Lesung in Renchen

Artur Becker wirft in „Drang nach Osten“ Schuldfrage auf

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Januar 2020

Autor Artur Becker (rechts) stellte im Gespräch mit Gerwig Epkes im Renchener Simplicissimushaus seinen neuen Roman „Der Drang nach Osten“ vor. ©Katharina Reich

Das deutsch-polnische Verhältnis und die Geschichte seiner Großeltern ist Thema des neuen Romans „Drang nach Osten“ von Artur Becker. Am Mittwochabend war er zu Gast im Simplicissimushaus – im Gespräch mit SWR-Literaturkritiker Gerwig Epkes. Ein unterhaltsamer Abend über ein schwieriges Thema – unterbrochen von einer Zwangspause.

Ein Krieg kennt nur Verlierer. Artur Becker hat am Mittwochabend nur einen kleinen Ausschnitt seines autobiografisch gefärbten Romans vorgelesen. Doch dieser Teil vermittelte eindrucksvoll, dass am Ende eines Krieges nur Angst, Elend und wie Gerwig Epkes es formulierte „emotionale Verwüstungen“ bleiben – und zwar auf allen Seiten. 

Artur Becker, gebürtiger Pole aus dem ehemaligen ostpreußischen Ermland, hat in „Drang nach Osten“ dieses Kriegsende beschrieben. Im gelesenen Teil trifft die Ostpreußin Irmgard – vergewaltigt, kahl geschoren und den Verlust ihrer gesamten Familie betrauernd – auf Jan. Er ist Pole, hat aber für die Wehrmacht gekämpft und ist durch ein Verbrechen, das er einem Befehl folgend begangen hat, traumatisiert. 

„Wer ist Opfer?“

In diesem Aufeinandertreffen kristallisiert sich ein bedeutendes Thema des Romans heraus: die Frage „Wer ist Opfer?“ Im Rückblick scheint es leicht, die damaligen Protagonisten in Täter und Opfer einzuteilen. Individuelles Leid aber lässt sich nicht gegeneinander aufrechnen. Artur Becker stellt in seinem Roman verschiedene Schicksale nebeneinander, ohne sie dabei zu bewerten. Eine Deutsche kann also am Ende dieses Weltkriegs Opfer sein und ein Pole Täter – und gleichzeitig Opfer. Ein versöhnlicher Ansatz.

- Anzeige -

Die Geschichte der Menschen am Kriegsende ist eingebettet in die Geschichte der fiktiven Figur des Arthur Becker. Der Historiker, dessen Name bewusst an den des Autors erinnert, macht sich auf die Suche nach seiner Familiengeschichte in Polen und diskutiert Themen wie Freiheit und Glaube mit seiner Geliebten. 

Das literarische Gespräch im Simplicissimushaus startete medias in res mit Gesprächen über literarische Freiheit im authentischen Roman und die Mythisierung Ostpreußens. Dem Publikum, das den Roman mehrheitlich noch nicht gelesen haben dürfte, hätte eine kurze Inhaltsangabe sicher gutgetan. So war es etwas schwierig, den vorgelesenen Teil einzuordnen.

Schlagfertiger Spruch

Die Chemie zwischen Autor und Journalisten stimmte. So wurde das Gespräch der beiden trotz des traurigen Themas im Roman mitunter recht lustig. Das lag auch am Humor Beckers, dem immer wieder ein schlagfertiger Spruch einfiel. Die Lesung war ohne Pause geplant. Der laut piepsende Rauchmelder hat den literarischen Abend dann zwangsweise unterbrochen. 

Gerade als die Lesung vorzeitig beendet werden sollte, gab er aber Ruhe und so kam das Publikum noch in den Genuss eines Schlussstatements. Autor Becker nahm die Unterbrechung mit Humor. Er bewertete die Veranstaltung so: „Die Lesung geht in die Weltgeschichte ein“.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 5 Stunden
Klimawandel im Kleinen bremsen
Die Gemeinderatsfraktionen schmieden ein gemeinsames Klimabündnis für Oberkirch. Seit Montag liegen einige Vorschläge auf dem Tisch. Sie sollen nur der Anfang der Diskussionen sein.
vor 8 Stunden
Konzept im Gemeinderat vorgestellt
Welche Maßnahmen soll und wird die Stadt ergreifen, um die Situation der Radfahrer zu verbessern und somit das umweltfreundliche Radfahren attraktiver zu machen? Christoph Hessel von der Gevas stellte die Ergebnisse seiner Untersuchungen vor.  
vor 11 Stunden
„Rumgeiere“ und „Tabubruch“
Rund eine Stunde stritt der Oberkircher Gemeinderat am Montag um Bürgerbegehren zur Fußgängerzone. Der OB und drei andere Fraktionssprecher warfen der BfO dabei einen „Tabubruch“ vor.  
vor 14 Stunden
In hohler Eiche
Ein Bienenvolk nistete in einer hohlen Eiche im Urloffener Wald – bis der Baum nun gefällt wurde. Das Einflugloch habe sich auf Augenhöhe befunden, die Tiere seien somit kaum zu übersehen gewesen, ärgert sich ein verständigter Imker.
vor 20 Stunden
Bürgerentscheid kommt
Die Oberkircher Wahlberechtigten stimmen am 17. Mai darüber ab, ob die lange Fußgängerzone ganzjährig eingerichtet wird. Dabei hatte der Gemeinderat seine Entscheidung über die Fußgängerzone eigentlich schon getroffen.
vor 22 Stunden
Abend der offenen Tür
Bei einem Abend der offenen Tür hat sich die Realschule Oberkirch am Freitag den Viertklässlern vorgestellt. Der Schule bieten sich auch durch den Umbau neue Möglichkeiten.
vor 22 Stunden
Renchener SPD
Hochkarätige Ehrung in Renchen: Mit der Willy-Brandt-Medaille überreichte die ehemalige Bundestagsabgeordnete Elvira Drobinski-Weiß am Freitag dreimal die höchste Auszeichnung, die die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) zu vergeben hat.
vor 22 Stunden
Neue in Schule und Verwaltung
Seit dem neuen Schuljahr unterstützt Simone Mieth das  Team der Verlässlichen Grundschule in Lautenbach.  Sowohl die Betreuung der Kinder vor dem Unterricht als auch nach Schulschluss gehört hierbei zu ihren  Aufgaben.
vor 22 Stunden
Gamshurst
2019 war für den Verein für Ortsgeschichte Gamshurst wieder ein aktives Jahr: Sowohl die Aufarbeitung historischer Themen als auch der Einsatz der Rentnertruppe zur Dorfverschönerung zählten zu den Highlights. 
vor 22 Stunden
Talentförderung im Fokus
Die Jugendarbeit des Gamshurster Tischtennisvereins trägt Früchte: Neben guten Platzierungen der Seniorenteams überzeugen auch die Jugendmannschaften in der laufenden Saison. Außerdem ehrte der Verein seine langjährigen Mitglieder bei der Hauptversammlung. 
vor 22 Stunden
Ehemaliger Hotelier und Sänger
Auf ein Leben mit großem Engagement für seine Heimatstadt blickt August Götz zurück. Er feiert heute, Dienstag, den 85. Geburtstag.
17.02.2020
Kommentar zur Fußgängerzone
Der Oberkircher Gemeinderat blieb sich treu: Die Entscheidung im Gemeinderat über die Fußgängerzone fiel ähnlich aus wie jene vom Oktober 2018, die per Bürgerbegehren angefochten wurde. ARZ-Redakteur Patric König ordnet ein, warum das Bürgerbegehren und der Bürgerentscheid provokant, aber nicht...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.