Ex-Vorstand zahlt 77.000 Euro zurück

Bühler Tafel braucht nach Unterschlagung Unterstützer

Autor: 
Edith Fischer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juli 2018

Der Bühler Tafelladen in der Bühlertalstraße: Der Verein möchte künftig auch mobile Angebote machen. ©Edith Fischer

Mehr Kunden, Mitglieder und Spender finden: Mit dieser Strategie versucht die Bühler Tafel einen Ausweg aus ihrer derzeitigen desolaten finanziellen Situation. 

Sandra Hüsges, Vorsitzende der Bühler Tafel, informierte die Mitglieder Ende Juni im Haus Alban Stolz über die aktuelle Situation nach der Veruntreuung des Vereinsvermögens. Das von der Stadt, mit der man eng zusammenarbeite, angebotene zinslose Darlehen von 50 000 Euro wolle der Vorstand »erstmal nicht annehmen« –  zu groß erscheine das Risiko der persönlichen Haftung.

Der tiefe Griff in die Kasse der Tafel (mehr als 77 000 Euro fehlen) hatte mittlerweile ein juristisches Nachspiel. Der geständige und zur Schadenswiedergutmachung bereite frühere Alleinvorstand sei Mitte Juni zu einer zweijährigen Haftstrafe, ausgesetzt auf drei Jahre Bewährung, verurteilt worden, berichtete die Vorsitzende.

Dinglicher Arrest

Zu den gerichtlichen Auflagen gehören neben einer Geldstrafe von 3000 Euro auch die Rückzahlung des unterschlagenen Betrags bis Ende Juni 2019. Am Mittwoch seien bereits 1000 Euro eingegangen. Als Sicherheit diene eine unbelastete Eigentumswohnung im Wert von rund 195 000 Euro. 77 000 Euro seien »als dinglicher Arrest« für die Tafel im Grundbuch eingetragen, ließ Hüsges wissen. 

- Anzeige -

»Wir brauchen unbedingt unser unterschlagenes Vermögen zurück«, bekräftigte Hüsges und legte den Kontostand offen, der zum 1. August voraussichtlich ins Minus rutsche. Als eiserne Reserve stünden 5000 Euro zur Verfügung.
Nach Gesprächen mit dem Arbeitsamt sei ein Antrag auf Erhöhung der Zuschüsse in Vorbereitung. Auf der Agenda stünden zudem Einsparmaßnahmen, die mit den Stadtwerken besprochen werden sollen. Weitere Überlegungen zielen auf Angebote insbesondere in den umliegenden Gemeinden. Der Tafelbetrieb sei gut mit Lebensmitteln und anderen Waren versorgt, sagte Hüsges. 

Mobile Angebote

»Es besteht die Möglichkeit, eine mobile Tafel zu installieren und zum Beispiel Bühlertal oder Lichtenau anzufahren«, skizzierte sie die Idee. Derzeit arbeite der Vorstand daran, den Bedarf zu ermitteln. Um auf sich aufmerksam zu machen, möchte sich der Tafelverein verstärkt an Aktionen in der Stadt beteiligen, auch ein Tag der offenen Tür sei denkbar. Um alle Aktivitäten stemmen zu können, werden weitere Ehrenamtliche gesucht. »Aktuell bestehen Lücken im Fahrdienst«, macht Geschäftsführerin Renate Schneider auf einen Notstand aufmerksam.

Hüsges berichtete von einer bevorstehenden Mieterhöhung für das Ladengeschäft in der Bühlertalstraße. Das aktuelle Niveau sei für Bühler Verhältnisse sehr niedrig, die Anhebung bewertete sie als moderat. Eine positive Nachricht betraf den Fuhrpark. Zwei Großspender aus Bühl ermöglichen die Anschaffung eines dringend benötigten Kühlfahrzeugs im Wert von 33 000 Euro. Es kommt im September. Kassenprüfer Lutz Jäckel hatte diese Spende organisiert.

Info

Neue Satzung

Grünes Licht gaben die Mitglieder für eine Satzungsänderung, mit der der Vorstand um bis zu vier Beisitzer erweitert werden soll. Ihre Zustimmung signalisierten sie außerdem für eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge um fünf auf 29 Euro. »Es ist ganz toll, was Sie schon alles geschafft haben«, lobte ein Mitglied abschließend die Anstrengungen des im März gewählten vierköpfigen Vorstands.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Auftakt zum Heimatfest
vor 2 Stunden
Oberachern stand am Wochenende ganz im Zeichen des Heimatfestes. Schon der Auftakt am Samstag war vielver­sprechend.  
Bad Peterstal-Griesbach
vor 5 Stunden
Vor 200 Jahren wurde die Badische Verfassung unterzeichnet. Dazu gibt es am Samstag ein großes Fest im Park des Hotels "Dollenberg" in Bad Griesbach mit Musik, Theater und Großem Zapfenstreich der Bürgermiliz. Justizminister Guido Wolf kommt als Festredner.
Stadtbibliothek Rheinau
vor 6 Stunden
Die Rheinauer Stadtbibliothek feiert 20. Geburtstag. Im Interview spricht Leiterin Verena Kowarsch über alte und neue Aufgaben, wie sich das Leseverhalten geändert hat und wie die Bibliothek der Zukunft aussieht.
Verena Kowarsch leitet die mittlerweile 20 Jahre alte Rheinauer Stadtbibliothek.
Stadtbibliothek Rheianu
vor 7 Stunden
Die Rheinauer Stadtbibliothek feiert 20. Geburtstag. Im Interview spricht Leiterin Verena Kowarsch über alte und neue Aufgaben, wie sich das Leseverhalten geändert hat und wie die Bibliothek der Zukunft aussieht.  
Besondere Entlassfeier
vor 7 Stunden
Mit einem bunten und fröhlichen Programm feierten am Freitag 60 Schüler der Grund- und Werkrealschule Rheinau ihren Werkrealschul- oder Hauptschulabschluss in der Freistetter Stadthalle.   
Auftakt Tonarten-Festival Sasbachwalden
vor 7 Stunden
Zum Auftakt des Tonarten-Festivals in Sasbachwalden gab es eine Ausstellung von Juliane Wende. Musikalisch begleitet wurde die Vernissage von einem Streichquartett.
Engagement für die Ökologie
vor 7 Stunden
Peter Huber war ein Mann der ersten Stunde der Acherner Bürgerliste und 34 Jahre Mitglied des Acherner Gemeinderats. Heute, Montag, wird der ehemalige Stadtrat 70 Jahre alt.  
Oberkirch
vor 17 Stunden
m Hotel »Zur Oberen Linde« in Oberkirch plant die neue Pächterin einige Veränderungen. Die langjährige Hoteldirektorin Anja Hillerich ist begeistert von den Möglichkeiten, die das Haus bietet. Mit dem Einstieg im August beginnt für sie zunächst eine  Übergangsphase.
Oberkirch
vor 20 Stunden
Sollte der Erhalt des Krankenhauses in Oberkirch nicht möglich sein, favorisiert die FDP Oberkirch-Renchtal eine Variante mit drei Ortenau-Standorten. Statt Achern solle das Offenburger Klinikum in diesem Fall nördlich der Stadt gebaut werden, am besten in Appenweier.
Bühl-Achern und Rastatt
vor 23 Stunden
Keine Verschmelzung mit Rastatt: Die ganze Mühe war umsonst. Trotzdem versuchten die Verantworten des DRK-Kreisverbandes Bühl-Achern bei ihrer Kreisversammlung am Freitagabend in Greffern schnell wieder nach vorne zu schauen.   
Die Geburtshilfe am Oberkircher Krankenhaus soll 2020 am Standort Achern zu einer Hauptabteilung zusammengelegt werden. Dagegen gibt es Widerstand.
Zu viele offene Fragen
21.07.2018
Oberkirchs Oberbürgermeister Matthias Braun wird den geplanten Schließungen der Krankenhausstandorte Oberkirch, Kehl und Ettenheim nicht zustimmen. Das sagte Braun am Freitag der Acher-Rench-Zeitung. Seine Begründung: Es sind noch viel zu viele offene Fragen, die zunächst beantwortet werden müssen.
Jede Menge Zigarettenkippen und sonstigen Unrat sammelten Mitarbeiter der Stadt Achern an der Badestelle am Achernsee ein. Die Stadtverwaltung appelliert daher an die Badegäste, ihren Müll ordentlich zu entsorgen.
Saisonhalbzeit am Achernsee
21.07.2018
Seit Öffnung der Badestelle am 1. Mai zeigen sich die Temperaturen mit wenigen Unterbrechungen in Höchstform und viele Menschen suchen daher Abkühlung an der Badestelle am Achernsee. Kurz vor der eigentlichen Hauptsaison zieht die Stadtverwaltung nun Zwischenfazit.