Europäischer Wettbewerb

Beritt Allgeier erhält für Illenau-Spiel einen Bundespreis

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Juni 2018
Begeisterung für Europa: Allein 30 Schülern wurden mit einem Landes- oder Bundespreis ausgezeichnet – hier die Landes- und Bundespreisträger mit Oberbürgermeister Klaus Muttach, dem stellvertretenden Renchener Bürgermeister Heinz Schäfer sowie Klaus Stroh und Gerhard Federle von der Sparkasse.

(Bild 1/2) Begeisterung für Europa: Allein 30 Schülern wurden mit einem Landes- oder Bundespreis ausgezeichnet – hier die Landes- und Bundespreisträger mit Oberbürgermeister Klaus Muttach, dem stellvertretenden Renchener Bürgermeister Heinz Schäfer sowie Klaus Stroh und Gerhard Federle von der Sparkasse. ©Roland Spether

Mit insgesamt 176 Preisträgern waren die Teilnehmer aus dem Raum Achern beim Europäischen Wettbewerb besonders erfolgreich. Berit Allgeier, die für ihr Illenau-Computerspiel einen Bundespreis und die Auszeichnung »Beste Arbeit« erhielt, darf jetzt sogar nach Berlin.

Zwei Hasen hüpfen auf der Wiese vor der Illenau, ein freundlicher Herr namens Karl begrüßt ein junges Mädchen und gemeinsam starten sie zu einer digitalen Zeitreise durch die Geschichte der Illenau, die beim Europäischen Schülerwettbewerb eine herausragende Beachtung gefunden hat und bei der Preisverleihung im Bürgersaal des Rathauses am Markt mit einem super Applaus bedacht wurde. Bei der historischen Zeitreise durch 175 Jahre Illenau-Geschichte handelt es sich um ein Computerspiel, das die Neuntklässlerin Berit Allgeier vom Gymnasium Achern (Lehrerin Margot Leins) konzipierte und programmierte und dafür einen Bundespreis erhielt. 

Mit Sonderpreis

Aber nicht nur das, denn das Computerspiel »Illenau zwischen Gestern und Heute« wurde in der Kategorie »Vergiss mein nicht« von den Bundesjuroren mit dem Sonderpreis »Beste Arbeit« bedacht. Damit erhielt die erstklassige Arbeit von Berit Allgeier eine der 25 Preise »Beste Arbeit«, wobei 85 000 Schüler aus 1300 Schulen bundesweit Arbeiten zu verschiedenen Themenstellungen von »Wer will fleißige Handwerker sehen« (1. bis 4. Klasse) bis »Vom Hofmaler zum Selfie« (11. bis 13. Klasse) einreichten. 

»Ich darf eine Woche nach Berlin fahren und hoffe, die Bundeskanzlerin zu treffen«, meinte Berit Allgeier, die bei dem »Player« der Zeitreise durch spielerische Elemente uns vor allem das Memory-Spiel Interesse weckt, sich selbst mit dem Thema Illenau zu befassen. 

Die Musik- und Kunstschule Achern sorgte mit dem Duo Elena Wagner-Gromova (Klavier) und Hans Denk (Bariton) für den feinen musikalischen Farbtupfer der Feierstunde im Bürgersaal, zu der Direktor Klaus Stroh die jungen Preisträger und deren Angehörige und Lehrer begrüßte. Wie Klaus Stroh freute sich auch Bereichsdirektor Gerhard Federle bei der Übergabe der Gutscheine seitens der Sparkasse über die hohe Teilnehmerzahl und vor allem darüber, dass so viele einen Landespreis erhielten, für den Bundespreis nominiert wurden und diesen dann auch zuerkannt bekamen. 

- Anzeige -

Ein »Friedensgarant«

Die Sparkasse unterstütze gerne diesen Wettbewerb und die dahinter stehende Idee, Kinder und Jugendliche für Europa zu begeistern, so Klaus Stroh, der auch daran erinnerte, dass in der Sparkasse zum zehnten Mal die Arbeiten der Landes- und Bundespreisträger ausgestellt würden. »Europa ist der Friedensgarant schlechthin«, sagte Oberbürgermeister Klaus Muttach, der an die verheerenden Weltkriege erinnerte und daran, wie einst feindliche Länder und Menschen nach 1945 eine Friedensordnung und Europa aufbauten. »Das ist mehr wert als alles andere«, so der Rathauschef, der betonte, dass Europa das Fundament des Wohlstandes und der Wirtschaftskraft auch in Deutschland sei. Deshalb müssten sich gerade junge Leute für dieses Europa engagieren, wie dies durch den Europäischen Wettbewerb und die Auseinandersetzung mit verschiedenen Themenfeldern deutlich wurde, so der Oberbürgermeister. 

»Europa baut auf uns«

Vor einigen Jahren bekam Sophie Bross auch einen Bundespreis, nun begrüßte sie als Vorstandsmitglied der Europa-Union Achern die Jugendlichen. »Europa baut auf uns, auf jeden einzelnen«, so Sophie Bross, die auch die Jugendlichen ermunterte: »Setzt Impulse für ein lebendiges Europa.«

◼ Die Ausstellung mit den Schülerarbeiten der Ortspreisträger läuft noch bis 16. Juni in verschiedenen Geschäften in der Kernstadt. Die Arbeiten der Landes- und Bundespreisträger sind bis 22. Juni im Kundenzentrum der Sparkasse Achern während der Öffnungszeiten zu sehen.

Hintergrund

Die Landes- und Bundessieger

»Denk mal – worauf baut Europa?« Unter dieser gerade heute sehr wichtigen Fragestellung stand das Leitmotiv des 65. Europäischen Wettbewerbs, dessen Ehrungsfeiern für die Ortspreisträger (Ehrung Stadt Achern) in der Mensa des Gymnasiums und die Landes- und Bundespreisträger (Ehrung Sparkasse Offenburg/Ortenau) im Bürgersaal stattfanden. Mit 146 Orts- und 30 Landes- und Bundespreisträgern gab es eine wahre Preisflut. Besonders erfreulich ist, dass 24 Schüler zusätzlich zum Landespreis zur Teilnahme an den länderübergreifenden Wettbewerb weitergeleitet wurden und davon fünf Schülerinnen des Gymnasiums Achern (Jana Dillmann, Chiara Joelle Grandy, Nele Rösch, Neele Urlaub und Mona Metzinger) mit einer Teilnehmerurkunde ausgezeichnet wurden. 

Die weiteren 19 Schüler erhielten einen Bundespreis. Es sind dies: Antoniusschule Oberachern: Constantin Steinbeck. Gemeinschaftsschule Achern: Svenva Ruth Böhm, Anna Buchwald, Lucia Harlacher und Josha Hummel. Gymnasium Achern: Berit Allgeier, Florian Baßler, Mewluda Mutlu, Samira Rauch, Hanna Renz sowie das Team mit Chiara Rabea Brenn, Lara Leichsenring, Ines Nüssel und Anna Stöckle. Grimmelshausenschule Renchen: Marius Hütter und Laura Schindler. Sophie-von-Harter-Schule Sasbach: Hamza Fiddo Ghanoum, Sonja Himmelseher und Lena Schneider.

Einen Landespreis erhielten: Grund- und Gemeinschaftsschule Achern: Emelie Gaiser, Anna-Klara Neuburger und Anni Luisa Reitz. Antoniusschule Oberachern: Lia Scalambrino. Grund- und Werkrealschule Önsbach: Leon Radovan. Gymnasium Achern: Maja Bertram, Jana Dillmann, Chiara Joelle Grandy, Mona Metzinger, Nele Rösch, Neele Urlaub, Josef Waltersbacher. Sophie-von-Harder-Schule: Adrian Dresel, Rafael Bühler. sp

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Von Patric König
vor 1 Stunde
Kommentar zur neuen Regelung in Oberkirch
Schulschließungen, Notbetreuung, Fernunterricht - diese Folgen der Corona-Pandemie für Familien sind offenkundig. Für diejenigen, die Kinder im Grundschul- und im Kindergartenalter haben, macht sich die Pandemie nun auch bei der Ferienplanung bemerkbar.
Wie hier in Lauf gibt es auch in Oberkirch eine Ferienbetreuung für Grundschüler. Sie ist allerdings nicht komplett auf die Kindergartenferien abgestimmt.
vor 1 Stunde
Sommerferien 2022
Berufstätige Eltern mit Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter bangen um ihren gemeinsamen Sommerurlaub. Der Grund: die neue Kindergarten-Ferienregelung in Oberkirch.
2G+ und schlechtes Wetter sorgten dafür, dass sich weniger Weihnachtsmarktbesucher als gewünscht auf den Acherner Rathausplatz verirrten.
vor 4 Stunden
Corona-Krise
Bis zur Stunde fehlt der Acherner Stadtverwaltung eine klare Ansage aus Stuttgart, was nach der angekündigten neuen Corona-Verordnung mit dem Weihnachtsmarkt passiert. Der OB will aber alles daran setzen, den Markt zu erhalten.
Wenn alles klappt, sollen ab Mitte Dezember im künftigen Impfzentrum Oberkirch im ehemaligen Krankenhaus bis zu 800 Personen täglich geimpft werden.
vor 7 Stunden
Im ehemaligen Krankenhaus
Der Kreis richtet im ehemaligen Oberkircher Krankenhauses eines von vier Impfzentren ein. Wenn genügend Personal gefunden wird und die Infrastruktur steht, soll es Mitte Dezember losgehen.
Impressionen von den Hilfsprojekten des Rheinauer Vereins „Helfende Hände für Kinder“ (HHK) in Tansania: das „Second Chance School Center“ in Mikocheni.
vor 10 Stunden
Rheinauer Verein „Helfende Hände für Kinder“
Auf unerwartete Schwierigkeiten stößt der Rheinauer Verein Helfende Hände für Kinder (HHK) bei seinem Schulprojekt in Tansania. Gute Nachrichten an anderer Stelle ermutigen aber die Helfer.
11,3 Millionen Euro kostet die Versorgung der Außenbereiche von Ottenhöfen mit Glasfaserkabel. Das meiste Geld kommt aus Bundesfördermitteln. 1,4 Millionen muss die Gemeinde selbst beisteuern.
vor 13 Stunden
Glasfaserausbau
11,3 Millionen Euro fließen in den Ausbau des Ottenhöfener Glasfasernetzes. „Das ist ein wichtiges Thema für unseren Ort“, frohlockt der Bürgermeister. Doch es gibt auch Kritiker der Maßnahme.
Susanne Vollmer, Inhaberin von Trends und Mode in Oppenau, hat Rabattaktionen vorgezogen, da sie mit einem Lockdown rechnet.
vor 16 Stunden
Wegen 2G
Das Weihnachtsgeschäft 2021 sollte wieder ein halbwegs normales werden. Nun bereiten die steigenden Coronazahlen und die darauf folgenden Maßnahmen dem Einzelhandel große Sorgen.
Der Neubau eines Radwegs von Nußbach bis zur B 28 an der K 5369 wird vom Land gefördert. 
vor 17 Stunden
Zwei Zuschüsse gebilligt
In Oberkirch werden zwei Projekte mit einer dicken Finanzspritze unterstützt. Dabei ist auch der Neubau eines gemeinsamen Geh- und Radwegs entlang der K 5305 Zusenhofen/Nußbach.
Oberbürgermeister Matthias Braun unterstützt den Impfaufruf mit seinen Kollegen aus dem Renchtal.
vor 17 Stunden
Appell an alle Bürgerinnen und Bürger
Gemeinsamer Appell an die Bevölkerung: „Es ist unsere gemeinsame Verantwortung, dass Jeder und Jede seinen Beitrag zur Bewältigung der Krise beiträgt.“
Abgeschlossen sind die Arbeiten am Lindenplatz, wo sich Bürgermeister Bernd Siefermann (vorn links) mit Vertretern der beteiligten Firmen einen Eindruck verschaffte.
vor 18 Stunden
Projekt abgeschlossen
Als gut gelungen bezeichnete Bürgermeister Siefermann die Neugestaltung des Renchener Lindenplatzes. Ordentlich investiert wurde ein paar Meter weiter aber auch unter der Erde.
Mit dem Studierkreis Ü60 hat diesen Herbst ein neues Angebot für Oberkircher Senioren erfolgreich begonnen. Es soll fortgeführt werden.
vor 18 Stunden
Studierkreis Ü60
Die Stadt Oberkirch hat mit dem „Studierkreis Ü60“ ein neues Angebot für Senioren geschaffen, das durch die Pandemie verzögert wurde und jetzt zu Ende ging. Eine Fortsetzung ist auf alle Fälle schon geplant.
Früh übt sich: Vorschulkinder des Oppenau Kindergarten St. Christophorus bei ihrem Besuch in der Bücherei.
vor 18 Stunden
Katholische öffentliche Bücherei.
In Oppenau bekommen Kindergartenkinder einen Einblick in die Katholische öffentliche Bücherei. Die Leseförderung steht dabei im Mittelpunkt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.