seiner Großeltern ist Thema des neuen Romans „Drang nach Osten“ von Artur Becker. Am Mittwochabend war er zu Gast im Simplicissimushaus – im Gespräch mit SWR-Literaturkritiker Gerwig Epkes. Ein unterhaltsamer Abend über ein schwieriges Thema – unterbrochen von einer Zwangspause.

Ein Krieg kennt nur Verlierer. Artur Becker hat am Mittwochabend nur einen kleinen Ausschnitt seines autobiografisch gefärbten Romans vorgelesen. Doch dieser Teil vermittelte eindrucksvoll, dass am Ende eines Krieges nur Angst, Elend und wie Gerwig Epkes es formulierte „emotionale Verwüstungen“ bleiben – und zwar auf allen Seiten. 

Artur Becker, gebürtiger Pole aus dem ehemaligen ostpreußischen Ermland, hat in „Drang nach Osten“ dieses Kriegsende beschrieben. Im gelesenen Teil trifft die Ostpreußin Irmgard – vergewaltigt, kahl geschoren und den Verlust ihrer gesamten Familie betrauernd – auf Jan. Er ist Pole, hat aber für die Wehrmacht gekämpft und ist durch ein Verbrechen, das er einem Befehl folgend begangen hat, traumatisiert. 

„Wer ist Opfer?“

In diesem Aufeinandertreffen kristallisiert sich ein bedeutendes Thema des Romans heraus: die Frage „Wer ist Opfer?“ Im Rückblick scheint es leicht, die damaligen Protagonisten in Täter und Opfer einzuteilen. Individuelles Leid aber lässt sich nicht gegeneinander aufrechnen. Artur Becker stellt in seinem Roman verschiedene Schicksale nebeneinander, ohne sie dabei zu bewerten. Eine Deutsche kann also am Ende dieses Weltkriegs Opfer sein und ein Pole Täter – und gleichzeitig Opfer. Ein versöhnlicher Ansatz.

- Anzeige -

Die Geschichte der Menschen am Kriegsende ist eingebettet in die Geschichte der fiktiven Figur des Arthur Becker. Der Historiker, dessen Name bewusst an den des Autors erinnert, macht sich auf die Suche nach seiner Familiengeschichte in Polen und diskutiert Themen wie Freiheit und Glaube mit seiner Geliebten. 

Das literarische Gespräch im Simplicissimushaus startete medias in res mit Gesprächen über literarische Freiheit im authentischen Roman und die Mythisierung Ostpreußens. Dem Publikum, das den Roman mehrheitlich noch nicht gelesen haben dürfte, hätte eine kurze Inhaltsangabe sicher gutgetan. So war es etwas schwierig, den vorgelesenen Teil einzuordnen.

Schlagfertiger Spruch

Die Chemie zwischen Autor und Journalisten stimmte. So wurde das Gespräch der beiden trotz des traurigen Themas im Roman mitunter recht lustig. Das lag auch am Humor Beckers, dem immer wieder ein schlagfertiger Spruch einfiel. Die Lesung war ohne Pause geplant. Der laut piepsende Rauchmelder hat den literarischen Abend dann zwangsweise unterbrochen. 

Gerade als die Lesung vorzeitig beendet werden sollte, gab er aber Ruhe und so kam das Publikum noch in den Genuss eines Schlussstatements. Autor Becker nahm die Unterbrechung mit Humor. Er bewertete die Veranstaltung so: „Die Lesung geht in die Weltgeschichte ein“.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Mit einem Freispruch endete ein Prozess vor dem Oberkircher Amtsgericht.
vor 58 Minuten
Amtsgericht Oberkirch
Zwei Angeklagte mussten sich wegen einer Schlägerei vor dem Oberkircher Amtsgericht verantworten. Doch beim Prozess konnten nicht alle Fragen ausreichend geklärt werden.
60 Jahre DJK Tiergarten-Haslach: Das Bild zeigt Konrad Papst, der zum Ehrenvorsitzen ernannt wurde, mit dem Vorstandsteam von 1999, (von links) Hermann Winterer, Konrad Papst, Werner Panter und Klaus-Dieter Maihoff.
vor 58 Minuten
Oberkirch-Tiergarten/Haslach
Die DJK Tiergarten-Haslach kann ihr 60-jähriges Bestehen nicht mit einem großen Fest feiern. Die heutigen Akteure blicken aber voller Respekt auf die Arbeit ihrer Vorgänger zurück.
Die Koehler-Gruppe will im Werk Kehl einen Füllstoff aus Lignin produzieren, der in der Automobilindustrie verwendet werden kann. Auch für die Anwendung von Fensterdichtungen ist er geeignet.
vor 2 Stunden
Oberkirch
Die Koehler-Gruppe bereitet eine Lignin-Produktion im Werk in Kehl vor. Der Einsatz ist vor allem in Gummierzeugnissen vorgesehen.
Im Wasserwerk „Waldbünd“ wird das Wasser des Zweckverbandes „Wasserversorgung Vorderes Renchtal“ aufbereitet.
vor 2 Stunden
Wasserversorgung Vorderes Renchtal
Der Zweckverband „Wasserversorgung Vorderes Renchtal“ hat den Jahresabschluss 2020 vorgelegt. Im Wasserwerk Waldbühnd könnten 2,1 Millionen Kubikmeter gefördert werden. Mehr als gebraucht wird.
Nur noch die Antennen für den Mobilfunkbetrieb fehlen dem Telekom-Mast.
vor 2 Stunden
Mobilfunk
Trotz Kritik war an dem Bauvorhaben der Telekom auf dem Sasbacher Blumberg nicht zu rütteln.
Das Pfarrhaus der katholischen Kirchengemeinde soll Platz für unter dreijährige Kinder schaffen. Die Umbaukosten werden mit 120 000 bis 130 000 Euro beziffert.
vor 2 Stunden
Kindergarten
Im Seebacher Kindergarten St. Elisabeth wird es zu eng. Deshalb sollen nach dem Willen des Gemeinderats weitere Jungen und Mädchen an anderer Stelle betreut werden.
Infotafel über den Lebensraum Kleinterrassen in Haslach: von links Ortsvorsteher Jürgen Mußler, Katja Remer, Franz Benz und Manuel Graf.
vor 2 Stunden
Infotafel in Oberkirch-Haslach aufgestellt
Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz zeichnet beim Landeswettbewerb „Baden-Württemberg blüht“ Projekte und Maßnahmen aus. Auch ins Renchtal gingen Preise.
Natascha Müller landete beim Akkordeon-Musikpreis in ihrer Altersgruppe auf Platz zehn.
vor 2 Stunden
Akkordeon-Musikpreis
Einen Erfolg auf Bundesebene dürfen die beiden Ramsbacher Akkordeonspielerinnen Celina und Natascha Müller feiern. Der Wettbewerb fand in einem ungewöhnlichen Format statt.
Holz ist der wichtigste Rohstoff beim Bau eines Weber-Haus. Die hohen Preise für den Baustoff sind für das Linxer Unternehmen eine Herausforderung.
vor 9 Stunden
Linxer Fertighausbauer
Die Preise für Bauholz gehen derzeit durch die Decke, gleichzeitig verschärft der Rohstoffexport in die USA die Lage in Deutschland. Den Linxer Fertighausbauer Weber-Haus stellt diese Entwicklung vor eine besondere Herausforderung.
Farbschmierereien wie hier am Stadtgartenkiosk in Oberkirch gehören zu den häufigsten Fällen von Vandalismus. In der Statistik taucht diese Tat aber noch gar nicht auf, da diese Übeltäter erst im April ihr Unwesen trieben.
vor 12 Stunden
Seit Jahren nicht ein Fall
Der kleinste Ort im Renchtal hat seit Jahren keinen Fall von Sachbeschädigung mehr verzeichnen müssen. So gut geht es den anderen Gemeinden nicht, die aber jede Tat anzeigen.
Viele gute, ermutigende und hoffnungsvolle Worte nahm die neue Pfarrerin Felicitas Otto (links) mit auf den neuen Abschnitt ihres Lebens- und Glaubensweges – hier bei der Verleihung der Ordinations-Urkunde durch Prälatin Dagmar Zobel.
vor 15 Stunden
Evangelische Kirchengemeinde
Feierliche Ordination in Achern: Felicitas Otto trat am Sonntag, begleitet von zahlreichen Mitfeiernden, ihre neue Pfarrstelle in der evangelischen Kirchengemeinde an.
Der FV Gamshurst hat sein Training wieder aufgenommen.
vor 18 Stunden
Lockdown hat ein Ende
Seit diesem Monat wird auf den Sportplätzen endlich wieder gekickt. Acherner Vereine feiern das (vorläufige) Ende auch ihres Lockdowns.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    vor 23 Stunden
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.