Oberkirch-Nußbach

Bei Konzert die ganze Vielfalt der Nußbacher Orgel genutzt

Autor: 
Kurt Bayer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2017
Markus Uhl kam bei seinem Orgelkonzert in Nußbach ohne einen Registranten oder Computer aus.

Markus Uhl kam bei seinem Orgelkonzert in Nußbach ohne einen Registranten oder Computer aus. ©Heinz G. Huber

Das Orgelkonzert zum 50. Geburtstag der Nußbacher Orgel am Samstag hatte Glanz, Gehalt  und Ausstrahlung. Konzertorganist Markus Uhl ließ  Melodien und  Klänge im Kirchenraum sanft schweben, abwechslungsreich miteinander spielen oder vehement zusammen tosen. Eine Eigenschaft der Nußbacher Orgelkam ihm dabei besonders zugute.
 

Markus Uhl verhalf der Nußbacher Orgel bei seinem Konzert zu einem großen Auftritt. Es zeigte sich, dass die Orgel reich an  Klangfarben ist und ein großes Klangvolumen besitzt. Dadurch, dass keines der Register »aus dem  Rahmen« fällt, zeichnet sie eine wohltuende Homogenität aus. Pfarrer Klaus Reiß, der die Orgel  erbauen ließ, hätte seine helle Freude an diesem Konzert gehabt.

Markus Uhl saß alleine an der Orgel, ohne Registranten. Unheimlich schnell verschaffte er sich einen Überblick über die technische Anlage der dreimanualigen Orgel. Es war faszinierend zu hören, mit  welcher Raffinesse er die Registratur, die noch keine Computersteuerung hat, nutzte. Uhl konnte so der Musik Emotionalität geben, die Spannung steigern und ein  variantenreiches Farbenspiel erzeugen.  

Bachs Strenge in einen fließenden Prozess geformt

Johann Sebastian Bachs »Toccata, Adagio et Fuga in C« war ein wunderbares Einleitungsstück, und das nicht nur, weil es auch zur Orgelweihe 1967 erklungen ist. Der bizarre Anfang und das großartige Laufwerk der  Toccata, einschließlich eines virtuosen Pedalsolos, zogen sofort die Zuhörer in ihren Bann, das Adagio  floss in ruhiger Klangfülle dahin, die Fuge bestach mit ihrer lebendigen Thematik. Uhl wusste das Werk so zu registrieren, dass die ihm innewohnende Strenge sich in einen fließenden Prozess formte.  

Die Orgel ist ein barockes Instrument. Wenn auch die Elektrik heute die  Spieltechnik erleichtert und erweitert, so sind doch die grundlegenden Baumaterialien und  Baustrukturen seit vier Jahrhunderten im Wesentlichen gleich geblieben. Der Internationalität der Orgel trug der Konzert­organist Rechnung, indem er auch einen Franzosen und einen Italiener »zu Wort« kommen ließ.

- Anzeige -

In Nicolas de Grignys »Ave Maris Stella« und Girolamo  Frescobaldis »Bergamasca« spielte Uhl meisterhaft mit den kunstvoll angelegten  musikalischen Figuren der Werke und der reichen Klanglichkeit der Orgel.  

Choral schaffte den Bogen zur französischen Romantik

Mit dem »Choral N° III in a-Moll« von Cèsar Franck stieß er die Tür zur französischen Romantik auf. Dass diese Musik in einer anderen, individualistischeren Welt entstanden ist, zeigte sich sofort. Sie war spannungsgeladener, Melodik und Harmonik ließen exzentrische Gemütsbewegungen zu. 

Markus Uhl improvisierte beim Wendelinuslied

Mit der Improvisation über das Wendelinuslied machte Markus Uhl Nußbach und der Verehrung des heiligen Wendelin ein besonderes Geschenk. Er ließ die volkstümliche Melodie zu einer bewegten Festmusik werden und konfrontierte sie humorvoll mit musikalischen Kontrasten. 

Mit dem »Final« aus der I. Symphonie von Louis Vierne ging das Konzert mit rauschender Klangvielfalt zu Ende. Das Publikum spendete so begeistert Beifall, dass Markus Uhl sich mit einer Improvisation über das Lied »Geh aus, mein Herz, und suche Freud« bedankte. Sie war herzig und beschwingt, an manchen Stellen glaubte man die Vögel zwitschern zu hören.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Oberkirch überarbeitet Gebührenverzeichnis
vor 1 Stunde
Nach elf Jahren dreht die Stadt Oberkirch mal wieder an der Gebührenschraube für Kopien, verlorene Pässe und Baugenehmigungen: Die Beiträge für Verwaltungsdienstleistungen sollen überarbeitet werden. Und das war zumindest in einem Fall am Montag nicht unumstritten.
Die Forstbehörde des Regierungspräsidiums Freiburg hat der Gemeinde Sasbachwalden die Waldumwandlung auf einer Fläche von 40 Hektar für die Einrichtung der Anima Tierwelt genehmigt (von links): Anton Hammer, Bürgermeisterin Sonja Schuchter, Maria Wruck, Davina Schmitz, Forstpräsident Meinrad Joos und Birgit Ihrig vom Regierungspräsidium.
Anima-Tierwelt
vor 4 Stunden
Vertreter des Regiergunspräsidiums Freiburg haben die Genehmigung zur Wald-Umwandlung für die Sasbachwaldener Anima-Tierwelt überreicht. Das 40 Hektar große Waldgebiet wird naturnah weitergenutzt.
Stellten sich den Fragen der Oberkircher: Kreisärzteschafts-Vorsitzender Ulrich Geiger (verdeckt), der Ärztliche Direktor des Ortenau Klinikums Offenburg-Gengenbach, Jörg Laubenberger, Reinhard Müller (Leiter Unternehmensentwicklung), Geschäftsführer Christian Keller, Landrat Frank Scherer und Pflegedirektor Markus Bossong.
Ambulanz wird gestärkt
vor 6 Stunden
Beim Infoabend am Dienstag ging es auch um die Zeit nach der Schließung des Oberkircher Krankenhauses. Die Bürger beschäftigte dabei vor allem eine Frage: Wie sieht dann die Notfallversorgung im Renchtal aus?
Die Arbeitsplätze von Familienangehörigen konnten die rund 700 Besucher des Familienfestes der Firma Mulag am Wochenende in Löcherberg erkunden. Zu sehen gab es auch diverse Spezialfahrzeuge aus der aktuellen Produktpalette des Unternehmens.
Mulag feierte 65-jähriges Bestehen
vor 6 Stunden
Der Spezialfahrzeughersteller Mulag aus dem oberen Renchtal veranstaltete am Wochenende für über 700 Gäste ein Familienfest mit Firmenbesichtigung der Werke in Oppenau-Löcherberg und Bad Peterstal.  
Als Oberacherner Leichtathleten ist diese Männergruppe bekannt. Sie treiben seit 60 Jahren gemeinsam Sport und gehen auf Ausflüge: (von links) Richard Busam, Reiner Brecht, Franz Heinrich, Klaus Dreiß, Franz Bühler, Bernhard Benz, Albert Müller, Wolfgang Springmann, Peter Malze und Josef Bühler.
Aktive Seniorensportler
vor 6 Stunden
Nach 60 Jahren sind die früheren Leichtathleten des SV Oberachern immer noch gemeinsam sportlich aktiv. »Aber altersgerecht«, sagt Richard Busam: »Die strammen Burschen von damals sind mittlerweile in die Jahre gekommen.
Produktneuheiten enthüllte der Gamshurster Maschinenbauer Kasto bei seinen »Future Days 18«.
Hausmesse
vor 6 Stunden
Auf seiner zweitägigen Hausmesse präsentierte der Gamshurster Maschinenbauer Kasto einem Fachpublikum Produktneuheiten. Dabei habe sich das Unternehmen weitere Aufträge gesichert, heißt es.
Nachtwächter-Kolumne
vor 6 Stunden
Ein Hobbyangler soll einst einen Piranha aus dem Freistetter Mühlbach gezogen haben. Diese Anekdote schlachtet der Nachwächter auf seinen Führungen genüsslich aus – und dichtet gerne seinen Teil dazu.
Dieses Areal im Reinbischofsheimer Gewann Niedermatten könnte als Ersatz für andernorts verloren gegangene Flächen beim Kiesabbau aufgeforstet werden.
Ersatz für Kiesabbau
vor 6 Stunden
Grünes Licht gab der Rheinbischofsheimer Ortschaftsrat am Montag für die Umwandlung eines 1,4 Hektar großen landwirtschaftlichen Grundstücks im Gewann Niedermatten. Es soll im Zuge der Rheinauer Kiesgewinnung ersatzaufgeforstet werden.
OB Klaus Muttach (rechts) überzeugte sich beim Rundgang mit Schulleiter Heinz Moll (Dritter von rechts) und den verantwortlichen Lehrern Sibylle Meyer (Mitte) und Benjamin Meier von den Ergebnissen des Berufsinfotages.
Ausbildung & Co.
vor 6 Stunden
Beim Berufsinfotag der Acherner Gemeinschaftsschule erhielten rund 250 Schüler Einblicke in die Berufswelt. Dazu gab es allerhand Präsentationen und Vorträge.
Die Pfarrkirche St. Antonius in Haslach wurde vor 150 Jahren geweiht. Am Sonntag wird das Jubiläum gefeiert.
Oberkirch-Haslach
vor 6 Stunden
Die Pfarrkirche St. Aloisius Haslach wurde vor 150 Jahren geweiht. Zum Patrozinium am Sonntag wird in Haslach gefeiert. Los geht es um 9 Uhr mit einem Festgottesdienst, den Kirchenchor und Bläserensemble mitgestalten.
Oberbürgermeister Klaus Muttach mit den Mitarbeitern des Stadtarchivs Andrea Rumpf, Andreas Podzus, Walther Stodtmeister, Konrad Keller, Larissa Hirsch und Gabriele Spitzmüller (von links) im neuen Bibliotheksraum des Stadtarchivs in der Illenau.
Nun ist auch Bibliothek umgezogen
vor 6 Stunden
Der Südturm des Rathauses Illenau ist mittlerweile komplett in Händen des Stadtarchivs. Auf diesen Umzug haben die Mitarbeiter geduldig gewartet. 
Rüdiger Feik, Ärztlicher Leiter des Ortenau-Klinikums Achern-Oberkirch, glaubt, dass die Zukunft eine gute, wohnortnahe medizinische Versorgung für alle Ortenauer bringen wird.
Krankenhauschef im Interview
vor 13 Stunden
Der Ärztliche Leiter des Ortenau-Klinikums Achern-Oberkirch, Rüdiger Feik, spricht im großen ARZ-Interview über die hochemotionale Krankenhausdebatte. Er freut sich darauf, in Achern und gerade auch in Oberkirch Neues entstehen zu lassen.