Serienauftakt

ARZ widmet sich zur Fußball-WM Russlanddeutschen in Achern

Autor: 
Stefan Bruder
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Mai 2018
Verknüpfte Artikel ansehen
Das Wochenblatt Russkaja Germanija (Russisches Deutschland) an einem Zeitungsstand in der Acherner Hauptstraße: Russischsprachige Menschen, meist Spätaussiedler, gibt es in Achern viele – nicht immer erkennt man sie als solche.

(Bild 1/2) Das Wochenblatt Russkaja Germanija (Russisches Deutschland) an einem Zeitungsstand in der Acherner Hauptstraße: Russischsprachige Menschen, meist Spätaussiedler, gibt es in Achern viele – nicht immer erkennt man sie als solche. ©Stefan Bruder

Zur Fußball-WM in Russland veröffentlicht die Acher-Rench-Zeitung eine Serie zu Russlanddeutschen in Achern. Wer sind sie und woher kommen sie? Was verbinden sie mit ihrer alten und neuen Heimat und gibt es »den Russlanddeutschen« überhaupt? Eine Spurensuche.

Läuft man durch  Achern, begegnet man oft Russisch sprechenden Menschen, aber in den meisten Fällen nimmt man sie als solche gar nicht wahr. Vor allem die zweite und mittlerweile sogar dritte Generation der erst in großen Zahlen seit Ende der achtziger Jahre nach Deutschland gekommenen Spätaussiedler ist bestens integriert und kennt keine Sprachbarrieren. Nicht wenige wollen gar nicht als Zugezogene aus dem Osten wahrgenommen werden. 

»Viele fragen, ob ich aus Frankreich komme, und in Berlin hat man mir schon mal gesagt ›Grüße an die Schweiz‹«, meint etwa Lilli Gelbling (39) lachend, mit Blick auf ihren leichten Akzent. Die Acher-Rench-Zeitung porträtiert die in Usbekistan geborene Russlanddeutsche, die 1990 in die BRD ausreiste, in einem der folgenden Serienbeiträge.

Wie viele Russlanddeutsche es in Achern und dem Umland gibt, weiß keiner genau. Der Grund dafür ist einfach: Russlanddeutsche haben – etwa im Vergleich zu türkischstämmigen Mitbürgern – stets den deutschen Pass, eine doppelte Staatsbürgerschaft gibt es für sie nicht. »Eine Selektion aus dem Einwohnermelderegister ist nicht möglich, da dieser Personenkreis die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt und somit kein Unterscheidungsmerkmal vorhanden ist«, erklärt dazu die Acherner Stadtverwaltung auf Anfrage.

Neue Heimat gefunden

- Anzeige -

In Achern gehören die Danziger Straße und die Omerskopfstraße zu jenen Orten, wo besonders viele eine neue Heimat gefunden haben. Mitunter leben hier Menschen nebeneinander, die einst schon in Russland oder Kasachstan Nachbarn waren. In letzterer Straße gibt es sogar einen »Russenmarkt«. Das Geschäft verkauft nicht nur aus dem Osten importierte Lebensmittel, die viele Russischsprachige hierzulande mit Heimat verbinden, sondern ermöglicht auch ein Gespräch unter Seinesgleichen. »Wir sind wie eine große Familie«, erklärt Inhaberin Olga Weber-Oldenburg.

Aber auch in Schulen und Vereinen spiegelt sich »russlanddeutsches Leben« wider: Das Acherner Gymnasium zum Beispiel bietet seit 2013 einen Schüleraustausch mit einem Moskauer Gymnasium an. Treibende Kraft auf deutscher Seite ist Lehrerin Inna Weis (50), die selbst aus Wolgograd, dem einstigen Stalingrad, stammt. »Da entstehen Freundschaften«, weiß die Pädagogin aus Erfahrung. 

Wie es um die Integration der Russlanddeutschen aus Behördensicht bestellt ist und mit welchen Schwierigkeiten sich vor allem in den Anfangsjahren viele Neuankömmlinge konfrontiert sahen, weiß Dietmar Seiler-Fritsch. Der Sozialarbeiter des Diakonischen Werks im Evangelischen Kirchenbezirk Ortenau hat seit fast 30 Jahren beruflich mit ihnen zu tun – und hat sich auch schon vor Ort in Russland und Kasachstan umgeschaut. Sein Fazit: »Die meisten Spätaussiedler haben Arbeit und keine großen Probleme«, sagt er im Interview zum Serienauftakt.

Aus der städtischen Kindertageseinrichtung St. Nikolaus in der Berliner Straße, die von vielen russlanddeutschen Kindern besucht wir, berichtet in einer weiteren Folge Erzieherin Naciye Celik über ihre Erfahrungen aus dem Alltag.
 

Hintergrund

Begriffsfrage/Geschichte

Begriffsfrage
Russlanddeutsche ist ein Sammelbegriff für »Deutsche aus Russland«; er bezeichnet aber auch jene Deutschstämmige, die aus sonstigen ehemaligen Sowjetrepubliken einwanderten. So kommen zum Beispiel viele Russlanddeutsche aus Kasachstan; Russland selbst kennen viele von ihnen nur als Durchgangsstation nach Westen, wenn überhaupt. 

Im amtlichen deutschen Sprachgebrauch wird der Begriff Aussiedler genutzt: Gemeint sind deutsche Staatsangehörige oder Volkszugehörige und ihre Angehörige, die bis Ende 1992 aus den einstigen Ostblockstaaten einwanderten. Spätaussiedler werden diejenige genannt, die ab 1993 hierher kamen. 

Zu den bekanntesten Russlanddeutschen gehören die 1984 im sibirischen Krasnojarsk geborene Sängerin Helene Fischer und der aus Moskau stammende Schriftsteller Wladimir Kaminer.
Geschichte

Zu den ursprünglichen Siedlungsgebieten der Russlanddeutschen – die ersten kamen auf Einladung der aus Deutschland stammenden Zarin Katharina II. im 18. Jahrhundert – gehören der Wolga-Raum, die Krim, der Kaukasus und später Westsibirien. Nach dem Überfall Nazideutschlands auf die Sowjetunion 1941 ließ Stalin die Russlanddeutschen aus Angst vor einer möglichen Kollaboration mit dem Feind nach Sibirien und Kasachstan deportieren. Die meisten Russlanddeutschen siedelten ab den 80er Jahren, vor allem aber nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, in die BRD über. Heutzutage gibt es nur noch wenige Verbliebene im Osten. bru

Geschichte

Zu den ursprünglichen Siedlungsgebieten der Russlanddeutschen – die ersten kamen auf Einladung der aus Deutschland stammenden Zarin Katharina II. im 18. Jahrhundert – gehören der Wolga-Raum, die Krim, der Kaukasus und später Westsibirien. Nach dem Überfall Nazideutschlands auf die Sowjetunion 1941 ließ Stalin die Russlanddeutschen aus Angst vor einer möglichen Kollaboration mit dem Feind nach Sibirien und Kasachstan deportieren. Die meisten Russlanddeutschen siedelten ab den 80er Jahren, vor allem aber nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, in die BRD über. Heutzutage gibt es nur noch wenige Verbliebene im Osten. bru

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Als Tina Turner tritt Barby Hess mit ihrer Band »Tina T. Cover No.1« bei der »Nacht der Legenden« am Weinfestfreitag in Oberkirch auf.
»Diese Frau ist in jeder Hinsicht einzigartig«
vor 1 Stunde
"Barby Hess trifft den Klang, die Farbe, die Stimme von Turner so gut, dass man wirklich zwei-, drei- oder viermal hinhören muss, um zu erkennen, dass es nicht das Original ist«, schrieb die Pirmasenser Zeitung 2017 über einen Auftritt der Band  »Tina T. Cover No. 1«. Am Freitag, 31. August, wird...
"Wegkreuz der Magdalena Braun" in Renchen
vor 4 Stunden
Mit einem feierlichen Akt  wurde das »Wegkreuz der Magdalena Braun« am Mittwoch in Renchen von Pfarrerin Dagny von der Goltz und Pfarrer Herbert Faller an seinem neuen Standort geweiht.  
Fleißig bei der Arbeit waren die Ortschaftsräte von Obersasbach, die auf dem Friedhof eine Wasserleitung verlegten und einen Brunnenschacht setzen.
Ehrenamtlich geschuftet
vor 6 Stunden
Dass Ortschaftsräte auf dem Dorf auch Bagger, Radlader und Rüttler bedienen können, bewiesen die Obersasbacher Bürgervertreter mitten in den Sommerferien und der sitzungsfreien Zeit. 
De Pankraz-Kolumne
vor 6 Stunden
Wieso können Politiker eigentlich zu jedem Thema etwas ins Mikrofon sprechen, wo sie doch kaum Zeit zu haben scheinen, sich umfassend zu informieren? Darüber sinniert der Pankraz heute.
Dass es mit der Franz-Rapp-Schule in Oppenau eine weiterführende Gemeinschaftsschule im Renchtal gibt, ist noch nicht bis zu den Machern der Homepage der Gemeinde Bad Peterstal-Griesbach durchgedrungen.
ARZ-Geflüster
vor 6 Stunden
Nur ein begrenztes Angebot der weiterführenden Schulen im Renchtal präsentiert die Gemeinde Bad Peterstal-Griesbach den Besuchern ihrer Homepage. Das volle Programm will hingegen die Polizei beim Spiel der Stuttgarter Kickers gegen den SVO in Oberachern auffahren. Und in Appenweier  steigt die...
Die Nesselrieder feierten "ihr Feschd"
vor 6 Stunden
Am Mittwoch wurde in Nesselried das Patrozinium gefeiert. Für das »Nesselrieder Fescht«, wie der Volksmund sagt, werden in den Tagen vorher die Gärten gepflegt, Straßen gefegt, Häuser mit Tannenzweigen und Fahnen geschmückt. 
Jeden zweiten Tag holt das Tankfahrzeug der Allgäu Milch Käse e.G. (AMK) die Milch beim Schwimmbad in Oppenau ab. Maria Huber (Mitte) vom Eckenfelshof und Paula Braun vom Breitmatthof in Maisach liefern sie dort an. Der Breitmatthof ist in Maisach ebenfalls noch der einzige milcherzeugende Betrieb.
Letzter Milchviehbetrieb Lierbachs hört auf
vor 6 Stunden
Das Verschwinden der Milchviehbetriebe in Oppenau beschäftigt auch die Kommunalpolitik. Bürgermeister, Ortsvorsteher und die Geschäftsführerin des Landschaftserhaltungsverbands beziehen Stellung zur Thematik.
Obstbaumeister Klaus Müller aus Stadelhofen (von links) zeigte dem CDU-Landtagsabgeordneten Willi Stächele, Renchens Bürgermeister Bernd Siefermann und dem Präsidenten der Führungsakademie Baden-Württemberg, Hubert Wicker die Anpflanzung von Erdbeeren im Folientunnel.
Stellenweise bleibt nur Mostobst übrig
vor 6 Stunden
Im Rahmen seiner zweitägigen Sommerradtour informierte sich der CDU-Landtagsabgeordnete Willi Stächele über die Auswirkungen der Hitzeschäden in der Landwirtschaft. Eine der Stationen war beim Obsthof Müller in Stadelhofen, wo man sich mit Obstbaumeister Klaus Müller traf.
Pitu auf Besuch: Anja Glaser zeigt ihre sich durchs Leben schlängelnde Boa Constrictor gerne auch mal den Kleinen in Schulen und Kindergärten.
Serie Exotische Haustiere (Teil 3)
vor 6 Stunden
Sie geht Kakerlaken, Ratten und Wespen an den Kragen und legt sich große Schlangen um ihre Hüfte: Die groß gewachsene Anja Glaser aus Stadelhofen wird sowohl als Schädlingsbekämpferin als auch als Lantana, die Schlangenfrau, gebucht. Beileibe kein Widerspruch…
Die Altschweierer schwelgen in Nostalgie: Der Obst- und Gartenbauverein beim Festumzug 2017.
Fünftägiges Spektakel vom 6. bis 10. September
vor 6 Stunden
Das Eine-Welt-Jahr, das der der Bühler OB Hubert Schnurr beim Neujahrsempfang ausgerufen hat, setzt weitere markante Zeichen. Das 71. Zwetschgenfest rückt nicht nur die blaue Frucht in den Mittelpunkt, sondern knüpft auch an das Motto »Meine Welt – Deine Welt – Eine Welt« an. 
Fasnacht im August gibt es nur beim Pfarrfest in Kappelrodeck – hier die Schudifamilie Kohler. Doch das wird nicht das einzige Highlightam letzten August-Wochenende sein.
Am 25. und 26. August
vor 6 Stunden
Das Pfarrfest in Kappelrodeck findet am Wochenende 25. und 26. August zum 24. Mal statt. Besucher können sich auf ein attraktives Programm freuen. Mit dem Erlös wird die Renovierung der St. Nikolaus-Kirche finanziert.  
Zwischen zwei Wettbewerben
vor 13 Stunden
Im Mai 2017 wurden die Preisträger des städtebaulichen Wettbewerbs für das Lammbrückenareal gekürt. Doch wann geht es weiter mit den Plänen zur notwendigen Umgestaltung des westlichen Stadteingangs Acherns?