In der Illenau gezeigt

Beeindruckender Film über die »Kettenmenschen«

Autor: 
Klaus Huber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. April 2018
Winfried Hoggenmüller, Timotheé Tindaho, Tankpari Guitanga, Lilith Kugler und Rudolf Schmid (von links) erlebten einen bewegenden Abschluss der Ausstellung.

Winfried Hoggenmüller, Timotheé Tindaho, Tankpari Guitanga, Lilith Kugler und Rudolf Schmid (von links) erlebten einen bewegenden Abschluss der Ausstellung. ©Klaus Huber

Wie ergeht es psychisch kranken Menschen in einem der ärmsten Länder der Welt. Darum geht es in einem Film, der in der Illenau gezeigt wurde.
 

Zu der  Fotoausstellung »Kettenmenschen«, die sechs Wochen lang im Illenau Arkaden Museum gezeigt worden war, fand am Freitagabend im Atelier der Illenau Werkstätten eine bewegende Abschlussveranstaltung statt.

Winfried Hoggenmüller konnte hierzu inmitten der zahlreichen Besucher auch Gäste aus Afrika begrüßen:  Pfarrer Tankpari Guitanga der Église Evangelique de Burkina Faso und Gründer des Hilfsvereins Yenfaabima,  ferner Timotheé Tindaho als psychiatrische Fachkraft des dortigen gleichnamigen Behandlungszentrums sowie Lilith Kugler als Regisseurin des Films über Kettenmenschen und Rudolf Schmid als Leiter des Freundeskreises  Yenfaabima in Stetten-Kernen.

Kennengelernt hatte Winfried Hoggenmüller Rudolf Schmid über die baden-württembergischen psychiatrischen Museen, die im Land vernetzt sind. Mehr als nur zur Information wurde an diesem Abend der 90-minütige Film  La Maladie du Démon« (Die Krankheit der Dämonen) der Regisseurin  Lilith Kugler vorgeführt.

Eine Gruppe ohne Platz

Er war mit Unterstützung des Hilfswerkes »Brot für die Welt« zustande gekommen. Rudolf Schmid beschrieb die Situation in  Burkina Faso in Westafrika, einem der zehn ärmsten Länder der Welt, in dem fünf Prozent der Bevölkerung psychisch krank sind, was sowohl vom staatlichen Gesundheitssystem als auch sonst »nicht wahrgenommen wird«. Auch in der Ausbildung psychiatrischer Krankenpfleger komme das Thema nicht vor.

- Anzeige -

Pfarrer Tankpari Guitanga hatte in seiner Zeit als Gemeindepfarrer begonnen, »sich um eine Gruppe zu kümmern, die in der afrikanischen Gesellschaft keinen Platz hat.« Seit 2001 bestehen Kontakte zwischen der evangelischen Kirchengemeinde Stetten (Remstal) und der Église Evangelique de Burkina Faso.

Der Film entstand unter schweren Bedingungen wie Hitze und der Schwierigkeit,  das Vertrauen der Leute dort zu gewinnen. Bedrückende Bilder von angeketteten Menschen, die aus bis zu 150 Kilometern Entfernung in der Hoffnung auf Hilfe kamen, und bitterer Armut wechselten.

Dazwischen kamen Pfarrer Tankpari Guitanga und Timotheé Tindaho  mit Ausführungen zu Symptomen und Verlauf der Erkrankung zu Wort. Pfarrer Tankpari Guitanga empfand sich oft auf sich allein gestellt. Viele Menschen holten Kraft aus dem Glauben, auch wenn sie Dämonen als Verursacher der Krankheit ansahen. Bei begrenzten Heilungsmöglichkeiten erfolge die Nachsorge oft über das Telefon. Ein Hoffnungsschimmer zeichnete sich ab, wenn es gelang, geheilte Menschen  wieder in die Gesellschaft einzubinden.

Start ist im Herbst

Eine beklemmende Stille seitens der Besucher folgte auf den Film. Die geladenen Gäste standen danach mit der Französin Magali Schmid und Rudolf Schmid als Übersetzer den Besuchern für Fragen zur Verfügung. 

Der Film,  der im Mai 2016 mit dreiwöchiger Drehzeit einstanden war, ist noch nicht veröffentlicht. 
Er soll im Herbst bei Festivals vorgestellt und dann auch in Programmkinos gezeigt werden. Wer das Hilfswerk unterstützen möchte, kann sich an den Freundeskreis Yenfaabima,c/o Rudolf Schmid, 0 7151/43 190, yenfaabima@arcor.de wenden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 26 Minuten
Bilanz gezogen
Keine einfachen Monate liegen coronabedingt hinter dem TuS Großweier, wenngleich sich die Bilanz für 2019 sehen lassen kann. Im kommenden Jahr will der Verein das 100-Jährige feiern.
vor 26 Minuten
Pankraz-Kolumne
Kindheitserinnerungen werden beim Pankraz wach, als er vor einem Neunjährigen Jungen steht: In diesem Alter nahm er vor vielen Jahren eine halbe Weltreise auf sich, um ins Internat zu fahren. Fazit: Nicht alles war besser damals, aber eben anders.
vor 26 Minuten
Europa-Union Achern
Mit Fabian Sauter-Servaes hat die Europa-Union Achern einen neuen Vorsitzenden. Viel Lob und  Anerkennung gab es für Peter Lorenz, der seit 2016 den Ortsverband mit viel Herzblut geleitet hatte.
vor 26 Minuten
Bau dem Umfahrung
Oberkircher CDU-Stadträte sowie Vertreter des Ortschaftsrates Zusenhofen diskutieren über eine gute Lösung für den Marktweg beim Bau der Umfahrung.
vor 26 Minuten
Weingüter und Winzer eG machen mit
Herbstliche Momente erleben und Weine aus den Kellern der Oberkircher Weingüter genießen – dies ist an den kommenden vier Wochenenden auf dem Oberkircher August-Ganther-Platz möglich. Die Stadt hat dort einen kleinen Ersatz fürs Weinfest etabliert.
vor 7 Stunden
Energetische Sanierung des Vereinsheims
Der SV Oberkirch sieht sich von den immer höheren Energiekosten fürs Vereinsheim finanziell belastet und fordert dessen Sanierung. Die Stadt spielt den Ball an den Fußballverein zurück.
vor 10 Stunden
Kontrollaktion am Bahnhof Achern
Die Polizei kontrollierte am Freitag als Teil einer präsidiumsweiten Aktion am Acherner Bahnhof die Maskenpflicht in Bus und Bahn. 150 Menschen wurden angesprochen.
vor 13 Stunden
„Rheinau-Mitte“
Umstrittene Entscheidung: Der Rheinauer Gemeinderat beschloss am Mittwoch, die Aufhebung des Sperrvermerks zur Einleitung des Bebauungsplanverfahrens Rheinau Mitte zu verschieben. 
vor 16 Stunden
Goodbye Renchtal 22)
Es kam zufällig zustande und begann abenteuerlich: Seinen beruflichen Traum hat sich der Oberkircher Thorsten Meinelt in Australien verwirklicht. Der 40-Jährige wohnt in der Nähe von Brisbane. In Sachen Entspannung sind ihm die Australier aber einen Schritt voraus.
vor 16 Stunden
In 30 Metern Höhe
Zapfenpflücker verbringen im Herbst oft einen ganzen Tag in den Baumwipfeln, damit Forstbetriebe und Baumschulen genügend Samen für Neuanpfanzungen zur Verfügung haben.
vor 22 Stunden
Auch in Pandemie stets zur Stelle
Die Acherner Arbeitsgemeinschaft Essen auf Rädern hat unter Corona-Bedingungen sogar noch mehr Essen ausgeliefert als im Vorjahr. Die Freiwilligen wurden dafür nun besonders gelobt.
25.09.2020
Turbinen sind nutzlos geworden
Mit nur 120 Liter Wasser pro Sekunde ist kein Staat zu machen: Erste Betreiber von Turbinen im Mühlbach haben aufgegeben. Der Bachabschlag legt offen, dass vieles nicht mehr so ist wie früher.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Es werden immer noch Ballkünstler gesucht! Aber: Die Aktion #Ballwechsel, die das  Energiewerk Ortenau (ewo) gemeinsam mit  starken Partnern im August ins Leben gerufen hat, geht in die letzte Runde. Noch bis Samstag, 15. Oktober, kann auf der Facebook-Seite von fussball.bo.de gevotet und markiert...