Bad Peterstal-Griesbach

Augen-Bus stoppte in Peterstal

Autor: 
Jutta Schmiederer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. September 2017
Klaus-Martin Beskes erläutert die Handhabung eines Bildschirmlesegerätes, im Hintergrund arbeitet Augenarzt Rainer Dünzen.

Klaus-Martin Beskes erläutert die Handhabung eines Bildschirmlesegerätes, im Hintergrund arbeitet Augenarzt Rainer Dünzen. ©Jutta Schmiederer

Der Augen-Bus war am Dienstag am Gesundheitshotel in Bad Peterstal. Acht Patienten hatten sich für den ambulanten Service angemeldet.

Wenn das Lesen der Zeitung immer schwerer fällt und schließlich  unmöglich wird, das Gegenüber im Café nur noch undeutlich zu erkennen ist, dann versagen die Augen ihren Dienst. Um die Sehkraft möglichst lange zu erhalten, eine Verschlimmerung,  Schmerzen oder sogar drohende Blindheit zu verhindern, ist Hilfe  eines Augenarztes notwendig. 

Im ländlichen Raum sind diese Fachärzte relativ selten, die  Wege oft weit und für den Patienten mühevoll. Hier springt der Augen-Bus in die Bresche, der seit 2016 Arzt, Ausrüstung und Beratung in einzelne Orte im ländlichen Raum und damit zu den  Patienten bringt. In Bad Peterstal-Griesbach machte der Augen-Bus am Dienstag beim Gesundheitshotel Das Bad  Peterstal Station. 

Barrierefreiheit

Ausgewählt wurde dieser Ort, weil hier ein barrierefreier Zugang möglich war  und der Saal durch die Leitung des Hauses zur Verfügung gestellt wurde. Acht Patienten hatten  sich angemeldet, um sich untersuchen und beraten zu lassen. »Durchschnittlich haben wir etwa  vier oder fünf Anmeldungen«, erklärt Vanessa Nicklaus das Angebot richtet sich dabei speziell an  schwer Sehbehinderte und Blinde. Erste Anlaufstelle der Patienten war Claudia Baer, Krankenschwester der Augenklinik in  Freiburg. Sie nahm die Daten auf, klärte in einem ersten Gespräch, wie es den Patienten ging und  assistierte dem Augenarzt. 

- Anzeige -

Mit aufwändigen Gerätschaften, die im Kleinbus transportiert und an  jedem Ort aufs Neue auf- und wieder abgebaut werden müssen, untersuchte Facharzt Rainer  Dünzen seine Patienten. Rezepte oder Verordnungen darf er nicht ausstellen. Aber er kann  Empfehlungen aussprechen, über Krankheiten und Möglichkeiten beraten und seine  Untersuchungsergebnisse und Ratschläge auch an den Augenarzt weiterleiten, der die Patienten  weiterbetreut. 

Auch wenn er selbst schon Rentner ist, so liegen ihm die Patienten doch am  Herzen. Vanessa Nicklaus übernimmt die Aufgabe, mit den Sehbehinderten und Blinden einen  Fragebogen auszufüllen. Die katholische Hochschule Freiburg verwendet die anonymisierten  Daten zu Forschungszwecken. Dabei soll erfahren werden, in welchem Maß die Sehbehinderung die Menschen beeinträchtigt, wie sie selbst ihre Situation bewerten und wie sie damit  zurechtkommen. Parallel kann das Team mehrere Patienten gleichzeitig betreuen. Ein Angebot, das ebenfalls viel Aufbau benötigt, in einer Augenarztpraxis aber kaum angeboten  werden kann, ist die Vorstellung zahlreicher Hilfsmittel, die Menschen mit geringen Sehvermögen helfen können, ihren Alltag besser zu bewältigen.

Elektronische Geräte

Von Lupen über sprechende  Uhren, Farberkennungsgeräte bis zum elektronischen Lesegerät reichte das Angebot.  »Das gibt den Menschen ein Stück Lebensqualität zurück«, so Klaus-Martin Beskes vom Blinden-  und Sehbehindertenverein. »Das habe ich so noch  gar nie probiert«, so die Reaktion einer überraschten Patientin, die erstmals wieder sehen  und lesen konnte, was der Kugelschreiber in ihrer eigenen Hand zu Papier brachte. »So kann ich  auch Formulare wieder selbst ausfüllen«, zeigte sie sich erleichtert. 

Stichwort

Augen-Bus

In einer Kooperation richten Blinden- und Sehbehindertenstiftung Südbaden, Augennetz  Südbaden, die Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg und die  Katholische Hochschule Freiburg das Projekt Augen-Bus aus. Außerdem fördert das Ministerium  für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg dieses Projekt von 2016 bis  2018 finanziell. Medizinisches Gerät und Fachleute verschiedener Gebiete kommen in den Ländlichen  Raum, um dort die Versorgung zu gewährleisten. Neben der augenärztlichen Untersuchung  wird ein großes Augenmerk auf Beratung gelegt. Dabei können die Patienten eine Vielzahl an  Hilfsmitteln ausprobieren, was üblicherweise in  Augenarztpraxen nicht machbar ist. juf

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Günter Lutz (links) und Ralf Koller sind beim MSC Hornisgrinde leidenschaftliche Jugendleiter. Sie führen Jugendliche an den Motorsport heran.
17.08.2019
»Im Einsatz für die Jugend« (Teil 4)
Günter Lutz und Ralf Koller sind sehr engagierte Jugendleiter des MSC Hornisgrinde. Sie investieren sehr viel Zeit in ihre Schützlinge.
Von Israel nach Oberkirch: Tina Ondricek brachte beim Heimaturlaub ihre Bibel aus Israel mit, um sie Josef Wunsch zur Reparatur anzuvertrauen.
17.08.2019
Buchbinderei Wunsch
Die Oberkircher Geschäftswelt wandelt sich. Da hört man es nicht gerne, dass in einem weiteren alteingessenen Betrieb Veränderungen anstehen. Ein altes Handwerk bliebt dem Ort aber dennoch erhalten.
Oberbürgermeister Matthias Braun (rechts) erkundigte sich bei Sabine und Günter Huber vor Ort über deren Pläne mit dem neuen Stadtgartenkiosk. Der Kiosk hat seit Montag geöffnet.
17.08.2019
ARZ-Geflüster
Unser ARZ-Geflüster beschäftigt sich heute mit dem etwas holprigen Start des neuen Stadtgartenkiosks in Oberkirch, mit wagemutigen Skifliegern in Bad Griesbach und den sportbegeisterten Oberhäuptern im Raum Achern und Rheinau.
17.08.2019
Nach dem Dorffest das Patrozinium
Nach dem Dorffest »Nesselried brennt« am Wochenende wurde am Donnerstag das Patrozinium gefeiert. Der 15. August, das Hochfest Mariä Himmelfahrt, ist heute noch ein Feiertag im Appenweierer Ortsteil Nesselried.  
17.08.2019
Gemeindereferentin in Nesselried verabschiedet
Am Vorabend des Festes Mariae Himmelfahrt wurde in Nesselried die Gemeindereferentin Mirjam Feißel verabschiedet.
Verkaufsschlager Tomaten: Simon und Ewald Glaser (rechts) im Gewächshaus der Aspichhof-Gärtnerei.
17.08.2019
Hogut in Ottersweier
Die Krise in der Landwirtschaft endet nicht vor den Scheunentoren des Aspichhofs. »Im Agrarbereich wird kein Stein auf dem anderen bleiben«, malt Ewald Glaser, Geschäftsführer des gemeinnützigen Landkreis-Betriebs, ein allgemein düsteres Bild. Dennoch freuen sich alle auf das beliebte Hoffest am 25...
Bad Peterstal-Griesbach hat wieder das Zertifikat »familien-ferien Baden-Württemberg« erhalten.
17.08.2019
Zertifikat
Bad Peterstal-Griesbach und mehrere Gastgeber im Ort können sich für drei weitere Jahre über das Zertifikat »familien-ferien Baden-Württemberg« freuen. Die Rezertifizierung war erfolgreich. 
Bis März wird es nach einigen unvorhergesehenen Herausforderungen eine Baustelle in der Bühler Straße in Sasbach geben. Neben dem Brückenneubau stehen noch einige andere Dinge an, die Zeit brauchen. Links neben Bürgermeister Gregor Bühler (rechts) steht Kanalaufseher Markus Doninger, der bei der Tour de Sasbach die Probleme erläuterte.
17.08.2019
Über 60 Bürger bei Tour de Sasbach
Bau einer Brücke, Anbau am Kindergarten, Erschließung eines Neubaugebiets. Derzeit gibt es in Sasbach so viele Vorhaben wie lange nicht – und damit guten Stoff für die Tour de Sasbach mit Bürgermeister Gregor Bühler.
Idealer Lebensraum für das Auerwild sind lichte Waldstrukturen mit Heidelbeeren. Solche Flächen müssen erhalten und teils neu geschaffen werden.
17.08.2019
Gegenmaßnahmen im Landkreis Rastatt
Die aktuellen Bestandszahlen für das Auerwild im Schwarzwald sind alarmierend. Nur noch rund 135 balzende Hähne konnten in diesem Frühjahr an den Balzplätzen ermittelt werden. Dies entspricht einem Rückgang um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
17.08.2019
De Pankraz-Kolumne
Der Pankraz wühlt dieses Mal tief in der Vergangenheit, erinnert sich an damals nicht vorhandene, heutige Alltagsgegenstände wie Fernseh- und Radiogerät. 
Pfarrer i. R. Johann Schäfer bei der Verkündigung des Evangeliums. Gemeinsam mit Pfarrer Wehrle zelebrierte er das Hochamt zum Patrozinium.
17.08.2019
Kräuterbüschel-Weihe und Sakramentsprozession
Die Pfarrgemeinde Lautenbach feierte am  Donnerstag das Patrozinium der  Wallfahrtskirche „Mariä Krönung“. Zahlreiche  Gläubige besuchten das Hochamt und nahmen  an der Sakramentsprozession durch den Ort  teil. 
Das Verkehrskonzept ist ein wichtiger Teil des Masterplans. Dazu soll am 15. Oktober eine Bürgerversammlung stattfinden.
16.08.2019
Bürgerinformation am 15. Oktober
Was tut sich in Sachen Masterplan in Achern? Im Oktober wird das Verkehrskonzept vorgestellt und diskutiert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.