Nach Kritik aus Oberachern

Behörden: Steinriegel in Acher nicht in schlechtem Zustand

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2020

Dass die in die Acher eingebauten Steinriegel auf Höhe der Oberkirchstraße fast nicht mehr zu erkennen sind, ist aus Sicht der Fachbehörden absolut in Ordnung. Die Stadt Achern müsse hier nicht eingreifen. ©Michaela Gabriel

Die Steinriegel in der Acher sind nicht in schlechtem Pfelegzustand. Das erklärte die Stadtverwaltung dem Oberacherner Ortsrat. 

Der ehemalige Stadt- und Ortsrat Bernhard Keller hatte Ende September informiert, dass die 2019 eingebauten Riegel zur Herstellung der Durchgängigkeit für Fische mit Schlamm und Geröll zugesetzt seien. Oberhalb der Brücke seien jetzt keine Fische mehr zu beobachten. Die fachliche Einordnung dieser Beobachtungen kommt laut Stadtverwaltung von der Fischereiaufsichtsbehörde im Regierungspräsidium Freiburg. Die Rampe aus neun schrägen Steinriegeln auf einer Länge von rund 70 Metern ersetze seit 2019 einen 70 Zentimeter hohen Absturz, heißt es. Die Riegel seien dafür da, die neu geformte Gewässersohle zu stabilisieren und für vielfältige Strömungsverhältnisse zu sorgen. Dass sie versandet seien, sei ein gewünschter Effekt. 
Die Acher forme an dieser Stelle ihr Bett nun wieder selbst. Die Stadt Achern sei zwar nach dem Gesetz für den Unterhalt des Gewässern zuständig, müsse aber „normalerweise in diesen Prozess nicht großartig eingreifen“. Im Idealfall werde der umgeformte Gewässerabschnitt in ein paar Jahren nicht mehr von Abschnitten ober- oder unterhalb zu unterscheiden sein.

Bernhard Keller wollte auch wissen, ob der geplante Umbau der Acher auf Höhe der Oberacherner Straße ebenfalls dazu führen wird, dass sich oberhalb des Abschnitts weniger Fische aufhalten. Das bestätigte die Behörde. Die Tiefwasserbereiche hinter einer Wehrkrone fielen durch die Herstellung der Durchgängigkeit weg und die Fische suchten sich andere tiefe Stellen im Gewässer. 

- Anzeige -

Wartungsarme Bauweise

An der Oberacherner Straße sei in der Acher keine Riegelrampe geplant, sondern ein „Raugerinne mit Beckenstruktur”. Auch diese Bauweise sei wartungsarm, weil sich die Becken durch die Lenkung der Strömung selbst reinigen. In den Erläuterungen steht auch, dass die Behörden den Zustand der Acher in Oberachern als unzureichend einstufen – vor allem weil Fische am Aufstieg gehindert würden. Wenn die Durchgängigkeit hergestellt sei, könnten sich weitere Fischarten ansiedeln und das Gewässer bereichern.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 6 Stunden
Kultur- und Tagungszentrum soll entstehen
Rund acht Millionen Euro soll die Einrichtung des Kultur- und Tagungszentrums Illenau (KTI)  in Achern kosten. Die Fertigstellung könnte bis Ende 2022 erfolgen.
vor 9 Stunden
Kommentar
Eine Mehrheit der Oberkircher Gemeinderäte lehnt den von Bund und EU geforderten Lärmaktionsplan und Tempo 30 in der Appenweierer und Renchener Straße ab. Eine Entscheidung, die Fragen aufwirft.
vor 9 Stunden
Lärmaktionsplan Oberkirch
Um die Anwohner besser vom Straßenlärm zu schützen, schlug die Oberkircher Verwaltung Tempo 30 auf dem östlichen Teil der Renchener und der Hauptstraße vor. Der Gemeinderat entschied knapp – und war sich alles andere als einig.
vor 12 Stunden
Achern
Weil er beim ersten Lockdown im April im Stadtgarten eine Ordnungswidrigkeit beging, musste sich ein 37-Jähriger nun vor dem Amtsgericht verantworten. Die verhängte Strafe dürfte ihm weh tun.
vor 15 Stunden
Appenweier
Eigentlich hatte der Appenweierer Gemeinderat vor einem Jahr beschlossen, weiter Mitglied der Wirtschaftsregion Ortenau (WRO) zu bleiben. In der Gemeinderatssitzung am Montag debattierte das Gremium erneut einen möglichen Austritt. Was ist passiert?
vor 16 Stunden
Achern / Oberkirch
Ins Rutschen ist ein Lastwagengespann am Dienstagmorgen auf der B28 ins Rutschen gekommen und streifte die Leitplanke. Der Anhänger kippte anschließend in den Grünstreifen,.
vor 21 Stunden
Adventskalender mit Michael Thoma aus Ottenhöfen
Bis Heiligabend gibt es ab heute als Adventskalender der ARZ-Redaktion Achern an jedem Wochentag ein Interview mit Personen aus dem Raum Achern / Appenweier / Renchen / Rheinau rund um das Thema Weihnachten und Winter. Die Serie startet mit Michael Thoma vom Basgarde-Hof in Ottenhöfen.
vor 23 Stunden
Private Initiative
Martin Hebding hat im Hof seines Wohnhauses eine Weihnachtskrippe und dazu leuchtende Dekoration aufgestellt. Wer Lust hat, kann dort vorbeischauen und auch Weihnachtsmusik hören.
vor 23 Stunden
Auf Ottenhöfener Gemarkung
In die stockende Umsetzung des Achertal-Radwegs auf Ottenhöfener Gemarkung kommt nach Zusagen zu Grundstücksverkäufen Bewegung. Vor allem der Ortsteil Furschenbach profitiert davon.
vor 23 Stunden
Deutsche Hilfsaktion für Missionskrankenhäuser (DHM)
Die Deutsche Hilfsaktion für Missionskrankenhäuser (DHM) in Achern hat ein Krankenhausprojekt in einer Kleinstadt im Nepal unterstützt. Weitere Spenden werden benötigt.
vor 23 Stunden
„Weihnachten mal anders“ (1)
 „Weihnachten mal anders“ (1): In der aktuellen Adventsserie fragt die ARZ nach, wie Renchtäler trotz Corona Weihnachten feiern. Los geht es heute mit Puppenspieler und Autor Carsten Dittrich.
vor 23 Stunden
Pfarrer aus Önsbach
Für seinen fast 70-jährigen seelsorgerlichen Einsatz, davon 23 Jahre in Önsbach, wurde Pfarrer Anton Schweiß am Sonntag feierlich verabschiedet. Ein besonderer Dank galt auch seiner Schwester.