Sehnsucht nach Harmonie

Bilder von Victor Puhonny im Kurhaus Sasbachwalden

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Oktober 2020

Die Sehnsucht nach Harmonie in der Natur war dem Maler Victor Puhonny sehr wichtig, etwa 100 seiner Bilder sind nun in Sasbachwalden zu sehen (von links): Kurator Willy Scheurer, Vorsitzender Valentin Doll, Bürgermeisterin Sonja Schuchter und Kurator Joachim O. Engert. ©Roland Spether

Eine Seuche raffte vor rund 150 Jahren seine Familie dahin. Danach malte Victor Puhonny idyllische Schwarzwaldansichten. Zu sehen sind sie nun im Kurhaus Alde Gott in Sasbachwalden.

Kinder spielen auf der Dorfstraße, Bauern gehen ihrem Tagwerk nach, Frauen genießen mit ihren Kindern das frische Grün des Frühlings und ein Wiesenbächlein plätschert glitzernd im Abendlicht dahin. Der Kunstmaler Victor Puhonny (1838-1909) aus Baden-Baden war fasziniert von der unberührten Natur und den bäuerlichen Dörfern um ihn herum, wie dies der Betrachter der zirka 100 Bilder einer Ausstellung des Kunstvereins Conrad Kayser im Kurhaus Alde Gott in Sasbachwalden sehen kann.

Die Kuratoren Willy Scheurer und Joachim O. Engert formten viele unbekannte Werke Puhonnys mit Motiven aus dem Schwarzwald zu einer schönen Ausstellung. Der Vorsitzende Valentin Doll eröffnete die Ausstellung am Freitag, die Saxophonistinnen Theresa Bieneck, Lena Grampp und Tess Dullisch von der Musik- und Kunstschule Achern-Oberkirch musizierten dazu.

Für das Seelenheil

Bürgermeisterin Sonja Schuchter ermunterte die Gäste, die lebensfrohen Stimmungen der Bilder aufzunehmen, um so etwas für ihr Seelenheil in Corona-Zeiten zu tun. Die Bilder würden sehr gut zu Sasbachwalden passen, wo viel dafür getan werde, um den natürlichen Lebensraum zu erhalten.

- Anzeige -

Sind es tatsächlich Bilder aus einer anderen, heilen Welt, in der Menschen, Tiere und Natur in einer ungestörten Harmonie miteinander lebten und in der es noch keine lärmende Technik gab? Auf den ersten Blick scheint es so, doch bei näherem Hinsehen wird sichtbar, dass das Wasser noch aus dem Brunnen geschöpft werden musste, der Bauer sich mit der Sense zum Grasmähen aufmachte und die Kinder mit dem spielen mussten, was sie im Garten, am Bach oder auf der Straße fanden.

Die 1881 entstandenen Bilder mit dem Blick vom Laufbach über die Schlossstraße zur Burgruine Neuwindeck erzählen davon, doch wie wenig Freizeit die Menschen tatsächlich hatten, verraten die Bilder nicht. Auch nicht, dass Puhonnys Ehefrau und drei Kinder von einer Seuche hinweggerafft wurden. Leid und Schmerz musste der Künstler ertragen.

Keinerlei Hast

Nach diesen Schicksalsschlägen ließ er die Welt um sich herum wie eine heile Welt erscheinen. Joachim Engert nannte Puhonny einen „Kunstmaler mit einer besonderen Güte“, der keinerlei Hast bei der Feldarbeit erkennen lasse. „Alles ist in absolut ruhiger Sequenz dargestellt“, so Engert, was wohl eine Sehnsucht nach Harmonie und heilenden Kräften der Natur bedeute.

Laut Engert hatte Puhonny alles autodidaktisch aus sich heraus entwickelt und nie eine Kunstakademie besucht. Im krassen Gegensatz zur Rohheit der Industrialisierung setzte er seine Sicht der Dinge, bisweilen romantisch überhöhend, wenn bei ihm ein Pärchen in der Vollmondnacht am Gewässer spazieren geht und im entfernten Haus ein heimeliges Licht brennt. Seine Sehnsucht nach Geborgenheit fand Puhonny durch eine erneute Heirat.

Stichwort

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten sind mittwochs und freitags von 14 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr. Nähere Infos gibt die Kurverwaltung:
• 078 41/10 35.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Wegen Corona erneut verschoben
Eigentlich sollte die 950-Jahr-Feier 2020 steigen, dann wurde sie aufs Folgejahr verschoben. Jetzt steht fest: Wegen der Planungsunsicherheit wird auch 2021 im Bierdorf kein Jubiläum gefeiert.
vor 2 Stunden
Lautenbach
In Lautenbach haben die Haushaltsberatungen begonnen. Für 2021 ist ein Investitionsvolumen von zwei Millionen Euro vorgesehen.
vor 2 Stunden
Boxen stehen in Kirchen
Achern (mg). Das Handy mit in den Gottesdienst zu nehmen, ist normalerweise keine gute Idee. In der katholischen Seelsorgeeinheit Achern aber schon: http://www.missio-hilft.de/handyspenden
vor 2 Stunden
Nach Sanierung
Mit der frisch sanierten Maiwaldhalle hat Wagshurst nicht nur ein Großprojekt abgeschlossen, sondern auch viel für die Umwelt getan. Das wurde am Mittwoch im Ortschaftsrat deutlich.
vor 2 Stunden
„Weihnachten mal anders“ (4): Simone Brandstetter
Die Corona-Pandemie lässt sich auch an den Festtagen nicht ganz ausblenden: „Weihnachten mal anders“ heißt deshalb die  Adventsserie der Acher-Rench-Zeitung. Renchtäler erzählen dabei, wie sie Weihnachten feiern, wie die Pandemie ihren Blickwinkel aufs Leben verändert hat und was ihnen Hoffnung...
vor 2 Stunden
Mindestens bis Jahresende
Das Kommunale Kino Oberkirch muss sein Programm für den Rest des Jahres absagen. Ob die ausgefallenen Filme noch gezeigt werden können, lässt bisher noch nicht sagen.
vor 2 Stunden
Neuigkeiten aus dem Tourismus
Für das Frühjahr plant Sasbachwalden mit der Künstlergruppe Artist Gengenbach-Obernai einen Rundweg mit zehn Kunstwerken. Aus dem Bereich Tourismus gibt es noch weitere Neuigkeiten.
vor 2 Stunden
ARZ-Adventskalender
Martin Meier, der Leiter des Pflegeheims Erlenbach in Obersasbach, stellt sich nicht mehr die Frage, ob es zu einem Covid-19-Fall bei den Bewohnern oder Mitarbeitern des Heimes kommen wird, ­sondern vielmehr, wann dieser Fall eintreten wird. Für das neue Jahr wünscht sich Meier Kraft, Geduld und...
vor 2 Stunden
Schöne Idee der Pfarrgemeinde
Das Team der Pfarrgemeinde wird am Vorabend des Nikolaustags 320 gefüllte Geschenktüten an Bürger verteilen. Sie sollen mit ihren interessanten und schmackhaften Inhalten Zuversicht geben.
vor 2 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
Von der B 28 kann man das Hotel Dollenberg in Bad Griesbach über eine neue Verbindungsstraße erreichen, die am Montag asphaltiert wurde. Ab 2021 kommt eine ÖPNV-Anbindung hinzu.
vor 2 Stunden
Gamshurster Ortschaftsrat
Um die Außenbereichssatzung Litzloch ging es am Mittwoch im Gamshurster Ortschaftsrat. Für Ärger sorgten zudem Saatkrähen am Sportplatz, aber auch unerlaubte Geländeauffüllungen.
vor 2 Stunden
Von 1,75 auf 2,50 Euro pro Kubikmeter
Irgendwie unangenehm war das Thema Abwasserbeseitigung, das der Gemeinderat am Mittwochabend im Sasbachwaldener Ratssaal beriet.