Achern
Dossier: 

Bottenau im ARZ-Dorfcheck: Nicht nur die Halle fehlt

Autor: 
Patric König
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. August 2017

Bottenaus Ortsvorsteher Konrad Allgeier hat noch einiges vor. ©Patric König

Von der Bäckerei bis zum schnellen Internet: Wir nehmen in einer neuen Serie Oberkirchs Ortschaften unter die Lupe. In Bottenau fehlt den Bürgern vor allem eine Mehrzweckhalle. Nicht nur weil deren Bau versprochen ist, erkennt Ortsvorsteher Konrad Allgeier Silberstreifen am Horizont.

Die Kirche gehört üblicherweise zum Zentrum eines Renchtaldorfes wie das gelbe Schild zu seinem Ortseingang. Dass Bottenaus Gotteshaus, die St. Wendelskapelle, über dem Ort in den Weinbergen thront, sagt vieles aus über die Struktur der 1100-Einwohner-Streusiedlung, die 1935 aus den Weilern Schlatten/Diebersbach (vorher zu Butschbach gehörend), Meisenbühl (Herztal) und Bottenau (Durbach) enstanden ist. Bottenau hat kein klassisches Zentrum. Und das ist nicht das einzige, was fehlt.
 

Bottenauer Bevölkerung hat große Erwartungen
 

Als einziger der acht Oberkircher Ortsteile kann Bottenau keine eigenen Halle vorweisen. Und mit dem »Weinbergblick« ist seit 2015 auch der bisherige Versammlungssaal aus Brandschutzgründen nicht mehr nutzbar. Kein Wunder, dass der Bau einer Mehrzweckhalle für Ortsvorsteher Konrad Allgeier allerhöchste Priorität hat. 
»In der Bevölkerung besteht eine große Erwartung, dass die Halle kommt. Etwas Zentrales als Treff wäre nötig – gerade auch für die Neubürger.« Pläne für ein Gebäude, das sowohl für Veranstaltungen wie auch für Sport genutzt werden kann, liegen bereits in der Schublade. Bei den Haushaltsberatungen im Herbst wird sich zeigen, ob sie, wie geplant, 2018/19 in die Tat umgesetzt werden. 
Die örtliche Struktur Bottenaus macht den Hallenbau aus Allgeiers Sicht noch notweniger. »Weil wir kein Zentrum haben, ist es für die Bürger nochmals schwieriger, sich zu treffen.« 

Kein Metzger, kein Bäcker, aber eine belebte Schule

- Anzeige -

Beim Bäcker oder Metzger vor Ort begegnen sich die Bottenauer nicht – es gibt schon lange keinen mehr. Und auch beim Thema Bankenschließung stehen die Bottenauer über der Diskussion: »Bei uns war nie eine da.«
 Für die jungen Eltern sind zumindest die Spielplätze, der Kindergarten oder die Grundschule eine gemeinsame Anlaufstelle. Die Zeiten, in denen die Bottenauer Schule wegen geringer Schülerzahlen infrage gestellt wurde, sind zum Glück seit Jahren passé. Der Ortsvorsteher: »Bottenau ist ein beliebter Wohnort. Das Neubaugebiet hat dazu beigetragen, dass die Grundschule nicht in die Diskussion gekommen ist.«

Internet-Panne im Neubaugebiet behoben

Für Schlagzeilen sorgte das Bottenauer Baugebiet Neubruch III in anderer Hinsicht: Bei seiner Erschließung 2014 gab es dort zunächst kein Internet. Die Telekom hatte statt Kupferadern nur einen so genannten Multiplexer eingesetzt. Der kann zwar 20 Telefon-, aber nur einen DSL-Hausanschluss versorgen. Allgeier: »Das war ein misslicher Zustand. Der ländliche Raum wir von der Telekom vernachlässigt.«
Ende 2015 hat sich die Stadt deshalb selbst geholfen: Für 300 000 Euro stellte sie den Anschluss des Glasfasernetzes zumindestens bis zum Bottenauer Rathaus her. Immerhin zahlte das Land 78 000 Euro Zuschuss. Das Netz wird von einem privaten Betreiber unterhalten. Gerade fürs hintere Bottenau sei die Versorgung aber noch nicht ganz optimal. Allgeier hofft hier auf Verbesserungen durch das Backbonenetz des Kreises.
Auch in einer anderen Hinsicht hat Bottenau den Anschluss geschafft: Der Radweg entlang der Weintalstraße, der lange beim »Weinbergblick« endete, wurde weitergebaut, ein weiteres Stück soll Ende des Jahres hinzukommen. Das ist aus Allgeiers Sicht auch dringend nötig. 
Der Bus fährt nämlich nur bis an den Rand des Ortes, ans Rathaus. Am Wochenende beehrt er Bottenau nur zweimal, um 9.12 und um 18.16 Uhr. Der Radweg kompensiert für die Schüler aus dem hinteren Bottenau somit auch ein Stück weit den fehlenden Öffentlichen Personennahverkehr. 
Vom hinteren Bottenau bis zum Oberkircher Bahnhof sind es immerhin rund sechs Kilometer. Für diejenigen, die nicht mehr Rad oder Auto fahren können, springt die Nachbarschaftshilfe ein: Seit zwei Jahren haben die Bottenauer einen ehrenamtlichen Fahrtdienst organisiert. 

»Es geht ein bisschen zäh«

Das sind Dinge, die Allgeier mit Stolz erfüllen. Am meisten Sorgen macht der pensionierte Lehrer sich hingegen darüber, »dass alles ein bisschen zäh geht« bei der Planung. Auf die Halle warten die Bottenauer schließlich schon seit Jahrzehnten. 
Bis dahin machen die Bottenauer aus ihrer Not eine Tugend: Die Landjugend zum Beispiel führt ihr Theaterstück statt im »Weinbergblick« nun einfach in einer urigen Scheune auf. Und ihr Schwätzchen am Sonntag halten die Bürger eben nicht im, sondern oberhalb des Dorfs: nach dem Gottesdienst auf St. Wendel.

Hintergrund

Bottenaus "Eiermann" auf Exportkurs

Angefangen hat alles mit 30 bis 40 Hühnern in einem alten Saustall und einem Schild an der Straße: Weil es in Bottenau keinen Lebensmittelladen mehr gibt, fragten immer mehr Nachbarn bei Wilma und Joachim Hildenbrand nach Eiern nach. Das Ehepaar legte sich ein paar Hühner mehr zu, um die Nachfrage bedienen zu können. 
Inzwischen halten sie auf dem Bächlehof zwischen 2500 und 3000 Legehennen. Und ihre Eier exportieren die Hildenbrands weit über Bottenaus Grenzen hinaus: In Oberkirch, Oppenau und Achern ist der Bächlehof einmal pro Woche auf dem Markt vertreten. Die Hühnerhaltung hat sich vor rund 20 Jahren zum zweiten Standbein des Vollerwerbslandwirtes entwickelt, der auch Obstbau betreibt. 
Den Bottenauern hat das noch ein weitere Möglichkeit beschert, vor Ort Lebensmittel einzukaufen: In ihrem Hofverkauf bieten die Hildenbrands inzwischen auch Teigwaren an. Jener Eier, die zu klein  für den Markt oder überzählig sind, lassen sie zu Spätzle und Nudeln verarbeiten. 
Zu einer Zeit im Jahr gibt es definitiv keine überzähligen Eier: »An Ostern könnten wir das Doppelte verkaufen«, bilanziert Joachim Hildenbrand – obwohl täglich Tausende Eier zustande kommen. Die Jahresleistung der Hühner schwankt zwischen 85 und 90 Prozent. Heißt: An rund 320 Tagen im Jahr legen sie ein Ei ins Familiennest. Von dort rollt es automatisch auf ein Förderband. Mit der Freilandhaltung auf den Grünflächen rund um den Hof, der seit 1296 besteht, haben die Hildenbrands lange vor dem Verbot der Käfighaltung begonnen. 
Mittlerweile sind die Eier aus Bottenau sogar ein beliebtes Urlaubsmitbringsel: Viele Touristen kaufen vor der Heimfahrt nochmal bei den Hildenbrands ein. Die einheimische Stammkundschaft kommt vor allem samstags. Da erfahre man dann schon einiges, was sich im Ort gerade so tut. »Man schwätzt miteinander«, sagt Wilma Hildenbrand. »Das ist das Schöne am Hofverkauf.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Ab heute kann es wegen Sanierungsarbeiten in Freiersbach zu Wartezeiten kommen.
vor 2 Stunden
Stützmauer wird erneuert
Da die baufällige Stützmauer an der L93 ersetzt werden muss, kann es rund sechs Wochen lang zu Verkehrsbehinderungen kommen.
Das Henneteichwehr behinderte Fische beim Wandern. Deshalb wird es jetzt umgebaut.
vor 4 Stunden
Start der Umgestaltungsarbeiten
Das Regierungspräsidium Freiburg hat am Dienstag mit den Arbeiten in Renchen begonnen. Eine Riegelrampe soll künftig Fischen helfen.
Die Planung und Umsetzung des Konzeptes „Pfarrpark“ für mehr Klimaschutz erfolgte durch ein Team der Verwaltung mit Bürgermeister Gregor Bühler und den Amtsleitern, von links Gregor Bühler, Kerstin Burkart und Marcel Stöckel.
vor 4 Stunden
Baumpflanzaktion im Pfarrgarten
Bei der Begrünung des Pfarrgartens setzt die Gemeinde Sasbach auch auf Hilfe aus der Bevölkerung. Der Auftakt der Aktion war vielversprechend.
Das Unternehmerehepaar Claudia und Gebhard Frammelsberger (vorne) ehrte die vier Mitarbeiter Armin Meier (20 Jahre im Betrieb), Kilian Weber (20 Jahre), Gerhard Busam (30 Jahre), Torsten Lott (20 Jahre) mit Werkstattleiter Rainer Lang (hintere Reihe, von links) vor dem Wintergarten für ihre langjährige Treue zur Firma Holzbau Frammelsberger.
vor 4 Stunden
Treue Mitarbeiter und viele Aufträge
Motivierte und treue Mitarbeiter sind ein Garant dafür, dass die Firma Frammelsberger Holzbau aus Oberkirch nach einem guten Geschäftsjahr weiter optimistisch in die Zukunft blicken kann.
39 Hektar Natur am Stadtrand von Achern bietet der ehemalige Standortübungsplatz. Die Stadt selber hat dort nichts zu melden.
vor 11 Stunden
39 Hektar Grünland in Achern
Der ehemalige Truppenübungsplatz in Achern gehört ganz der Natur. Naturschutzfachlich werden dort Flächen aufgewertet, um damit Ökopunkte zu vermarkten. Das Gelände ist frei zugänglich.
Frank Späth übergab den Staffelstab an Sylvie Mayer im Beisein von Regine C. Henschel und Oberbürgermeister Matthias Braun (rechts).
vor 14 Stunden
Aktion der Biomusterregion
Die erfolgreiche Aktion der Biomusterregion Mittelbaden macht in Oberkirch Station, dessen Stadtverwaltung mit ihrer frühen Initiative einen wichtigen Grundstein zur Gründung legte.
Bunt gemischt und international ist die Geflügelhaltung von Klemens Nock, dem es auch wichtig ist, alte Haustierrassen zu erhalten.
vor 17 Stunden
Internationale Mischung
Klemens Nock aus Zusenhofen hält Geflügel aus mehreren Kontinenten. Die vielfältigen Produkte sind nicht nur zu den Feiertagen gefragt und finden sogar Abnehmer bis nach Russland.
Michael Roth aus Ramsbach weiß um die gute Bestäubungsleistung der Bienen. Stehen deren Kästen erst einmal in Folientunnels oder Gewächshäusern, können sie dort die Ernte und die Qualität der Produkte verbessern, ist der Imker überzeugt.
vor 17 Stunden
Folientunnel oder Gewächshaus
Die Bienen Imkers Michael Roth aus Ramsbach sollen bald nicht mehr nur Honig produzieren, sondern in Folientunnels für eine bessere Ernte sorgen. Die Ursprungsidee stammt aus den USA.
Elf Kinder besuchen bereits den Naturkindergarten im Oppenauer Guckinsdorf. Betreut werden sie von Julia Resch, Sonja Kimmig und Stefanie Birk (von links).
vor 18 Stunden
Angebot wird gut angenommen
Inzwischen besuchen elf Kinder den Naturkindergarten am Waldrand. Für 20 ist Platz. Für die Kinder sind drei Erzieherinnen da, die sich mit Naturpädagogik auskennen
Die verstorbene Barbara Morgan – in ihrem Ornat als „Madam Mayor“, Bürgermeisterin von Haverfordwest – war mit Oberkirch, ihrer „zweiten Heimat“, in besonderer Weise verbunden.
vor 18 Stunden
Trauer um Barbara Morgan
Barbara Morgan war die treibende Kraft der Oberkircher Städtepartnerschaft mit Haverfordwest.Vergangenes Wochenende starb die walisische Kommunalpolitikerin.
Virtuelles Konzert aus dem Home-Schooling der Zehntklässler vom Musikprofil der Heimschule Lender.
vor 18 Stunden
An der Heimschule Lender in Sasbach
Lässt sich in Corona-Zeiten (gem)einsam musizieren?
vor 18 Stunden
De Panktraz
Mir kinnt´s jo eigentlich egal si ... awer ich hab als Kind im Gegesatz zu de meischde hitige Kinder on de Oschderhas glaubt, so wie ich au ons Chrischdkind glaubt hab. Ich hab also glaubt, dass de Oschderhas Eier un Siaßigkeite produziert un verschdeckelt, die ich als Kind hab sueche derfe.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    09.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...
  • Nur der Fachmann bietet Raumgestaltung aus einem Guss.
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Wohnen und Leben bedeutet Individualität in allen Facetten, und das ist am schönsten in einem wertigen Umfeld. Die SCHORN MÖBEL GmbH in Fischerbach ist der ideale Partner fürs Wohnen und Arbeiten, denn der Experte für Holzverarbeitung bietet individuelle, nachhaltige und umweltfreundliche Möbel...
  • Urlaub zu Hause? Mit dem eigenen Pool kein Problem!
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Machen Sie Ihr Zuhause zur Wellnessoase – mit eigenem Pool oder Whirlpool im Garten, einer Sauna oder Infrarotkabine in Wohnung oder Keller. Egal, welche Pläne Sie schmieden: Herfurth Pool & Co. in Appenweier ist der richtigen Partner.