Nutzung unrentabel

Bühler Geothermieprojekt wird nach 40 Jahren beendet

Autor: 
Sarah Reith
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. September 2019
Friedrich Cammerer (rechts) und Markus Benkeser von der Stadt Bühl empfehlen die Verfüllung des Geothermie-Bohrlochs.

Friedrich Cammerer (rechts) und Markus Benkeser von der Stadt Bühl empfehlen die Verfüllung des Geothermie-Bohrlochs. ©Archivfoto: Holger Siebnich:

Das einstige Pilotprojekt »Bühl 1« ist endgültig Geschichte: Rund 40 Jahre nach dem Start der Bohraktion zur Gewinnung geothermischer Energie hat der Gemeinderat am Mittwoch einstimmig beschlossen, das 2699 Meter tiefe Loch verfüllen zu lassen.

 Man habe keine Wahl, brachte es Karl Ehinger (FW) in der Sitzung auf den Punkt: »Das Bohrloch können wir nicht so lassen.« Schließlich werde die Situation nicht besser, meinte auch Walter Seifermann (GAL). Fachmann Friedrich Cammerer vom Ingenieurbüro Hydro-Data hatte dem Gremium zuvor ausführlich die durchgeführten Untersuchungen vorgestellt. Mit einem Kran waren verschiedene Geräte in die Tiefe hinuntergelassen worden, um den Zustand des sich nach unten verengenden Rohrs zu untersuchen. 

Immense Schäden

Das Ergebnis der Analyse: Es gibt immense Schäden. Die Röhre ist undicht, Korrosion hat zu Materialverlust geführt. Aus hydrogeologischer und aus wirtschaftlicher Sicht laute die Empfehlung vor diesem Hintergrund, das Loch zu schließen und zu verfüllen, fasste Cammerer zusammen. Das bedeute auch den endgültigen Abbruch des Geothermieprojekts Bühl 1.

400 000 Euro reine Baukosten prognostizierte der Experte für diesen Schritt. Die Stadt hat sogar 525 000 Euro eingeplant – dabei sind dann auch die Ingenieurleistungen eingerechnet sowie ein Risikozuschlag. Denn, wie die Verwaltung auf Nachfragen von Margret Burget-Behm (CDU) und Ulrich Nagel (SPD) deutlich machte: Angesichts der angespannten Haushaltslage sollen die Arbeiten nicht sofort erledigt werden. Maximal fünf Jahre hat man dafür Zeit.

- Anzeige -

Die beiden anderen Möglichkeiten für den Umgang mit dem Loch kamen allein aus finanziellen Gründen nicht in Frage – da war man sich im Gremium einig. 2,8 Millionen Euro hätte es nach Cammerers Berechnung gekostet, das Bohrloch nur bis auf 400 Meter Tiefe zu verfüllen und im Bereich darüber durch den Einbau einer Erdwärmesonde doch noch eine energetische Nutzung im kleinen Rahmen zu realisieren. Das sei aber in Anbetracht der hohen Investitionskosten unrentabel, so der Experte.

Keine Neuauflage

Auch von einer Neuauflage des Gesamtprojekts riet Cammerer ab: Die Sanierung des gesamten Rohrs wäre ihm zufolge mit rund 15 Millionen Euro zu Buche geschlagen. Zudem verwies er auf das hohe Risiko: Die Erfolgsaussichten lägen nur bei etwa 50 Prozent. Die gleiche Situation gelte, wenn man statt einer Sanierung neue Bohrungen ins Auge fasse, erläuterte er auf Nachfrage von Ludwig Löschner (GAL): Auch zwei neue Löcher würden demnach 15 Millionen Euro kosten, und das Risiko sei gleich hoch. Zwar könne man für ein solches Projekt Fördergelder bekommen, aber mindestens die Hälfte der Investition müsse dennoch der Betreiber tätigen – viel zu viel für eine Stadt, die gerade knapp bei Kasse ist.

Was schon in das nun endgültig gescheiterte Projekt investiert wurde, wollte Franz Fallert (FW) wissen. In den Jahren 1980/81 habe die Stadt 350 000 Mark bekommen, um das Projekt anzugehen, erläuterte Markus Benkeser von der Stadt. Für die jetzt durchgeführten Untersuchungen zum Zustand des Rohres habe man 70 000 Euro ausgegeben.

Einen kleinen Trost hatte Oberbürgermeister Hubert Schnurr den Ratsmitgliedern immerhin zu bieten: Wenn das Loch verfüllt ist, kann die Stadt das darüber liegende Gelände für eine gewerbliche Nutzung verkaufen. Das Grundstück hat immerhin eine Größe von 4642 Quadratmetern und ist voll erschlossen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 25 Minuten
Als Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbandes
Der Acherner Feuerwehrkommandant Michael Wegel ist nun Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg. Was bedeutet das für die Ortenau, für Achern und für ihn selbst?
vor 25 Minuten
Über 10 000 Besucher
Herbstgenüsse aus der Region, Urlaubsfeeling in den Straßen-Cafés, Models auf dem Laufsteg: „Achern aktiv“ veranstaltete am Samstag den „Bauernmarkt – Das Original“.
vor 2 Stunden
Autoren aus der Region präsentierten ihre Werk
Die 14. Lesearena fand im überschaubaren Rahmen des Bürgersaals im Appenweierer Rathauses statt. Dennoch war das Gipfeltreffen der regionalen Autoren, eine Veranstaltung der Reihe „ARTAppenweier“, wieder ein Garant für einen unterhaltsamen literarischen Abend.   
vor 3 Stunden
Weniger Gäste als im Vorjahr
Die diesjährige Freibadsaison ist zu Ende. Auch 2019 lockten viele Sonnentage die Renchtäler in die Schwimmbäder – jedoch weniger als im Hitzesommer 2018. Die Acher-Rench-Zeitung fragte bei den Freibädern in Oberkirch, Oppenau und Bad Peterstal-Griesbach nach, wie sie die Saison 2019 bilanzierten. 
vor 6 Stunden
Viele Mitmach-Angebote beim Schulfest der Schwarzwaldschule Appenweier /
Bei strahlendem Sonnenschein fand am Samstag das Schul-Einweihungsfest der Schwarzwaldschule Appenweier statt. Neben einem musikalischen Bühnenprogramm auf dem Schulhof gab es für die vielen Besucher auch viele Mitmachangebote in den Schulgebäuden sowie Infos und Führungen im neuen Schulhaus.
vor 7 Stunden
10. Gallus-Markt in Renchen
Im Jahr 2010 griff der Agenda-Arbeitskreis „Freizeit-Kultur-Soziales“ eine alte Tradition auf und veranstaltet seither den St. Gallus-Markt als kleinen Bauernmarkt auf dem Rathausplatz.   
vor 9 Stunden
Achern
Auf einem Feld in Achern wurden Stachelbeerpflanzen im Wert von 1350 Euro gestohlen. Die Polizei sucht nach Hinweisen.
vor 9 Stunden
Oberkirch-Stadelhofen
Kaum zu übersehen ist derzeit ein moblies Blitzgerät in Stadelhofen am Ortsausgang in Richtung Ulm, denn Unbekannte haben es mit schwarzem Lack besprüht.
vor 12 Stunden
Matto Barfuss in Freistett
Der Gepardenmann Matto Barfuss hat am Samstag in seinem Kunsthaus in Freistett seinen neuen Film, „Maleika erzählt, Geister der Savanne“, den er in Zusammenarbeit mit seiner Frau Martina Jandová gedreht hat, in einer exklusiven 52-minütigen Filmpremiere der Öffentlichkeit vorgestellt. 
vor 15 Stunden
Waldbegang
Wie geht es dem Oberkircher Wald heute, nach Sturm Lothar und den vergangenen Hitzemonaten? Darüber machten sich Verwaltungsspitze, Gemeinderäte und Naturschützer ein Bild. Sie sehen den Wald in einer Poleposition.
vor 15 Stunden
Neu im Rat
Neu im Gemeinderat, heute: Kai-Uwe Bartke. Er sitzt für die CDU in Oppenau und hat unter anderem die digitale Weiterentwicklung fest im Blick.
vor 16 Stunden
Lesung in der „Bücherinsel“
Mit Handwerkskunst ist heutzutage im Allgemeinen die  aufwändige Arbeit von Handwerkern aus beliebigen Metiers gemeint. Im  ursprünglichen Sinne bezeichnet der Begriff jedoch eine auf einem Handwerk  basierende Kunst. Dazu gehörte die Glasmalerei von jeher, und die Oberkircherin  Manuela Bijanfar...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.