Serienauftakt

ARZ widmet sich zur Fußball-WM Russlanddeutschen in Achern

Autor: 
Stefan Bruder
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Mai 2018
Verknüpfte Artikel ansehen
Das Wochenblatt Russkaja Germanija (Russisches Deutschland) an einem Zeitungsstand in der Acherner Hauptstraße: Russischsprachige Menschen, meist Spätaussiedler, gibt es in Achern viele – nicht immer erkennt man sie als solche.

(Bild 1/2) Das Wochenblatt Russkaja Germanija (Russisches Deutschland) an einem Zeitungsstand in der Acherner Hauptstraße: Russischsprachige Menschen, meist Spätaussiedler, gibt es in Achern viele – nicht immer erkennt man sie als solche. ©Stefan Bruder

Zur Fußball-WM in Russland veröffentlicht die Acher-Rench-Zeitung eine Serie zu Russlanddeutschen in Achern. Wer sind sie und woher kommen sie? Was verbinden sie mit ihrer alten und neuen Heimat und gibt es »den Russlanddeutschen« überhaupt? Eine Spurensuche.

Läuft man durch  Achern, begegnet man oft Russisch sprechenden Menschen, aber in den meisten Fällen nimmt man sie als solche gar nicht wahr. Vor allem die zweite und mittlerweile sogar dritte Generation der erst in großen Zahlen seit Ende der achtziger Jahre nach Deutschland gekommenen Spätaussiedler ist bestens integriert und kennt keine Sprachbarrieren. Nicht wenige wollen gar nicht als Zugezogene aus dem Osten wahrgenommen werden. 

»Viele fragen, ob ich aus Frankreich komme, und in Berlin hat man mir schon mal gesagt ›Grüße an die Schweiz‹«, meint etwa Lilli Gelbling (39) lachend, mit Blick auf ihren leichten Akzent. Die Acher-Rench-Zeitung porträtiert die in Usbekistan geborene Russlanddeutsche, die 1990 in die BRD ausreiste, in einem der folgenden Serienbeiträge.

Wie viele Russlanddeutsche es in Achern und dem Umland gibt, weiß keiner genau. Der Grund dafür ist einfach: Russlanddeutsche haben – etwa im Vergleich zu türkischstämmigen Mitbürgern – stets den deutschen Pass, eine doppelte Staatsbürgerschaft gibt es für sie nicht. »Eine Selektion aus dem Einwohnermelderegister ist nicht möglich, da dieser Personenkreis die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt und somit kein Unterscheidungsmerkmal vorhanden ist«, erklärt dazu die Acherner Stadtverwaltung auf Anfrage.

Neue Heimat gefunden

- Anzeige -

In Achern gehören die Danziger Straße und die Omerskopfstraße zu jenen Orten, wo besonders viele eine neue Heimat gefunden haben. Mitunter leben hier Menschen nebeneinander, die einst schon in Russland oder Kasachstan Nachbarn waren. In letzterer Straße gibt es sogar einen »Russenmarkt«. Das Geschäft verkauft nicht nur aus dem Osten importierte Lebensmittel, die viele Russischsprachige hierzulande mit Heimat verbinden, sondern ermöglicht auch ein Gespräch unter Seinesgleichen. »Wir sind wie eine große Familie«, erklärt Inhaberin Olga Weber-Oldenburg.

Aber auch in Schulen und Vereinen spiegelt sich »russlanddeutsches Leben« wider: Das Acherner Gymnasium zum Beispiel bietet seit 2013 einen Schüleraustausch mit einem Moskauer Gymnasium an. Treibende Kraft auf deutscher Seite ist Lehrerin Inna Weis (50), die selbst aus Wolgograd, dem einstigen Stalingrad, stammt. »Da entstehen Freundschaften«, weiß die Pädagogin aus Erfahrung. 

Wie es um die Integration der Russlanddeutschen aus Behördensicht bestellt ist und mit welchen Schwierigkeiten sich vor allem in den Anfangsjahren viele Neuankömmlinge konfrontiert sahen, weiß Dietmar Seiler-Fritsch. Der Sozialarbeiter des Diakonischen Werks im Evangelischen Kirchenbezirk Ortenau hat seit fast 30 Jahren beruflich mit ihnen zu tun – und hat sich auch schon vor Ort in Russland und Kasachstan umgeschaut. Sein Fazit: »Die meisten Spätaussiedler haben Arbeit und keine großen Probleme«, sagt er im Interview zum Serienauftakt.

Aus der städtischen Kindertageseinrichtung St. Nikolaus in der Berliner Straße, die von vielen russlanddeutschen Kindern besucht wir, berichtet in einer weiteren Folge Erzieherin Naciye Celik über ihre Erfahrungen aus dem Alltag.
 

Hintergrund

Begriffsfrage/Geschichte

Begriffsfrage
Russlanddeutsche ist ein Sammelbegriff für »Deutsche aus Russland«; er bezeichnet aber auch jene Deutschstämmige, die aus sonstigen ehemaligen Sowjetrepubliken einwanderten. So kommen zum Beispiel viele Russlanddeutsche aus Kasachstan; Russland selbst kennen viele von ihnen nur als Durchgangsstation nach Westen, wenn überhaupt. 

Im amtlichen deutschen Sprachgebrauch wird der Begriff Aussiedler genutzt: Gemeint sind deutsche Staatsangehörige oder Volkszugehörige und ihre Angehörige, die bis Ende 1992 aus den einstigen Ostblockstaaten einwanderten. Spätaussiedler werden diejenige genannt, die ab 1993 hierher kamen. 

Zu den bekanntesten Russlanddeutschen gehören die 1984 im sibirischen Krasnojarsk geborene Sängerin Helene Fischer und der aus Moskau stammende Schriftsteller Wladimir Kaminer.
Geschichte

Zu den ursprünglichen Siedlungsgebieten der Russlanddeutschen – die ersten kamen auf Einladung der aus Deutschland stammenden Zarin Katharina II. im 18. Jahrhundert – gehören der Wolga-Raum, die Krim, der Kaukasus und später Westsibirien. Nach dem Überfall Nazideutschlands auf die Sowjetunion 1941 ließ Stalin die Russlanddeutschen aus Angst vor einer möglichen Kollaboration mit dem Feind nach Sibirien und Kasachstan deportieren. Die meisten Russlanddeutschen siedelten ab den 80er Jahren, vor allem aber nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, in die BRD über. Heutzutage gibt es nur noch wenige Verbliebene im Osten. bru

Geschichte

Zu den ursprünglichen Siedlungsgebieten der Russlanddeutschen – die ersten kamen auf Einladung der aus Deutschland stammenden Zarin Katharina II. im 18. Jahrhundert – gehören der Wolga-Raum, die Krim, der Kaukasus und später Westsibirien. Nach dem Überfall Nazideutschlands auf die Sowjetunion 1941 ließ Stalin die Russlanddeutschen aus Angst vor einer möglichen Kollaboration mit dem Feind nach Sibirien und Kasachstan deportieren. Die meisten Russlanddeutschen siedelten ab den 80er Jahren, vor allem aber nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, in die BRD über. Heutzutage gibt es nur noch wenige Verbliebene im Osten. bru

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 3 Stunden
Evangelische Kirchengemeinde Freistett
Nach einem stimmungsvollen Gottesdienst von Prädikant Manfred Risch folgten am Sonntag noch viele Gemeindemitglieder der Einladung der evangelischen Kirchengemeinde zum Neujahrsempfang ins Pfarrhaus.  
vor 3 Stunden
Schäferhundeverein Appenweier unter neuer Führung
36 Jahre hat Dieter Bollack den Schäferhundeverein, Ortsgruppe Appenweier, als Vorsitzender geleitet und geht nun als Ehrenvorsitzender in den »Vorstands-Ruhestand«. Bei seiner Verabschiedung in der Jahreshauptversammlung in der »Krone« in Nesselried sagte er: »Ich bleibe dem Verein aber mit meiner...
vor 3 Stunden
Zu Gast beim Diersheimer Winter
Am Sonntag, 20. Januar um 17 Uhr laden die beiden Diersheimer Claudia und Jean De Witte im Rahmen der Kulturreihe Diersheimer Winter in die Festhalle ein, sie auf ihrer fünfwöchigen Reise durch Südafrika mit dem Wohnmobil zu begleiten.   
Eine herausragende Ehrung für insgesamt 25 Jahre Tätigkeit im Vorstand gab es bei der Anglergemeinschaft Gamshurst. Das Bild zeigt (von links) den stellvertretenden Vorsitzenden Artur Gartner, Michael Amann und Vorsitzenden Günter Vandersee.
vor 3 Stunden
Bilanz der Hauptversammlung
Die Anglergemeinschaft Gamshurst hielt am Samstag im Gasthaus Pflug ihre Jahreshauptversammlung ab. Den Petri Jüngern geht es finanziell ganz gut, das latente Müllproblem ist zwar kleiner geworden, aber eine Entwarnung kann nicht gegeben werden. 
Angebote im Februar im Doppelpack für Kappelrodecker Jugendliche: Lena Siefermann und Bürgermeister Stefan Hattenbach laden ein zu Spannung und Spaß bei »Escape Room« und »Bubble-Soccer-Cup«.
vor 3 Stunden
Zwei Angebote für Jugendliche
In Kappelrodeck gibt es zwei besondere Angebote für Jugendliche. Sie finden Anfang Februar statt.
vor 3 Stunden
Applaus im Parlament für Herbert König
Seit 20 Jahren ist Herbert König Ortsvorsteher von Erlach. In der Gemeinderatssitzung am Montag würdigte Bürgermeister Bernd Siefermann dessen Leistungen im »verantwortungsvollen Amt«. Stichwortartig erinnerte er an Projekte, Highlights und Errungenschaften, attestierte König u.a.
Waldfeld III soll als Baugebiet auf einer Fläche von zirka zehn Hektar an der südlichen Gemarkungsgrenze zu Achern hin entwickelt werden – es ist der Bereich rechts der Straße (Verlängerung der Straße Am Waldgraben).
vor 3 Stunden
Zehn Hektar großes neues Baugebiet
Der Grundsatzbeschluss für neue Wohnbebauung in Sasbach wurde gefasst. Die Verwaltung erhielt bei 13 Ja-Stimmen, einer Neinstimme und einer Enthaltung den Auftrag, in dem zehn Hektar großen Bereich zwischen dem Wohngebiet »Waldfeld II« und den Sportanlagen die Möglichkeit eines neuen Baugebietes zu...
Der neue Vorstand des Schützenvereins Oberkirch: Daniel Fellner (Sportwart), Georg Burgbacher (Vorsitzender), Karl-Walter Huber (stellvertretender Vorsitzender), Roswitha Schweiß (Schriftführerin), Eberhard Merx (Kassenwart, von links).
vor 3 Stunden
Erfolgreichstes Jahr der Vereinsgeschichte
Der Schützenverein Oberkirch hat einen neuen Vorstand. Am vergangenen Freitag wählten die Mitglieder Georg Burgbacher als Nachfolger des ausscheidenden Dominik Fehringer zum neuen Oberschützenmeister. Zweiter Vorsitzender ist Karl-Walter Huber. 
vor 3 Stunden
Renchen: 2017 war ein »segensreiches« Jahr
Die Feststellung der Jahresrechnung sowie des Jahresabschlusses der Versorgungs- und Verkehrsbetriebe für 2017 standen am Montag auf der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung in Renchen. Mit dem Ergebnis zeigte man sich durch die Bank zufrieden.  
Das ehemalige Finanzamtsgebäude in der Hornisgrindestraße 18 in Achern wird seit mehr als drei Jahren vom Ortenaukreis als Gemeinschaftsunterkunft genutzt. Die Stadt will es übernehmen und dort Asylbewerber in der Anschlussunterbringung einquartieren.
vor 10 Stunden
Keine sozialen Spannungen
Ende 2015 lebten im Ortenaukreis 4150 Asylbewerber in den Erstaufnahme-Unterkünften. Ende 2018 waren es noch 620. Im Laufe der Jahre hat sich auch die Arbeit mit den Acherner Zugewanderten geändert. Das berichtete der städtische Integrationsbeauftragte Steffen Kasteleiner dem Verwaltungsausschuss.
Seit Montagnachmittag läuft der Betrieb am Skilift Seibelseckle wieder.
vor 13 Stunden
Zwangspause
Turbulente Wintertage liegen hinter den Hoteliers und Restaurantbetreibern im Höhengebiet. Die akute Schneebruchgefahr und gesperrte Straßen ließen die Betriebe am Wochenende zeitweise stillstehen. 
Die Stadt hilft bei der Vermietung der ehemaligen Treff 3000-Immobilie.
vor 13 Stunden
Einzelhandel und Leerstände
Leerstände in der Oberkircher Innenstadt: Ein Thema, das Oberbürgermeister Matthias Braun auch in seiner Neujahrsansprache am Sonntagabend in der Erwin-Braun-Halle beschäftigte (wir berichteten bereits ausführlich).