Appenweiers Bürgermeister gegen Schließung kleinerer Grundschulen

"Besondere Form von Qualität ginge verloren"

Autor: 
Fritz Bierer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018

Ginge es nach dem Landesrechnungshof, dann wäre Nesselrieds Grundschule ein Kandidat für eine Schließung. ©Fritz Bierer

Der Landesrechnungshof hat dem Kultusministerium vorgeschlagen, auf die Bildung  größerer Grundschulen zu drängen. Im Visier haben die Kontrolleure einzügige Dorfgrundschulen mit weniger als 100 Schülern. In diesem Fall wäre auch die Grundschule Nesselried betroffen. Doch dagegen wehrt sich Appenweiers Bürgermeister Manuel Tabor.

Für Appenweiers Bürgermeister Manuel Tabor, auf die Frage nach einer möglichen Schließung der kleinen Nesselrieder Grundschule angesprochen, ist es ein Rätsel, wie der Landesrechnungshof in seinem Gutachten zum Lehrereinsatz an die Schließung kleiner Grundschulen denken kann, »während wir uns in Appenweier und fast ganz Baden-Württemberg über steigende Geburtenzahlen freuen.« Das gelte auch für die Kinderzahlen in Nesselried. »Gerade realisieren wir eine Erweiterung des Kindergartens.«

»Ein starkes Stück«

- Anzeige -

Das Problem sei vielmehr die Fehlplanung des Landes, so Tabor, denen die Lehrer im Grundschulbereich so langsam abhanden kommen. »Diesen Umstand dann aber auf dem Rücken der kleinsten Schülerinnen und Schüler auszutragen ist schon ein starkes Stück«, kritisiert Appenweiers Gemeindeoberhaupt. Zudem würden gerade die kleinen Grundschulen eine besondere Form der Qualität gewährleisten, »die wir auf keinen Fall aufgrund von Sparvorschlägen aufs Spiel setzen dürfen«. Denn Bildung sei ein Kernelement der Daseinsvorsorge und Daseinsvorsorge lasse sich nicht nur betriebswirtschaftlich bewerten, ist Manuel Tabor überzeugt. »Die Gemeinde Appenweier steht als Schulträger fest zu ihren Grundschulen, dafür werde ich mich mit Nachdruck gemeinsam mit unseren Gremien einsetzen«, verspricht Tabor.

"Pakt für Bildung und Betreuung"

Geradezu grotesk sei doch die Tatsache, so Tabor, dass Kultusministerin Susanne Eisenmann gerade den »Pakt für gute Bildung und Betreuung« ausgerufen habe. Und dazu zählt das Gemeindeoberhaupt persönlich auch die Grundschulen. Der Grundsatz »kurze Beine, kurze Wege« habe sich bewährt und müsse weiter gelten. »Zudem erzielt das Land inzwischen das neunte Jahr in Folge steigende Einnahmen. Warum können diese Mehreinnahmen nicht gezielt in die Infrastruktur investiert werden? Es bedarf daher einer klaren politischen Priorisierung, wie die staatlichen Steuereinnahmen verwendet werden sollen – mit den Einnahmen von heute, die Zukunft von morgen gestalten und dazu gehören auch die Grundschulen in unserem Land.«

Stichwort

Schülerzahlen der Appenweierer Grundschulen

Grundschule Appenweier
Schüler:  161
Anzahl der Klassen:  9

Grundschule Urloffen
Schüler:  122
Anzahl Klassen:  6

Grundschule Nesselried
Schüler:  49
Anzahl Klasen:  3 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Noch nicht genau terminiert ist, wann der Oberkircher Stadtgartenkiosk durch einen Neubau ersetzt wird.
Oberkircher Hochbauprojekte
vor 19 Minuten
Die Erweiterung von Schulen und Kindergarten hat für OB Matthias Braun in den kommenden Jahren Vorrang. Im Doppelhaushalt hat der Gemeinderat aber auch Geld für die Halle Bottenau, den Stadtgartenkiosk und den Narrenkeller bereitgestellt. Wir haben nachgefragt, wie es dort weitergeht.
Desirée Lobé und ihre Band (von links): Markus Westermann, Wolfgang Kininger und Timo Wendling feiern ihr erstes Album »Ungeschminkt«in der Jugendkirche in Fautenbach.
Sängerin aus Lahr
vor 3 Stunden
Die Sängerin Desirée Lobé aus Lahr wird in der Jugendkirche in Fautenbach am 28. September ihr erstes Studioalbum »Ungeschminkt« präsentieren. Neben zwölf Songs aus dem Album covert sie unter anderem Lieder von Künstlern wie Philippe Poisel.
Weil er vor der Autofahrt Cannabis konsumiert hatte – hier ein Symbolfoto – musste sich ein 23-jähriger Mann vor dem Acherner Amtsgericht verantworten. Da die Cannabiseinnahme aber vom Arzt verordnet war, bekam er den einkassierten Führerschein wieder zurück.
Prozess vor Amtsgericht
vor 6 Stunden
Dass eine Autofahrt unter dem Einfluss von Cannabis keine gute Idee ist, musste ein 23-jähriger Mann vor dem Acherner Amtsgericht machen. Zwar erhielt er den Führerschein zurück, zumal er die Droge vom Arzt verschrieben bekommen hatte – ganz straffrei kam er aber nicht davon.
Schützen und Stadt legen Streit bei
vor 9 Stunden
Im Juli hatte die Stadt Oberkirch den brandneuen Bogenplatz des Schützenvereins gesperrt – aus Sicherheitsgründen. Nun sind die Differenzen beigelegt, in deren Mittelpunkt ein aus Sicht der Stadt zu niedriger Schutzzaun stand.  
Kirsti May (48) aus Freistett fährt gerne in den Schwarzwald, um Landschaftsbilder zu machen. Die postet sie dann auf Instagram, wo die Bankkauffrau mittlerweile über 20 000 Follower hat.
Schwarzwaldfotos
vor 12 Stunden
Kirsti May ist in ihrer Freizeit auf der Foto-Plattform Instagram unterwegs und postet mit Vorliebe Bilder aus dem Schwarzwald. Dafür nimmt sich die 48-Jährige täglich bis zu drei Stunden Zeit. Dass sich die Arbeit lohnt, zeigt ein Blick auf ihre Follower-Zahl. 
Ortschaftsrat Wagshurst
vor 14 Stunden
In der gut besuchten Sitzung des Wagshurster Ortschaftsrats ging es am Mittwoch vor allem um die Dorfplatzgestaltung. Drei Varianten wurden vorgestellt und diskutiert.
Karl Bönsch feiert heute, Freitag, den 95. Geburtstag.
TuS-Ehrenvorsitzender
vor 14 Stunden
Humorvoll, sympathisch und im Dorf tief verwurzelt – so kennen die Großweierer »ihren« Karl Bönsch. Jetzt feiert der rüstige Jubilar seinen 95. Geburtstag.
KuZ-Beauftragte Silke Panter und Bürgermeister Stefan Hattenbach gratulieren den jungen Hauptgewinnern der nach wie vor beliebten Laufpassaktion.
Über 160 Teilnehmer
vor 14 Stunden
Kappelrodeck scheint eine sportliche Gemeinde zu sein. Denn schon die Jüngsten bewegen sich mit großem Eifer, wie die Resonanz auf die Laufpass-Aktion zeigt
Das »Finstergässel« in Önsbach wird saniert und erhält eine Asphaltdecke.
Dauerhafte Sanierung
vor 14 Stunden
Das »Finstergässel« in Önsbach wird saniert und dabei asphaltiert. Bei zwei Enthaltungen votierten am Dienstag die Önsbacher Ortschaftsräte für die vom Tiefbauamt der Stadt vorbereitete Maßnahme.
Auf das Weihnachtsoratorium freuen sich Albrecht Längle (Kirchenchor), Raphael Stiebitz (Junger Chor), Frank Hodapp (Kantor) und Sarah Hodapp (Junger Chor).
Werk von Bach wird am 15. Dezember aufgeführt
vor 14 Stunden
In Fautenbach blickt man jetzt bereits auf einen Termin im Dezember. In der Fautenbacher Kirche wird am 15. Dezember das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach aufgeführt.
OB Klaus Muttach (Dritter von links), Hanna Ullrich vom Internationalen Bund (IB) Baden (Sechste von links), Lena Weldemichael (Dritte von rechts - pädagogische Fachkraft im Stationären Jugendwohnen Achern) und fünf Schwimmkursteilnehmer danken Fabian Ebner (Zweiter von links) und Michael Denu (Zweiter von rechts) von der DLRG Ortsgruppe Achern.
Schwimmunterricht in den Abendstunden
vor 14 Stunden
Dem Wunsch junger Flüchtlinge, einen Schwimmkurs zu absolvieren, erfüllten DLRG und Stadt Achern.
Das Wegkreuz des Lorenzenhofes wurde saniert und steht nun wieder fest an seinem Platz (von links): Helmut Schuppert, Franz Doll, Beate Schuppert, Hannes Bruder und Bürgermeister Reinhard Schmälzle.
Kleinod war einsturzgefährdet
vor 14 Stunden
Das Wegkreuz des Lorenzenhofes in Seebach ist gerettet. Dass die Gemeinde die Sanierungskosten nicht tragen muss, hat einen bestimmten Grund.