Linxer Räte wehren sich

»Birkenmuhr« keine Ausgleichsfläche für Rheinauer Kiesabbau

Autor: 
Dieter Heidt
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Im Gewann Birkenmuhr, angrenzend an den gleichnamigen Wald in Linx, soll als Ausgleichsfläche für künftigen Kiesabbau aufgeforstet werden. Der Linxer Rat will das hochwertige Ackerland dafür aber nicht hergeben.

Im Gewann Birkenmuhr, angrenzend an den gleichnamigen Wald in Linx, soll als Ausgleichsfläche für künftigen Kiesabbau aufgeforstet werden. Der Linxer Rat will das hochwertige Ackerland dafür aber nicht hergeben. ©Dieter Heidt

Nicht einverstanden sind die Linxer Räte mit Plänen, im Gewann Birkenmuhr eine Ausgleichsfläche für den Kiesabbau in Rheinau einzurichten – zumal man bereits anderswo viel Ackerfläche verloren habe.

Damit der Kiesabbau in Rheinau auch in Zukunft Geld in den Stadtsäckel fließen lässt, braucht es Gelände. Derzeit bereiten die Kieswerke in Diersheim und Freistett Planfeststellungsverträge vor, in denen regionalplanerisch ausgewiesene Flächen zum Kiesabbau genehmigt werden sollen. Da dies auch Waldflächen betrifft, werden Ausgleich-Ersatzflächen zur Neuaufforstung gesucht, die an bestehende Waldflächen angrenzen. Auf der Gemarkung Linx ist die Stadtverwaltung im Gewann Birkenmuhr, angrenzend an den gleichnamigen Wald, fündig geworden. Es handelt sich dabei um 2,5 Hektar hochwertiges Ackerland, das derzeit von drei Landwirten gepachtet wird. Das Vorhaben kam am Dienstag im Linxer Rat gar nicht gut an, auch wenn man gesamtstädtisch denken wolle, Gelände für Maßnahmen, die andere Stadtteile betreffen, abzugeben. 

- Anzeige -

»Wir haben für die derzeit im Bau befindliche Hühnerfarm schon viel Land abgegeben, und hier handelt es sich um hochwertiges Ackerland«, gab Ortsvorsteherin Annette Sänger zu bedenken. Sie ist selbst Landwirtin, vom ausgewiesenen Gelände aber nicht betroffen. Ex-Ortsvorsteher Rainer Haag tendierte dazu, Gelände mit schlechter Bodenqualität aufzuforsten und nannte die »Diersheimer Matten« im Korker Waldgebiet, von denen Teile bereits als Ausweichflächen genutzt würden. 

»Warum nicht mitten im Feld aufforsten, das wäre gut für die Tierwelt«, meinte Stefan Haas. Die Abstimmung erfolgte dahingehend, dass die ausgewiesene Fläche Birkenmuhr abgelehnt wird und weitere Informationen zur Aufforstung vorgelegt werden sollen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die ersten Fortschritte bei der Flurneuordnung Oppenau-West, wie hier die Auffahrt zum Kimmighof in Ramsbach, nahmen (von links) Bauleiter Felix Bürk, Bürgermeister Uwe Gaiser, Ibachs Ortsvorsteher Martin Springmann und Ramsbachs Ortsvorsteher Hubert Treyer in den Blick.
Topographie erschwert Arbeiten
vor 2 Stunden
Mitten in der Umsetzung befindet sich die aktuelle Tranche der Flurneuordnung Oppenau-West. In Teilbereichen der Ortschaften Ibach und Ramsbach werden Hofzufahrten ausgebaut und befestigt. Neue Waldwege zur besseren Forst-Bewirtschaftung entstehen.
Stadtmarketing Oberkirch
vor 5 Stunden
Das Stadtmarketing Oberkirch führt ein neues Gutscheinsystem ein. Das neue System soll flexibler sein und neue Optionen eröffnen.  
Stadtmarketing Oberkirch
vor 5 Stunden
Das Stadtmarketing Oberkirch führt ein neues Gutscheinsystem ein. Das neue System soll flexibler sein und neue Optionen eröffnen.  
Stadtmarketing Oberkirch
vor 5 Stunden
Das Stadtmarketing Oberkirch führt ein neues Gutscheinsystem ein. Das neue System soll flexibler sein und neue Optionen eröffnen.  
ARZ-Geflüster
vor 5 Stunden
Die Oberkircher sind in der Regel ein geduldiges Volk – trotz Verkehrsproblematik in der Innenstadt und jede Menge Baustellen. Doch die Oberkircher beweisen eine bemerkenswerte Geduld. 
Helfer in Achern weiterhin gesucht
vor 6 Stunden
Einen Tag der offenen Tür hatten all jene organisiert, die das alte Josefshaus in Achern nutzen dürfen. Sobald das Projekt Vison Europa von Alina Atlantis eine neue Stufe erreicht haben wird, werden sich die gemeinnützigen Einrichtungen eine neue Bleibe suchen müssen.
Erneute Diskussion wie schon 2017
vor 6 Stunden
Die Ferienplanung im Kindergarten St. Johannes in Wagshurst hatte schon 2017 für Diskussionen im Ortschaftsrat gesorgt, am Mittwoch war das nicht anders. Der Hiebsplan für die 120 Hektar Wald war ebenfalls Thema.  
De Pankraz
vor 6 Stunden
Jetzt war die Geburtstagsfeier, zu der der Pankraz eingeladen war, doch eigentlich schön. Doch dann ruft der Musikant zu einer bestimmten Form des Mitfeierns auf. Au weia!
Literaturtage eröffnet
vor 6 Stunden
Im Rahmen der achten Oberkircher Literaturtage trat Willy Astor aus München in einer ausverkauften Erwin-Braun-Halle auf. Der Wortkünstler zeichnete sich nicht nur durch einen interessanten Satzbau aus, sondern offenbarte sich in der Zugabe als Virtuose auf der Gitarre.
Premierenübung von Sasbach und Ottersweier
vor 7 Stunden
Dass der Einsatzleiter der Sasbacher Feuerwehr bei einem »Brand« Einsatzkräfte von der Feuerwehr Ottersweier anfordert, hat es bisher bei einer Übung noch nicht gegeben. Nun war also Premiere bei einer Übung bei der LuK.  
Entwidmungs-Antrag gebilligt
vor 7 Stunden
Der Stadt Rheinau liegt seit dieser Woche ein Schreiben des Regierungspräsidiums vor, wonach die Pestalozzi-Schule nun offiziell entwidmet ist. Damit ist der Weg frei für eine außerschulische Nachnutzung des Gebäudes. Wie diese aussehen könnte, ist aber weiterhin völlig offen.  
Bekannter Maler
vor 7 Stunden
Wer war der bekannte Grindemoler« Otto Eckart senior? Dieser Frage ging ein Team des SWR-Fernsehen in Sasbachwalden nach. Dabei hatte auch der ehemalige Bürgermeister Valentin Doll einiges zu berichten.