Nach Gewaltexzessen mit 300 Jugendlichen

Aus für den Unzhurster Nachtumzug

Autor: 
Gerold Hammes
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Februar 2014
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Fassungslos: Walter Kautz, Bürgermeister Jürgen Pfetzer und Vertreter der Himbeergeister (von rechts). ©Gerold Hammes

Nach den Gewaltexzessen rund um den Unzhurster Nachtumzug am vergangenen Freitag, wird eine bittere Bilanz gezogen: Der 17. Unzhurster Nachtumzug wird wohl der letzte gewesen sein.

Ottersweier/Bühl – Eine Bilanz des Schreckens und Grauens legten Polizei und Bürgermeister Jürgen Pfetzer zum 17. und zugleich letzten Unzhurster Nachtumzug vor. Ein Mob von 300 Jugendlichen prügelte wahllos auf Besucher ein und zeigte auch vor der Staatsgewalt keinerlei Respekt. Die Polizeibeamten sahen sich üblen Beschimpfungen ausgesetzt und wurden bespuckt. 

Das Ortsoberhaupt sprach von „Fassungslosigkeit“ und „Wut“ in der Gemeinde. Eine kleine, allerdings äußerst gewaltbereite Minderheit habe es geschafft, einer Traditionsveranstaltung den Garaus zu machen. „Dies kommt aber keiner Kapitulation gleich“, betonte Pfetzer, „aber wir müssen die Bevölkerung schützen, die kein Verständnis für solche Horrorszenarien hat.“ Er sprach von „importierter Kriminalität“. Das Gros der zumeist jugendlichen und nicht mal strafmündigen Täter stammt aus dem Raum Lahr, Rastatt und Karlsruhe. Kein einziger Schläger, so Pfetzer, sei in der Gemeinde wohnhaft.

Er forderte von Polizei und Justiz, diesem Mob, der keinerlei Hemmschwelle kenne, „null Toleranz entgegenzubringen“. Diese Kriminellen müssten vielmehr „die volle Härte des Gesetzes spüren. Ansonsten sehe ich keine abschreckende Wirkung, und die Spirale der Gewalt wird weitergehen“. Nach den Vorgängen in Unzhurst hätten viele Festveranstalter auch außerhalb der Fasnachtszeit inzwischen Angst, „dass diese offensichtlich nicht vorhersehbare und beherrschbare Gewaltwelle über ihre Veranstaltungen hereinbricht“.

Selbst die Polizei, die im Laufe des Freitagabends Unterstützung von der Bereitschaftspolizei erhielt, hatte einen schweren Stand. Viele zeigten sich, berichtete der Bühler Revierleiter Walter Kautz, gegenüber den Beamten renitent und ignorierten Platzverweise. Vier Heranwachsende mussten schließlich in Gewahrsam genommen werden. Schockierend für die Einsatzkoordinatoren war auch, dass der Vater eines Mädchens auf dem Revier erschien, nicht aber die Tochter maßregelte, sondern gegen die vorübergehende Gewahrsamnahme aggressiv protestierte und herumbrüllte.

- Anzeige -

 

Elf zum Teil schwer verletze Personen

Die Bilanz der Nacht des Schreckens: Elf Verletzte, von denen drei in Krankenhäuser als Folge von schweren, gemeinschaftlich begangenen Körperverletzungen eingeliefert werden mussten, Diebstahl, Unterschlagung und Sachbeschädigungen. Immerhin: Den Beamten gelang es, die Personalien der meisten Täter zu ermitteln. Der höchste gemessene Promillewert bei einem 18-jährigen Mädchen lag bei 1,8, bei einem 17-jährigen Heranwachsenden bei 2,27 Promille.

Tobias Harter, Vorsitzender der Unzhurster Himbeergeister als Veranstalter des Umzugs, sprach von einer „Katastrophe“ und einem „absoluten Ausnahmezustand“. Aus dem Schock wachse inzwischen Wut. Wolfgang Langer vom Suchtpräventionsprogramm „HaLT“ (Hart am Limit) musste einräumen, dass seine Teams „absolut überfordert waren“. Die bereits angetrunken angereisten Jugendlichen seien „nicht mehr erreichbar“ gewesen. In Verbindung mit Gewaltdelikten seien dann „polizeiliche Maßnahmen“ alternativlos. Er stehe Nachtumzügen skeptisch gegenüber.

Dem Bürgermeister oblag das Schlusswort: „Wir müssen diesen Gewaltexzessen den Nährboden entziehen!“

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Zügig voran kommen derzeit die Arbeiten zum Neubau des Appenweierer Rathauses. Läuft alles weiter nach Plan, soll am 17. Dezember die Decke fürs erste Obergeschoss betoniert werden, informierte am Montag Baumatsleiter Ulrich Brudy.
vor 23 Minuten
Arbeiten liegen im Kostenrahmen
Damit der Neubau des Appenweierer Rathauses auch mittelfristig planmäßig voranschreiten kann, vergab der Gemeinderat weitere Aufträge. Dabei gab es in doppelter Hinsicht gute Nachrichten.
Friedhofsgärtner Gebhard Graf, Pfarrer Georg Schmitt, Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach und Sabine Lamm von der Friedhofsverwaltung am neuen, um einen Baum angelegten Urnengrabfeld.
vor 5 Stunden
Friedhof
In auf dem Kappelrodecker Friedhof gibt es ein neues, 24 Plätze umfassendes Urnengrabfeld. Es wurde jüngst in kleinem Kreis von Bürgermeister und Pfarrer eingeweiht.
Eine Autofahrt unter Cannabis-Einfluss, aber ohne Führerschein brachte einen 21-Jährigen vor das Oberkircher Amtsgericht. Aufmerksam war die Polizei geworden, weil er während der Fahrt mit dem Handy telefonierte.
vor 6 Stunden
Amtsgericht Oberkirch
Ein Bußgeld von über 5000 Euro muss ein 21-Jähriger wegen verschiedener Straftaten bezahlen. Auch den Führerschein muss der jungen Mann für einen Monat abgeben, bestätigte das Gericht.
Mitten im Wald zu übernachten ist im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord ein besonderes Erlebnis.
vor 8 Stunden
Oppenau/Bad Peterstal-Griesbach
Rund 1300 Buchungen gab es 2021 für die Trekkingcamps in den Naturparks Schwarzwald. 2022 sollen mindestens acht Camps in den beiden Schwarzwald-Naturparks hinzukommen.
Der Hochbehälter Hilsen soll neu gebaut werden.
vor 8 Stunden
Wichtig für die Wasserversorgung
In der Sitzung des Zweckverbands Wasserversorgung Vorderes Renchtal stellte Erik Füssgen ein Großprojekt vor, das den Verband beschäftigen und Millionen kosten wird: den Neubau des Hochbehälters Hilsen.
Futter fürs Winterlager der Schafbauern: Die Spende der Bauern aus Gamshurst und Fautenbach (auf dem Bild: Anna und Michael Dauser) hilft den Bauern an der Prüm nun über den Winter.
vor 8 Stunden
Flutopfer-Hilfe
Bauern aus Achern und anderen Ortenauer Gemeinden helfen mit Futtermittelspenden Landwirten im vom Hochwasser betroffenen Prümtal aus.
Die „Montagsstrickfrauen“ waren wieder fleißig und strickten 450 Einzelteile, die für einen guten Zweck verkauft werden – Interessierte können sich mit Annemarie Lehmann in Verbindung setzen.
vor 8 Stunden
Wohltätigkeit
In Obersasbach gefertigte Handarbeiten können noch bis zum 15. Dezember käuflich erworben werden.
ARZ-Redakteur Patric König erklärt, warum beim Rückbau des Regenrückhaltebeckens Vorsicht geboten ist.
vor 8 Stunden
Kommentar zum Regenrückhaltebecken
450 000 Euro hat die Stadt Oberkirch für den Umbau eines Regenrückhaltebeckens eingeplant. Welche Gefahr von dem Bauwerk am Reichenbächle momentan ausgeht, ist aber vage. Mehrere dicken Fragezeichen bleiben.
Bürgermeister Stefan Hattenbach, Claudia Benz und Tourismusleitung Saskia Bleich stehen vor dem neuen „Hexenhaus“ der Familie Benz.
vor 8 Stunden
Auszeichnung
Eine alle drei Jahre stattfindende Qualitätskontrolle bescherte der Gemeinde Kappelrodeck mit ihrem Ferienhof Benz erneut eine begehrte Auszeichnung.
Die 100 kWp PV-Anlage der Bürgerenergie auf dem Seniorenzentrum St. Barbara in Oberkirch.
vor 8 Stunden
Ökostrom vor Ort
Die Renchtal Bürgerenergie GmbH erlebt einen gelungenen Start. Fast 5400 Quadratmeter Photovoltaik-Dachflächen sind bereits gebaut. Das bedeutet Ökostrom für 400 Haushalte,
Mit Claus Kleber – hier bei einem Vortrag in Offenburg im Jahr 2012 – geht ein ganz Großer der Nachrichtenmoderation in den Ruhestand.
vor 15 Stunden
Bodo G. Toussaint aus Unzhurst gibt Auskunft
Bodo G. Toussaint aus Unzhurst war Nachrichtensprecher beim ZDF. Den nun scheidenden, ­äußerst populären Claus Kleber hat er nur kurz erlebt. Denn als er ging, kam Claus Kleber.
Momentan gehen acht Kinder in die neue Krippe in den Containern neben dem Ramsbacher Kindergarten. Sie werden von Vanessa Hurst (links) und Carmen Spinner (rechts) betreut. Marianka Vogt ist Leiterin der Krippe und wird den neuen Kindergarten in Ramsbach leiten.
vor 18 Stunden
Neubau
Oppenau freut sich auf den neuen Ramsbacher Kindergarten

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    vor 12 Stunden
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.