Nutzung unrentabel

Bühler Geothermieprojekt wird nach 40 Jahren beendet

Autor: 
Sarah Reith
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. September 2019
Friedrich Cammerer (rechts) und Markus Benkeser von der Stadt Bühl empfehlen die Verfüllung des Geothermie-Bohrlochs.

Friedrich Cammerer (rechts) und Markus Benkeser von der Stadt Bühl empfehlen die Verfüllung des Geothermie-Bohrlochs. ©Archivfoto: Holger Siebnich:

Das einstige Pilotprojekt »Bühl 1« ist endgültig Geschichte: Rund 40 Jahre nach dem Start der Bohraktion zur Gewinnung geothermischer Energie hat der Gemeinderat am Mittwoch einstimmig beschlossen, das 2699 Meter tiefe Loch verfüllen zu lassen.

 Man habe keine Wahl, brachte es Karl Ehinger (FW) in der Sitzung auf den Punkt: »Das Bohrloch können wir nicht so lassen.« Schließlich werde die Situation nicht besser, meinte auch Walter Seifermann (GAL). Fachmann Friedrich Cammerer vom Ingenieurbüro Hydro-Data hatte dem Gremium zuvor ausführlich die durchgeführten Untersuchungen vorgestellt. Mit einem Kran waren verschiedene Geräte in die Tiefe hinuntergelassen worden, um den Zustand des sich nach unten verengenden Rohrs zu untersuchen. 

Immense Schäden

Das Ergebnis der Analyse: Es gibt immense Schäden. Die Röhre ist undicht, Korrosion hat zu Materialverlust geführt. Aus hydrogeologischer und aus wirtschaftlicher Sicht laute die Empfehlung vor diesem Hintergrund, das Loch zu schließen und zu verfüllen, fasste Cammerer zusammen. Das bedeute auch den endgültigen Abbruch des Geothermieprojekts Bühl 1.

400 000 Euro reine Baukosten prognostizierte der Experte für diesen Schritt. Die Stadt hat sogar 525 000 Euro eingeplant – dabei sind dann auch die Ingenieurleistungen eingerechnet sowie ein Risikozuschlag. Denn, wie die Verwaltung auf Nachfragen von Margret Burget-Behm (CDU) und Ulrich Nagel (SPD) deutlich machte: Angesichts der angespannten Haushaltslage sollen die Arbeiten nicht sofort erledigt werden. Maximal fünf Jahre hat man dafür Zeit.

- Anzeige -

Die beiden anderen Möglichkeiten für den Umgang mit dem Loch kamen allein aus finanziellen Gründen nicht in Frage – da war man sich im Gremium einig. 2,8 Millionen Euro hätte es nach Cammerers Berechnung gekostet, das Bohrloch nur bis auf 400 Meter Tiefe zu verfüllen und im Bereich darüber durch den Einbau einer Erdwärmesonde doch noch eine energetische Nutzung im kleinen Rahmen zu realisieren. Das sei aber in Anbetracht der hohen Investitionskosten unrentabel, so der Experte.

Keine Neuauflage

Auch von einer Neuauflage des Gesamtprojekts riet Cammerer ab: Die Sanierung des gesamten Rohrs wäre ihm zufolge mit rund 15 Millionen Euro zu Buche geschlagen. Zudem verwies er auf das hohe Risiko: Die Erfolgsaussichten lägen nur bei etwa 50 Prozent. Die gleiche Situation gelte, wenn man statt einer Sanierung neue Bohrungen ins Auge fasse, erläuterte er auf Nachfrage von Ludwig Löschner (GAL): Auch zwei neue Löcher würden demnach 15 Millionen Euro kosten, und das Risiko sei gleich hoch. Zwar könne man für ein solches Projekt Fördergelder bekommen, aber mindestens die Hälfte der Investition müsse dennoch der Betreiber tätigen – viel zu viel für eine Stadt, die gerade knapp bei Kasse ist.

Was schon in das nun endgültig gescheiterte Projekt investiert wurde, wollte Franz Fallert (FW) wissen. In den Jahren 1980/81 habe die Stadt 350 000 Mark bekommen, um das Projekt anzugehen, erläuterte Markus Benkeser von der Stadt. Für die jetzt durchgeführten Untersuchungen zum Zustand des Rohres habe man 70 000 Euro ausgegeben.

Einen kleinen Trost hatte Oberbürgermeister Hubert Schnurr den Ratsmitgliedern immerhin zu bieten: Wenn das Loch verfüllt ist, kann die Stadt das darüber liegende Gelände für eine gewerbliche Nutzung verkaufen. Das Grundstück hat immerhin eine Größe von 4642 Quadratmetern und ist voll erschlossen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Patrik Schneider
Völlig überraschend ist am Freitag Patrik Schneider gerade einmal 59-jährig aus dem Leben geschieden. Die soziale Gerechtigkeit war stets das große Thema des Acherner SPD-Vorsitzenden und Stadtrats. Engagiert war der Theologe und Gewerkschafter aber längst nicht nur auf politischer Ebene.  
vor 4 Stunden
Oberkirch
Dieses Mal stand mit dem ehemaligen Oberkircher Ulrich Hund ein Pfarrer vor dem gefürchtesten Gericht Oberkirchs. Der Geistliche, derzeit wohnhaft und beruflich in Markdorf am Bodensee tätig, hatte keine Chance vor dem Narrengericht und wurde verurteilt.  
vor 7 Stunden
Investor hat Wort gehalten
Rajeev Singh hat Wort gehalten: Der Kanadier hat im Achertal 190 Arbeitsplätze gerettet. Im September übernahm er die involvente Papierwerke Lenk AG in Kappelrodeck. Seit etwa fünf Monaten firmiert der Spezialpapierhersteller als Lenk Paper GmbH und setzt seine Arbeit an beiden großen...
vor 15 Stunden
Renchen-Ulm
Im Hinblick auf notwendige Vorberatungen zur Gemeinderatssitzung Anfang März trat der Ortschaftsrat in Renchen-Ulm am Fasnachtsfreitag zu einer Sitzung zusammen. Trotz des ungewöhnlichen Zeitpunkts war das Gremium komplett, und auch knapp zehn interessierte Bürger hatten sich eingefunden.  
vor 15 Stunden
Renchen-Ulm
Im Hinblick auf notwendige Vorberatungen zur Gemeinderatssitzung Anfang März trat der Ortschaftsrat in Renchen-Ulm am Fasnachtsfreitag zu einer Sitzung zusammen. Trotz des ungewöhnlichen Zeitpunkts war das Gremium komplett, und auch knapp zehn interessierte Bürger hatten sich eingefunden.  
vor 15 Stunden
Renchen-Ulm
Im Hinblick auf notwendige Vorberatungen zur Gemeinderatssitzung Anfang März trat der Ortschaftsrat in Renchen-Ulm am Fasnachtsfreitag zu einer Sitzung zusammen. Trotz des ungewöhnlichen Zeitpunkts war das Gremium komplett, und auch knapp zehn interessierte Bürger hatten sich eingefunden.  
22.02.2020
Weiterhin Warten auf einen neuen Pfarrer
Weiterhin ist die volle Pfarrerstelle der evangelischen Kirchengemeinde Achern unbesetzt. Wie wird dieser personelle Engpass überbrückt?
22.02.2020
Oberkirch-Tiergarten/Haslach
11,9 Kilometer lang ist ein Wanderweg, der als „Weinschleife“ des Ortenauer Weinpfades in Tiergarten und Haslach liegt. Wie das Wegstück aufgewertet werden kann, wurde jetzt im Ortschaftsrat entschieden.
22.02.2020
Jahreshauptversammlung
Gut besucht war die Jahreshauptversammlung des  Landfrauenvereins im Nebenzimmer des Gasthauses Linde in Stadelhofen.
22.02.2020
Handarbeitsgruppe
Im Februar wurden 13 Mitglieder der Handarbeitsgruppe aus Ettlingen von der Renchtal Tourismus GmbH geehrt. Auf Initiative von Renate Heimann kommen sie nun seit 20 Jahren jährlich auf den Hengsthof nach Ödsbach, um dort zu Nähen, Sticken, Filzen und um Deko-Artikel herzustellen.
22.02.2020
Einblicke ins Angebot
Zum Tag der gläsernen Schule hatte die Schlossbergschule Kappelrodeck eingeladen. 
22.02.2020
ARZ-Geflüster
Im ARZ-Geflüster geht es heute um einen Bürgerentscheid in Oberkirch, die Verkehrsregelung in Achern und um Narretei in Helmlingen, Renchen und Urloffen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.