Bad Peterstal-Griesbach

Augen-Bus stoppte in Peterstal

Autor: 
Jutta Schmiederer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. September 2017
Klaus-Martin Beskes erläutert die Handhabung eines Bildschirmlesegerätes, im Hintergrund arbeitet Augenarzt Rainer Dünzen.

Klaus-Martin Beskes erläutert die Handhabung eines Bildschirmlesegerätes, im Hintergrund arbeitet Augenarzt Rainer Dünzen. ©Jutta Schmiederer

Der Augen-Bus war am Dienstag am Gesundheitshotel in Bad Peterstal. Acht Patienten hatten sich für den ambulanten Service angemeldet.

Wenn das Lesen der Zeitung immer schwerer fällt und schließlich  unmöglich wird, das Gegenüber im Café nur noch undeutlich zu erkennen ist, dann versagen die Augen ihren Dienst. Um die Sehkraft möglichst lange zu erhalten, eine Verschlimmerung,  Schmerzen oder sogar drohende Blindheit zu verhindern, ist Hilfe  eines Augenarztes notwendig. 

Im ländlichen Raum sind diese Fachärzte relativ selten, die  Wege oft weit und für den Patienten mühevoll. Hier springt der Augen-Bus in die Bresche, der seit 2016 Arzt, Ausrüstung und Beratung in einzelne Orte im ländlichen Raum und damit zu den  Patienten bringt. In Bad Peterstal-Griesbach machte der Augen-Bus am Dienstag beim Gesundheitshotel Das Bad  Peterstal Station. 

Barrierefreiheit

Ausgewählt wurde dieser Ort, weil hier ein barrierefreier Zugang möglich war  und der Saal durch die Leitung des Hauses zur Verfügung gestellt wurde. Acht Patienten hatten  sich angemeldet, um sich untersuchen und beraten zu lassen. »Durchschnittlich haben wir etwa  vier oder fünf Anmeldungen«, erklärt Vanessa Nicklaus das Angebot richtet sich dabei speziell an  schwer Sehbehinderte und Blinde. Erste Anlaufstelle der Patienten war Claudia Baer, Krankenschwester der Augenklinik in  Freiburg. Sie nahm die Daten auf, klärte in einem ersten Gespräch, wie es den Patienten ging und  assistierte dem Augenarzt. 

- Anzeige -

Mit aufwändigen Gerätschaften, die im Kleinbus transportiert und an  jedem Ort aufs Neue auf- und wieder abgebaut werden müssen, untersuchte Facharzt Rainer  Dünzen seine Patienten. Rezepte oder Verordnungen darf er nicht ausstellen. Aber er kann  Empfehlungen aussprechen, über Krankheiten und Möglichkeiten beraten und seine  Untersuchungsergebnisse und Ratschläge auch an den Augenarzt weiterleiten, der die Patienten  weiterbetreut. 

Auch wenn er selbst schon Rentner ist, so liegen ihm die Patienten doch am  Herzen. Vanessa Nicklaus übernimmt die Aufgabe, mit den Sehbehinderten und Blinden einen  Fragebogen auszufüllen. Die katholische Hochschule Freiburg verwendet die anonymisierten  Daten zu Forschungszwecken. Dabei soll erfahren werden, in welchem Maß die Sehbehinderung die Menschen beeinträchtigt, wie sie selbst ihre Situation bewerten und wie sie damit  zurechtkommen. Parallel kann das Team mehrere Patienten gleichzeitig betreuen. Ein Angebot, das ebenfalls viel Aufbau benötigt, in einer Augenarztpraxis aber kaum angeboten  werden kann, ist die Vorstellung zahlreicher Hilfsmittel, die Menschen mit geringen Sehvermögen helfen können, ihren Alltag besser zu bewältigen.

Elektronische Geräte

Von Lupen über sprechende  Uhren, Farberkennungsgeräte bis zum elektronischen Lesegerät reichte das Angebot.  »Das gibt den Menschen ein Stück Lebensqualität zurück«, so Klaus-Martin Beskes vom Blinden-  und Sehbehindertenverein. »Das habe ich so noch  gar nie probiert«, so die Reaktion einer überraschten Patientin, die erstmals wieder sehen  und lesen konnte, was der Kugelschreiber in ihrer eigenen Hand zu Papier brachte. »So kann ich  auch Formulare wieder selbst ausfüllen«, zeigte sie sich erleichtert. 

Stichwort

Augen-Bus

In einer Kooperation richten Blinden- und Sehbehindertenstiftung Südbaden, Augennetz  Südbaden, die Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg und die  Katholische Hochschule Freiburg das Projekt Augen-Bus aus. Außerdem fördert das Ministerium  für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg dieses Projekt von 2016 bis  2018 finanziell. Medizinisches Gerät und Fachleute verschiedener Gebiete kommen in den Ländlichen  Raum, um dort die Versorgung zu gewährleisten. Neben der augenärztlichen Untersuchung  wird ein großes Augenmerk auf Beratung gelegt. Dabei können die Patienten eine Vielzahl an  Hilfsmitteln ausprobieren, was üblicherweise in  Augenarztpraxen nicht machbar ist. juf

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 22 Stunden
KZ-Kommandant und gebürtiger Baden-Badener
In Auschwitz ermordeten die Nationalsozialisten bis zu 1,5 Millionen Menschen. 75 Jahre liegt die Befreiung der Gefangenen zurück; der 27. Januar ist seit 1996 Gedenktag. Die systematischen Tötungen mit Giftgas plante Rudolf Höß, der in Baden-Baden die ersten Jahre seiner Kindheit verbrachte.
25.01.2020
Bis zu zwölf Knirpse in Betreuung
Kinderstimmen, Tippelschritte und staunende Augen: ein ungewöhnliches Bild in einem Rathaus. In Sasbachwalden freut man sich auf die neue Kita-Gruppe. Auch wenn der Sozialraum und das Ersatzbüro der Verwaltung dafür aufgegeben werden müssen.
25.01.2020
Dauerleihgabe im Museum
Seit Kurzem ist in der Dauerausstellung des Oberkircher Heimat- und Grimmelshausenmuseums eine über 150 Jahre alte Nachbildung der früheren katholischen Pfarrkirche zu sehen. Die passgenaue Vitrine dafür wurde aus privaten Spenden finanziert.
25.01.2020
Lesung in Renchen
Das deutsch-polnische Verhältnis und die Geschichte seiner Großeltern ist Thema des neuen Romans „Drang nach Osten“ von Artur Becker. Am Mittwochabend war er zu Gast im Simplicissimushaus – im Gespräch mit SWR-Literaturkritiker Gerwig Epkes. Ein unterhaltsamer Abend über ein schwieriges Thema –...
25.01.2020
Wald in Achern lichten
Der städtische Umweltschutzbeauftragte hat laut Mitteilung aus dem Rathaus bei den üblichen Kontrollen des Baumbestands im Galeriewald entlang der Acher nahe der Bundesstraße zahlreiche stark geschädigte Bäume festgestellt. In den kommenden Wochen werden sie gefällt werden müssen, um Gefahren zu...
25.01.2020
Achern
Bei der Betriebsfeier ehrte das Acherner Pflegeheim St. Franziskus seine Mitarbeiter für ihre langjährige Betriebszugehörigkeit. Geschäftsführerin Sabine Fronz blickte dabei auf 2019 zurück und sprach über die Zukunft des Pflegeberufs. 
25.01.2020
1,1 Millionen Euro für Haushalt 2020 geplant
Die Gemeinde Sasbachwalden tagte am Mittwoch zum Haushalt. Sie rechnet mit Verlusten im laufenden Betrieb der Gemeindewerke. Für 2020 will die Gemeinde 1,1 Millionen Euro in das Erlebnisbad sowie in die Wasser- und Nahwärmeversorgung investieren.
25.01.2020
De Pankraz-Kolumne
Anlässlich des 114. Geurtstags seiner mittlerweile verstorbenen Mutter, blickt der Pankraz auf seine Kindheit und Jugend zurück. Dabei bleibt ihm immer ein Teil eines Gedichts in Erinnerung: „Vom Vater hab ich die Statur...Vom Mütterchen die Frohnatur.“
25.01.2020
Oppenau/Bad Peterstal-Griesbach
Nach Abschluss ihrer Ausbildung zum ehrenamtlichen Hospiz- und Sterbebegleiter wollen Rositta Schröder, Ulrike Huber und Viktor Rösch sich dem Ausbau des Hospizangebotes im Oberen Renchtal widmen. Die Erreichbarkeit des Dienstes und der Einsatz der Begleiter soll neu organisiert werden.  
25.01.2020
ARZ-Geflüster
Der ehemalige James-Bond-Gegenspieler Klaus Maria Brandauer zog nicht nur das Publikum, sondern auch die anderen Teilnehmer einer ARD-Talkshow in seinen Bann - unter anderem mit Erzählungen über seine Zeit in Oberkirch. In unserer Glosse geht es außerdem darum, warum Achern bei einem Punkt immer...
25.01.2020
Warten auf Schneefall
Generalversammlung beim Skiclub Oppenau im Gasthaus Hirsch am vergangenen Donnerstag. Der Einladung zu dieser nur zweijährig stattfindenden Veranstaltung waren nur wenige Vereinsmitglieder gefolgt.
25.01.2020
Geplante Kita-Erweiterung
Dringend erweitert werden muss der evangelische Kindergarten Storchennest in Rheinbischofsheim. In der Sitzung am Donnerstag billigte der Ortschaftsrat einstimmig eine Aufstockung der Krippe, auch wenn es eine kostengünstigere und schneller realisierbare Lösung gäbe.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -