Achern
Dossier: 

Bottenau im ARZ-Dorfcheck: Nicht nur die Halle fehlt

Patric König
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. August 2017

Bottenaus Ortsvorsteher Konrad Allgeier hat noch einiges vor. ©Patric König

Von der Bäckerei bis zum schnellen Internet: Wir nehmen in einer neuen Serie Oberkirchs Ortschaften unter die Lupe. In Bottenau fehlt den Bürgern vor allem eine Mehrzweckhalle. Nicht nur weil deren Bau versprochen ist, erkennt Ortsvorsteher Konrad Allgeier Silberstreifen am Horizont.

Die Kirche gehört üblicherweise zum Zentrum eines Renchtaldorfes wie das gelbe Schild zu seinem Ortseingang. Dass Bottenaus Gotteshaus, die St. Wendelskapelle, über dem Ort in den Weinbergen thront, sagt vieles aus über die Struktur der 1100-Einwohner-Streusiedlung, die 1935 aus den Weilern Schlatten/Diebersbach (vorher zu Butschbach gehörend), Meisenbühl (Herztal) und Bottenau (Durbach) enstanden ist. Bottenau hat kein klassisches Zentrum. Und das ist nicht das einzige, was fehlt.
 

Bottenauer Bevölkerung hat große Erwartungen
 

Als einziger der acht Oberkircher Ortsteile kann Bottenau keine eigenen Halle vorweisen. Und mit dem »Weinbergblick« ist seit 2015 auch der bisherige Versammlungssaal aus Brandschutzgründen nicht mehr nutzbar. Kein Wunder, dass der Bau einer Mehrzweckhalle für Ortsvorsteher Konrad Allgeier allerhöchste Priorität hat. 
»In der Bevölkerung besteht eine große Erwartung, dass die Halle kommt. Etwas Zentrales als Treff wäre nötig – gerade auch für die Neubürger.« Pläne für ein Gebäude, das sowohl für Veranstaltungen wie auch für Sport genutzt werden kann, liegen bereits in der Schublade. Bei den Haushaltsberatungen im Herbst wird sich zeigen, ob sie, wie geplant, 2018/19 in die Tat umgesetzt werden. 
Die örtliche Struktur Bottenaus macht den Hallenbau aus Allgeiers Sicht noch notweniger. »Weil wir kein Zentrum haben, ist es für die Bürger nochmals schwieriger, sich zu treffen.« 

Kein Metzger, kein Bäcker, aber eine belebte Schule

- Anzeige -

Beim Bäcker oder Metzger vor Ort begegnen sich die Bottenauer nicht – es gibt schon lange keinen mehr. Und auch beim Thema Bankenschließung stehen die Bottenauer über der Diskussion: »Bei uns war nie eine da.«
 Für die jungen Eltern sind zumindest die Spielplätze, der Kindergarten oder die Grundschule eine gemeinsame Anlaufstelle. Die Zeiten, in denen die Bottenauer Schule wegen geringer Schülerzahlen infrage gestellt wurde, sind zum Glück seit Jahren passé. Der Ortsvorsteher: »Bottenau ist ein beliebter Wohnort. Das Neubaugebiet hat dazu beigetragen, dass die Grundschule nicht in die Diskussion gekommen ist.«

Internet-Panne im Neubaugebiet behoben

Für Schlagzeilen sorgte das Bottenauer Baugebiet Neubruch III in anderer Hinsicht: Bei seiner Erschließung 2014 gab es dort zunächst kein Internet. Die Telekom hatte statt Kupferadern nur einen so genannten Multiplexer eingesetzt. Der kann zwar 20 Telefon-, aber nur einen DSL-Hausanschluss versorgen. Allgeier: »Das war ein misslicher Zustand. Der ländliche Raum wir von der Telekom vernachlässigt.«
Ende 2015 hat sich die Stadt deshalb selbst geholfen: Für 300 000 Euro stellte sie den Anschluss des Glasfasernetzes zumindestens bis zum Bottenauer Rathaus her. Immerhin zahlte das Land 78 000 Euro Zuschuss. Das Netz wird von einem privaten Betreiber unterhalten. Gerade fürs hintere Bottenau sei die Versorgung aber noch nicht ganz optimal. Allgeier hofft hier auf Verbesserungen durch das Backbonenetz des Kreises.
Auch in einer anderen Hinsicht hat Bottenau den Anschluss geschafft: Der Radweg entlang der Weintalstraße, der lange beim »Weinbergblick« endete, wurde weitergebaut, ein weiteres Stück soll Ende des Jahres hinzukommen. Das ist aus Allgeiers Sicht auch dringend nötig. 
Der Bus fährt nämlich nur bis an den Rand des Ortes, ans Rathaus. Am Wochenende beehrt er Bottenau nur zweimal, um 9.12 und um 18.16 Uhr. Der Radweg kompensiert für die Schüler aus dem hinteren Bottenau somit auch ein Stück weit den fehlenden Öffentlichen Personennahverkehr. 
Vom hinteren Bottenau bis zum Oberkircher Bahnhof sind es immerhin rund sechs Kilometer. Für diejenigen, die nicht mehr Rad oder Auto fahren können, springt die Nachbarschaftshilfe ein: Seit zwei Jahren haben die Bottenauer einen ehrenamtlichen Fahrtdienst organisiert. 

»Es geht ein bisschen zäh«

Das sind Dinge, die Allgeier mit Stolz erfüllen. Am meisten Sorgen macht der pensionierte Lehrer sich hingegen darüber, »dass alles ein bisschen zäh geht« bei der Planung. Auf die Halle warten die Bottenauer schließlich schon seit Jahrzehnten. 
Bis dahin machen die Bottenauer aus ihrer Not eine Tugend: Die Landjugend zum Beispiel führt ihr Theaterstück statt im »Weinbergblick« nun einfach in einer urigen Scheune auf. Und ihr Schwätzchen am Sonntag halten die Bürger eben nicht im, sondern oberhalb des Dorfs: nach dem Gottesdienst auf St. Wendel.

Hintergrund

Bottenaus "Eiermann" auf Exportkurs

Angefangen hat alles mit 30 bis 40 Hühnern in einem alten Saustall und einem Schild an der Straße: Weil es in Bottenau keinen Lebensmittelladen mehr gibt, fragten immer mehr Nachbarn bei Wilma und Joachim Hildenbrand nach Eiern nach. Das Ehepaar legte sich ein paar Hühner mehr zu, um die Nachfrage bedienen zu können. 
Inzwischen halten sie auf dem Bächlehof zwischen 2500 und 3000 Legehennen. Und ihre Eier exportieren die Hildenbrands weit über Bottenaus Grenzen hinaus: In Oberkirch, Oppenau und Achern ist der Bächlehof einmal pro Woche auf dem Markt vertreten. Die Hühnerhaltung hat sich vor rund 20 Jahren zum zweiten Standbein des Vollerwerbslandwirtes entwickelt, der auch Obstbau betreibt. 
Den Bottenauern hat das noch ein weitere Möglichkeit beschert, vor Ort Lebensmittel einzukaufen: In ihrem Hofverkauf bieten die Hildenbrands inzwischen auch Teigwaren an. Jener Eier, die zu klein  für den Markt oder überzählig sind, lassen sie zu Spätzle und Nudeln verarbeiten. 
Zu einer Zeit im Jahr gibt es definitiv keine überzähligen Eier: »An Ostern könnten wir das Doppelte verkaufen«, bilanziert Joachim Hildenbrand – obwohl täglich Tausende Eier zustande kommen. Die Jahresleistung der Hühner schwankt zwischen 85 und 90 Prozent. Heißt: An rund 320 Tagen im Jahr legen sie ein Ei ins Familiennest. Von dort rollt es automatisch auf ein Förderband. Mit der Freilandhaltung auf den Grünflächen rund um den Hof, der seit 1296 besteht, haben die Hildenbrands lange vor dem Verbot der Käfighaltung begonnen. 
Mittlerweile sind die Eier aus Bottenau sogar ein beliebtes Urlaubsmitbringsel: Viele Touristen kaufen vor der Heimfahrt nochmal bei den Hildenbrands ein. Die einheimische Stammkundschaft kommt vor allem samstags. Da erfahre man dann schon einiges, was sich im Ort gerade so tut. »Man schwätzt miteinander«, sagt Wilma Hildenbrand. »Das ist das Schöne am Hofverkauf.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Viel zu entdecken gab es beim Besuch der Fußballerdelegation in ganz Südbaden, von links Mozgo-Jugendleiter Tamas Kasza, Bürgermeisterin Dijana Opitz, Sportdirektorin Ibolja Kis und deren Vorstandskollegin Enico Nagy, im Hintergrund ein Teil der "halben Hundertschaft" der ungarischen Nachwuchsfußballer jungen Fußballerdelegation. Rechts neben Bürgermeisterin Opitz Sasbachs Organisator und Jugendkoordinator Richard Straub.
vor 1 Stunde
Sasbach
Ungarische Freunde genießen die Gastfreundschaft in der Ortenau während der Fußball-EM.
Bei der Ideenwerkstatt am Donnerstag können die Oberkircher Bürger ihre Überlegungen zur Entwicklung der Innenstadt einbringen.⇒ Foto: Stephan Hund
vor 4 Stunden
Oberkirch
Ein Workshop findet am Donnerstag im Forum des Hans-Furler-Gymnasiums statt. Dabei geht es um das Innenstadtentwicklungskonzept Oberkirchs. Ein Videoclip wird die Perspektiven aus Sicht der Jugendlichen zeigen.
Der letzte Fassanstich von Ortsvorsteher Christian Zorn saß perfekt. 16 Jahre eröffnete er Feste wie jetzt das Rieder Sommerfest, von links Ortsvorsteher Christian Zorn sowie die Vorsitzenden Christoph Habich und Fabian Treml.
vor 6 Stunden
Achern - Sasbachried
Wehmut schwingt dieses Mal mit beim Sasbachrieder Sommerfest.
Hauptschulabschluss erreicht: die Klasse 9 der WRS Freistett.
vor 6 Stunden
Rheinau
An der Grund- und Werkrealschule in Rheinau feiern 49 Absolventen ihren Hauptschul- oder Werkrealschulabschluss. Viel Lob gibt es von Schulleiterin Anja Weisenburger und Bürgermeister Oliver Rastetter.
Die Arkadenbühne war beim Kinder-, Kultur- und Integrationsfest in Achern stets dicht umlagert. 
vor 13 Stunden
Achern
Neue Familien- und Frauenbeauftragten-Doppelspitze Dorothee Bär und Verena Huber organisiert das Kinder-, Kultur- und Integrationsfest. Sieben Stunden Spektakel für die ganze Familie.
Die auf den Straßen aufgestellten Leuchtskulpturen widmeten sich in diesem Jahr der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland.
vor 16 Stunden
Oberkirch
Die Fußball-Europameisterschaft war in diesem Jahr Thema der illuminierten Innenstadt. Die Besucher nahmen die Regengüsse mit Humor und ließen sich die Laune nicht verderben.
Bürgermeister Andreas Kollefrath begrüßte die Gäste der Vernissage in Namen der Stadt Achern.
vor 19 Stunden
Achern
Die Ausstellung zum Staatspreis Baukultur ist in Achern zu sehen. Martin Rist lobt das Acherner Projekt. Bürgermeister Andreas Kollefrath spricht von einem "fantastischen Erfolg".
Konrad Allgeier hat die Aufgabe als Ortsvorsteher „absolut gerne übernommen“. Jetzt freut er sich auf mehr Zeit mit den Enkeln.
vor 21 Stunden
Oberkirch-Bottenau
Konrad Allgeier hat sich 15 Jahre lang als Ortsvorsteher engagiert. Neben dem Bau der Rebberg- halle gab es eine Reihe von Projekten die Allgeier in Bottenau erfolgreich begleitet hat.
Wechsel im Ortschaftsrat Urloffen, vorne von links: Bernd Bürkel (neu), Peter Leible (erster Ortsvorsteher-Stellvertreter), Pamela Otteni-Hertwig (Ortsvorsteherin), Elke Schneider-Oser (zweite Stellvertreterin), mittlere Reihe von links: Michael Schwenk (neu), Artur Junge (neu), Michael Boschert (neu), Bürgermeister Viktor Lorenz, hinten von links: Andreas Wiegele, Edmund Kranz, Oliver Braun, Josef Kiefer (alle scheidend) und Benedikt Benz (neu).
14.07.2024
Appenweier - Urloffen
Pamela Otteni-Hertwig bleibt Ortsvorsteherin im Meerrettichort. Ihre Stellvertreter sind Peter Leible und Elke Schneider-Oser.
Baustellenbesichtigung in Renchen mit (von links) Andreas Huschle, Peter Pfeifer und Bürgermeister Bernd Siefermann auf der verlängerten Friedhofstraße; rechts entstehen die neuen Parkplätze unterhalb des Haupteingangs.
13.07.2024
Bauarbeiten
Ein wichtiges Straßenbau- und Parkplatzprojekt neigt sich dem Ende. Dabei wird die Friedhofstraße an der Mensa vorbei als Ringschluss bis zur Einmündung in die Landstraße auf Höhe der Mergelgrube verlängert.
Kurvenreiche Strecken wie die Lierbacher Steige sind im Schwarzwald ein beliebtes Ausflugsziel für Motorradfahrer. 
13.07.2024
Genervte Anwohner und Urlauber im Lierbachtal
Anwohner in Oppenau-Lierbach sind genervt von den Verkehrsgeräuschen, die Motorrad- und Sportwagenfahrer verursachen. Inzwischen fordern auch erste Urlaubsgäste eine Verbesserung der Situation.
Landidylle vermittelt diese Aufnahme mit dem Schiffermast in der Freistetter Rheinstraße. Links im Hintergrund steht das historische Fachwerk-Rathaus, rechts die evangelische Georgskirche.
13.07.2024
Analyse
Im Ortenau-Check landet Rheinau mit Platz 34 im unteren Mittelfeld. Auch wenn die 11.500-Einwohner-Stadt am Rhein abseits der Ballungszentren liegt, punktet sie in manchen auf den ersten Blick überraschenden Bereichen – wegen ihrer Grenzlage.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    vor 10 Stunden
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.