Oppenau/Kniebis

Auch Freudenstadt plant Bau eines Weißtannenturms

Simon Allgeier
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Januar 2015

Einen fantastischen Blick über das Renchtal bietet der Oppenauer Weißtannenturm auf dem Buchkopf. Einen Aussichtsturm plant nun auch Freudenstadt auf der Alexanderschanze. ©Simon Allgeier

Weißtannenturm der Zweite: Freudenstadt plant einen 30 Meter hohen Aussichtsturm auf der Alexanderschanze – nur wenige Kilometer vom vor der Vollendung stehenden Oppenauer Pendant auf dem Buchkopf. Eine Konkurrenz der Türme soll dadurch aber nicht entstehen, sind sich die Beteiligten einig.

Nur 30 Meter fehlen auf der Alexanderschanze, um einen Rundumblick über den Schwarzwald von 1000 Metern Höhe aus genießen zu können. Mit dem Bau eines Weißtannenturms will Freudenstadts Oberbürgermeister Julian Osswald die Höhendifferenz noch in diesem Jahr, spätestens aber 2016 überbrücken, wie er der Acher-Rench-Zeitung sagt. »Dass die Idee auch umgesetzt wird, ist sehr wahrscheinlich, sonst hätten wir sie nicht als Leuchtturmprojekt für die Leader-Bewerbung aufgelistet«, betont er. Neben dem Weißtannenturm zählt dazu auch eine Marktscheune in unmittelbarer Nähe zur bestehenden Kniebishütte. Wie der geplante 30 Meter hohe Turm, für dessen Bau laut Osswald bereits Geld im aktuellen Haushalt des Eigenbetriebs »Freudenstadt Tourismus« bereitgestellt wurde, soll auch die Scheune aus »dem heimischen Baustoff Weißtanne entstehen.

Dass in einer Entfernung von rund zwei Kilometern Luftlinie zur Kniebishütte derzeit gerade der 28 Meter hohe Weißtannenturm der Stadt Oppenau auf dem Buchkopf gebaut wird, will Osswald erst kurz vor Weihnachten erfahren haben. »Wir wussten nichts voneinander«, erklärt er. Sein Tourismusdirektor habe ihn unlängst über die bereits realisierten Pläne in Oppenau informiert. Einen Informationsfluss zwischen der badischen und der schwäbischen Seite des Schwarzwalds sei de facto nicht gegeben, begründet er dass die auch medial begleiteten Tätigkeiten auf dem Buchkopf für die Verwaltung der Stadt Freudenstadt so lange im Verborgenen blieben.

Aus der Presse erfahren

- Anzeige -

Eine Überraschung war es auch für Matthias Greilach, Geschäftsführer der Renchtal Tourismus GmbH, als er am Mittwoch aus der Presse von den Plänen Freudenstadts für den Bau eines Weißtannenturms erfahren hat. »Das wurde vorher nicht publik gemacht«, meint er, zeigt dafür jedoch auch Verständnis. Schließlich habe die Bewerbungen für die Aufnahme in das Leader-Förderprogramm jede Region für sich selbst verfasst und versucht, stichhaltige Konzepte zu finden und zu benennen. »Die Frage die mich nun umtreibt ist, wie wir die beiden Türme miteinander verknüpfen«, sagt Greilach. Im Vorfeld der Urlaubsmesse CMT in Stuttgart, wo die Nationalparkgemeinden an einem Gemeinschaftsstand ab Samstag vertreten sein werden, hätten sich die Geschäftsführer der Tourismuseinheiten zwar getroffen, das Thema Weißtannenturm sei jedoch nicht zur Sprache gekommen. Auf der CMT wolle er nun das Gespräch mit Freudenstadts Tourismusdirektor suchen.

Die Stadt Oppenau hat laut Kämmerer Uwe Gaiser von dem geplanten Turm auf dem Kniebis bereits im Laufe des vergangenen Jahres erfahren. »Wir begrüßen grundsätzlich alle Projekte, die geeignet sind den Tourismus voranzubringen, und sehen schon immer die Notwendigkeit, dass alle Akteure auf diesem Gebiet zusammen arbeiten«, erklärt er auf ARZ-Anfrage. Schließlich stünden die Türme nicht in Konkurrenz zueinander, »sondern sie ergänzen sich«. Sicherlich werde es, »so wie ich die Verantwortlichen im Bereich Tourismus kenne, eine zweckdienliche Bewerbung der Türme geben, jeder für sich und gemeinsam, zum Beispiel über den Naturpark«, meint Gaiser.

»Wie eine Perlenkette«

Auch Oberbürgermeister Julian Osswald blickt trotz der absehbaren Doppelung der Weißtannentürme auf kleinem Raum optimistisch in die Zukunft. »Ich glaube nicht, dass das für Oppenau ein Problem ist«, sagt er. Das Ziel der Gemeinden müsse sein, die Attraktivität der Region zu erhöhen. Dazu müssten sich die touristischen Angebote »wie eine Perlenkette an der Schwarzwaldhochstraße aneinanderreihen«. Derzeit verbringe ein Gast durchschnittlich 2,9 Tage im Schwarzwald. Diese Aufenthaltsdauer gelte es zu erhöhen. Sowohl Osswald als auch Greilach schließen eine Konkurrenzsituation der Türme aus. »Ich bin ein Verfechter der These, dass sich mehrere Angebote auf einem Raum eher befruchten als sich schaden«, hält Greilach fest.

Kommentar

Konzept ist notwendig

Jede zusätzliche Attraktion ist geeignet, die Region, egal ob links oder rechts der Schwarzwaldhochstraße, touristisch interessanter zu machen. Da hat Freudenstadts Oberbürgermeister Julian Osswald recht. Wenn man aber schon mit dem großen Ganzen im Blick handeln und das Kirchturmdenken hinter sich lassen will, sollte man auch über den Tellerrand hinausblicken, sich informieren und die eigenen Vorhaben kommunizieren. Genau das passierte offensichtlich aber nicht. Wie der Oppenauer Weißtannenturm seine ihm angedachte Funktion als Alleinstellungsmerkmal erfüllen kann, wenn sich um ihn herum weitere Türme gen Himmel recken, ist eine Herausforderung für die Tourismusexperten. Fraglicher jedoch ist, wie die Förderung zweier nahezu identischer Türme auf so kleinem Raum aus ein und demselben Topf gerechtfertigt wird. Das sollte eigentlich nur möglich sein, wenn dahinter ein wirklich schlüssiges Gesamtkonzept für die Region steckt. Andernfalls wäre die massive Aufrüstung mit Türmen ein klarer Fall von Steuerverschwendung.
@ Wie ist Ihre Meinung? Schreiben Sie an simon.allgeier@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Alpakas stammen ursprünglich aus Südamerika, werden aber auch hierzulande gehalten.
vor 3 Stunden
"Überzeugendes Konzept"
Am Ortsrand des Rheinauer Stadtteils könnten nach dem Willen des Ortsgremiums die aus Südamerika stammenden Tiere gehalten werden. Beim Landratsamt stößt das Vorhaben im Vorfeld aber auf weniger Begeisterung.
Windkraft auf Laufer Gemarkung? Nahe der B500 bei Unterstmatt würde die Gemeinde dafür gern ein Grundstück verpachten.
vor 3 Stunden
Entscheidung vertagt
In Lauf werden sich Gemeinderat und Vertrauensleute des Bürgerbegehrens zur Windkraftnutzung nicht einig, wie die Frage lauten soll. Es geht darum, welche Position mit Ja zu beantworten sein wird.
Die Bauernproteste laufen auch im Renchtal, wie hier am Oberkircher Kreisel an der B 28, seit Wochen weiter (Archivfotos).
vor 9 Stunden
Hoffen auf Signalwirkung
Am Samstag findet der Landesbauerntag des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbands (BLHV) in Oberkirch statt. Landwirt Stefan Sester spricht im Voraus über Erwartungen und Ziele der Bauern. Auch zu einem möglichen Ende der Proteste äußert er sich.
Die CO2-Bilanzierung erfolgt nach einem bundesweit etablierten Standard. Dabei bleibt die Rolle des Waldes zur CO2-Senkung unberücksichtigt. Bürgermeister Meinrad Baumann wies auf alternative Berechnungen von Roland Irslinger aus Tübingen hin. Darin bescheinigt er der Gemeinde eine Klimaschutzwirkung durch den Wald von 39.336 Tonnen CO2.  ⇒ Foto: Patrick Pleul/dpa
vor 9 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
Die Stadtwerke Oberkirch haben die Energie- und Treibhausgasbilanz des Ortes vorgestellt. Der Ist-Zustand ist überdurchschnittlich gut und bildet die Grundlage für die Wärmeplanung. Bürgermeister Meinrad Baumann bedauert, dass der Wald nicht berücksichtigt wird.
Im zweisprachigen Kindermusical „Rapunzel“ motiviert Erzählerin und Musikerin (Clemence Leh) den Prinzen (Falk Döhler) sehend zu werden, und Rapunzel (Selina Fröhlich) stark gegen die Zauberin zu sein.
vor 11 Stunden
Viele Musik und tolle Effekte
Das „Theater Baden-Alsace“ entführte mit Schauspiel und Gesang rund 400 junge Zuschauer in die Märchenwelt von Rapunzel. Gesungen wurde in französisch und deutsch.
Großweier beginnt: Das Rathaus dort bekommt nun als erste Ortsverwaltung einen barrierefreien Zugang. Der Gemeinderat nahm dafür am Montag 70.000 Euro in den Doppelhaushalt auf. Gebaut wird der Treppenlift allerdings auf der Rückseite des Gebäudes.
vor 12 Stunden
Gemeinderat macht Geld locker
Großweier darf als erster Stadtteil loslegen: Dank einer vorbereiteten, preisgünstigen Treppenlift-Variante genehmigt der Gemeinderat 70.000 Euro für einen barrierefreien Rathauszugang.
Das Abwärme-Potenzial der Firma Ruch Novaplast (Mitte) ist noch nicht abgeschöpft. Die Stadt will es für die Wärmewende nutzen. 
vor 21 Stunden
Vier Wärmenetze und ein "Anwalt"
Fünf Wärme-Projekte will Oberkirch kurzfristig umsetzen. Die Wärmenetze sollen nicht nur mit der Abwärme von Firmen beheizt werden. Auch Geothermie steht auf der Liste der Energiequellen.
Bei der Wärmewende in Oberkirch spielen Industriebetriebe eine wichtige Rolle: Statt sie durch den Kamin zu pusten, sollen sie ihre Abwärme lieber über ein Wärmenetz an die benachbarten Gebäude abgeben. 
vor 21 Stunden
Kommunale Wärmeplanung vorgestellt
Stadt und Stadtwerke haben am Montag ihre Wärme-Strategie veröffentlicht. Ziel ist es, die Gebäude der Stadt ab 2040 kohlendioxidfrei zu beheizen. Der Weg dorthin zeichnet sich nur teilweise ab.
Das mehr als 250 Jahre alte Bruderhaus neben der Antoniuskapelle Oberachern wird die Stadt nun nach CDU-Antrag sanieren und günstig vermieten.
vor 21 Stunden
Stadträte unterschiedlich stark optimistisch
Die Stadt Achern will im Rahmen des preisgünstigen Wohnens zwei eigene Projekte vorantreiben. Das Haus neben der Antoniuskapelle soll saniert werden. Das Wohnhaus in der Danziger Straße dauert aber noch.
Umfassend saniert wird derzeit das Gasthaus Kreuz in Renchen.
vor 23 Stunden
Ortsbildprägendes Gebäude
Zwar befürwortet der Renchener Gemeinderat, dass das Gasthaus Kreuz saniert wird und neuer Wohnraum entsteht. Vor allem ein Umstand sorgt aber für Unmut im Gremium.
Hofzufahrten werden in Bad Peterstal-Griesbach bei Bedarf gebahnt, gestreut wird bisher nicht. Das könnte sich nach einer Prüfung ändern. 
20.02.2024
Bad Peterstal-Griesbach
Die Bürgervereinigung hat in Bad Peterstal-Griesbach einen Vorstoß im Gemeinderat zum Streuen von Hofzufahrten gemacht. Die Verwaltung wird die Umsetzbarkeit prüfen.
Der Ausbau der Windkraft, gerade auch im Bereich Hornisgrinde, ist ein wichtiges Thema für MdL Bernd Mettenleiter (links), hier mit (von links) Matthias Griebl, Ministerpräsident Winfried Kretschmann und MdL Willi Stächele. 
20.02.2024
"Strebe wieder ein Mandat an"
Der Acherner Bernd Mettenleiter ist seit 2021 Mitglied des Landtags. DIe Aufgabe in Stuttgart nimmt er gerne wahr und möchte seine Arbeit auch nach der Wahl 2026 fortsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    vor 18 Stunden
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.