Wegen Entlassung von Andreas Wiegert

Aufsichtsrat WG Waldulm erklärt: "Uns blieb keine Wahl"

Autor: 
ARZ-Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. März 2020

Die Winzergenossenschaft Waldulm hat sich zu der Trennung von Geschäftsführer Andreas Wiegert geäußert. ©Christoph Breithaupt

Warum trennte sich die Winzergenossenschaft Waldulm vom Vorstandsvorsitzenden und Geschäftsführer Andreas Wiegert? Der Personalrat nimmt zu der Angelegenheit Stellung.

Zum Konflikt zwischen der WG Waldulm und dem ehemaligen Geschäftsführer Andreas Wiegert hat der Aufsichtsrat der Winzergenossenschaft eine Stellungnahme abgegeben.  Der Aufsichtsrat der Waldulmer WG habe den bisherigen Vorstandsvorsitzenden und Geschäftsführer am 20. März von seinen Ämtern entbunden. 

Die Informationen, die dazu von Andreas Wiegert und vom stellvertretenden Vorsitzenden Martin Doll an die Winzerinnen und Winzer sowie an die örtliche Presse geleitet wurden, seien sowohl unzureichend als auch der Wahrheit nicht entsprechend. 
Der Aufsichtsrat der WG erklärt dazu: „Wir als Aufsichtsrat der Waldulmer Winzergenossenschaft haben uns eingehend mit allen Prüfungsberichten der vergangenen Jahre seit dem Amtsantritt von Andreas Wiegert im April 2017 befasst. Auf Grundlage aller wirtschaftlichen Daten und Fakten hat sich in der Wirkungszeit von Andreas Wiegert die wirtschaftliche Situation, die schon bei der Amtsübernahme eine kritische war, derart verschlechtert, dass uns als Aufsichtsrat gar keine andere Wahl blieb, als die Trennung von Andreas Wiegert zu vollziehen. Die dem Genossenschaftsverband vorliegenden Zahlen und die Prüfungsergebnisse zeigen eine ganz andere wirtschaftliche Situation, als er sie noch als Geschäftsführer der Mitgliederversammlung vorgelegt hat.“  

Zu in mehrerlei Hinsicht desaströsen wirtschaftlichen Entscheidungen sei hinzugekommen, dass eine innerbetriebliche Kommunikation, also die Bereitschaft des entlassenen Geschäftsführers, sich mit dem Aufsichtsrat abzusprechen und für eine gute Betriebsatmosphäre in der WG zu sorgen, praktisch nicht stattgefunden habe. „Andreas Wiegert traf alle Entscheidungen einsam und allein ohne jede Rücksprache. Gleichermaßen wurde die Öffentlichkeitsarbeit der WG so gut wie auf Null heruntergefahren, das Verhältnis zur örtlichen Presse negativ belastet. Umso erstaunlicher ist es jetzt für uns als Aufsichtsrat, dass Andreas Wiegert nach seiner Entlassung den Weg zur Presse sucht“, heißt es weiter. 

- Anzeige -

Termine abgesagt

Der Aufsichtsrat habe zweimal versucht, Andreas Wiegert die Gründe für die Auflösung der Zusammenarbeit persönlich mitzuteilen, beide Male habe er diese Gesprächstermine kurzfristig abgesagt.  

Der Aufsichtsrat werde alles tun, die Waldulmer Winzergenossenschaft wieder auf Kurs zu bekommen. Das heiße auch, die Arbeitsplätze zu erhalten und der Marke Waldulmer wieder den guten Namen zu machen, den sie jahrelang hatte. Alle führenden Mitarbeiter im Winzerkeller und im Büro der Winzergenossenschaft hätten den „Brandbrief“ an den Präsidenten des Badischen Genossenschaftsverbandes nicht unterzeichnet, weil sie hinter der Entscheidung des Aufsichtsrats stünden. Im Übrigen seien sämtliche Mitarbeiter am Montag im Rahmen einer internen Veranstaltung über die aktuelle Situation und deren Hintergründe informiert worden. Hiernach hätten zahlreiche Unterzeichner des „Brandbriefes“ eingeräumt, dass ihnen diese Informationen bislang nicht vorlagen. „Vorab war mit der Polizeibehörde abgestimmt worden, dass eine solche innerbetriebliche Veranstaltung stattfinden darf; im Übrigen wurde für die Veranstaltung mit rund 20 Teilnehmern ein Raum gewählt, der Platz für 150 Personen bietet, so dass die Mitarbeiter in so großem Abstand sitzen konnten, dass zu keiner Zeit ein gesundheitliches Risiko bestand“, betont der Aufsichtsrat. 

Einige Winzerinnen und Winzer seien zutiefst verunsichert, weil ihnen wichtige Informationen fehlen. „Wir werden die uns zur Verfügung stehenden Kanäle nutzen, diese Informationen unter der Berücksichtigung gesetzlicher Vorgaben zukommen zu lassen und wir werden, sobald es die Coronakrise erlaubt, eine Mitgliederversammlung einberufen“, heißt es abschließend.

Hintergrund

Andreas Wiegert und der "Brandbrief"

Mit einem Brandbrief an den Präsidenten des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes (BWGV), Roman Glaser, würden die Mitarbeiter der Waldulmer Winzergenossenschaft die Rückkehr von Andreas Wiegert als Geschäftsführer fordern, wie es in einer Erklärung von Andreas Wiegert heißt.  
Das Schreiben an Roman Glaser sei von zwölf der insgesamt 20 Mitarbeiter unterzeichnet worden. Darin würden die Mitarbeiter zunächst das Vertrauen bekunden, das Andreas Wiegert als Chef genieße. „Wir fürchten, dass wir durch das inkonsistente Verhalten des Aufsichtsrates langfristig unseren Arbeitsplatz verlieren werden.“, heiße es weiter. 
„Um wieder Ruhe in die WG zu bringen, fordern wir Sie auf, dafür zu sorgen, dass der Genossenschaftsverband als übergeordnete Instanz bis auf weiteres die Verantwortung für die Winzergenossenschaft übernimmt“, heiße es in dem Schreiben an Roman Glaser weiter. Die Unterzeichner würden vorschlagen, dass bis zu einer „außerordentlich einzuberufenden Mitgliederversammlung Herr Wiegert kommissarisch die Geschäfte“ leiten soll. 
Innerhalb weniger Stunden habe der BWGV-Präsident bereits geantwortet, heißt es weiter in der Presseerklärung. In seiner Antwort schreibe Roman Glaser: „Im Rahmen unserer Möglichkeiten werden wir mit aller Kraft versuchen, zu einer Lösung der Situation beizutragen.“
Statistik beigefügt
Laut der Pressemitteilung von Andreas Wiegert habe sich auch der stellvertretende Vorstand der Waldulmer WG, Martin Doll, eingeschaltet. Er könne die Entscheidung zur Personalsituation des Aufsichtsrates nicht nachvollziehen und auch nicht persönlich vertreten. Doll zeige sich verärgert über das Verhalten der Aufsichtsräte: „Es ist für mich absolut unverständlich, wie Aufsichtsräte, gerade einmal seit vier Wochen dabei, den Arbeitsstil und die Leistung des Herrn Wiegert so gut beurteilen können, um die Kündigung mit ehrlichem Gewissen unterschreiben zu können. Eine gemeinsame Besprechung des neugewählten Aufsichtsrates mit Herrn Wiegert fand bis heute nicht statt!“. Seinem Schreiben an die Mitglieder füge der Vorstand eine Statistik bei, die über gestiegene Umsätze der vergangenen drei Monate Auskunft gibt. 
Damit widerspreche Martin Doll klar der vom Aufsichtsratsvorsitzenden Wolfgang Peter in einer Pressemitteilung vom 29. März gemachten Erklärung, wonach die „vom Geschäftsführer selbst gesteckten Ziele seit seinem Amtsantritt im April 2017 nicht erreicht wurden.“ 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 29 Minuten
Serie: 75 Jahre Ende des Zweiten Weltkriegs
Die Acher-Rench-Zeitung beschäftigt sich in einer Serie mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren. In sechs Beiträgen erklären die Autoren Heinz G. Huber und Irmgard Schwanke die Geschichte im Renchtal – Folge 2.
vor 3 Stunden
Wie lange geht das gut?
In Renchen wird wohl in naher Zukunft die Frage nach einem Kindergarten-Neubau auf den Tisch kommen. Die Einrichtungen sind voll und bleiben es auch. Eine App erleichtert die Kommunikation.
vor 3 Stunden
Unglaubliches Engagement
Rudolf Huber ist der ehemalige Rektor der Lautenbacher Schule – aber das ist noch lange nicht alles: Er kann mit seinen 92 Jahren auf ein prall gefülltes Ehrenamtsleben zurückblicken. 
vor 5 Stunden
Die „Linde“ in Oberachern
Die Gastronomie ist durch die Corona-Pandemie schwer gebeutelt. Die „Linde“ in Oberachern hat nun zum richtigen Zeitpunkt ihren Außenbereich fertiggestellt.
vor 5 Stunden
Sophie-von-Harder-Schule Sasbach
An der Sophie-von-Harder-Schule in Sasbach sind zwei beliebte Pädagogen, Peter Heidler und Thomas Zachmann, verabschiedet worden. Beide hatten ihre Steckenpferde, für die sie geachtet wurden.
vor 5 Stunden
Buch von Gabriele Zander
Gabriele Zander beschreibt in ihrem Buch „Wurzelwerk“ das Leben ihrer Familie vom Ersten Weltkrieg bis hinein in die 70er Jahre. Vieles wurde nicht offen ausgesprochen.
vor 5 Stunden
Pressereise ins Renchtal
An diesem Wochenende konnte der Geschäftsführer der Kur und Tourismus GmbH Bad Peterstal-Griesbach, Axel Singer, lieben Besuch aus den Niederlanden begrüßen und die familienfreundliche Urlaubsgemeinde präsentieren. 
vor 5 Stunden
Neuer Seelsorger
Es war das neunte Abendlob, bei dem sich der neue Pfarrer Markus Fischer in den Pfarrgemeinden der Seelsorgeeinheit Oberkirch vorstellte und Gottesdienst feierte
vor 12 Stunden
50 Veranstaltungen sind vorgesehen
Volles Programm mit 50 Veranstaltungen in der neuen Saison in Achern. Zuschauerkapazitäten werden im Bürgersaal und der Schloßfeldhalle begrenzt. Alfons tritt zweimal auf.
vor 15 Stunden
Oberkirch-Ödsbach
Vor 100 Jahren wurde als Zufahrt zum Giedensbach die Brücke an der Einmündung des Ödsbach gebaut. Jetzt steht das neue Bauwerk, das für eine Nutzungsdauer von 80 Jahren ausgelegt ist.
vor 15 Stunden
Oberkirch
Die Erweiterung des Kindergartens Schwester Giovanna läuft planmäßig. Um den Innenausbau zügig voranzubringen, ziehen Kinder und Erzieherinnen ab Montag für eine Woche um.
vor 18 Stunden
Anhaltende Unzufriedenheit
Zahlreiche Schreiben belegen die Unzufriedenheit mehrerer Seebacher im Umfeld des Sägewerks. Doch ein Vor-Ort-Termin mit allen Vertretern kam bisher nicht zustande, der Beschwerdeführer wartet auf eine Antwort. Dafür kam nun aus dem Rathaus eine überraschende Neuigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    11.08.2020
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...