Oppenau/Kniebis

Auch Freudenstadt plant Bau eines Weißtannenturms

Autor: 
Simon Allgeier
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Januar 2015

Einen fantastischen Blick über das Renchtal bietet der Oppenauer Weißtannenturm auf dem Buchkopf. Einen Aussichtsturm plant nun auch Freudenstadt auf der Alexanderschanze. ©Simon Allgeier

Weißtannenturm der Zweite: Freudenstadt plant einen 30 Meter hohen Aussichtsturm auf der Alexanderschanze – nur wenige Kilometer vom vor der Vollendung stehenden Oppenauer Pendant auf dem Buchkopf. Eine Konkurrenz der Türme soll dadurch aber nicht entstehen, sind sich die Beteiligten einig.

Nur 30 Meter fehlen auf der Alexanderschanze, um einen Rundumblick über den Schwarzwald von 1000 Metern Höhe aus genießen zu können. Mit dem Bau eines Weißtannenturms will Freudenstadts Oberbürgermeister Julian Osswald die Höhendifferenz noch in diesem Jahr, spätestens aber 2016 überbrücken, wie er der Acher-Rench-Zeitung sagt. »Dass die Idee auch umgesetzt wird, ist sehr wahrscheinlich, sonst hätten wir sie nicht als Leuchtturmprojekt für die Leader-Bewerbung aufgelistet«, betont er. Neben dem Weißtannenturm zählt dazu auch eine Marktscheune in unmittelbarer Nähe zur bestehenden Kniebishütte. Wie der geplante 30 Meter hohe Turm, für dessen Bau laut Osswald bereits Geld im aktuellen Haushalt des Eigenbetriebs »Freudenstadt Tourismus« bereitgestellt wurde, soll auch die Scheune aus »dem heimischen Baustoff Weißtanne entstehen.

Dass in einer Entfernung von rund zwei Kilometern Luftlinie zur Kniebishütte derzeit gerade der 28 Meter hohe Weißtannenturm der Stadt Oppenau auf dem Buchkopf gebaut wird, will Osswald erst kurz vor Weihnachten erfahren haben. »Wir wussten nichts voneinander«, erklärt er. Sein Tourismusdirektor habe ihn unlängst über die bereits realisierten Pläne in Oppenau informiert. Einen Informationsfluss zwischen der badischen und der schwäbischen Seite des Schwarzwalds sei de facto nicht gegeben, begründet er dass die auch medial begleiteten Tätigkeiten auf dem Buchkopf für die Verwaltung der Stadt Freudenstadt so lange im Verborgenen blieben.

Aus der Presse erfahren

- Anzeige -

Eine Überraschung war es auch für Matthias Greilach, Geschäftsführer der Renchtal Tourismus GmbH, als er am Mittwoch aus der Presse von den Plänen Freudenstadts für den Bau eines Weißtannenturms erfahren hat. »Das wurde vorher nicht publik gemacht«, meint er, zeigt dafür jedoch auch Verständnis. Schließlich habe die Bewerbungen für die Aufnahme in das Leader-Förderprogramm jede Region für sich selbst verfasst und versucht, stichhaltige Konzepte zu finden und zu benennen. »Die Frage die mich nun umtreibt ist, wie wir die beiden Türme miteinander verknüpfen«, sagt Greilach. Im Vorfeld der Urlaubsmesse CMT in Stuttgart, wo die Nationalparkgemeinden an einem Gemeinschaftsstand ab Samstag vertreten sein werden, hätten sich die Geschäftsführer der Tourismuseinheiten zwar getroffen, das Thema Weißtannenturm sei jedoch nicht zur Sprache gekommen. Auf der CMT wolle er nun das Gespräch mit Freudenstadts Tourismusdirektor suchen.

Die Stadt Oppenau hat laut Kämmerer Uwe Gaiser von dem geplanten Turm auf dem Kniebis bereits im Laufe des vergangenen Jahres erfahren. »Wir begrüßen grundsätzlich alle Projekte, die geeignet sind den Tourismus voranzubringen, und sehen schon immer die Notwendigkeit, dass alle Akteure auf diesem Gebiet zusammen arbeiten«, erklärt er auf ARZ-Anfrage. Schließlich stünden die Türme nicht in Konkurrenz zueinander, »sondern sie ergänzen sich«. Sicherlich werde es, »so wie ich die Verantwortlichen im Bereich Tourismus kenne, eine zweckdienliche Bewerbung der Türme geben, jeder für sich und gemeinsam, zum Beispiel über den Naturpark«, meint Gaiser.

»Wie eine Perlenkette«

Auch Oberbürgermeister Julian Osswald blickt trotz der absehbaren Doppelung der Weißtannentürme auf kleinem Raum optimistisch in die Zukunft. »Ich glaube nicht, dass das für Oppenau ein Problem ist«, sagt er. Das Ziel der Gemeinden müsse sein, die Attraktivität der Region zu erhöhen. Dazu müssten sich die touristischen Angebote »wie eine Perlenkette an der Schwarzwaldhochstraße aneinanderreihen«. Derzeit verbringe ein Gast durchschnittlich 2,9 Tage im Schwarzwald. Diese Aufenthaltsdauer gelte es zu erhöhen. Sowohl Osswald als auch Greilach schließen eine Konkurrenzsituation der Türme aus. »Ich bin ein Verfechter der These, dass sich mehrere Angebote auf einem Raum eher befruchten als sich schaden«, hält Greilach fest.

Kommentar

Konzept ist notwendig

Jede zusätzliche Attraktion ist geeignet, die Region, egal ob links oder rechts der Schwarzwaldhochstraße, touristisch interessanter zu machen. Da hat Freudenstadts Oberbürgermeister Julian Osswald recht. Wenn man aber schon mit dem großen Ganzen im Blick handeln und das Kirchturmdenken hinter sich lassen will, sollte man auch über den Tellerrand hinausblicken, sich informieren und die eigenen Vorhaben kommunizieren. Genau das passierte offensichtlich aber nicht. Wie der Oppenauer Weißtannenturm seine ihm angedachte Funktion als Alleinstellungsmerkmal erfüllen kann, wenn sich um ihn herum weitere Türme gen Himmel recken, ist eine Herausforderung für die Tourismusexperten. Fraglicher jedoch ist, wie die Förderung zweier nahezu identischer Türme auf so kleinem Raum aus ein und demselben Topf gerechtfertigt wird. Das sollte eigentlich nur möglich sein, wenn dahinter ein wirklich schlüssiges Gesamtkonzept für die Region steckt. Andernfalls wäre die massive Aufrüstung mit Türmen ein klarer Fall von Steuerverschwendung.
@ Wie ist Ihre Meinung? Schreiben Sie an simon.allgeier@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Durch optimale Produktionsbedingungen an Stanzmaschine und Verpackungsmaschine gelang Katz ein neuer Tagesrekord. Innerhalb von 24 Stunden wurden hier 10,2 Millionen Untersetzer produziert.
vor 17 Stunden
Über zehn Millionen Getränkeuntersetzer
Das Tochterunternehmen der Oberkircher Koehler-Gruppe produziert 10,2 Millionen Getränkeuntersetzer an einem Tag und erholt sich weiter von den Pandemiefolgen.
Michael Borschensky, Leiter Kundenservice, und Tobias Vespermann, Leiter Technischer Betrieb, bei der Installation einer PV-Anlage bei den Stadtwerken Oberkirch, die klimafreundlich Strom erzeugt.
vor 20 Stunden
Klimaschutzpaket
Im Vorfeld einer Gemeinderatssitzung im Dezember beschäftigte sich der Oberkircher Umweltbeirat mit dem Beitritt zum Klimaschutzpakt. Eine zusätzliche Verwaltungsstelle soll fürs Klimaschutzmanagement geschaffen werden.
Das Leuchtturmprojekt im „Kappler“ Haushalt ist die in die Jahre gekommene Pfarrberghalle in Waldulm, die für rund 3,3 Millionen Euro modernisiert, umgebaut und erweitert werden soll. Auf dem Dach soll zudem eine Fotovoltaikanlage errichtet werden.
vor 23 Stunden
Verwaltungsausschuss berät Projekte
Penibel arbeitete sich der Verwaltungsausschuss im Investitionsplan durch, wo es einige Streichungen und Verschiebungen gab. Die Nettoneuverschuldung soll 2022 bei 820 000 Euro liegen.
Wie hier in Lauf gibt es auch in Oberkirch eine Ferienbetreuung für Grundschüler. Sie ist allerdings nicht komplett auf die Kindergartenferien abgestimmt.
04.12.2021
Sommerferien 2022
Berufstätige Eltern mit Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter bangen um ihren gemeinsamen Sommerurlaub. Der Grund: die neue Kindergarten-Ferienregelung in Oberkirch.
Im besonderen Ambiente der Alten Kirche Fautenbach (Foto) sowie in der Jugendkirche hatte der deutsche Chorverband Pueri Cantores mit dem Jugendchor Unterwegs zu einer Online-Fortbildung eingeladen.
04.12.2021
Videoaufnahme in Fautenbach
Ungewöhnlicher Auftritt: Was es bedeutet, wenn Kinder mit strahlenden Augen geistliche und weltliche Lieder vorsingen, erlebten am Samstag etwa 50 Chorleiter aus ganz Deutschland in Fautenbach.
Der vom Oberkircher Jugendzentrum durchgeführte Graffitiworkshop traf auf großes Interesse. Die Ergebnisse können sich sehen lassen.
04.12.2021
Workshop des Jugendzentrums
Das Jugendzentrum der Stadt Oberkirch hatte einen Workshop organisiert und stieß auf großes Interesse.
Wer jetzt eine Impfung möchte, muss oftmals viel Geduld aufbringen.
04.12.2021
ARZ-Geflüster
Dass fürs Impfen Geduld und ein gutes Immunsystems beim Warten benötigt, hat nicht nur Redakteurin Nicole Rendler beim Besuch des Offenburger Zentrums erlebt. Im ARZ-Geflüster geht es auch frostig zu, wenn ein Kollege in eine Acherner Kältekammer steigt.
Die zahlreichen Biotope auf Renchener Gemarkung wie Flachwasserzonen und Streuobstwiesen werden in einen Biotopverbundplan integriert, vernetzt und ergänzt.
04.12.2021
Für den Schutz der Artenvielfalt
Um die Biodiversität auf Renchener Gemarkung zu fördern, bringt das Gremium einen Biotopverbundplan auf den Weg. Anfang nächsten Jahres soll es dazu eine Auftragsvergabe geb
Schulleiter Ralf Schneider (rechts) nahm von Johannes Vetter und Christina Obergföll Trikots mit Autogrammen entgegen.
04.12.2021
Werbung um Spenden
Die Speerwurf-Weltmeister Johannes Vetter und Christina Obergföll statteten den Beruflichen Schulen Achern einen Besuch ab. Sie sprachen über ihren Sport, den Wert der Gesundheit und warben für die Unterstützung des Fördervereins krebskranker Kinder in Freiburg.
04.12.2021
De Pankraz-Kolumne
Geht es um Ziele, die ein Achertäler mit dem Auto einschlägt, wird es ganz schön kompliziert. Sich darüber Gedanken machen, bringt aber nichts, sinniert der Pankraz.
Teuerste Maßnahme bei der Abwasserbeseitigung ist in Kappelrodeck der Umbau des Kanals Unterbergstraße/Weinstraße für 250 000 Euro.
04.12.2021
Haushalt
Der Kappelrodecker Verwaltungsausschuss befasste sich bei seiner jüngsten Sitzung mit Haushaltsangelegenheiten. Teuer wird die Abwasserbeseitigung in der Unterberg-/Weinstraße.
Stolz: Die Personalleiterin Stefanie Knapp und Claire Lopatecki (Recruiting) von der Securiton GmbH mit der im Stuttgarter Wirtschaftsministerium verliehenen Urkunde des „familyNet 4.0 Award“.
04.12.2021
Auszeichnung
Preisverleihung: Die Acherner Firma Securiton ist vom baden-württembergischen Wirtschaftsministerium mit dem „familyNet 4.o Award“ ausgezeichnet worden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.