Oppenau

Aus dem Fernsehen auf die Bühne

Autor: 
Gisela Kaminski
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2013

Das Landestheater Dinkelsbühl ließ in Oppenau die Kult-Fernseh-Serie »Ein Herz und eine Seele« aufleben. ©Gisela Kaminski

Sie sind wieder zu neuem Leben erwacht. Aus der Serie »Ein Herz und eine Seele«, die in den 70er Jahren mit großem Erfolg im Fernsehen ausgestrahlt wurde, sind sie vor allem der älteren Generation wohlbekannt: Ekel Alfred, seine Frau Else, Tochter Rita und Schwiegersohn Michael. Am Samstagabend durfte man sie noch einmal auf der Bühne der Günter-Bimmerle- Halle sehen. Das Landestheater Dinkelsbühl hatte sich zwei der Folgen herausgesucht und diese theatergerecht aufgearbeitet.
Den  Auftakt machte Thomas Tucht in der Rolle des Nachrichtensprechers. Erik Honecker  kommt an die Regierung, der Ärmelkanal wird gebaut, die Ölkrise hat die Welt im Griff und das kabellose Telefon ist als neue Sensation auf dem Markt. Danach zeigte das Ensemble die zwei  Folgen »Der Sittenstrolch« und »Der Silvesterpunsch« aus der Serie und man kann sagen: Ein viel besseres Ekel als der Alfred in der Oppenauer Kulturhalle gab auch das Original nicht ab.  Frauenverachtend, politisch auf Stammtischebene, mit grob chauvinistischen Zügen, so wirbelte Alfred Tetzlaff, alias Andreas Peteratzinger, über die Bühne und gab zu allem sein »bildgefärbtes« Wissen ab. 
Im ersten Teil des Abends ging es um einen vermeintlichen Sittenstrolch. Ekel Alfred hatte da so seine Vermutungen bezüglich der Person, die sich so unzüchtig als Exhibitionist gezeigt habe. Und da kam auch Ehefrau Else, wunderbar von Katharina Felling verkörpert, ins Spiel. Sie fand nichts dabei, dass jemand seinen Laden offen hat und etwas zur Schau stellt. »Das Ansehen ist doch kostenlos.« Erst als Tochter Rita (Stefanie Steffen) ihr erklärte, um was es sich bei  dem Begriff wirklich handelte, musste Elsa ihrem Ehemann recht geben, dass so eine Person hinter Schloss und Riegel gehört. Ekel Alfred nahm das Thema auf und philosophierte so nebenbei noch über Strafrecht, Gefängnis (die haben ja da drin ein tolles Leben), über die Gastarbeiter und die Freizügigkeit. Hier war ihm Frau Suhrbier (Julia Kempf), die offenherzige Nachbarin, ein Dorn im Auge.
Als schließlich ein Polizist (Thomas Tucht) die Familie beim Essen störte, kam die politische  Ebene ins Spiel. »Jetzt schickt Helmut Schmidt auch schon Leute, die die Zimmertemperatur messen«, war Alfreds Kommentar dazu. Im Verlauf des Verhörs stellte sich allerdings heraus, dass  er selbst als besagter Sittenstrolch verdächtigt wurde. Dabei war nur das geschlossene Pissoir schuld, denn so musste Alfred sich an einem Baum erleichtern. 
Einen schweren Stand in der Familie hatte Schwiegersohn Michael (Julian Niedermeier), der als überzeugter SPD-Wähler harte Kämpfe mit dem Schwiegervater auszutragen hatte. Auch in der Folge, die nach der Pause gespielt wurde. Silvester stand an und die Tetzlaffs erwarteten erstmals Gäste. Während sich Alfred über die Gastarbeiter ausließ – »die kennen nicht einmal Besteck« – versuchte Schwiegersohn Michael vergebens über die Ausbeutung der Gastarbeiter zu debattieren. Else, das verkörperte Muttchen am Herd, das weder etwas von Politik noch von Kultur versteht, zeigte sich irritiert, dass es in Deutschland einen jüdischen Kanzler gibt. Ihr zu erklären, dass Kiesinger nicht jüdisch ist und auch nicht Außenminister der USA (Kissinger),  oblag Schwiegersohn und Tochter, während sich Ekel Alfred ganz der Zubereitung des Punsches  widmete. Dass er dabei etwas zu oft probierte, störte keinen wirklich, schließlich kannte man das Familienoberhaupt ja.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 4 Stunden
Risisee-Süd
Entscheidende Weichen für den Bebauungsplan des Gewerbegebiets Risisee-Süd stellten die Ortschaftsräte am Donnerstag mit völliger Übereinstimmung.
vor 4 Stunden
Vorsicht ist geboten
Neues Schuljahr, alte Problematik: An der Werkrealschule und Realschule in Rheinau müssen sich Schüler, Lehrer und Eltern coronabedingt auf einige Veränderungen einstellen. 
vor 4 Stunden
Zusätzliche Betreuungsplätze
Hauptamtsleiter Bastian Knapp legte dem Gemeinderat Lautenbach den Kindergartenbedarfsplan für die kommenden Jahre vor. Derzeit gibt es für Betreuungsplätze eine Warteliste
vor 4 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Ob US-Präsident Trump wohl wiedergewählt wird? Das weiß auch der Pankraz nicht, wohl aber, dass die Journalisten im Falle seiner Abwahl ein großes Problem haben dürften!
vor 4 Stunden
ARZ-Geflüster
In unserer Glosse erklären wir, was es mit dem Brückenprovisorium an der Rench auf sich hat, warum manche Acherner Jugendgemeinderäte auch mit modernsten Mitteln nicht zu erreichen sind und warum Holzhausen und Linx vergeblich auf einen Radweg warten. 
vor 4 Stunden
Mehrfacher Olympia-Teilnehmer
Am Sonntag, feiert Joachim Bruder seinen 80, Geburtstag. Der gebürtige Bad Griesbacher machte sich als Skifunktionär einen Namen weit über Deutschland hinaus – unter anderem bei Olympischen Spielen.
vor 4 Stunden
Dieser Mann ist Europameister
Der Physiotherapeut aus Achern schreibt im niederländischen Hilversum als Teil des Golf-National Teams Germany um Bundestrainer Ulli Eckhardt Golfgeschichte. Er darf sich Champion nennen.
vor 4 Stunden
Achern
Wer am organisierten Turniersport in Prüfungen der Klasse A oder höher starten will, muss sich mit Reitabzeichen hierfür qualifizieren.
vor 11 Stunden
Immer mehr Fiskalerbschaften
Nicht alle Angehörigen sind von einer Erbschaft begeistert. Schlagen sie diese aus, ist das Land gefragt. Und diese Fälle nehmen zu.
vor 14 Stunden
50 Wohneinheiten entstehen
Darauf haben Investor Armin Ossola und viele Wohnraumsuchende gewartet: Auf dem Gelände der ehemaligen Feinpappenfabrik in Oberachern kann endlich bald die Erschließung beginnen.
vor 17 Stunden
Offenlage verzögert sich
Eigentlich sollte der Zusenhofener Ortschaftsrat am Donnerstag das Baugebiet Rödermatt III einen Schritt voranbringen. Doch dazu kam es nicht – wegen Unstimmigkeiten. Jetzt droht eine Verzögerung.
vor 20 Stunden
Sind Blitzer die Lösung?
„Hier besteht eindeutig Handlungsbedarf“: Die Messanlage am südlichen Ortseingang in Önsbach belegt, dass die wenigsten am Ortsschild die vorgeschriebenen 50 fahren. Jetzt wird nach Lösungen gesucht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...