Oppenau

Aus dem Fernsehen auf die Bühne

Autor: 
Gisela Kaminski
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2013

Das Landestheater Dinkelsbühl ließ in Oppenau die Kult-Fernseh-Serie »Ein Herz und eine Seele« aufleben. ©Gisela Kaminski

Sie sind wieder zu neuem Leben erwacht. Aus der Serie »Ein Herz und eine Seele«, die in den 70er Jahren mit großem Erfolg im Fernsehen ausgestrahlt wurde, sind sie vor allem der älteren Generation wohlbekannt: Ekel Alfred, seine Frau Else, Tochter Rita und Schwiegersohn Michael. Am Samstagabend durfte man sie noch einmal auf der Bühne der Günter-Bimmerle- Halle sehen. Das Landestheater Dinkelsbühl hatte sich zwei der Folgen herausgesucht und diese theatergerecht aufgearbeitet.
Den  Auftakt machte Thomas Tucht in der Rolle des Nachrichtensprechers. Erik Honecker  kommt an die Regierung, der Ärmelkanal wird gebaut, die Ölkrise hat die Welt im Griff und das kabellose Telefon ist als neue Sensation auf dem Markt. Danach zeigte das Ensemble die zwei  Folgen »Der Sittenstrolch« und »Der Silvesterpunsch« aus der Serie und man kann sagen: Ein viel besseres Ekel als der Alfred in der Oppenauer Kulturhalle gab auch das Original nicht ab.  Frauenverachtend, politisch auf Stammtischebene, mit grob chauvinistischen Zügen, so wirbelte Alfred Tetzlaff, alias Andreas Peteratzinger, über die Bühne und gab zu allem sein »bildgefärbtes« Wissen ab. 
Im ersten Teil des Abends ging es um einen vermeintlichen Sittenstrolch. Ekel Alfred hatte da so seine Vermutungen bezüglich der Person, die sich so unzüchtig als Exhibitionist gezeigt habe. Und da kam auch Ehefrau Else, wunderbar von Katharina Felling verkörpert, ins Spiel. Sie fand nichts dabei, dass jemand seinen Laden offen hat und etwas zur Schau stellt. »Das Ansehen ist doch kostenlos.« Erst als Tochter Rita (Stefanie Steffen) ihr erklärte, um was es sich bei  dem Begriff wirklich handelte, musste Elsa ihrem Ehemann recht geben, dass so eine Person hinter Schloss und Riegel gehört. Ekel Alfred nahm das Thema auf und philosophierte so nebenbei noch über Strafrecht, Gefängnis (die haben ja da drin ein tolles Leben), über die Gastarbeiter und die Freizügigkeit. Hier war ihm Frau Suhrbier (Julia Kempf), die offenherzige Nachbarin, ein Dorn im Auge.
Als schließlich ein Polizist (Thomas Tucht) die Familie beim Essen störte, kam die politische  Ebene ins Spiel. »Jetzt schickt Helmut Schmidt auch schon Leute, die die Zimmertemperatur messen«, war Alfreds Kommentar dazu. Im Verlauf des Verhörs stellte sich allerdings heraus, dass  er selbst als besagter Sittenstrolch verdächtigt wurde. Dabei war nur das geschlossene Pissoir schuld, denn so musste Alfred sich an einem Baum erleichtern. 
Einen schweren Stand in der Familie hatte Schwiegersohn Michael (Julian Niedermeier), der als überzeugter SPD-Wähler harte Kämpfe mit dem Schwiegervater auszutragen hatte. Auch in der Folge, die nach der Pause gespielt wurde. Silvester stand an und die Tetzlaffs erwarteten erstmals Gäste. Während sich Alfred über die Gastarbeiter ausließ – »die kennen nicht einmal Besteck« – versuchte Schwiegersohn Michael vergebens über die Ausbeutung der Gastarbeiter zu debattieren. Else, das verkörperte Muttchen am Herd, das weder etwas von Politik noch von Kultur versteht, zeigte sich irritiert, dass es in Deutschland einen jüdischen Kanzler gibt. Ihr zu erklären, dass Kiesinger nicht jüdisch ist und auch nicht Außenminister der USA (Kissinger),  oblag Schwiegersohn und Tochter, während sich Ekel Alfred ganz der Zubereitung des Punsches  widmete. Dass er dabei etwas zu oft probierte, störte keinen wirklich, schließlich kannte man das Familienoberhaupt ja.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Eine Mission im Team
vor 13 Stunden
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die als Hühnerställe dienenden Wohnwagen bei Tiergarten müssen bis Freitag entfernt werden. Die Stadt Oberkirch hat der Betreiberin eine Frist zur Räumung gesetzt.
Mobile Hühnerställe
vor 11 Minuten
Für die bei Tiergarten aufgestellten mobilen Hühnerställe gibt es in der jetzigen Form keine Zukunft. Die Stadt Oberkirch hat die Betreiberin aufgefordert, die aus vier Wohnwagen und einem Bauwagen bestehende Anlage bis Ende der Woche zu räumen. 
Impfungen von Rindern gegen die Blauzungenkrankheit werden wegen aktueller Ereignisse dringend empfohlen.
Ottersweier
vor 3 Stunden
Nein, blaue Zungen haben die zwei Rinder aus Ottersweier nicht, wenngleich bei ihnen vergangene Woche eine Infektion mit dem Virus der Blauzungenkrankheit festgestellt wurde. Sie mussten auch nicht ihr Leben lassen, sondern stehen lediglich unter besonderer tiermedizinischer Beobachtung.
Die Teilnehmer des Eisweinlaufs kurz vor der Verpflegungsstation bei der Fatima-Kapelle.
Für den guten Zweck
vor 5 Stunden
Am Samstag war die Fatima-Kapelle im Rebberg oberhalb des Ortsteils  »Spring« wieder Verpflegungsstation des traditionellen Eisweinlaufs, der vom Bahnhof Offenburg aus  rund 65 Kilometer bis nach Baden-Baden führte, rund 1800 Höhenmeter waren dabei zu bewältigen. 
Tolle Auftritte bei der Seniorenfeier in Önsbach hatten auch die Minis der TFG, wie etwa mit dem Tanz »Flintstones«.
Große Beteiligung bei Adventsfeier
vor 5 Stunden
Es ist auch in Önsbach eine schöne Tradition, dass die über 70 Jahre alten Mitbürger von der Ortsverwaltung zur Adventsfeier in die Turn- und Festhalle eingeladen werden. Dabei gab es einige interessante Informationen
»Das passt da gut rein«, sagt Ortsvorsteher Robert Reifschneider. Der Ortschaftsrat befürwortet, dass hier in der Weiherstraße ein kleiner Bebauungsplan aufgestellt wird.
Bebauungsplan Weiherstraße für nur ein Haus
vor 5 Stunden
Einstimmig empfahl der Rheinbischofsheimer Ortschaftsrat am Montag dem Gemeinderat, den Bebauungsplan Weiherstraße für ein Einfamilien- oder Doppelhaus im beschleunigten Verfahren aufzustellen.
Cindy Blum sang tiefgründige Lieder beim Gastspiel des Autorennetzwerks im Kustall.
Meist witzige Beiträge mehrerer Künstler
vor 5 Stunden
Am Samstag vor dem dritten Advent trafen sich Mitglieder aus dem Autorennetzwerk Ortenau/Elsass im Kustall. Sie hatten eine Auswahl an Texten, Gedichten und Liedern dabei. Es sollte ein langer, ausgefüllter Abend werden.
Das Kirchenkonzert »Herzensklänge«, das der Kirchenchor Ödsbach anlässlich seines 70-jährigen Bestehens aufführte, hinterließ einen nachhaltigen Eindruck.
Beeindruckendes Konzert
vor 5 Stunden
Mit dem anspruchsvollen Kirchenkonzert »Herzensklänge« stimmte der Kirchenchor  Ödsbach am Sonntagabend in der Pfarrkirche St. Jakobus auf Weihnachten ein. Gemeinsam mit dem Kinder- und Jugendchor »Santiago« und der Pfarrband  »Concha« feierte der Kirchenchor 70-jähriges Bestehen.
Ein begeistertes Publikum feierte Desirée Lobé, ihre Band und Gastmusiker beim Adventskonzert am Sonntagabend in der Pfarrkirche Oberachern.
Konzert in der Pfarrkirche
vor 5 Stunden
Statt eines Kreuzundmehr-Gottesdienstes gab es am Sonntagabend in der Pfarrkirche St. Stefan in Oberachern eine modernes Adventskonzert.Das begeisterte Publikum in der fast vollbesetzten Kirche stand dabei öfter auf als bei einer Messe. 
Gesamtvolumen von 18,61 Mio. Euro
vor 5 Stunden
Der Haushalt 2019 stand am Montagabend im Rathaus im Fokus. Dem Rat lag ein Rekordhaushalt mit einem Gesamtvolumen von 18,61 Millionen Euro zur Beratung und Abstimmung vor.   
Im Baugebiet Albersbach IV in Oberkirch-Hesselbach sollen knapp 40 Bauplätze entstehen.
Baugebiet in Oberkirch-Hesselbach
vor 5 Stunden
Die Rastatter Firma Reif soll das Baugebiet Albersbach IV erschließen. Für welchen Quadratmeterpreis  die 38 Bauplätze verkauft werden, war in der Gemeinderatssitzung am Montag nicht absehbar. Zwei Details fehlten noch für die Kalkulation.  
Blick auf den Bereich vor dem Kindergarten Waldfeld in Sasbach, wo ein Anbau für eine Million Euro entstehen wird.
Haushalt mit hohen Investitionen eingebracht
vor 5 Stunden
Der Entwurf des Sasbacher Haushalts 2019 ist eingebracht. Er ist geprägt von einem Umdenkprozess. Die von Bürgermeister Gregor Bühler anvisierte und mit dem Gemeinderat beratene Konsolidierung des Haushalts soll weitergehen.
Politikum ist nun beendet
vor 5 Stunden
Viel diskutiert wurde in Önsbach in den vergangenen Monaten um die in der Ortsmitte gegen Falschparker angebrachten Baumstämme. Doch diese sind nun Vergangenheit.