Achern
Dossier: 

Bottenau im ARZ-Dorfcheck: Nicht nur die Halle fehlt

Patric König
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. August 2017

Bottenaus Ortsvorsteher Konrad Allgeier hat noch einiges vor. ©Patric König

Von der Bäckerei bis zum schnellen Internet: Wir nehmen in einer neuen Serie Oberkirchs Ortschaften unter die Lupe. In Bottenau fehlt den Bürgern vor allem eine Mehrzweckhalle. Nicht nur weil deren Bau versprochen ist, erkennt Ortsvorsteher Konrad Allgeier Silberstreifen am Horizont.

Die Kirche gehört üblicherweise zum Zentrum eines Renchtaldorfes wie das gelbe Schild zu seinem Ortseingang. Dass Bottenaus Gotteshaus, die St. Wendelskapelle, über dem Ort in den Weinbergen thront, sagt vieles aus über die Struktur der 1100-Einwohner-Streusiedlung, die 1935 aus den Weilern Schlatten/Diebersbach (vorher zu Butschbach gehörend), Meisenbühl (Herztal) und Bottenau (Durbach) enstanden ist. Bottenau hat kein klassisches Zentrum. Und das ist nicht das einzige, was fehlt.
 

Bottenauer Bevölkerung hat große Erwartungen
 

Als einziger der acht Oberkircher Ortsteile kann Bottenau keine eigenen Halle vorweisen. Und mit dem »Weinbergblick« ist seit 2015 auch der bisherige Versammlungssaal aus Brandschutzgründen nicht mehr nutzbar. Kein Wunder, dass der Bau einer Mehrzweckhalle für Ortsvorsteher Konrad Allgeier allerhöchste Priorität hat. 
»In der Bevölkerung besteht eine große Erwartung, dass die Halle kommt. Etwas Zentrales als Treff wäre nötig – gerade auch für die Neubürger.« Pläne für ein Gebäude, das sowohl für Veranstaltungen wie auch für Sport genutzt werden kann, liegen bereits in der Schublade. Bei den Haushaltsberatungen im Herbst wird sich zeigen, ob sie, wie geplant, 2018/19 in die Tat umgesetzt werden. 
Die örtliche Struktur Bottenaus macht den Hallenbau aus Allgeiers Sicht noch notweniger. »Weil wir kein Zentrum haben, ist es für die Bürger nochmals schwieriger, sich zu treffen.« 

Kein Metzger, kein Bäcker, aber eine belebte Schule

- Anzeige -

Beim Bäcker oder Metzger vor Ort begegnen sich die Bottenauer nicht – es gibt schon lange keinen mehr. Und auch beim Thema Bankenschließung stehen die Bottenauer über der Diskussion: »Bei uns war nie eine da.«
 Für die jungen Eltern sind zumindest die Spielplätze, der Kindergarten oder die Grundschule eine gemeinsame Anlaufstelle. Die Zeiten, in denen die Bottenauer Schule wegen geringer Schülerzahlen infrage gestellt wurde, sind zum Glück seit Jahren passé. Der Ortsvorsteher: »Bottenau ist ein beliebter Wohnort. Das Neubaugebiet hat dazu beigetragen, dass die Grundschule nicht in die Diskussion gekommen ist.«

Internet-Panne im Neubaugebiet behoben

Für Schlagzeilen sorgte das Bottenauer Baugebiet Neubruch III in anderer Hinsicht: Bei seiner Erschließung 2014 gab es dort zunächst kein Internet. Die Telekom hatte statt Kupferadern nur einen so genannten Multiplexer eingesetzt. Der kann zwar 20 Telefon-, aber nur einen DSL-Hausanschluss versorgen. Allgeier: »Das war ein misslicher Zustand. Der ländliche Raum wir von der Telekom vernachlässigt.«
Ende 2015 hat sich die Stadt deshalb selbst geholfen: Für 300 000 Euro stellte sie den Anschluss des Glasfasernetzes zumindestens bis zum Bottenauer Rathaus her. Immerhin zahlte das Land 78 000 Euro Zuschuss. Das Netz wird von einem privaten Betreiber unterhalten. Gerade fürs hintere Bottenau sei die Versorgung aber noch nicht ganz optimal. Allgeier hofft hier auf Verbesserungen durch das Backbonenetz des Kreises.
Auch in einer anderen Hinsicht hat Bottenau den Anschluss geschafft: Der Radweg entlang der Weintalstraße, der lange beim »Weinbergblick« endete, wurde weitergebaut, ein weiteres Stück soll Ende des Jahres hinzukommen. Das ist aus Allgeiers Sicht auch dringend nötig. 
Der Bus fährt nämlich nur bis an den Rand des Ortes, ans Rathaus. Am Wochenende beehrt er Bottenau nur zweimal, um 9.12 und um 18.16 Uhr. Der Radweg kompensiert für die Schüler aus dem hinteren Bottenau somit auch ein Stück weit den fehlenden Öffentlichen Personennahverkehr. 
Vom hinteren Bottenau bis zum Oberkircher Bahnhof sind es immerhin rund sechs Kilometer. Für diejenigen, die nicht mehr Rad oder Auto fahren können, springt die Nachbarschaftshilfe ein: Seit zwei Jahren haben die Bottenauer einen ehrenamtlichen Fahrtdienst organisiert. 

»Es geht ein bisschen zäh«

Das sind Dinge, die Allgeier mit Stolz erfüllen. Am meisten Sorgen macht der pensionierte Lehrer sich hingegen darüber, »dass alles ein bisschen zäh geht« bei der Planung. Auf die Halle warten die Bottenauer schließlich schon seit Jahrzehnten. 
Bis dahin machen die Bottenauer aus ihrer Not eine Tugend: Die Landjugend zum Beispiel führt ihr Theaterstück statt im »Weinbergblick« nun einfach in einer urigen Scheune auf. Und ihr Schwätzchen am Sonntag halten die Bürger eben nicht im, sondern oberhalb des Dorfs: nach dem Gottesdienst auf St. Wendel.

Hintergrund

Bottenaus "Eiermann" auf Exportkurs

Angefangen hat alles mit 30 bis 40 Hühnern in einem alten Saustall und einem Schild an der Straße: Weil es in Bottenau keinen Lebensmittelladen mehr gibt, fragten immer mehr Nachbarn bei Wilma und Joachim Hildenbrand nach Eiern nach. Das Ehepaar legte sich ein paar Hühner mehr zu, um die Nachfrage bedienen zu können. 
Inzwischen halten sie auf dem Bächlehof zwischen 2500 und 3000 Legehennen. Und ihre Eier exportieren die Hildenbrands weit über Bottenaus Grenzen hinaus: In Oberkirch, Oppenau und Achern ist der Bächlehof einmal pro Woche auf dem Markt vertreten. Die Hühnerhaltung hat sich vor rund 20 Jahren zum zweiten Standbein des Vollerwerbslandwirtes entwickelt, der auch Obstbau betreibt. 
Den Bottenauern hat das noch ein weitere Möglichkeit beschert, vor Ort Lebensmittel einzukaufen: In ihrem Hofverkauf bieten die Hildenbrands inzwischen auch Teigwaren an. Jener Eier, die zu klein  für den Markt oder überzählig sind, lassen sie zu Spätzle und Nudeln verarbeiten. 
Zu einer Zeit im Jahr gibt es definitiv keine überzähligen Eier: »An Ostern könnten wir das Doppelte verkaufen«, bilanziert Joachim Hildenbrand – obwohl täglich Tausende Eier zustande kommen. Die Jahresleistung der Hühner schwankt zwischen 85 und 90 Prozent. Heißt: An rund 320 Tagen im Jahr legen sie ein Ei ins Familiennest. Von dort rollt es automatisch auf ein Förderband. Mit der Freilandhaltung auf den Grünflächen rund um den Hof, der seit 1296 besteht, haben die Hildenbrands lange vor dem Verbot der Käfighaltung begonnen. 
Mittlerweile sind die Eier aus Bottenau sogar ein beliebtes Urlaubsmitbringsel: Viele Touristen kaufen vor der Heimfahrt nochmal bei den Hildenbrands ein. Die einheimische Stammkundschaft kommt vor allem samstags. Da erfahre man dann schon einiges, was sich im Ort gerade so tut. »Man schwätzt miteinander«, sagt Wilma Hildenbrand. »Das ist das Schöne am Hofverkauf.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Das brachliegende Lammbrücken-Areal soll in naher Zukunft zu einem Stadttor für Achern werden. 
vor 21 Minuten
Städtebau
Lammbrücken-Areal: Der Gemeinderat hat sich am Montagabend mit einem ambitionierten städtebaulichen Konzept für den künftigen Stadteingang auseinandergesetzt.
Der Endausbau Senator-Franz-Burda-Straße (hier verschiedene abschnitte) wird 955.000 Euro kosten, dazu kommen 73.000 Euro für die Straßenbeleuchtung. 
vor 6 Stunden
Haushalt
Die Grimmelsstadt Renchen hat ihren Haushalt verabschiedet. Die Schulden, so zeichnet sich ab, werden weiter steigen.
vor 7 Stunden
Richtigstellung
Das Autohaus Tabor war beim Abstellen von etwa 100 Fahrzeugen am Achernsee von einer zulässigen Nutzung ausgegangen.
Der Kammerchor Oberkirch unter Leitung von Dirigentin Dorothee Wiedmann, hier bei einem Konzert in der Wallfahrtskirche „Maria Krönung“ in Lautenbach, darf sich über einen höheren Vereinszuschuss freuen.
vor 9 Stunden
Vereinsförderung
Der Verwaltungs-, Kultur- und Sozialausschuss stimmte am Montag im Rahmen einer Einzelfallentscheidung für die Anhebung. Und regt die Überprüfung der Vereinsförderrichtlinien an.
Das freut die Elftklässler und die Lehrer Florian Groß, Thorsten Beiser und Thomas Bechtold (von links): Die neuen Chemie-, Biologie- und Physikfachräume des Hans-Furler-Gymnasiums stehen seit Montag für den Unterricht bereit.
vor 12 Stunden
Hans-Furler-Gymnasium Oberkirch
Seit Montag stehen dem Hans-Furler-Gymnasium sechs hochmoderne Fachräume für die Naturwissenschaften zur Verfügung. Zuvor galt es, eine lange "Durststrecke" zu überstehen.
Beim Preisträgerkonzert im Musikforum Oberkirch wurden die Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs Jugend musiziert geehrt. Das Bild zeigt sie zusammen mit Musikschulleiter Jakob Scherzinger (links).
vor 13 Stunden
Preisträgerkonzert in Oberkirch
Beim Preisträgerkonzert der Musik- und Kunstschule Achern-Oberkirch im Musikforum Oberkirch wurden die Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs Jugend musiziert geehrt.
Nicht mehr viel an vitalen Bäumen zu lehren, könnte es in einigen Jahren am Kugeleck geben, wenn sich die Misteln dort weiter ausbreiten. Diese wachsen zuerst, wie im Hintergrund zu sehen ist, ganz klassisch an den alten Apfelbäumen.
vor 21 Stunden
Bäume können absterben
Der Klimawandel und wenig gepflegte Obstbestände fördern die Ausbreitung der Mistel. Besonders betroffen sind Äpfel, aber auch viele andere Baumarten leiden unter dem Schmarotzer.
Blick auf das Brachfeld: Bauplatz für das künftige Ortenau-Klinikum Achern.
07.02.2023
Klinikum
Das künftige Acherner Klinikum hat im Gemeinderat eine weitere Hürde genommen. Auch für dessen Erschließungsstraße werden die planungsrechtlichen Grundlagen geschaffen. Die Details.
Nach dem 3. November verlässt Klaus Muttach nach 16 Jahren das Acherner Rathaus.
07.02.2023
OB-Wahl
Achern sucht einen Nachfolger für Klaus Muttach. Wie, wann und in welchem Rahmen das geschieht, darüber hat der Gemeinderat jetzt eine Entscheidung getroffen. Eine Unsicherheit bleibt aber noch.
Neu am Start präsentiert das Team „Forum am Nachmittag“ sein Jahresprogramm 2023 (von links): Hubert Allgeier, Franz Seiser, Wolfgang Schaupp, Magdalena Seiser, Jürgen Klemm, Margit Ilzhöfer, Ulrich Sapel und Reinhart Köstlin.
07.02.2023
Ersatz für Akademie der älteren Generation
Das "Forum am Nachmittag" tritt in die Fußstapfen der Acherner "Akademie der älteren Generation" und sprüht dabei vor Ideen. Kulturell und spirituell Interessierte will die Gruppe ansprechen.
Im Oberkircher Freibad gibt es mit Bora und Katja Cengiz ab dieser Saison neue Pächter für die Gastronomie. 
07.02.2023
Oberkirch/Oppenau
Die Cengiz Schwimmbadgastronomie hat den Zuschlag für die Bewirtung in den Freibädern in Oberkirch und Oppenau erhalten. Das Unternehmen bewirtschaftet bereits mehrere Freibäder.
In der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) Lautenbach überreichte Bürgermeister Thomas Krechtler (links) Ines Leopold (Mitte) das Feuerwehrehrenabzeichen in Bronze für 15 Jahre aktiven Dienst und Kommandant Andreas Müller (rechts)  das Feuerwehrehrenabzeichen in Silber für 25 Jahre aktiven Dienst nebst Verleihungsurkunde von Landesinnenminister Thomas Strobl.
07.02.2023
Hauptversammlung
Die Lautenbacher Feuerwehr ist auch personell gut aufgestellt. Das wurde bei der Hauptversammlung am Freitag deutlich. Es gab auch Ehrungen und Beförderungen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.