Die Halle ist nicht alles

Bottenau legte Wunschliste für Haushaltsberatungen vor

Autor: 
Peter Meier
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Juli 2019
Der Bottenauer Ortschaftsrat setzt sich für die Sanierung der Schule ein.

Der Bottenauer Ortschaftsrat setzt sich für die Sanierung der Schule ein. ©Peter Meier

Nachdem im Bottenauer Ortschaftsrat bereits Vorbesprechungen stattgefunden hatten, wurde die Anmeldung von Haushaltsmitteln für den nächsten Doppelhaushalt am Dienstag recht zügig abgewickelt. Am wichtigsten ist den Bottenauern dabei ein Projekt.
 

Einig war sich das Gremium, dass die Restmittel für den Bottenauer Hallenbau finanziert werden sollen. Dort hatten sich zuletzt Mehrkosten angedeutet (die ARZ berichtet). 

Die Schulsanierung und ein Teilausbau der Kindergartenstraße waren dem Ortschaftsrat ebenso wichtig wie die Herstellung des Gehwegs zwischen Kindergarten und Rathaus. Am Friedhof soll das Projekt »Bestattung am Baum« ebenso umgesetzt werden wie eine Neubestuhlung der Einsegnungshalle. Im hinteren Bottenau soll der Rad- und Wirtschaftsweg als Fußweg bis zum Anwesen Busam fortgesetzt werden. Die Aufwertung des vorhandenen Radwegs durch Sitzbänke und Info-Tafeln soll ergänzt und die Eingangstür zum Feuerwehrhaus neu gestrichen werden. 

- Anzeige -

Handlungsbedarf gebe es auch beim Kindergarten: Das Dach weise bei Starkregen Undichtigkeiten auf, auch zur Entwässerung habe es schon Gespräche mit dem Tiefbauamt gegeben, so Ortsvorsteher Konrad Allgeier.

Auch mittelfristig wurden noch einige Projekte genannt, die wahrscheinlich erst im darauffolgenden Doppelhaushalt berücksichtigt, aber nicht aus den Augen gelassen werden dürften. Da stehe die Rathaussanierung an, wobei in diesem Zusammenhang auch der Platzbedarf der Schule zu beachten ist. So nehme die Ganztagsbetreuung zu, außerdem werden angesichts steigender Schülerzahlen künftig kaum mehr Kombiklassen möglich sein, so dass jede Klassenstufe einen Unterrichtsraumbraucht. In Meisenbühl stehe eine Sanierung der Straße an, dabei sollen, wie mit den Stadtwerken bereits besprochen, die Freileitungen als Erdkabel in den Boden verlegt werden. Auch die Ausbesserung und Verbreiterung der Einfahrt wurde genannt, ebenso die Kindergartenstraße zwischen  Almstraße und Sankt Wendel. Dass die Internetverbindung im mittleren und hinteren Bottenau dringend besser werden muss, ist ebenso ein Dauerthema. Mittelfristig gelte es auch das Raumproblem der Feuerwehr zu lösen, genannt wurde außerdem die Herstellung des Gehwegs von der Tannenstraße bis zur St.-Wendel-Straße.

Welche dieser Wünsche tatsächlich finanziert werden, beschließt der Gemeinderat bei den Haushaltsberatungen im Herbst. Bauamt und Kämmerei ermitteln zunächst die Kosten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 10 Minuten
Weinfest Oberkirch
Mit Präzisionsarbeit kennt sich Dorothée Vollmer aus: Die 22-Jährige Ringelbacherin ist gelernte Vermessungstechnikerin. Als neue Oberkircher Weinprinzessin wird die Studentin beim Weinfest auch ihren Charme spielen lassen. Ein Vorbild, wie man beide Dinge vereinen kann, hat sie in der eigenen...
vor 10 Minuten
Weinfest Oberkirch
Mit Präzisionsarbeit kennt sich Dorothée Vollmer aus: Die 22-Jährige Ringelbacherin ist gelernte Vermessungstechnikerin. Als neue Oberkircher Weinprinzessin wird die Studentin beim Weinfest auch ihren Charme spielen lassen. Ein Vorbild, wie man beide Dinge vereinen kann, hat sie in der eigenen...
vor 10 Minuten
Scheidende Oberkircher Weinprinzessin zieht Bilanz
Für Melina Sauer hielten die letzten zwölf Monate drei besondere Ereignisse bereit: das Oberkircher Weinfest, ihre Abschlussprüfung als zahnmedizinische Fachangestellte und das 700-jährige Bestehen ihres Heimatorts Tiergarten. Missen möchte die scheidende Weinprinzessin keines davon.  
vor 10 Minuten
Weinfest Oberkirch
Mit Präzisionsarbeit kennt sich Dorothée Vollmer aus: Die 22-Jährige Ringelbacherin ist gelernte Vermessungstechnikerin. Als neue Oberkircher Weinprinzessin wird die Studentin beim Weinfest auch ihren Charme spielen lassen. Ein Vorbild, wie man beide Dinge vereinen kann, hat sie in der eigenen...
vor 3 Stunden
Goodbye Renchtal (4)
»Goodbye Renchtal« heißt die Serie der Acher-Rench-Zeitung, in der Auswanderer schildern, was sie sich vom Schritt ins Ausland erhofft haben. Haben sie ihr Glück gefunden und was vermissen sie? Heute erzählt die Oberkircherin Nicole Njå, geborene Fies, wie Norwegen zu ihrer neuen Heimat geworden...
vor 3 Stunden
Seit 40 Jahren bei Helia
Im Rahmen einer Ehrungsfeier wurde am Dienstagvormittag Roland Erdrich ausgezeichnet, der auf den Tag genau seit 40 Jahren der Firma Helia Ladenbau die Treue hält.  
vor 4 Stunden
Flurbereinigung Käsreut in Reben
Steinhaufen für Reptilien, Quellbereiche mit Sumpfflächen, Nisthilfen für Vögel: Der neue Lebensraum für heimische Tiere und Pflanzen im Flurbereinigungsgebiet Käsreut in Waldulm umfasst 18 wertvolle Maßnahmen. Die wurden inklusive Pflegeplan am Donnerstag vom Landratsamt an die Gemeinde...
vor 4 Stunden
Witzige Aktion, ernster Hintergrund
Der Historische Verein Rheinau mit Wolfgang Kasper an der Spitze hat sich etwas Außergewöhnliches einfallen lassen, um Spenden für Tuberkulose-Kranke in Namibia zu sammeln.
vor 4 Stunden
Sie hilft benachteiligten Kindern
Sarah Lamm, Aktive in der Trachtenkapelle Waldulm und ehrenamtlich in der Gemeinde engagiert, zieht es in die Ferne. Am 30. August wird sie Kappelrodeck in Richtung Mexiko verlassen. 
vor 4 Stunden
Ernstfall geprobt
Gleich mehrere Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr und DRK durchquerten am Samstagnachmittag die Oppenauer Innenstadt. Auf der L92 kam es zu einem Verkehrsunfall mit mehreren verletzten Personen – das war das realistische Szenario für eine Alarmübung der Feuerwehr.  
vor 5 Stunden
Ausstellung als Auszeichnung
Angesehene Künstler und Akademieabsolventen betrachten gleichermaßen eine Ausstellung im Sasbacher Toni-Merz-Museum als eine besondere Auszeichnung. Für die hochwertige Qualität sorgt der Stiftungsrat des Museums. Die ARZ stellt das Museum in der Reihe »Unsere Galerien« vor.  
vor 12 Stunden
Umfrage in Achern
Die immer heißeren Sommer mit Temperaturen über 35 und teils bis 40 Grad stellen unter anderem Menschen vor größere Probleme, die im Freien einer körperlichen Arbeit nachgehen. Wie reagieren die Arbeitgeber?  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...