Oppenau

Aus dem Fernsehen auf die Bühne

Autor: 
Gisela Kaminski
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2013

Das Landestheater Dinkelsbühl ließ in Oppenau die Kult-Fernseh-Serie »Ein Herz und eine Seele« aufleben. ©Gisela Kaminski

Sie sind wieder zu neuem Leben erwacht. Aus der Serie »Ein Herz und eine Seele«, die in den 70er Jahren mit großem Erfolg im Fernsehen ausgestrahlt wurde, sind sie vor allem der älteren Generation wohlbekannt: Ekel Alfred, seine Frau Else, Tochter Rita und Schwiegersohn Michael. Am Samstagabend durfte man sie noch einmal auf der Bühne der Günter-Bimmerle- Halle sehen. Das Landestheater Dinkelsbühl hatte sich zwei der Folgen herausgesucht und diese theatergerecht aufgearbeitet.
Den  Auftakt machte Thomas Tucht in der Rolle des Nachrichtensprechers. Erik Honecker  kommt an die Regierung, der Ärmelkanal wird gebaut, die Ölkrise hat die Welt im Griff und das kabellose Telefon ist als neue Sensation auf dem Markt. Danach zeigte das Ensemble die zwei  Folgen »Der Sittenstrolch« und »Der Silvesterpunsch« aus der Serie und man kann sagen: Ein viel besseres Ekel als der Alfred in der Oppenauer Kulturhalle gab auch das Original nicht ab.  Frauenverachtend, politisch auf Stammtischebene, mit grob chauvinistischen Zügen, so wirbelte Alfred Tetzlaff, alias Andreas Peteratzinger, über die Bühne und gab zu allem sein »bildgefärbtes« Wissen ab. 
Im ersten Teil des Abends ging es um einen vermeintlichen Sittenstrolch. Ekel Alfred hatte da so seine Vermutungen bezüglich der Person, die sich so unzüchtig als Exhibitionist gezeigt habe. Und da kam auch Ehefrau Else, wunderbar von Katharina Felling verkörpert, ins Spiel. Sie fand nichts dabei, dass jemand seinen Laden offen hat und etwas zur Schau stellt. »Das Ansehen ist doch kostenlos.« Erst als Tochter Rita (Stefanie Steffen) ihr erklärte, um was es sich bei  dem Begriff wirklich handelte, musste Elsa ihrem Ehemann recht geben, dass so eine Person hinter Schloss und Riegel gehört. Ekel Alfred nahm das Thema auf und philosophierte so nebenbei noch über Strafrecht, Gefängnis (die haben ja da drin ein tolles Leben), über die Gastarbeiter und die Freizügigkeit. Hier war ihm Frau Suhrbier (Julia Kempf), die offenherzige Nachbarin, ein Dorn im Auge.
Als schließlich ein Polizist (Thomas Tucht) die Familie beim Essen störte, kam die politische  Ebene ins Spiel. »Jetzt schickt Helmut Schmidt auch schon Leute, die die Zimmertemperatur messen«, war Alfreds Kommentar dazu. Im Verlauf des Verhörs stellte sich allerdings heraus, dass  er selbst als besagter Sittenstrolch verdächtigt wurde. Dabei war nur das geschlossene Pissoir schuld, denn so musste Alfred sich an einem Baum erleichtern. 
Einen schweren Stand in der Familie hatte Schwiegersohn Michael (Julian Niedermeier), der als überzeugter SPD-Wähler harte Kämpfe mit dem Schwiegervater auszutragen hatte. Auch in der Folge, die nach der Pause gespielt wurde. Silvester stand an und die Tetzlaffs erwarteten erstmals Gäste. Während sich Alfred über die Gastarbeiter ausließ – »die kennen nicht einmal Besteck« – versuchte Schwiegersohn Michael vergebens über die Ausbeutung der Gastarbeiter zu debattieren. Else, das verkörperte Muttchen am Herd, das weder etwas von Politik noch von Kultur versteht, zeigte sich irritiert, dass es in Deutschland einen jüdischen Kanzler gibt. Ihr zu erklären, dass Kiesinger nicht jüdisch ist und auch nicht Außenminister der USA (Kissinger),  oblag Schwiegersohn und Tochter, während sich Ekel Alfred ganz der Zubereitung des Punsches  widmete. Dass er dabei etwas zu oft probierte, störte keinen wirklich, schließlich kannte man das Familienoberhaupt ja.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Brunhilde Rauscher, Hailka Müller und Susanne Droste (von links) waren mit Rollstuhl, Kinderwagen und Rollator unterwegs in Oppenau.
vor 21 Stunden
Rollstuhl-Rallye in Oppenau
Wie barrierefrei ist die Openauer Innenstadt und wo sind die größten Hürden für gehbehinderte Menschen? Antworten auf diese Fragen suchte der Seniorenrat der Stadt bei einer »Rollstuhl-Rallye«. Das Ergebnis: Eine Gruppe ist von hohen Bordsteinkanten noch stärker betroffen als Rollstuhlfahrer.
Initiative gegen Motorradlärm; »Silent Rider« sind als »Genussbiker« in Sasbachwalden willkommen: lärmende Biker müssen ihr Fahrverhalten dagegen ändern.
25.05.2019
»Silent Rider«-Initiative
Mit der Initiative »Silent Rider« wollen Gemeinden gegen Motorradlärm vorgehen. Sasbachwalden spielt dabei eine Vorreiterrolle, denn Bürgermeisterin Sonja Schuchter brachte das Projekt hier ins Rollen.
Gambsheims Bürgermeister Hubert Hoffmann (links) und sein Rheinauer Amtskollege Michael Welsche – hier mit dem Drahtesel auf der neuen Radwegbrücke über den Rhein – unterzeichnen im Juni offiziell eine Städtepartnerschaftsurkunde.
25.05.2019
Städtepartnerschaft
Mit einem großen Festwochenende am 22. und 23. Juni wollen Rheinau und Gambsheim ihre langjährige Freundschaft mit einer Städtepartnerschaft besiegeln. Dazu wird die neue Fuß- und Radwegbrücke über den Rhein eingeweiht.
Der Mühlbach (hier bei der Lindenbrücke) in Großweier war am Montagabend prall gefüllt und drohte überzulaufen.
25.05.2019
Ortsvorsteher traf richtige Entscheidungen
Bürger machten sich in der Ortschaftsratssitzung in Großweier am Dienstag Luft über ihren Stromtrassen-Ärger. Glück hatte die Anwohner im Steinfeld, dass es nicht zu Überflutungen kam. Lob gab es für neue Urnengrabfelder. Und ein Vorfall im Schulhof sorgt für Reaktionen.
25.05.2019
De Pankraz-Kolumne
War der Pankraz ein frommer Bub, weil er damals gern in die Maiandachten gegangen ist? Ja und nein. Aber lesen Sie selbst.
25.05.2019
Schützen-Ehrenkreuze in Silber und Bronze
Beim Verbandstag des Südbadischen Sportschützenverbands erhielten Manfred Ziegelmeier und Gerhard Huber vom Sportschützenverein Renchen das Ehrenkreuz des Deutschen Schützenbundes. Gewürdigt wurden damit ihre Verdienste für das Schützenwesen. Ziegelmeier erhielt das Ehrenkreuz in Silber, Huber in...
Die seit Anfang Mai im Oppenauer Freibad grasenden blauen Friedensschafe des Künstlers Rainer Bonk stoßen dem ein oder anderen Oppenauer sauer auf.
25.05.2019
ARZ-Geflüster
In Oppenau können auch friedliche Schafe für Ärger sorgen und in Achern zeigt eine Frau, dass die Zeiten der Geschlechterklischees endgültig vorbei sind. In Renchen hingegen ließ der Bürgermeister beieinem Anlass fast alle Hüllen fallen.
Archivfoto einer früheren Probestauung.
25.05.2019
Bei Hochwasser gestestet
Das Hochwasserrückhaltebecken Fautenbach hat seine Bewährungsprobe bestens bestanden. Durch den massiven Einstau erhöhte sich die Wasserspiegellage im Becken auf 5,70 Meter, in der Spitze waren 160 000 Kubikmeter Wasser eingestaut.  
Die Teilnehmer des Wertungsspieles: Links Verbandsjugendleiterin Anotonia Sester, rechts der Präsident des ARMV Klaus-Peter Mungenast.
25.05.2019
ARMV-Wertungsspiel
Knisternde Spannung beim Jungbläser-Wertungsspiel des Acher-Renchtal-Musikverbandes (ARMV) am vergangenen Sonntag in den Räumen der Musikschule Oberkirch: Das Schlagwerk musste als erster zur Prüfung antreten.
Für das Stromnetz in Oberkirch sind weiter die Stadtwerke Oberkirch zuständig.
25.05.2019
Neue Verträge abgeschlossen
Der Oberkircher Gemeinderat hat am Montag die Strom- und die Wasserkonzession vergeben. Für die Verbraucher ändert sich dadurch nichts.
»Kalle im Traumland« heißt das Theaterstück, das die Freie Bühne Oppenau in diesem Jahre für die jüngeren Zuschauer aufführt.
25.05.2019
Eine Geschichte zum Träumen
Eine Geschichte zum Träumen hatte am Mittwoch im oberen Stadtpark in  Oppenau Premiere.
Neben zahlreichen Ortspreisen erhielten diese Schüler bei der Ehrungsfeier in Achern Landes- und Bundespreise. Die Verleihung findet am 4. Juni im Europapark statt.
25.05.2019
Europäischer Wettbewerb
»Yourope – es geht um dich!« lautete das Motto beim 66. Europäischen Wettbewerb. Dazu gab es dazu viele Urkunden im Acherner Rathaus.