Achern
Dossier: 

Bottenau im ARZ-Dorfcheck: Nicht nur die Halle fehlt

Autor: 
Patric König
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. August 2017

Bottenaus Ortsvorsteher Konrad Allgeier hat noch einiges vor. ©Patric König

Von der Bäckerei bis zum schnellen Internet: Wir nehmen in einer neuen Serie Oberkirchs Ortschaften unter die Lupe. In Bottenau fehlt den Bürgern vor allem eine Mehrzweckhalle. Nicht nur weil deren Bau versprochen ist, erkennt Ortsvorsteher Konrad Allgeier Silberstreifen am Horizont.

Die Kirche gehört üblicherweise zum Zentrum eines Renchtaldorfes wie das gelbe Schild zu seinem Ortseingang. Dass Bottenaus Gotteshaus, die St. Wendelskapelle, über dem Ort in den Weinbergen thront, sagt vieles aus über die Struktur der 1100-Einwohner-Streusiedlung, die 1935 aus den Weilern Schlatten/Diebersbach (vorher zu Butschbach gehörend), Meisenbühl (Herztal) und Bottenau (Durbach) enstanden ist. Bottenau hat kein klassisches Zentrum. Und das ist nicht das einzige, was fehlt.
 

Bottenauer Bevölkerung hat große Erwartungen
 

Als einziger der acht Oberkircher Ortsteile kann Bottenau keine eigenen Halle vorweisen. Und mit dem »Weinbergblick« ist seit 2015 auch der bisherige Versammlungssaal aus Brandschutzgründen nicht mehr nutzbar. Kein Wunder, dass der Bau einer Mehrzweckhalle für Ortsvorsteher Konrad Allgeier allerhöchste Priorität hat. 
»In der Bevölkerung besteht eine große Erwartung, dass die Halle kommt. Etwas Zentrales als Treff wäre nötig – gerade auch für die Neubürger.« Pläne für ein Gebäude, das sowohl für Veranstaltungen wie auch für Sport genutzt werden kann, liegen bereits in der Schublade. Bei den Haushaltsberatungen im Herbst wird sich zeigen, ob sie, wie geplant, 2018/19 in die Tat umgesetzt werden. 
Die örtliche Struktur Bottenaus macht den Hallenbau aus Allgeiers Sicht noch notweniger. »Weil wir kein Zentrum haben, ist es für die Bürger nochmals schwieriger, sich zu treffen.« 

Kein Metzger, kein Bäcker, aber eine belebte Schule

- Anzeige -

Beim Bäcker oder Metzger vor Ort begegnen sich die Bottenauer nicht – es gibt schon lange keinen mehr. Und auch beim Thema Bankenschließung stehen die Bottenauer über der Diskussion: »Bei uns war nie eine da.«
 Für die jungen Eltern sind zumindest die Spielplätze, der Kindergarten oder die Grundschule eine gemeinsame Anlaufstelle. Die Zeiten, in denen die Bottenauer Schule wegen geringer Schülerzahlen infrage gestellt wurde, sind zum Glück seit Jahren passé. Der Ortsvorsteher: »Bottenau ist ein beliebter Wohnort. Das Neubaugebiet hat dazu beigetragen, dass die Grundschule nicht in die Diskussion gekommen ist.«

Internet-Panne im Neubaugebiet behoben

Für Schlagzeilen sorgte das Bottenauer Baugebiet Neubruch III in anderer Hinsicht: Bei seiner Erschließung 2014 gab es dort zunächst kein Internet. Die Telekom hatte statt Kupferadern nur einen so genannten Multiplexer eingesetzt. Der kann zwar 20 Telefon-, aber nur einen DSL-Hausanschluss versorgen. Allgeier: »Das war ein misslicher Zustand. Der ländliche Raum wir von der Telekom vernachlässigt.«
Ende 2015 hat sich die Stadt deshalb selbst geholfen: Für 300 000 Euro stellte sie den Anschluss des Glasfasernetzes zumindestens bis zum Bottenauer Rathaus her. Immerhin zahlte das Land 78 000 Euro Zuschuss. Das Netz wird von einem privaten Betreiber unterhalten. Gerade fürs hintere Bottenau sei die Versorgung aber noch nicht ganz optimal. Allgeier hofft hier auf Verbesserungen durch das Backbonenetz des Kreises.
Auch in einer anderen Hinsicht hat Bottenau den Anschluss geschafft: Der Radweg entlang der Weintalstraße, der lange beim »Weinbergblick« endete, wurde weitergebaut, ein weiteres Stück soll Ende des Jahres hinzukommen. Das ist aus Allgeiers Sicht auch dringend nötig. 
Der Bus fährt nämlich nur bis an den Rand des Ortes, ans Rathaus. Am Wochenende beehrt er Bottenau nur zweimal, um 9.12 und um 18.16 Uhr. Der Radweg kompensiert für die Schüler aus dem hinteren Bottenau somit auch ein Stück weit den fehlenden Öffentlichen Personennahverkehr. 
Vom hinteren Bottenau bis zum Oberkircher Bahnhof sind es immerhin rund sechs Kilometer. Für diejenigen, die nicht mehr Rad oder Auto fahren können, springt die Nachbarschaftshilfe ein: Seit zwei Jahren haben die Bottenauer einen ehrenamtlichen Fahrtdienst organisiert. 

»Es geht ein bisschen zäh«

Das sind Dinge, die Allgeier mit Stolz erfüllen. Am meisten Sorgen macht der pensionierte Lehrer sich hingegen darüber, »dass alles ein bisschen zäh geht« bei der Planung. Auf die Halle warten die Bottenauer schließlich schon seit Jahrzehnten. 
Bis dahin machen die Bottenauer aus ihrer Not eine Tugend: Die Landjugend zum Beispiel führt ihr Theaterstück statt im »Weinbergblick« nun einfach in einer urigen Scheune auf. Und ihr Schwätzchen am Sonntag halten die Bürger eben nicht im, sondern oberhalb des Dorfs: nach dem Gottesdienst auf St. Wendel.

Hintergrund

Bottenaus "Eiermann" auf Exportkurs

Angefangen hat alles mit 30 bis 40 Hühnern in einem alten Saustall und einem Schild an der Straße: Weil es in Bottenau keinen Lebensmittelladen mehr gibt, fragten immer mehr Nachbarn bei Wilma und Joachim Hildenbrand nach Eiern nach. Das Ehepaar legte sich ein paar Hühner mehr zu, um die Nachfrage bedienen zu können. 
Inzwischen halten sie auf dem Bächlehof zwischen 2500 und 3000 Legehennen. Und ihre Eier exportieren die Hildenbrands weit über Bottenaus Grenzen hinaus: In Oberkirch, Oppenau und Achern ist der Bächlehof einmal pro Woche auf dem Markt vertreten. Die Hühnerhaltung hat sich vor rund 20 Jahren zum zweiten Standbein des Vollerwerbslandwirtes entwickelt, der auch Obstbau betreibt. 
Den Bottenauern hat das noch ein weitere Möglichkeit beschert, vor Ort Lebensmittel einzukaufen: In ihrem Hofverkauf bieten die Hildenbrands inzwischen auch Teigwaren an. Jener Eier, die zu klein  für den Markt oder überzählig sind, lassen sie zu Spätzle und Nudeln verarbeiten. 
Zu einer Zeit im Jahr gibt es definitiv keine überzähligen Eier: »An Ostern könnten wir das Doppelte verkaufen«, bilanziert Joachim Hildenbrand – obwohl täglich Tausende Eier zustande kommen. Die Jahresleistung der Hühner schwankt zwischen 85 und 90 Prozent. Heißt: An rund 320 Tagen im Jahr legen sie ein Ei ins Familiennest. Von dort rollt es automatisch auf ein Förderband. Mit der Freilandhaltung auf den Grünflächen rund um den Hof, der seit 1296 besteht, haben die Hildenbrands lange vor dem Verbot der Käfighaltung begonnen. 
Mittlerweile sind die Eier aus Bottenau sogar ein beliebtes Urlaubsmitbringsel: Viele Touristen kaufen vor der Heimfahrt nochmal bei den Hildenbrands ein. Die einheimische Stammkundschaft kommt vor allem samstags. Da erfahre man dann schon einiges, was sich im Ort gerade so tut. »Man schwätzt miteinander«, sagt Wilma Hildenbrand. »Das ist das Schöne am Hofverkauf.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Schnelles Internet soll es bald für die Gebäude auf weißen Flächen geben, die weniger als 30 Megabit pro Sekunde haben – hier die Podiumsteilnehmer von zwei Infoveranstaltungen am vergangenen Montag.
vor 2 Stunden
Info-Termine in Achern
Beim Projekt „Breitband Ortenau“ sind zunächst die sogenannten „weißen Flecken“ im Fokus. Um die damit zusammenhängenden Probleme ging es bei Info-Terminen in Achern.
Gerade im Oberen Renchtal haben Betrüger jüngst durch sogenannte Schockanrufe versucht, an das Geld ihrer Opfer zu kommen.
vor 5 Stunden
Schwiegersohn sei schwerverletzt
Vor allem im Oberen Renchtal versuchten Betrüger jüngst, durch Schockanrufe Geld von ihren Opfern zu ergaunern. Eine Betroffene aus Bad Peterstal erzählt von ihren Erfahrungen.
Vor genau 100 Jahren wurde der damalige Turnverein Memprechtshofen ins Leben gerufen. Das Foto zeigt die erste Turnriege im Gründungsjahr.
vor 8 Stunden
Nach dem Krieg umbenannt
Im August 1921 wurde der damalige Turnverein Memprechtshofen gegründet – mit Fußballabteilung, um auch den Freunden des runden Leders gerecht zu werden. Pandemiebedingt kann das Jubiläum derzeit aber nicht gefeiert werden.
vor 8 Stunden
Rheinau - Freistett
Ein 49 Jahre alter Sattelzugfahrer ist am Dienstagvormittag auf der L 87 bei Freistett auf Abwege geraten und hat sich hierbei festgefahren.
Wolfgang Merkel zaubert auch in diesem Jahr mit den Appenweierer Ferienkindern.
vor 11 Stunden
Jetzt anmelden
Klein, aber fein – so präsentiert sich das rund 20 Punkte starke Ferienprogramm der Gemeinde Appenweier. In Kooperation mit Vereinen und Privatpersonen erwartet den Nachwuchs vom Zaubern, Bogenschießen bis zum Waldtag allerhand Abwechslung.
Gegen das „Einrosten“ im Lockdown haben der TV Achern und dessen Übungsleiter zahlreiche Angebote als Online-Turnen entwickelt – hier die Übungsleiterin Christine Hug-Dietrich und ihre Tochter Emilia bei der Video-Kontaktnahme mit den Turnkindern.
vor 14 Stunden
Folge der Pandemie
Der Turnverein Achern hatte mit der Pandemie und ihren Folgen zu kämpfen. Das Ausnahmejahr 2020 hat seine Spuren hinterlassen. Das Angebot ist weiterhin breit gefächert.
Die Kirchturmglocken in Lauf werden weiter rund um die Uhr anzeigen, was die Stunde geschlagen hat. Der Gemeinderat lehnte die Abschaltung in der Nacht ab.
vor 14 Stunden
Klares Votum im Gemeinderat
Die Laufer Kirchenglocken werden auch künftig nachts läuten. Das beschloss der Gemeinderat und lehnte damit einen Antrag einiger Bürger aus der Nachbarschaft ab.
Die Kirche St. Nikolaus ist Teil des Kunstweges der Erzdiözese Straßburg, der auch über die Partnergemeinde Rosheim führt, von links Carolin Grössl vom Gemeindeteam, die Künstlerin Tania Gertz, Laurence Levard von der Erzdiözese Straßburg, Richard Muller aus Rosheim und der Sprecher des Gemeindeteams Berthold Wald.
vor 19 Stunden
Kunstweg der Erzdiözese Straßburg
Der Kunstweg der Erzdiözese Straßburg führt auch in das Achertal. Die Künstlerin Tania Gertz zeigt dabei eine Auswahl ihrer Werke zum diesjährigen Licht-Thema.
Unter freiem Himmel ließen die Schauspieler des Laienclubs die Steinzeit aufleben.
vor 19 Stunden
Theater unter freiem Himmel
Auf den Bauernhof von Manfred Huber entführten die Schauspieler des Laienclubs Butschbach-Hesselbach ihr Publikum in die Steinzeit mit „Eigentumshöhle, ohne Bad/WC, 600 Muscheln-VHB“.
Der Bodenbelag des Fuß- und Radwegs am Späthe Kreuz musste aufgerissen werden.
vor 19 Stunden
Folge der starken Regenfälle
Ortsvorsteher hans-Jürgen Morgenstern beantwortete im Ortschaftsrat Gamshurst eine Bürgerfrage zum Rad- und Fußweg am Späthe Kreuz.
Der Torbogen der Lohmühle verschönert den Mühlbachpfad: von links Oberbürgermeister Matthias Braun, Vorstandsvorsitzenden Kai Furler, Rudolf Hans Zillgith, Stadtarchivarin Dr. Irmgard Schwanke und Hubert Schröer von der Koehler Paper SE.
vor 19 Stunden
Gemeinschaftsprojekt
Die Stadt Oberkirch hat mit 15 000 Euro aus den Mitteln ihres Denkmalfonds die Aufbereitung der Sandsteine und die Errichtung finanziert. Das Gemeinschaftsprojekt wurde in den Mühlbachpfad integriert.
Der bisherige Vorstand der Bürgermiliz bleibt auch nach Neuwahlen weiterhin im Amt. Von links nach rechts: Bürgermeister Meinrad Baumann, Ulrich Maier, Alois Huber, Josef Müller, Wolfgang Börsig, Roman Müller, Christoph Huber, Tobias Huber (hinten), Jürgen Echle, Rudi Huber, Marcus Schmiederer.
vor 19 Stunden
Coronabedingt ruht das Vereinsleben
Coronabedingt fand der letzte Aufmarsch vor zwei Jahren statt. Doch Bürgermeister Meinrad Baumann macht Mut und freut sich auf die Feierlichkeiten zum 225-jährigen Bestehen im nächsten Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.