Grünzone in Gefahr

Bühler Bürgerinitiative wehrt sich gegen Schulneubau

Autor: 
Joachim Eiermann
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juli 2018
Die »Bürgerinitiative zum Schutz der Oase beim Kinder- und Familienzentrum« wendet sich gegen die vorgesehene Versiegelung des Kifaz-Gartens (Foto).

Die »Bürgerinitiative zum Schutz der Oase beim Kinder- und Familienzentrum« wendet sich gegen die vorgesehene Versiegelung des Kifaz-Gartens (Foto). ©privat

Die Menschen, die in der Seniorenwohnanlage St. Elisabeth in Bühl leben, verfolgen mit Sorge die veränderte Entwicklung auf dem Gelände des städtischen Kinder- und Familienzentrums (Kifaz). Sie sind gegen den dort geplanten Schulneubau, weil dieser die letzte Grünzone im Nahbereich zerstören würde.

Bislang sind die Eigentümer und Mieter davon ausgegangen, dass auf dem Nachbargrundstück entsprechend der Campus-Wettbewerbsplanung nicht mehr als ein eingeschossiger Pavillon für Mensa und Schülercafé entsteht. Mitte Mai segnete der Gemeinderat indes einen Vorentwurf des Stuttgarter Architekturbüros Plan7 ab, der vielmehr einen Neubau mit zwei zusätzlichen Obergeschossen für Klassenräume und Lernateliers vorsieht. Die Bewohner von St. Elisabeth fühlen sich übergangen. 

Anhörung gefordert

Doris Braszus vom Sprechergremium der »Bürgerinitiative zum Schutz der Oase beim Kinder- und Familienzentrum«, erklärt: »Wir wünschen uns eine Bürgeranhörung, damit wir unsere Anliegen vortragen können.« Gleiches wird auch in einem Brief an den OB eingefordert – und zwar vor einer Beschlussfassung der Pläne durch den Gemeinderat. In den Schreiben heißt es: »Unsere Anliegen als Anlieger und Eigentümer wurden nicht berücksichtigt.«

- Anzeige -

»Wir versuchen zu vermeiden, was zu vermeiden geht«, erklärte Wolfgang Flösser, einer der Wohnungseigentümer, das Ziel, die Bebauung gestalterisch so weit zurückzudrängen, dass noch eine grüne Kulisse erhalten bleibt. Man suche dazu das Gespräch mit der Stadt, an eine mögliche Klage im weiteren Verfahren denke man derzeit nicht. Viele Wohnungen mit Balkonen sind auf die Seite zum Kifaz ausgerichtet, was ein Stück »Lebensqualität für den Lebensabend« darstellt. Jetzt drohe ein »Betonklotz« – drei Stockwerke hoch und fast unmittelbar an der Straße angrenzend.

»Naturzerstörend«

Doris Braszus, die 93-jährige Sprecherin, ist entsetzt. Das propagierte Campus-Projekt stimme nicht mit dem »naturzerstörenden Bauvorhaben« überein, das die Stadtverwaltung jetzt plane. Zielstrebig mobilisierte sie Unterstützer für ihren Protest gegen dieses »undemokratische Vorgehen«, wie sie es empfindet. Am 29. Juni gründete sich die Bürgerinitiative aus Anwohnern und Mitarbeitern angrenzender Betriebe. 

Gegen das Bauvorhaben und für die Forderung einer Bürgeranhörung werden Unterschriften gesammelt. 75 seien es bislang. Die Unterstützerlisten sollen OB Hubert Schnurr vor der Ratssitzung am 25. Juli übergeben werden, wenn das Bauvorhaben voraussichtlich auf der Tagesordnung steht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Mittlerer Fachwerkbau soll weichen
Große Pläne hat die Alde Gott Winzer Schwarzwald. Das mittlere der drei Fachwerkgebäude am Dorfeingang soll einem modernen Neubau weichen. Am Mittwoch wurden die Pläne dem Gemeinderat vorgestellt.   
vor 1 Stunde
Über das Betreuungsangebot
Abgeschlossen hat die Schulleitung der Gemeinschaftsschule (GMS) Achern die Umfrage über Betreuungswünsche der Eltern. Offensichtlich sind von den 232 Kindern der Klassen 1 bis 3, deren Eltern befragt wurden, über 90 Prozent mit dem Betreuungsangebot zufrieden.   
vor 1 Stunde
Anschaulicher Protest
Einen gewissen Unterhaltungswert hatte die Sitzung des Wagshurster Ortschaftsrates am Mittwoch. Dafür sorgte ein empörter Bürger mit einem Eimer Schottersteine – die er genüsslich im Ratssaal auskippte.  
vor 1 Stunde
Dreijährige Probephase
Mit zwei Gegenstimmen hat der Gemeinderat Appenweier am Montag beschlossen, für eine Probephase von drei Jahren dem Mobilitätsnetzwerk Ortenaukreis beizutreten. Dabei ließ sich die Mehrheit von Sarah Berberich vom Planungsbüro »Endura kommunal« in ihrem Vortrag überzeugen. Mobilität ende nicht an...
vor 1 Stunde
Sanierungsarbeiten an ehemaliger Achertalschule
Die Stadt Achern hat laut einer Pressemitteilung die räumlichen Gegebenheiten für das ehemalige Gebäude der Achertalschule (Gebäude 7), das jetzt von den Grundschulklassen 1 und 2 der Gemeinschaftsschule sowie der Musik- und Kunstschule genutzt wird, verbessert.  
vor 1 Stunde
Rund 1000 Quadratmeter Fläche
Großzügig zeigte sich der Ortschaftsrat Großweier bei der zur Verfügung Stellung von gemeindeeigenen Flächen zum Anlegen von Blumenwiesen. Gleich vier Grundstücke mit fast 1000 Quadratmetern Gesamtfläche sollen hier beim Projekt »Blühender Naturpark« zur Verfügung gestellt werden.   
vor 1 Stunde
Apenweierer Dorffasnacht geht in erste Runde
Am morgigen Samstag, 23. Februar, geht die Dorffasent in die erste Runde. Die Narren laden ab 19.30 Uhr zum Brauchtumsabend »Abbewihr im Narrenspiegel« ein. Lange haben die Mitglieder geprobt und neue Ideen entwickelt, um der Gemeinde wieder einen kurzweiligen, närrischen Abend zu präsentieren.
Seit November 2015 stehen die Senioren-Internet-Helfer mit Rat und Tat zur Verfügung. Die Aufnahme zeigt von links: Felicitas Bohnert, Jürgen Lucht, Chantal Ruf, Michael Papp, Martin Ruf und Wolfgang Lacherbauer. Es fehlt auf dem Bild Theo Meier.
vor 1 Stunde
Seniorennetzwerk Oberkirch
2005 schlug die Geburtsstunde des Oberkircher Seniorennetzwerks »Von Mensch zu Mensch«. Inzwischen ist es unter den Angeboten für Senioren nicht mehr wegzudenken. Wir stellen das Seniorennetzwerk in einer Serie vor. Heute: die Senioren-Internet-Helfer.
Den Sagenrundweg sowie den gesamten Komplex Allerheiligen will die Renchtal Tourismus GmbH touristisch aufwerten.
vor 1 Stunde
Tourismusprojekte im Fokus
Angetan von den Projektideen der Renchtal Tourismus GmbH zeigte sich der Gemeinderat Oppenau. So soll unter anderem der Sagenrundweg in Allerheiligen aufgewertet werden.
vor 8 Stunden
Abschied nach dreieinhalb Jahren
Mitte März verlässt der Integrationsbeauftragte der Stadt Achern, Steffen Kasteleiner, seinen Schreibtisch in einem kleinen Büro in der Illenau. Nach dreieinhalb Jahren wechselt er von der öffentlichen Verwaltung in die Privatwirtschaft.   
vor 9 Stunden
Acherner Kultur- und Tagungszentrum
Wie sieht der Förderkreis Forum Illenau die Pläne, das Zentralgebäude zu einem Kultur- und Tagungszentrum umzugestalten? Der Vorstand des Förderkreises nahm hierzu Stellung.  
vor 12 Stunden
Glück im Unglück
Auf der B3 zwischen Appenweier und Zimmer ist es am Donnerstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall gekommen. Zwei Autofahrer prallten frontal ineinander. Die Bundesstraße war deshalb für mehr als eine Stunde nur teilweise befahrbar.