Brigitte Roth aus Kappelrodeck sprach in Achern

Bert Brechts Großmutter Karoline besser kennengelernt

Autor: 
Michael Karle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. November 2018
Brigitte Roth brachte dem Acherner Publikum Bert Brechts Großmutter Karoline näher.

Brigitte Roth brachte dem Acherner Publikum Bert Brechts Großmutter Karoline näher. ©Michael Karle

Bert Brechts Acherner Großmutter, Karoline Brecht, geborene Wurzler, einer vom großen Klassiker des frühen 20. Jahrhunderts als »unwürdige Greisin« beschriebenen Frau näher zu kommen, war Ziel eines Abends mit Brigitte Roth in der Bücherei Osiander in Achern.

Mit vielen Besuchern von Christine Kleber willkommen geheißen, stellte die in Kappelrodeck wohnende Germanistin Brigitte Roth Bert Brechts Großmutter mit viel Gefühl und Berichten des Bert-Bruders Walter aus dessen 1984 geschriebenen Memoiren »Unser Leben in Augsburg, damals« vor. Roth: »Mein Ausgangspunkt waren der 120. Geburtstag des Dichters und der Wunsch, der historischen Distanz zwischen Brecht und Achern auf die Spur zu kommen.«

Die Einführung gestaltete Brigitte Roth mit Bert Brechts 1939 im Exil verfasster Kurzgeschichte von der unwürdigen Greisin, in der Brecht seiner Großmutter ein 60 Jahre währendes »Leben der Knechtschaft« zuschreibt, dem zwei Jahre der »kurzen Freiheit« folgten. Die »Ironie des Titels« werde vielfach nicht erkannt, monierte Roth mit Walter Brecht. Die Erzählung sei ein feines literarisches Denkmal der Würdigung seiner Oma und ihrer inneren Einstellung.

Im Acher-Felsenbad

Viel Interesse erhielt die Vortragende mit Details aus der Acherner Welt um die Jahrhundertwende, der häufiger von Walter als seinem älteren Bruder Bert genutzten Großmutter-Ferien. Die nicht undramatischen Besuche der Brecht-Brüder im Felsenbad an der Acher gehörten ebenso dazu wie das Erlernen des Radfahrens auf dem Weg von der Wilhelmshöhe zur Landstraße hinunter und das Geschrei des ansonsten ruhigen, aber doch temperamentvollen, bei Zornausbrüchen bis zum Hotel Adler zu hörenden Großvaters.

- Anzeige -

Dass der Schaukelstuhl in Omas Wohnung für den Enkel das wichtigste Möbelstück war, regte das Vorstellungsvermögen der Hörer ebenso an wie der Birnbaum mit zweierlei Sorten und der Schweinestall nebenan.

Für die kleinen Leute

Karoline Brecht wird als Frau beschrieben, die ihre Enkel bei den Besuchen gerne versorgt hat, angesichts der Ereignisse des Ersten Weltkriegs über dem Streit der Enkel in verschiedenen Lagern betete. Nicht zuletzt, so Brigitte Roth mit Walter Brecht, sei sie in ihrer Lebenshaltung, »schweigend Partei für die kleinen Leute« zu sein, vielleicht Vorbild für den rebellischen Enkel gewesen.

Dass Bert Brecht bei allen politischen, beruflichen und persönlichen Entscheidungen, »seine gesellschaftliche Klasse« zu verlassen, allem Anschein zum Trotz viel Anerkennung für die Seinen hatte, habe sich nicht zuletzt auch darin gespiegelt, dass der in Achern geborene Vater Berthold Brecht im dritten Reich noch nach Straßburg gefahren sei, um Bücher seines Sohnes vor dem Verbrennen zu retten.

»Er, der immer frei war, macht die Kinder frei«, charakterisiert Bert Brecht seinen Vater in der »Ode an den Vater«, während er nach dem frühen Tod seiner geliebten Mutter die Frage aufwirft, die aktuell bleibt. »Warum sagen wir das Wichtigste nicht...Leichte Worte waren es, dicht hinter den Zähnen, waren herausgefallen beim Lachen und wir ersticken daran in unsrem Halse.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Investition von 950 000 Euro
vor 44 Minuten
Der Ausbau der Highspeed-Datenautobahn in Sasbach geht weiter. Nach der Inbetriebnahme des Gewerbegebietes Mättich und des Industriegebietes Sasbach-West erfolgte nun getreu dem Label "Glasfaser Mittelbaden – Geschwindigkeit, die ankommt« der Spatenstich für einen weiteren Bauabschnitt.  
Rückblick auf arbeitsreiches Jahr
vor 5 Stunden
Der katholische Kirchenchor der Pfarrgemeinde St. Johannes d.T. aus Wagshurst hielt am Freitag im Pfarrheim seine Versammlung ab. Im Mittelpunkt standen Ehrungen. 
15. Renchener Lesenacht im Simplicissimus-Haus
vor 5 Stunden
Einblicke in die Arbeit zweier Schriftstellerinnen bot die Renchener Lesenacht am Freitag im Simplicissimus-Haus. Im Rahmen der Kulturtage erzählten die Autorinnen Zoë Beck und Monika Geier im Gespräch mit Moderator Gerwig Epkes, wie ihre Kriminalgeschichten entstehen.
Vor dem Kriegerdenkmal im Oppenauer Stadtpark gedachte Bürgermeister Uwe Gaiser der Getöteten und Verfolgten und mahnte zur Einigkeit in Europa.
Volstrauertag
vor 5 Stunden
Trauer, Schmerz und Verlust als Folge von Kriegen: Der Volkstrauertag in den Gemeinden Oppenau, Lautenbach und Bad Peterstal-Griesbach war eine Mahnung für den Frieden.
Einsatzbilanz
vor 5 Stunden
Die Freiwillige Feuerwehr Oberkirch, Abteilung Haslach, hat ihre Einsatzbilanz gezogen. Bei der Versammlung im »Jägerstüble« stellte sich heraus, dass Haslach nicht ihr Haupteinsatzgebiet war.
Turnpalette in Freistett
vor 5 Stunden
Bei der Turnpalette zeigte der TB Freistett am Samstagabend in der voll besetzten Stadthalle, was die jungen und gestandenen Turner so alles drauf haben. Dabei ging es nicht nur um akrobatische Höchstleistungen, sondern auch um humorvolle Unterhaltung.  
Heute wird Manfred Huber 80 Jahre alt. Die Jagd ist seit 1964 das große Hobby des Jubilars.
Auch mit 80 Jahren noch sehr aktiv
vor 5 Stunden
In erfreulich aktiver Rüstigkeit wird Manfred Huber, wohnhaft in der Lindenstraße 22, am Dienstag 80 Jahre alt. Der Jubilar engagierte sich im Gemeinderat, im TuS Oppenau und war Mitglied der Feuerwehr. Noch immer steht er der Arbeiterwohlfahrt Oppenau vor.
Auf eine Reise durch 500 Jahre Musikgeschichte nahm der Kabarettist Christoph Reuter sein Publikum in der Günter-Bimmerle-Halle mit.
Musikkabarett mit Bildungsauftrag
vor 5 Stunden
 Wenn Humor und Bildung aufeinandertreffen, kommt beste Unterhaltung dabei raus. Bewiesen hat das am Sonntagabend der Musikkabarettist Christoph Reuter mit seinem Programm »Doppelstunde Musik« in der Oppenauer Günter-Bimmerle-Halle. Er nahm sein Publikum dabei mit auf eine Reise durch 500 Jahre...
Nach 14 Jahren Einsatz
vor 5 Stunden
14 Jahre lang war Schwester Ludbirgit aufopferungsvoll für die Bewohner des Acherner Pflegeheims St. Franziskus da, jetzt verlässt sie die Einrichtung. Entsprechend herzlich fiel die Verabschiedung aus.
Jahreskonzert
vor 5 Stunden
Die Sasbacher Trachtenkapelle gab am Samstagabend in der Halle der Sophie-von-Harder-Schule ihr Jahreskonzert. Sie erfreute ihr Publikum dabei mit einer großen Melodienvielfalt.   
2200 neue Narzissenzwiebeln
vor 5 Stunden
Mit Unterstützung aus Vietnam soll es in Mösbach im nächsten Frühjahr bald noch mehr blühen. Dafür wurde an den Ortseingängen fleißig gearbeitet  
Informativer Vortrag
vor 5 Stunden
Zweimal flüchteten die Diersheimer während des Zweiten Weltkrieges nach Önsbach. Einen Vortrag über diese dramatische Zeit in beiden Orten gibt es nun am Sonntag.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige