Serienauftakt

ARZ widmet sich zur Fußball-WM Russlanddeutschen in Achern

Autor: 
Stefan Bruder
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Mai 2018
Das Wochenblatt Russkaja Germanija (Russisches Deutschland) an einem Zeitungsstand in der Acherner Hauptstraße: Russischsprachige Menschen, meist Spätaussiedler, gibt es in Achern viele – nicht immer erkennt man sie als solche.

Das Wochenblatt Russkaja Germanija (Russisches Deutschland) an einem Zeitungsstand in der Acherner Hauptstraße: Russischsprachige Menschen, meist Spätaussiedler, gibt es in Achern viele – nicht immer erkennt man sie als solche. ©Stefan Bruder

Zur Fußball-WM in Russland veröffentlicht die Acher-Rench-Zeitung eine Serie zu Russlanddeutschen in Achern. Wer sind sie und woher kommen sie? Was verbinden sie mit ihrer alten und neuen Heimat und gibt es »den Russlanddeutschen« überhaupt? Eine Spurensuche.

Läuft man durch  Achern, begegnet man oft Russisch sprechenden Menschen, aber in den meisten Fällen nimmt man sie als solche gar nicht wahr. Vor allem die zweite und mittlerweile sogar dritte Generation der erst in großen Zahlen seit Ende der achtziger Jahre nach Deutschland gekommenen Spätaussiedler ist bestens integriert und kennt keine Sprachbarrieren. Nicht wenige wollen gar nicht als Zugezogene aus dem Osten wahrgenommen werden. 

»Viele fragen, ob ich aus Frankreich komme, und in Berlin hat man mir schon mal gesagt ›Grüße an die Schweiz‹«, meint etwa Lilli Gelbling (39) lachend, mit Blick auf ihren leichten Akzent. Die Acher-Rench-Zeitung porträtiert die in Usbekistan geborene Russlanddeutsche, die 1990 in die BRD ausreiste, in einem der folgenden Serienbeiträge.

Wie viele Russlanddeutsche es in Achern und dem Umland gibt, weiß keiner genau. Der Grund dafür ist einfach: Russlanddeutsche haben – etwa im Vergleich zu türkischstämmigen Mitbürgern – stets den deutschen Pass, eine doppelte Staatsbürgerschaft gibt es für sie nicht. »Eine Selektion aus dem Einwohnermelderegister ist nicht möglich, da dieser Personenkreis die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt und somit kein Unterscheidungsmerkmal vorhanden ist«, erklärt dazu die Acherner Stadtverwaltung auf Anfrage.

Neue Heimat gefunden

- Anzeige -

In Achern gehören die Danziger Straße und die Omerskopfstraße zu jenen Orten, wo besonders viele eine neue Heimat gefunden haben. Mitunter leben hier Menschen nebeneinander, die einst schon in Russland oder Kasachstan Nachbarn waren. In letzterer Straße gibt es sogar einen »Russenmarkt«. Das Geschäft verkauft nicht nur aus dem Osten importierte Lebensmittel, die viele Russischsprachige hierzulande mit Heimat verbinden, sondern ermöglicht auch ein Gespräch unter Seinesgleichen. »Wir sind wie eine große Familie«, erklärt Inhaberin Olga Weber-Oldenburg.

Aber auch in Schulen und Vereinen spiegelt sich »russlanddeutsches Leben« wider: Das Acherner Gymnasium zum Beispiel bietet seit 2013 einen Schüleraustausch mit einem Moskauer Gymnasium an. Treibende Kraft auf deutscher Seite ist Lehrerin Inna Weis (50), die selbst aus Wolgograd, dem einstigen Stalingrad, stammt. »Da entstehen Freundschaften«, weiß die Pädagogin aus Erfahrung. 

Wie es um die Integration der Russlanddeutschen aus Behördensicht bestellt ist und mit welchen Schwierigkeiten sich vor allem in den Anfangsjahren viele Neuankömmlinge konfrontiert sahen, weiß Dietmar Seiler-Fritsch. Der Sozialarbeiter des Diakonischen Werks im Evangelischen Kirchenbezirk Ortenau hat seit fast 30 Jahren beruflich mit ihnen zu tun – und hat sich auch schon vor Ort in Russland und Kasachstan umgeschaut. Sein Fazit: »Die meisten Spätaussiedler haben Arbeit und keine großen Probleme«, sagt er im Interview zum Serienauftakt.

Aus der städtischen Kindertageseinrichtung St. Nikolaus in der Berliner Straße, die von vielen russlanddeutschen Kindern besucht wir, berichtet in einer weiteren Folge Erzieherin Naciye Celik über ihre Erfahrungen aus dem Alltag.
 

Hintergrund

Begriffsfrage/Geschichte

Begriffsfrage
Russlanddeutsche ist ein Sammelbegriff für »Deutsche aus Russland«; er bezeichnet aber auch jene Deutschstämmige, die aus sonstigen ehemaligen Sowjetrepubliken einwanderten. So kommen zum Beispiel viele Russlanddeutsche aus Kasachstan; Russland selbst kennen viele von ihnen nur als Durchgangsstation nach Westen, wenn überhaupt. 

Im amtlichen deutschen Sprachgebrauch wird der Begriff Aussiedler genutzt: Gemeint sind deutsche Staatsangehörige oder Volkszugehörige und ihre Angehörige, die bis Ende 1992 aus den einstigen Ostblockstaaten einwanderten. Spätaussiedler werden diejenige genannt, die ab 1993 hierher kamen. 

Zu den bekanntesten Russlanddeutschen gehören die 1984 im sibirischen Krasnojarsk geborene Sängerin Helene Fischer und der aus Moskau stammende Schriftsteller Wladimir Kaminer.
Geschichte

Zu den ursprünglichen Siedlungsgebieten der Russlanddeutschen – die ersten kamen auf Einladung der aus Deutschland stammenden Zarin Katharina II. im 18. Jahrhundert – gehören der Wolga-Raum, die Krim, der Kaukasus und später Westsibirien. Nach dem Überfall Nazideutschlands auf die Sowjetunion 1941 ließ Stalin die Russlanddeutschen aus Angst vor einer möglichen Kollaboration mit dem Feind nach Sibirien und Kasachstan deportieren. Die meisten Russlanddeutschen siedelten ab den 80er Jahren, vor allem aber nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, in die BRD über. Heutzutage gibt es nur noch wenige Verbliebene im Osten. bru

Geschichte

Zu den ursprünglichen Siedlungsgebieten der Russlanddeutschen – die ersten kamen auf Einladung der aus Deutschland stammenden Zarin Katharina II. im 18. Jahrhundert – gehören der Wolga-Raum, die Krim, der Kaukasus und später Westsibirien. Nach dem Überfall Nazideutschlands auf die Sowjetunion 1941 ließ Stalin die Russlanddeutschen aus Angst vor einer möglichen Kollaboration mit dem Feind nach Sibirien und Kasachstan deportieren. Die meisten Russlanddeutschen siedelten ab den 80er Jahren, vor allem aber nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, in die BRD über. Heutzutage gibt es nur noch wenige Verbliebene im Osten. bru

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die Forstbehörde des Regierungspräsidiums Freiburg hat der Gemeinde Sasbachwalden die Waldumwandlung auf einer Fläche von 40 Hektar für die Einrichtung der Anima Tierwelt genehmigt (von links): Anton Hammer, Bürgermeisterin Sonja Schuchter, Maria Wruck, Davina Schmitz, Forstpräsident Meinrad Joos und Birgit Ihrig vom Regierungspräsidium.
Anima-Tierwelt
vor 1 Stunde
Vertreter des RP Freiburg überreichten die Genehmigung zur Wald-Umwandlung für die Sasbachwaldener Anima-Tierwelt. Das 40 Hektar große Waldgebiet wird naturnah weitergenutzt.
Produktneuheiten enthüllte der Gamshurster Maschinenbauer Kasto bei seinen »Future Days 18«.
Hausmesse
vor 3 Stunden
Auf seiner zweitägigen Hausmesse präsentierte der Gamshurster Maschinenbauer Kasto einem Fachpublikum Produktneuheiten. Dabei habe sich das Unternehmen weitere Aufträge gesichert, heißt es.
Dieses Areal im Reinbischofsheimer Gewann Niedermatten könnte als Ersatz für andernorts verloren gegangene Flächen beim Kiesabbau aufgeforstet werden.
Ersatz für Kiesabbau
vor 3 Stunden
Grünes Licht gab der Rheinbischofsheimer Ortschaftsrat am Montag für die Umwandlung eines 1,4 Hektar großen landwirtschaftlichen Grundstücks im Gewann Niedermatten. Es soll im Zuge der Rheinauer Kiesgewinnung ersatzaufgeforstet werden.
Die Pfarrkirche St. Antonius in Haslach wurde vor 150 Jahren geweiht. Am Sonntag wird das Jubiläum gefeiert.
Oberkirch-Haslach
vor 3 Stunden
Die Pfarrkirche St. Aloisius Haslach wurde vor 150 Jahren geweiht. Zum Patrozinium am Sonntag wird in Haslach gefeiert. Los geht es um 9 Uhr mit einem Festgottesdienst, den Kirchenchor und Bläserensemble mitgestalten.
Stellten sich den Fragen der Oberkircher: Kreisärzteschafts-Vorsitzender Ulrich Geiger (verdeckt), der Ärztliche Direktor des Ortenau Klinikums Offenburg-Gengenbach, Jörg Laubenberger, Reinhard Müller (Leiter Unternehmensentwicklung), Geschäftsführer Christian Keller, Landrat Frank Scherer und Pflegedirektor Markus Bossong.
Ambulanz wird gestärkt
vor 3 Stunden
Beim Infoabend am Dienstag ging es auch um die Zeit nach der Schließung des Oberkircher Krankenhauses. Die Bürger beschäftigte dabei vor allem eine Frage: Wie sieht dann die Notfallversorgung im Renchtal aus?
Oberbürgermeister Klaus Muttach mit den Mitarbeitern des Stadtarchivs Andrea Rumpf, Andreas Podzus, Walther Stodtmeister, Konrad Keller, Larissa Hirsch und Gabriele Spitzmüller (von links) im neuen Bibliotheksraum des Stadtarchivs in der Illenau.
Nun ist auch Bibliothek umgezogen
vor 3 Stunden
Der Südturm des Rathauses Illenau ist mittlerweile komplett in Händen des Stadtarchivs. Auf diesen Umzug haben die Mitarbeiter geduldig gewartet. 
Als Oberacherner Leichtathleten ist diese Männergruppe bekannt. Sie treiben seit 60 Jahren gemeinsam Sport und gehen auf Ausflüge: (von links) Richard Busam, Reiner Brecht, Franz Heinrich, Klaus Dreiß, Franz Bühler, Bernhard Benz, Albert Müller, Wolfgang Springmann, Peter Malze und Josef Bühler.
Aktive Seniorensportler
vor 3 Stunden
Nach 60 Jahren sind die früheren Leichtathleten des SV Oberachern immer noch gemeinsam sportlich aktiv. »Aber altersgerecht«, sagt Richard Busam: »Die strammen Burschen von damals sind mittlerweile in die Jahre gekommen.
Nachtwächter-Kolumne
vor 3 Stunden
Ein Hobbyangler soll einst einen Piranha aus dem Freistetter Mühlbach gezogen haben. Diese Anekdote schlachtet der Nachwächter auf seinen Führungen genüsslich aus – und dichtet gerne seinen Teil dazu.
OB Klaus Muttach (rechts) überzeugte sich beim Rundgang mit Schulleiter Heinz Moll (Dritter von rechts) und den verantwortlichen Lehrern Sibylle Meyer (Mitte) und Benjamin Meier von den Ergebnissen des Berufsinfotages.
Ausbildung & Co.
vor 3 Stunden
Beim Berufsinfotag der Acherner Gemeinschaftsschule erhielten rund 250 Schüler Einblicke in die Berufswelt. Dazu gab es allerhand Präsentationen und Vorträge.
Die Arbeitsplätze von Familienangehörigen konnten die rund 700 Besucher des Familienfestes der Firma Mulag am Wochenende in Löcherberg erkunden. Zu sehen gab es auch diverse Spezialfahrzeuge aus der aktuellen Produktpalette des Unternehmens.
Mulag feierte 65-jähriges Bestehen
vor 3 Stunden
Der Spezialfahrzeughersteller Mulag aus dem oberen Renchtal veranstaltete am Wochenende für über 700 Gäste ein Familienfest mit Firmenbesichtigung der Werke in Oppenau-Löcherberg und Bad Peterstal.  
Rüdiger Feik, Ärztlicher Leiter des Ortenau-Klinikums Achern-Oberkirch, glaubt, dass die Zukunft eine gute, wohnortnahe medizinische Versorgung für alle Ortenauer bringen wird.
Krankenhauschef im Interview
vor 10 Stunden
Der Ärztliche Leiter des Ortenau-Klinikums Achern-Oberkirch, Rüdiger Feik, spricht im großen ARZ-Interview über die hochemotionale Krankenhausdebatte. Er freut sich darauf, in Achern und gerade auch in Oberkirch Neues entstehen zu lassen.
Der Brujosenweg ist einer von drei unbeschrankten Bahnübergängen in Ibach. Die Sicherheit für Verkehrsteilnehmer soll hier durch die Aufrüstung mit einer Halbschranke und eine geänderte Straßenführung verbessert werden.
Mehr Sicherheit an Bahnübergänge
vor 13 Stunden
Drei bisher unbeschrankte Bahnübergänge in Ibach sollen technisch aufgerüstet werden. Auch die Änderung der Straßenführung ist teilweise notwendig, um eine höhere Sicherheit zu gewährleisten.