Achern

Betrieb im ehemaligen Urloffener Pfarrhaus

Autor: 
Stephanie Rohn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. August 2017

Seit Mitte Juli ist im renovierten Urloffener Pfarrhaus die Tagespflege aktiv, hinten von links: Ingrid Ellernsohn (Pflegefachkraft- Hausleitung), Robin Berger (Student- in praktischer Ausbildung), Manuela Schindler (Alltagsbetreuerin), Franz Wörner (Aufsichtsrat und Gesellschafter), Bürgermeister Maneul Tabor, Sabine Dusch (stellvertretende Hausleitung), Ortsvorsteher Wendelin Huschle, Karin Hertwig (Seniorendienste) und Geschäftsführer Seniorendienste Thomas Ritter. ©Stephanie Rohn

Seit Mitte Juli ist das renovierte Pfarrhaus im Herzen von Urloffen wieder mit Leben erfüllt. 35 Gäste besuchen seither die dort installierte Tagespflege, ein Angebot der Seniorendienste »Sankt Martin«  Urloffen. 

Seit wenigen Wochen ist die Tagespflege im Erdgeschoss des ehemaligen Pfarrhauses im Meerrettichort in Betrieb. Das Gebäude, das durch Erbbaupacht von den Seniorendiensten erworben wurde, ist in den vergangenen 18 Monaten für rund 1,4 Millionen Euro saniert und umgebaut worden.
Bislang waren die Gäste  der Tagespflege provisorisch im etwas abgelegenen Pfarrheim der Gemeinde untergebracht, das zwölf Plätze bereitstellte. Inzwischen kommen auf die Woche verteilt 35 Besucher in die neuen Räumlichkeiten. Alle Besucher des ehemaligen Domizils zogen mit um in das neue Gebäude gegenüber der Kirche, und weitere Gäste stießen schon in den ersten Wochen dazu. Das Ambiente in den großen lichtdurchfluteten modernen Räumen kommt gut bei den Senioren an. 
Auch Ingrid Ellensohn, Pflegefachkraft und verantwortlich für die Tagespflege, und ihre Kollegen fühlen sich schon heimisch. »Viele Stammgäste, die uns beim Umzug begleiteten, stockten ihre Tage auf und mit dem Zugang neuer Gäste gab es so manch schönes Wiedersehen«, erzählt Ellensohn. Das Angebot »Tagespflege« der Seniorendienste »Sankt Martin« wird sehr stark angenommen, da die Pflegekasse große Budgets dafür zur Verfügung stellt, freut sich auch Geschäftsführer Thomas Ritter. Das Konzept der Räume ist durchdacht. Es wurde speziell auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Besucher zugeschnitten. Die Räumlichkeiten sind behindertengerecht konzipiert. 
Dank der ständigen Fachkraftpräsenz können auch Menschen mit erhöhtem Pflegebedarf das Angebot nutzen.
Neben einem großen Raum, der zum Essen sowie für Geselligkeit und Aktionen genutzt wird, gibt es einen eigenen Ruheraum, in den man sich zurückziehen und auch schlafen kann. So kann die Gruppe nach Bedarf geteilt werden. Ein großer Vorteil, so die erfahrene Pflegefachkraft. Auch der vordere Bereich kann durch eine Schiebewand geschlossen werden. Die Küche ist nur durch eine Wand abgetrennt und lädt zum »Reinschauen« ein. 
Mitspracherecht
Die vorhandene Einrichtung wird nach und nach erweitert. Dabei sollen die Gäste ein Mitspracherecht haben, berichtet Ellensohn, die von der Pike auf bei den Seniorendiensten dabei ist. Die bewährte Tagesstruktur bleibt im neuen Domizil erst mal bestehen, denn eine komplette Änderung würde für Unruhe sorgen. Die älteste Besucherin der Tagespflege ist 103 Jahre alt, erfreut sich bester Gesundheit und ist bei allen Aktionen aktiv dabei. 
Ambulante Gruppe
Das erste Obergeschoss der Räumlichkeiten steht derzeit noch leer. Hier wird in den nächsten Monaten eine ambulant betreute Wohngemeinschaft eingerichtet. Die Seniorendienste »Sankt Martin« nehmen mit diesem neuen Projekt eine Vorreiterrolle in der ganzen Ortenau ein. Bis zu acht Menschen mit Betreuungs- und Unterstützungsbedarf können dann in einer familienähnlichen Struktur zusammenleben. »Diese neue Wohnform bietet eine klare Alternative zur stationären Pflege. Man legt dabei großen Wert auf Selbstbestimmung und Mitsprache bei der Gestaltung des Alltags und der persönlichen Belange«, erklärt Geschäftsführer Thomas Ritter. Die Seniorendienste »Sankt Martin« übernehmen dabei die Rolle des Vermieters und stellen rund um die Uhr eine Präsenzkraft zur Verfügung, die den Alltag mit den Bewohnern der WG plant und gestaltet. 

- Anzeige -

Stichwort: Tagespflege
In der Tagespflege Sankt Martin werden Menschen mit Betreuungs- und Pflegebedarf tagsüber umsorgt und können trotzdem weiter zu Hause leben. Das Angebot dient der Entlastung der pflegenden Angehörigen und bietet den Gästen eine Alltagsstruktur und eine vollumfängliche Versorgung. Außerdem werden soziale Kontakte gepflegt und gefördert. Die Tagespflege hat von Montag bis Freitag ab 8 Uhr bis 16.30 Uhr geöffnet. Sie verfügt über einen hauseigenen Fahrdienst, der auch Rollstuhltransporte leisten kann. Man kann die Anzahl der gewünschten Tage wählen. Es sind noch einzelne Plätze frei. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

An der Bürgerinformationsveranstaltung in der Renchtalhalle nahmen rund 50 Stadelhofener Bürger teil.
vor 29 Minuten
Bauarbeiten im Ortskern
Über die Planungen »Neubau Regenwasserkanal«, Umgestaltung Kirchplatz, Bauzeitenplan und Verkehrsleitung wurden am Mittwoch die Stadelhofener in einer eigenes anberaumten Bürgerinformationsveranstaltung in der Renchtalhalle umfassend in Kenntnis gesetzt.
vor 1 Stunde
ARZ-Geflüster
Das heutige ARZ-Geflüster beschäftigt sich mit Skatbrüdern, die für den guten Zweck spielen, Kulturstätten, die einst als Kino genutzt wurden und Zollamts-Investitionen, die verwundern.
vor 2 Stunden
MGV Renchen hat nur noch 17 Aktive
Trotz der auf 17 Aktive geschrumpften Zahl an Chormitgliedern überwogen in der Jahreshauptversammlung des MGV Renchen im »Löwen« Zuversicht und Optimismus. Sänger, Vorstand und Dirigent wollen sich den Herausforderungen stellen.  
vor 2 Stunden
Elektro Bär blickt auf 70-jährige Firmengeschichte
Wolfgang Bär gab im Rahmen der jährlichen Betriebsfeier von Elektro Bär einen Rückblick über die Arbeit und den Geschäftsverlau im vergangenen Jahr. Drei neue Mitarbeiter habe man eingestellt, damit könnten jetzt 33 Mitarbeiter und die Geschäftsleitung  auf ein 70-jähriges Betriebsbestehen...
vor 2 Stunden
Hohe Tagesverfügbarkeit
Dass die Sasbachrieder Feuerwehr sehr gut aufgestellt sei, erklärte Abteilungskommandant Heiko Zorn in der Hauptversammlung. Er regte dabei eine engere Kooperation mit benachbarten Wehren an.   
Pfarrer Otto Doll aus Oppenau starb im Alter von 86 Jahren, 30 Jahre wirkte er in Rastatt.
vor 2 Stunden
Trauer um Pfarrer Otto Doll
Eine sehr  große Trauergemeinde erwies  am Dienstag Pfarrer Otto Doll i.R., der im Alter von 86 Jahren verstorben ist, die letzte Ehre. Der Verstorbene war durch sein engagiertes und aufgeschlossenes freundliches Wesen allseits geschätzt und beliebt.  
vor 2 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Wenn seine Mitschükler mit irgend etwas Neuem aufwarteten und de Pakraz das auch gerne gehabt hätte, erhielt er von seinen Eltern eine Antwort, die es immer wieder zu hören gab. Dabei kommt ihm eine wichtige Erkenntnis.
vor 2 Stunden
Bürgermeister stellt sich den Fragen
Wie ist der Sachstand bei der Verwirklichung des Baugebietes »Langmatt Rötz II«? Dazu nahm Bürgermeister Dietmar Stiefel am Mittwoch im Ortschaftsrat Wagshurst Stellung.  
Karl Gieringer (links) und Heinrich Danner stehen ein weiteres Jahr an der Spitze der Forstbetriebsgemeinschaft Vorderes Renchtal.
vor 2 Stunden
»Wir brauchen kein neues Bürokratiemonster«
Fallende Preise für Rundholz in Folge der Käfer- und Sturmschäden im vergangenen Jahr sowie die anstehende Forstreform: Gesprächsbedarf gab es bei der Mitgliederversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft Vorderes Renchtal. 
vor 9 Stunden
Was ist alles geplant?
Noch fehlt der krönende Abschluss der Illenau-Sanierung: Das Zentralgebäude soll einmal zum Schmuckstück werden.  
vor 12 Stunden
Das "Gute-Kita-Gesetz"
5,5 Milliarden Euro hat der Bund Ländern, Kommunen und Eltern versprochen, um die Qualität der Betreuung in den Kindergärten zu optimieren. In Oberkirch ist noch nichts vom Geld angekommen. Die Elternvertreter haben schon klare Wünsche, was man noch verbessern könnte.  
vor 12 Stunden
Nachgefragt beim Vorsitzenden des Gesamtelternbeirats
Mit einem Milliardenprogramm will das Familienministerium die Kinderbetreuung in Deutschland verbessern. Das Gute-Kita-Gesetz ist aber noch nicht in die Tat umgesetzt. Die ARZ haben beim Vorsitzenden des Gesamtelternbeirats der Oberkircher Kindergärten, Ralf Greinwald, nachgefragt, wie gut es um...