Oppenau/Kniebis

Auch Freudenstadt plant Bau eines Weißtannenturms

Autor: 
Simon Allgeier
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Januar 2015

Einen fantastischen Blick über das Renchtal bietet der Oppenauer Weißtannenturm auf dem Buchkopf. Einen Aussichtsturm plant nun auch Freudenstadt auf der Alexanderschanze. ©Simon Allgeier

Weißtannenturm der Zweite: Freudenstadt plant einen 30 Meter hohen Aussichtsturm auf der Alexanderschanze – nur wenige Kilometer vom vor der Vollendung stehenden Oppenauer Pendant auf dem Buchkopf. Eine Konkurrenz der Türme soll dadurch aber nicht entstehen, sind sich die Beteiligten einig.

Nur 30 Meter fehlen auf der Alexanderschanze, um einen Rundumblick über den Schwarzwald von 1000 Metern Höhe aus genießen zu können. Mit dem Bau eines Weißtannenturms will Freudenstadts Oberbürgermeister Julian Osswald die Höhendifferenz noch in diesem Jahr, spätestens aber 2016 überbrücken, wie er der Acher-Rench-Zeitung sagt. »Dass die Idee auch umgesetzt wird, ist sehr wahrscheinlich, sonst hätten wir sie nicht als Leuchtturmprojekt für die Leader-Bewerbung aufgelistet«, betont er. Neben dem Weißtannenturm zählt dazu auch eine Marktscheune in unmittelbarer Nähe zur bestehenden Kniebishütte. Wie der geplante 30 Meter hohe Turm, für dessen Bau laut Osswald bereits Geld im aktuellen Haushalt des Eigenbetriebs »Freudenstadt Tourismus« bereitgestellt wurde, soll auch die Scheune aus »dem heimischen Baustoff Weißtanne entstehen.

Dass in einer Entfernung von rund zwei Kilometern Luftlinie zur Kniebishütte derzeit gerade der 28 Meter hohe Weißtannenturm der Stadt Oppenau auf dem Buchkopf gebaut wird, will Osswald erst kurz vor Weihnachten erfahren haben. »Wir wussten nichts voneinander«, erklärt er. Sein Tourismusdirektor habe ihn unlängst über die bereits realisierten Pläne in Oppenau informiert. Einen Informationsfluss zwischen der badischen und der schwäbischen Seite des Schwarzwalds sei de facto nicht gegeben, begründet er dass die auch medial begleiteten Tätigkeiten auf dem Buchkopf für die Verwaltung der Stadt Freudenstadt so lange im Verborgenen blieben.

Aus der Presse erfahren

- Anzeige -

Eine Überraschung war es auch für Matthias Greilach, Geschäftsführer der Renchtal Tourismus GmbH, als er am Mittwoch aus der Presse von den Plänen Freudenstadts für den Bau eines Weißtannenturms erfahren hat. »Das wurde vorher nicht publik gemacht«, meint er, zeigt dafür jedoch auch Verständnis. Schließlich habe die Bewerbungen für die Aufnahme in das Leader-Förderprogramm jede Region für sich selbst verfasst und versucht, stichhaltige Konzepte zu finden und zu benennen. »Die Frage die mich nun umtreibt ist, wie wir die beiden Türme miteinander verknüpfen«, sagt Greilach. Im Vorfeld der Urlaubsmesse CMT in Stuttgart, wo die Nationalparkgemeinden an einem Gemeinschaftsstand ab Samstag vertreten sein werden, hätten sich die Geschäftsführer der Tourismuseinheiten zwar getroffen, das Thema Weißtannenturm sei jedoch nicht zur Sprache gekommen. Auf der CMT wolle er nun das Gespräch mit Freudenstadts Tourismusdirektor suchen.

Die Stadt Oppenau hat laut Kämmerer Uwe Gaiser von dem geplanten Turm auf dem Kniebis bereits im Laufe des vergangenen Jahres erfahren. »Wir begrüßen grundsätzlich alle Projekte, die geeignet sind den Tourismus voranzubringen, und sehen schon immer die Notwendigkeit, dass alle Akteure auf diesem Gebiet zusammen arbeiten«, erklärt er auf ARZ-Anfrage. Schließlich stünden die Türme nicht in Konkurrenz zueinander, »sondern sie ergänzen sich«. Sicherlich werde es, »so wie ich die Verantwortlichen im Bereich Tourismus kenne, eine zweckdienliche Bewerbung der Türme geben, jeder für sich und gemeinsam, zum Beispiel über den Naturpark«, meint Gaiser.

»Wie eine Perlenkette«

Auch Oberbürgermeister Julian Osswald blickt trotz der absehbaren Doppelung der Weißtannentürme auf kleinem Raum optimistisch in die Zukunft. »Ich glaube nicht, dass das für Oppenau ein Problem ist«, sagt er. Das Ziel der Gemeinden müsse sein, die Attraktivität der Region zu erhöhen. Dazu müssten sich die touristischen Angebote »wie eine Perlenkette an der Schwarzwaldhochstraße aneinanderreihen«. Derzeit verbringe ein Gast durchschnittlich 2,9 Tage im Schwarzwald. Diese Aufenthaltsdauer gelte es zu erhöhen. Sowohl Osswald als auch Greilach schließen eine Konkurrenzsituation der Türme aus. »Ich bin ein Verfechter der These, dass sich mehrere Angebote auf einem Raum eher befruchten als sich schaden«, hält Greilach fest.

Kommentar

Konzept ist notwendig

Jede zusätzliche Attraktion ist geeignet, die Region, egal ob links oder rechts der Schwarzwaldhochstraße, touristisch interessanter zu machen. Da hat Freudenstadts Oberbürgermeister Julian Osswald recht. Wenn man aber schon mit dem großen Ganzen im Blick handeln und das Kirchturmdenken hinter sich lassen will, sollte man auch über den Tellerrand hinausblicken, sich informieren und die eigenen Vorhaben kommunizieren. Genau das passierte offensichtlich aber nicht. Wie der Oppenauer Weißtannenturm seine ihm angedachte Funktion als Alleinstellungsmerkmal erfüllen kann, wenn sich um ihn herum weitere Türme gen Himmel recken, ist eine Herausforderung für die Tourismusexperten. Fraglicher jedoch ist, wie die Förderung zweier nahezu identischer Türme auf so kleinem Raum aus ein und demselben Topf gerechtfertigt wird. Das sollte eigentlich nur möglich sein, wenn dahinter ein wirklich schlüssiges Gesamtkonzept für die Region steckt. Andernfalls wäre die massive Aufrüstung mit Türmen ein klarer Fall von Steuerverschwendung.
@ Wie ist Ihre Meinung? Schreiben Sie an simon.allgeier@reiff.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Wer durch Sasbach fährt, dem fällt das nagelneue Gebäude an der Durchfahrtsstraße sofort auf: In der neuen Filiale der Lebensmittelkette Rewe kann nun eingekauft werden.
vor 2 Stunde
Bäckerei im Ortskern ist zuversichtlich
Der Bau des nun eröffneten Sasbacher Rewe-Markts stieß in der Region auf Kritik: Von Einzelhändlern im eigenen Dorf bis hin zu umliegenden Gemeinden wurde immer wieder Unmut laut. Am Donnerstag wurden die Türen schließlich ­geöffnet.
vor 5 Stunden
Schleifwegbrücke nach Sanierung wieder offen
Nach dreimonatiger Bauzeit ist die Schleifwegbrücke in Renchen wieder befahrbar. Rund 180 000 Euro wurden investiert. Das Bauwerk hat nach Auskunft des Ingenieurbüros eine Haltbarkeitsdauer von rund 80 Jahren.
Horst Schäfers Leidenschaft fürs Paddeln begann schon in seiner Jugend, wie das alte Foto in seinem Fliegertank beweist. Seit wenigen Tagen ist er nicht mehr Chef des Vereins Ammerelche.
vor 8 Stunden
Diersheimer nun nicht mehr Vereinschef
Vor zehn Tagen gab Oberelch Horst Schäfer nach 53 Jahren schweren Herzens den Vorsitz des Kanuclubs Ammerelche an Andreas Keck weiter (wir berichteten). Er erzählt, wie alles vor mehr als 50 Jahren begann.
Solche roten Aufkleber prangern an unangemeldeten Autos, die öffentlich abgestellt sind.
vor 11 Stunden
Nachgefragt
Abgemeldete Autos auf öffentlichen Parkplätzen: Was sagt darf man, was darf man nicht? Baden Online hat nachgefragt.
Die Erschließung des Baugebiets »Schöne Aussicht« soll in diesem Jahr abgeschlossen werden.
19.01.2019
Haushalt 2019
Bad Peterstal-Griesbach hat den Haushaltsplan 2019 verabschiedet. Die struktur- und finanzschwache Gemeinde fordert eine bessere finanzielle Ausstattung durch das Land, um ihre Aufgaben erfüllen zu können.
1939 wurden die Daten der Wasserzähler noch nicht digital erfasst. Werksleiter Matthias Heußer zeigt ein Buch der Stadtverwaltung aus diesem Jahr.
19.01.2019
Viele Acherner melden Zählerstand online
Laut Oberbürgermeister Klaus Muttach ist die Stadtverwaltung auf dem Weg ins digitale Zeitalter und »will den Bürgern Chancen der Digitalisierung öffnen«. Dabei sei die Stadt in vielen Bereichen recht weit, wie etwa bei den Stadtwerken. 
Vor dem Amtsgericht ging es um eine angebliche Rot-Fahrt eines 21-Jährigen.
19.01.2019
Acherner Amtsgericht
Einspruch gegen eine 90 Euro Geldbuße legte ein 21-jähriger Auszubildender aus einem Acherner Stadtteil ein. Er soll eine rote Ampel nicht beachtet haben.
Mit der Pizza lieferte ein mutmaßlicher Drogendealer noch andere Dinge aus.
19.01.2019
ARZ-Geflüster
In unserer Wochenendglosse geht es heute natürlich um Oberkirchs berühmtesten Pizzalieferanten: Der mutmaßliche Drogenhändler, der seine Ware in Pizzakartons ausgeliefert haben soll, hat offenbar ein filmisches Vorbild. Außerdem gibt es erste Hinweise, dass die AfD in Achern aktiv wird. 
Wie sieht die Zukunft des Oberkircher Krankenhauses aus? Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch erwartet auf diese Frage Antworten von Kreis und Klinikleitung.
19.01.2019
Wegen Notfallpraxen
Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch will auf die Umsetzung der Kreistagsbeschlüsse drängen, damit das Oberkircher Krankenhaus eine Chance in der Zukunft hat (wir berichteten gestern ausführlich). Beim »Runden Tisch« am Mittwoch wurde klargestellt, dass es um das Vertrauen zur Klinikleitung...
Sie setzen sich für Europa ein: Hans-Georg Waßmuth (2. Vorsitzender der Europa-Union Oberkirch), Siegfried Muresan (rumäischer Europabgeordneter), Franz Männle (Vorstandsvorsitzender der Oberkircher Winzer eG), Ottmar Philipp (Mitglied der Europa-Union).
19.01.2019
Neujahrsempfang
Beim europapolitischen Neujahrsempfang am Mittwoch in der Oberkircher Winzer eG standen die rumänische EU-Ratspräsidentschaft und der drohende harte Brexit im Fokus. Der rumänische Abgeordnete des Europaparlaments (EP) Siegfried Muresan nahm zur Thematik  Stellung und zeigte sich als entschiedener...
Oberkirchs Pfarrer Lukas Wehrle begleitet eine Gruppe junger Erwachsener zum Weltjugendtag.
19.01.2019
Pfarrer reisst mit
Pfarrer Lukas Wehrle reist mit einer Gruppe aus der Seelsorgeeinheit Oberkirch nach Panama. Ihr Ziel ist der Weltjugendtag, der den Jugendlichen die Möglichkeit gibt, Kirche einmal ganz anders zu erfahren. Auch für Wehrle selbst ist die Reise eine Inspiration.
19.01.2019
Seniorentreff Renchen
Einen optimalen Auftakt erlebte das Jahresprogramm des Seniorentreffs. Rund 120 Besucher waren in den  Josefsaal gekommen, um  den Schauspieler, Künstler und Kabarettisten Martin Wangler, bekannt als »Fidelius Waldvogel« aus Breitnau, mit seiner ungebremsten »Schwarzwälder Männlichkeit« zu erleben.