Nicht mehr zu retten

Brücke am Zusenhofener Altensteg wird abgerissen

Autor: 
Roman Vallendor
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Der Ortschaftsrat Zusenhofen beschloss den Abriss der maroden Altensteg-Brücke.

Der Ortschaftsrat Zusenhofen beschloss den Abriss der maroden Altensteg-Brücke. ©Roman Vallendor

Das Schicksal der Altensteg-Brücke in Zusenhofen ist besiegelt. Nach erneuter Debatte beschloss der Ortschaftsrat in seiner Sitzung am Dienstag einstimmig, die Fußgängerbrücke abzureißen. Spannender war die Frage, ob es eine neue Brücke gibt.

Die Gründe waren eindeutig: Nach eingehender Überprüfung wurde festgestellt, dass Stützpfeiler, Auflager und Doppel-T-Träger der Altensteg-Brücke marode seien. Der Korrosionsprozess sei zu weit fortgeschritten. Die Gemeinde ist in der Verkehrssicherungspflicht. Trotz beiderseitiger Absperrungen könne es vorkommen, dass die Brücke von Kindern zum Spielen benutzt werde. Bei einer Begehung empfahlen sowohl der Fachbereich Bürgerservice und Ordnung als auch Vertreter der Versicherung den Rückbau der Brücke. Die Kosten für den Abriss wurden auf 10 000 Euro beziffert. Ein Neubau würde zwischen 35 000 und 40 000 Euro kosten. Eine Instandsetzung sei nicht möglich. 

Hansjörg Schmieder (FWV) wies auf die Funktion der Brücke bei Überschwemmungen der Furt hin. Schüler und Hundebesitzer würden die Fußgängerbrücke in einem solchen Fall nutzen, der 20- bis 30-mal im Jahr vorkomme. 

- Anzeige -

Während man sich im Ortschaftrat über den Abriss einig war, war die Frage, ob ein Neubau nötig würde, schon umstrittener. Alfons Braun (CDU) verwies auf die 100 Meter weiter bachabwärts bestehende Fußgängerbrücke; er hielt den Neubau nicht für notwendig. Gerhard Zerrer (FWV) plädierte für einen Neubau: Eine Ersatzbrücke sei notwendig, um die bestehende Infrastruktur zu erhalten. Die Furt werde regelmäßig überflutet und dabei Dreck angeschwemmt. Zudem sei die Brücke eine sinnvolle Reserve, falls die weiter unten gelegene Brücke saniert werden müsse. Für viele Generationen bedeutete die Furtbrücke Aufenthaltsqualität für Kinder als »naturnaher Spielplatz«. Das Geld für eine neue Brücke sei gut angelegt. Die Stadt habe die Brücke jahrelang nicht unterhalten – deshalb befinde sie sich in dem maroden Zustand.

Erst die Kosten klären

Markus Grimmig (CDU)stellte die Verhältnismäßigkeit der Kosten zum Mehrwert infrage, zumal 100 Meter unterhalb eine Fußgängerbrücke bestehe. Peter Müller (CDU) empfahl, erst die Kosten für einen Neubau zu erfassen und dann in die nächsten Haushaltsberatungen einzubringen. Diesem Vorschlag folgte der Ortschaftsrat schließlich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Am Donnerstag hat die Stadtverwaltung Achern das Hauptspielfeld im Hornisgrindestadion gesperrt. Es wurde von einer Schar Rabenvögel auf Nahrungssuche nach Würmern regelrecht durchgepflügt.
Vögel wühlten im Boden wie Wildschweine
vor 2 Stunden
Kein Aprilscherz: Den Hauptplatz im Hornisgrindestadion in Achern hat die Stadtverwaltung am Donnerstag, 16. August, für unbespielbar erklären müssen, weil Krähen den Platz regelrecht umgepflügt haben.
Der Tatort bei Kappelwindeck: Die Ziegen blieben verschont, Geflügel und Hasen wurden grausam getötet.
Tiere angezündet
vor 4 Stunden
Für großes Entsetzen sorgte die Tötung vieler Tiere in Kappelwindeck. Wie gehen die Nachforschungen der Polizei voran?
Falkner Jan-Moritz Berl bot beim Dorffest Nußbach auf dem Sportplatz eine einstündige Show.
Oberkirch-Nußbach
vor 4 Stunden
Ein Highlight beim Dorffest in Nußbach war am  Sonntagnachmittag die die Greifvogelschau des Falkners Jan-Moritz Berl  auf dem Sportplatz. Einige hundert Besucher nutzten die Gelegenheit,  sich in faszinierende Welt der Greifvögel einführen zu lassen.
Urloffen
vor 5 Stunden
Vor zwei Jahren mussten sich Appenweiers Bürgermeister Manuel Tabor und Urloffens Ortsvorsteher Wendelin Huschle gegen das Duo Willi Stächele/Bernd Rendler beim Boule-Duell in Urloffen geschlagen geben. Jetzt kam die lang erwartete Revance für das Duo – mit Erfolg.
Vier Fahrzeuge in Renchen-Ulm beschädigt
vor 6 Stunden
Gleich vier Fahrzeuge sind von Samstag auf Sonntag in Renchen-Ulm beschädigt worden. Die Polizei sucht nun Zeugen, die verdächtige Beobachtungen auf den Parkplätzen neben der Kirche in der Mauritiusstraße gemacht haben. Neben eingedellten Autodächern, wurde in ein Fahrzeug ein Hakenkreuz eingeritzt...
Rund 80 Teilnehmer zählte die 7. Ibacher Nostalgieradfahrt am Samstag. Mit geschmückten Rädern und in historischer Kleidung gingen sie von Oppenau aus auf Tour.
Ibach
vor 8 Stunden
Vernarrt in uralte Drahtesel und historische Klamotten fuhren bei der 7. Ibacher Nostalgieradfahrt gut 80 Männer und Frauen durchs Tal und hatten bei dieser ungewöhnlichen Ausfahrt nicht nur bei den reichlichen »Tankstellen« einen schier unbändigen Spaß. 
Marcel Körner ist über den beschädigten Zaun an seinem Wollschweingehege zwischen Hohbühn und Holzhausen sehr verärgert.
Züchter Marcel Körner ist sauer
vor 11 Stunden
Wollschweinzüchter Marcel Körner ärgert sich über einen beschädigten Zaun. Er geht von Fremdverschulden aus. Die betroffenen Gehege werden ab Herbst dringend gebraucht.
Gelungene Premiere am Wochenende
vor 15 Stunden
Sommer, Sonne, Superpremiere! Erfolgreicher und stimmungsvoller hätte der Auftakt für das Kulinarische Kurparkfest, das neue Fest im Blumen- und Weindorf, nicht sein können. Bürgermeisterin Sonja Schuchter eröffnete es am Samstag mit dem Anzapfen eines Freiweinfasses vom Alde Gott.  
Fragen zum Wolf blieben nicht aus
vor 15 Stunden
Die Grindenbeweider, der Nationalpark und das Nationalpark-Hotel Schliffkopf richteten am Samstag und Sonntag wieder das Grindenfest aus. Die Besucher erfreuten sich an einem vielseitigen Bauernmarkt und einem reichhaltigen Programm.
Rentner des Heimatvereins sehr fleißig
vor 16 Stunden
Ganz stolz ist man in Sasbachwalden auf die professionell erneuerte Fußgängerbrücke über den Sasbach hinter der Winzergenossenschaft. Sie wurde von einer zwölfköpfigen Rentnergruppe unter dem Dach des Heimat- und Tourismusvereins (HTV)ab- und neu aufgebaut. Sie wird rege genutzt.
Ortsgeschichte zum Anfassen
vor 16 Stunden
Eine Zeitreise unternahm der Verein Wagshurst Anno Dazumal am Freitagabend. Eine alte Dreschmaschine und erstmals eine »Windmühle« war beim dritten Schaudreschen im Einsatz. Das fand erstmals beim Tabakverwiegeschopf in der Wehrstraße vor zahlreichen Interessierte statt. Gevespert wurde auch.
Egal ob große oder kleine Traktorfahrer, wer mit seinem Schlepper zum Mühlenfest kam, erhielt ein Freigetränk.
Interesse ist ungebrochen
vor 16 Stunden
Die Rainbauernmühle in Furschenbach stand am Sonntag im Mittelpunkt des traditionellen Mühlenfestes. Dieses wurde 1974 erstmals gefeiert  und hat bis heute nichts von seiner Anziehungskraft verloren.