Eigentümer verweigert Zustimmung

Bau eines neuen Hallecklewegs in Ibach steht auf der Kippe

Autor: 
Bernhard Huber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Mai 2018
Lediglich Fahrzeuge mit einer Maximalhöhe von 2,7 Metern können die Bahnunterführung zum vorderen Halleckle passieren. Der Ortschaftsrat Ibach will das ändern.

Lediglich Fahrzeuge mit einer Maximalhöhe von 2,7 Metern können die Bahnunterführung zum vorderen Halleckle passieren. Der Ortschaftsrat Ibach will das ändern. ©Bernhard Huber

In Ibach steht der dringend notwendige Neubau des Halleckleweges infrage, weil ein Grundstückseigentümer seine Zustimmung für die schon seit 20 Jahren geplante Trasse versagt. Das Thema Halleckleweg und dann noch die Sicherung der Bahnübergänge füllten bei der Sitzung des Ortschaftsrates die Zuhörerplätze. 

Recht frustriert zeigte sich Ortsvorsteher Martin Springmann beim Sachstandsbericht zum geplanten Neubau des Halleckleweges. Die Situation: Die Wohngebiete »Hinteres Halleckle« und »Vorderes Halleckle« sind seit Bestehen der Renchtalbahn verkehrstechnisch nur durch jeweils eine Bahn-Unterführung zu erreichen. Beide Unterführungen bilden durch ihre niedrige Bauweise ein Nadelöhr. Je nach Größe der Fahrzeuge gibt es kein Durchkommen. Während ein Pkw noch passieren kann, stehen Fahrzeuge mit Kastenaufbau beim Viadukt zum Vorderen Halleckle (2,7 Meter Höhe) bereits vor dem Aus. 

So auch passiert bei einem medizinischen Notfall, wie Betroffene berichten. Das Notarztfahrzeug habe noch passieren können, der Rettungswagen mit Hochdach und Blaulichtaufbau habe jedoch nicht weiterfahren können. Und bis zum Anwesen sind es noch gut 250 Meter. Die Durchfahrt zum Hinteren Halleckle ist zwar mit 3,4 Meter im lichten Maße höher, doch eine Senke macht vor allem Lastwagen mit längeren Radständen Schwierigkeiten.  

- Anzeige -

Probleme für Feuerwehr

Die Lösung ist ein neuer Halleckleweg, der beide Wohngebiete über den Bergrücken weg hin zur Moosstraße anbindet. »Seit Jahrzehnten warten wir darauf, jetzt könnte man ihn bauen im Rahmen der Flurbereinigung mit den entsprechenden Zuschüssen und er hat bei den Maßnahmen auch oberste Priorität«, führte Martin Springmann aus, selbst Mitglied im Vorstand der Flurbereinigung. Es gebe nur diese Möglichkeit, den neuen Weg nach vorne zur Moosstraße zu führen, das sei immer eine Selbstverständlichkeit gewesen und das habe man auch vor vielen Jahren so beschlossen. Doch: »Jetzt, wo wir bauen könnten, fehlt trotz intensiver Gespräche mit Detailvorschlägen für die Trassenführung die Zustimmung eines Grundstückseigentümers, ich weiß nicht wie wir das lösen können«, berichtete der Ortsvorsteher.  

»Es ist fahrlässig wenn jemand sich da verweigert«, sagte Ratsmitglied und Feuerwehr-Abteilungskommandant Hubert Huber. Mit dem derzeitigen Ibacher Feuerwehrauto schaffe man die Unterführung zum Vorderen Halleckle gerade noch, »wenn wir ein größeres Fahrzeug bekommen, ist das dann auch nicht mehr möglich«. Zur Sicherheit der Bürger in beiden Wohngebieten sei eine neue Zufahrt zwingend notwendig. Und außerdem, man bemühe sich stets, die Leute in den Außenbereichen zu halten, ergänzte Hubert Huber. Ob es nicht bereits an der Zeit wäre, rechtliche Schritte einzuleiten, wollte man aus dem Gremium wissen. »Das wäre die letzte Alternative, aber aus der Verantwortung heraus gegenüber den Anwohnern gibt es kaum eine andere Möglichkeit«, meinte Springmann. In Kürze werde er nochmals alle Beteiligten zu einem Gespräch einladen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Drei Optionen möglich
vor 43 Minuten
Was wird aus der Werk­realschule Oberachern-Sasbach? Die Diskussion ist voll im Gange. Gemeindevertreter und das Schulamt wollen hier die passende Lösung finden.
Zwischen Önsbach und Fautenbach
vor 4 Stunden
Zwischen Önsbach und Fautenbach hat sich am Montagnachmittag ein Unfall ereignet. Eine Autofahrerin ist in den Gegenverkehr geraten. Der Verkehr wird derzeit umgeleitet.
Bürgermeisterwahl in Appenweier am 28. Oktober
vor 6 Stunden
Am 28. Oktober wählt Appenweier einen Bürgermeister. Einziger Bewerber ist Amtsinhaber Manuel Tabor, der trotz fehlender Konkurrenz sein geplantes Wahlkampfprogramm durchzieht. 
Es gab viel zu tun
vor 8 Stunden
Dass die Hornisgrinde als Ausflugsziel attraktiv bleibt und die Natur sich entfalten kann, war ein Anliegen von fast 60 Helfern, die sich beim Pflegetag in Seebach engagierten.
Mehr Züchter, mehr Tiere
vor 9 Stunden
Zufriedene Gesichter gab es am Wochenende beim Freistetter Kleintierzuchtverein C 747. Die Lokalschau mit Prämierung war nicht nur sehr gut besucht, auch die Zahl der ausstellenden Züchter und Tiere zeigte nach oben.  
Rathauszugang ohne Barrieren bleibt Thema
vor 12 Stunden
Die Urloffener Wunschliste für den Haushalts-Etat 2019 wurde vom Ortschaftsrat am Mittwoch einstimmig auf den Weg gebracht. Darüber entschieden wird dann im Gemeinderat.  
Trauer um Siegfried Leppert
vor 15 Stunden
Groß ist die Trauer in Ottenhöfen, denn am Samstag verstarb dort mit Siegfried Leppert eine der herausragendesten Persönlichkeiten der Nachkriegszeit.
Verbindung nach Oberkirch
vor 16 Stunden
In der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates gab Stadelhofener Ortsvorsteher  Klaus Müller einen Sachstandsbericht zur geplanten Radwegverbindung zur Kernstadt. 
Tourneetheater Stuttgart
vor 17 Stunden
Sind zwölf kurze Affären weniger schlimm als ein langes Verhältnis? Dieser Frage ging am Samstagabend das Tourneetheater Stuttgart mit dem Stück »Illusionen einer Ehe« in der  Oppenauer Günter-Bimmerle-Halle nach. Die französische Komödie von Eric Assous über die  Deutung und Bewertung von...
Lehrreicher Abend
vor 17 Stunden
Die begeisterten Gäste in der Stadtbibliothek Freistett erfuhren am Donnerstagabend bei dem heiteren, informativen und interaktiven Themenabend »Redewendungen – die Wundertüte unserer Sprache« von Helmut Mink viel über deren Wurzeln und ihre Bedeutung.
Empfang für Victoria Lorenz
vor 17 Stunden
Sasbachwalden freut sich, dass es eine Ortenauer Weinprinzessin hat. Doch im Ort gibt es auch Hoffnungen auf weitere Titel.
Gelungener Eröffnungstag
vor 17 Stunden
Karussellfahrten, freier Wein und ein ebenfalls freier Ziwwlkuchen gehörten zur Eröffnung des 35. Ziwwlfests der Fautenbacher Musiker. Einen starken Auftritt hatte auch der  Nachwuchs.