Wahl am 13. Oktober

Warum Bühls OB Schnurr mit 63 weiter im Amt bleiben will

Autor: 
Gerold Hammes
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2019
Hat »Appetit auf die Zukunft«: Oberbürgermeister Hubert Schnurr hat beim Neujahrsempfang in Bühl am Donnerstag bekannt gegeben, noch eine Amtszeit bleiben zu wollen.

Hat »Appetit auf die Zukunft«: Oberbürgermeister Hubert Schnurr hat beim Neujahrsempfang in Bühl am Donnerstag bekannt gegeben, noch eine Amtszeit bleiben zu wollen. ©Bernhard Margull

Den entscheidenden Satz beim Neujahrsempfang sagte Bühls OB Hubert Schnurr ganz zum Schluss seiner Ansprache. Er wandelte ein legendäres Zitat des ehemaligen Bayern-Trainers Giovanni Trapattoni ab: »Ich habe noch lange nicht fertig!« Im Klartext: Der 63-Jährige tritt zur OB-Wahl am 13. Oktober noch einmal an.

Die Begründung, weshalb er nochmals für das OB-Amt kandidieren will, lieh sich Hubert Schnurr aus. Diesmal beim britischen Wissenschaftler Charles Percy Snow: »Die Welt braucht unbedingt Appetit auf die Zukunft.« Und der OB ließ das Auditorium beim Neujahrsempfang am Donnerstag wissen: »Ich persönlich verspüre diesen Appetit auf die Zukunft!« 

Bürgerstiftung kommt

Ausführlichen Raum räumte der OB jenen Mitbürgern ein, die sich dem Ehrenamt verpflichtet fühlen. Diesmal ging es um die »Bürgerstiftung Bühl«, deren Gründung Hubert Schnurr nach Absprache mit den Fraktionsvorsitzenden dem Gemeinderat noch in der ersten Jahreshälfte 2019 vorschlagen möchte. Der Stiftungszweck soll die Förderung von Jugend- und Altenhilfe, Erziehung, Bildung, Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur, Umwelt- und Naturschutz, Landschafts- und Denkmalschutz sowie Sport umfassen und sei damit bewusst breit gefächert. Die erste sechsstellige Summe sei auf einem Konto der Stadtkasse bereits eingegangen.

- Anzeige -

Mit rund 800 Besuchern waren so viele Gäste zum Empfang gekommen wie noch nie. Zu den harten Themen gehörte die Finanz- und Industriepolitik. Allen voran die beiden Global Player, die sich für die Zukunft fit machen und neu aufstellen. Allein 60 Millionen Euro, betonte der OB dankbar, investiere Automobilzulieferer Schaeffler in sein neues Automotive-Headquarter, in dem 500 Mitarbeiter die E-Mobilität entwickeln werden.

Gewerbe investiert

45 Millionen Euro nehme Bosch für einen Entwicklungs-Campus mit ebenfalls 500 Arbeitsplätzen in die Hand. Mit dem leistungsstarken Handwerk verheiße das Finanzbarometer »gutes Wetter«, der Haushaltsüberschuss werde auf 3,1 Millionen Euro geschätzt. Die Gewerbesteuereinnahmen erwartet der OB mittelfristig wieder bei 30 Millionen Euro, und auch die Einkommenssteuer entwickle sich prächtig und werde mit 20,5 Millionen Euro veranschlagt.

Hintergrund

Stimmen zur Schnurr-Kandidatur

Bürgermeister Wolfgang Jokerst: Ich freue mich sehr, dass Hubert Schnurr wieder antritt. Ich weiß aufgrund einer rund siebenjährigen Erfahrung mit ihm, dass er ein sehr guter Oberbürgermeister ist, der sein Handwerk beherrscht. 

Jürgen Bäuerle, Landrat: Ich habe erwartet, dass Hubert Schnurr eine zweite Amtszeit anstrebt. Wie wir sehen, ist die städtebauliche und infrastrukturelle Entwicklung bei ihm in guten Händen.

Margret Burget-Behm, CDU-Fraktionsvorsitzende: Man hat den Eindruck, dass dem OB die Arbeit nicht immer Spaß macht, vor allem, wenn er es mit mir zu tun hat. Er macht vieles richtig, aber wir sind nicht mit allem einverstanden, und wir formulieren dies auch. Wir lassen es offen, ob wir einen eigenen Kandidaten suchen werden. (gero)

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Roter Schutt blieb von dem Gebäudeteil der alten Ziegelfabrik, der in Oberachern abgerissen wurde.
vor 1 Stunde
Teilabriss erfolgt
Was wird aus dem Areal der ehemaligen Ziegelfabrik Kegelmann? Nicht nur in Oberachern ist dies ein Thema, zumal das Areal für die Entwicklung Oberacherns wichtig werden könnte.
Zweieinhalb Stunden diskutierten Vorstandsmitglieder des Fördervereins Ortenau Klinikum Oberkirch mit Renchtäler Kreisräten und OB Matthias Braun.
vor 3 Stunden
Oberkirch
Die Kreisräte des Renchtals wollen sich für die Umsetzung der Beschlüsse und Zusagen für das Oberkircher Kreiskrankenhaus einsetzen. »Wir müssen das auch als Chance für Oberkirch begreifen«, hieß es am Mittwoch beim Runden Tisch.
Der Landkreis will die Flüchtlingsunterkunft im Viehgrund aufgeben. Da sich die Kosten decken, hat die Stadt Interesse an dem Haus als zusätzlichem Kapazitätspuffer für Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung. Der Mietvertrag wird dem Rat noch vorgelegt werden.
vor 3 Stunden
Rekordwert bei Gewerbesteuer
Mit Ergänzungen und Nachträgen empfahl der Ausschuss für Verwaltung und Finanzen nach eingehender Beratung am Mittwoch einstimmig dem Gemeinderat, den Entwurf des Haushaltsplans und der Wirtschaftspläne am 30. Januar zu beschließen. Getagt wurde bis gegen 22.30 Uhr.
Aus der Zeit um 1930 stammen diese Spielkarten von den »Vereinigten Altenburger und Stralsunder Spielkartenfabriken«, produziert wurde der Karton ab 1934 in Oberkirch.
vor 5 Stunden
Oberkirch
Die Oberkircher Papierfabrik August Koehler feiert ein Jubiläum: Seit 85 Jahren werden in Oberkirch Spielkarten produziert, unter anderem für die größten Kasinos der Welt. Einen Boom erlebte die Nachfrage Anfang 2000 – wegen Pokémon.
vor 5 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
Schnelles Internet und eine bessere Zufahrt zu seinem Fünf-Sterne-Superior-Hotel am Dollenberg sind aus Sicht von Meinrad Schmiederer eine Notwendigkeit. In der Ratssitzung monierte der Hotelier fehlende Unterstützung und Wertschätzung der Gemeinde. Die wies das zurück.
Abschlussappell Flaggenübergabe Major Peter Roth an OB Köstlin am und 15. Mai 1993.
vor 9 Stunden
Serie »Achern und seine Soldaten«
Nach dem Fall der Berliner Mauer wurde die Reduzierung der Streitkräfte eingeläutet. Mit der Auflösung des Warschauer Pakts verschwand die direkte militärische Bedrohung der Bundesrepublik. In Folge dessen wurde auch der Acherner Standort aufgelöst.
Seniorenbeauftragte Sabrina Lusch, OB Matthias Braun und Sachbereichsleiter Bernhard Wolf (von links) bedankten sich bei den Ehrenamtlichen des Seniorennetzwerks.
vor 9 Stunden
Ehrenamtliche unterstützen Seniorenarbeit
Oberkirch (red/pak). Mit einer Einladung zum Essen hat sich Oberbürgermeister Matthias Braun bei den 72 Ehrenamtlichen bedankt, die sich im Seniorennetzwerk und im Oberkircher Bürgertreff engagieren. Ihre Arbeit sei unbezahlbar und unverzichtbar, weil sie von Herzen komme.  
vor 9 Stunden
Renchen
In der CDU-Mitgliederversammlung würdigten der Vorsitzende Werner Bär und der Kreisvorsitzende Volker Schebesta die Verdienste langjähriger Mitglieder.
In den warmen Monaten 2018 wurden die Freizeitbusse zur Hornisgrinde gut genutzt. Im Bild eine Haltestelle in Sasbachwalden.
vor 9 Stunden
»Feine Sache«
Der Freizeitbus wird auch in Sasbachwalden gut angenommen. Die finanzielle Unterstützung setzt der Ort daher fort.
vor 9 Stunden
In der Hanauer Straße
In die nächste Runde geht der schon mehrfach im Wagshurster Gremium diskutierte Antrag für einen oder auch mehrere Fußgängerüberwege in der Hanauer Straße, die eine Kreisstraße ist. Das letzte Wort liegt beim Landratsamt Offenburg.  
Bei einer Pause vor der Gefechtsübung ging es hier locker zu. Doch das Kasernenleben war keinesfalls ein Vergnügen, wie es Harry Waibel beschreibt.
vor 9 Stunden
Tagebuch
Der Publizist Harry Waibel setzte sich auch mit seiner Zeit als Bundeswehrsoldat in Achern auseinander, für ihn eine alles andere als glückliche Lebensphase. Einziger Lichtblick war eine Bekanntschaft in Lauf.
vor 9 Stunden
Zunftmeister Marc Huber
Die fünfte Jahreszeit ist angebrochen. Zunftmeister Marc Huber verrät, was seine Zunft in den kommenden Wochen an Narreteien bietet und worauf sich Fasnachts-Fans freuen können.