Lesung in Renchen

Artur Becker wirft in „Drang nach Osten“ Schuldfrage auf

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Januar 2020

Autor Artur Becker (rechts) stellte im Gespräch mit Gerwig Epkes im Renchener Simplicissimushaus seinen neuen Roman „Der Drang nach Osten“ vor. ©Katharina Reich

Das deutsch-polnische Verhältnis und die Geschichte seiner Großeltern ist Thema des neuen Romans „Drang nach Osten“ von Artur Becker. Am Mittwochabend war er zu Gast im Simplicissimushaus – im Gespräch mit SWR-Literaturkritiker Gerwig Epkes. Ein unterhaltsamer Abend über ein schwieriges Thema – unterbrochen von einer Zwangspause.

Ein Krieg kennt nur Verlierer. Artur Becker hat am Mittwochabend nur einen kleinen Ausschnitt seines autobiografisch gefärbten Romans vorgelesen. Doch dieser Teil vermittelte eindrucksvoll, dass am Ende eines Krieges nur Angst, Elend und wie Gerwig Epkes es formulierte „emotionale Verwüstungen“ bleiben – und zwar auf allen Seiten. 

Artur Becker, gebürtiger Pole aus dem ehemaligen ostpreußischen Ermland, hat in „Drang nach Osten“ dieses Kriegsende beschrieben. Im gelesenen Teil trifft die Ostpreußin Irmgard – vergewaltigt, kahl geschoren und den Verlust ihrer gesamten Familie betrauernd – auf Jan. Er ist Pole, hat aber für die Wehrmacht gekämpft und ist durch ein Verbrechen, das er einem Befehl folgend begangen hat, traumatisiert. 

„Wer ist Opfer?“

In diesem Aufeinandertreffen kristallisiert sich ein bedeutendes Thema des Romans heraus: die Frage „Wer ist Opfer?“ Im Rückblick scheint es leicht, die damaligen Protagonisten in Täter und Opfer einzuteilen. Individuelles Leid aber lässt sich nicht gegeneinander aufrechnen. Artur Becker stellt in seinem Roman verschiedene Schicksale nebeneinander, ohne sie dabei zu bewerten. Eine Deutsche kann also am Ende dieses Weltkriegs Opfer sein und ein Pole Täter – und gleichzeitig Opfer. Ein versöhnlicher Ansatz.

- Anzeige -

Die Geschichte der Menschen am Kriegsende ist eingebettet in die Geschichte der fiktiven Figur des Arthur Becker. Der Historiker, dessen Name bewusst an den des Autors erinnert, macht sich auf die Suche nach seiner Familiengeschichte in Polen und diskutiert Themen wie Freiheit und Glaube mit seiner Geliebten. 

Das literarische Gespräch im Simplicissimushaus startete medias in res mit Gesprächen über literarische Freiheit im authentischen Roman und die Mythisierung Ostpreußens. Dem Publikum, das den Roman mehrheitlich noch nicht gelesen haben dürfte, hätte eine kurze Inhaltsangabe sicher gutgetan. So war es etwas schwierig, den vorgelesenen Teil einzuordnen.

Schlagfertiger Spruch

Die Chemie zwischen Autor und Journalisten stimmte. So wurde das Gespräch der beiden trotz des traurigen Themas im Roman mitunter recht lustig. Das lag auch am Humor Beckers, dem immer wieder ein schlagfertiger Spruch einfiel. Die Lesung war ohne Pause geplant. Der laut piepsende Rauchmelder hat den literarischen Abend dann zwangsweise unterbrochen. 

Gerade als die Lesung vorzeitig beendet werden sollte, gab er aber Ruhe und so kam das Publikum noch in den Genuss eines Schlussstatements. Autor Becker nahm die Unterbrechung mit Humor. Er bewertete die Veranstaltung so: „Die Lesung geht in die Weltgeschichte ein“.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Landtagswahl
Bei der Landtagswahl am 14. März werden in Kappelrodeck mehr Briefwähler als je zuvor gezählt werden. Auch mit Blick auf die Präsenzwahl sieht sich die Gemeinde coronabedingt bestens vorbereitet.
vor 2 Stunden
Landtagswahl am 14. März
Die Forschungsgruppe Wahlen und „Infratest dimap“ sind bei der Landtragswahl am 14. März in der Großen Kreisstadt im Einsatz und fragen Wähler nach ihrem Abstimmungsverhalten.
vor 2 Stunden
Vandalismus in Renchen
Mit roher Gewalt rissen Unbekannte in Renchen einen Holztisch aus seinem Betonfundament. Beschädigt wurden zudem weitere Sitzbänke im hinteren Bereich. Die Stadtverwaltung setzt auf stärkere Kontrollen.
vor 2 Stunden
ARZ-Geflüster
Im ARZ-Geflüster geht es heute um Einzelhändler, die auf eine Wiedereröffnung ihrer Geschäfte am Montag hoffen, Straßennamen mit denen vor allem Männer gewürdigt werden und spannende Fragen vor der Landtagswahl.
vor 2 Stunden
Serie: Landtagswahl-Kandidaten der Ortenau im Gespräch
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Die Mittelbadische Presse hat mit den Kandidaten der fünf wichtigsten Parteien in den Wahlkreisen Kehl und Offenburg gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir...
vor 2 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Der Pankraz hadert mit seinem Alter, als Opa sieht er sich selbst noch gar nicht, zumal er bislang keine Enkel hat – und die Omas und Opas von heutzutage auch nicht gerade seinem Ideal entsprechen.
vor 2 Stunden
Anfrage abgelehnt
Der Ortschaftsrat Tiergarten lehnt ein Kaufangebot der Firma Debitel ab. Auch eine Verlängerung des Pachtvertrags um 30 Jahre kommt für die Verwaltung aktuell nicht infrage.
vor 2 Stunden
Öffnungsperspektive
Die Oberkircher Einzelhändler bereiten sich auf einen Neustart am kommenden Montag vor. Offiziell wird dies aber erst am Wochenende mit der neuen Corona-Verordnung des Landes.
vor 2 Stunden
Seit 48 Jahren im Einsatz
Als Meßner ist Erwin Bildstein eine Institution in Großweier, und das seit fast fünf Jahrzehnten. Zu seinen Einsatzorten gehört aber längst nicht nur die Pfarrkirche St. Martin.
vor 2 Stunden
Von Felix Liber und Mansooreh Baghaie
Direkt neben dem Krankenhaus in Achern wird zum 1. April eine neue gynäkologische Praxis öffnen. Ihr Schwerpunkt: Blasenschwäche.
vor 9 Stunden
Motivationslöcher und Prüfungsängste
Wie sehr der geregelte Besuch der Schule Jugendlichden fehlt, spüren die Schulsozialarbeiter im Raum Achern. Einige stecken im Motivationsloch und igeln sich ein.
vor 12 Stunden
Oberkirch
Wenn im April die Erdbeerernte beginnt, soll es im Renchtal osteuropäische Saisonarbeiter in größerer Zahl geben. Dies ermöglichen die aktuellen Regeln. Die Zuversicht für eine gute Saison ist da.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    vor 13 Stunden
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.