Sasbachwalden

Bürgermeisterin Sonja Schuchter zieht Jahresbilanz

Autor: 
Andreas Cibis
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. August 2017
Sonja Schuchter steht seit einem Jahr an der Spitze der Gemeindeverwaltung des Blumen- und Weindorfes Sasbachwalden.

(Bild 1/5) Sonja Schuchter steht seit einem Jahr an der Spitze der Gemeindeverwaltung des Blumen- und Weindorfes Sasbachwalden. ©Andreas Cibis

Sie ist die erste Frau an der  Spitze der Sasbachwaldener Gemeindeverwaltung und die erste Auswärtige, die die Geschicke der Gemeinde lenkt: Sonja Schuchter ist am 13. August ein Jahr im Amt als Bürgermeisterin von Sasbachwalden.

Ehrgeizig, akribisch und mit vollem Einsatz – so kannte man Sonja Schuchter in 17 Jahren als Ortsvorsteherin in Mösbach und so ist sie auch als Bürgermeisterin von Sasbachwalden. 150 Prozent habe sie im ersten Jahr gegeben, meint Sonja Schuchter rückblickend, eine Schlagzahl, die vor allem der Einarbeitung, dem Kennenlernen der Bevölkerung und deren Anliegen und den derzeit großen Themen geschuldet ist.

Die Grundlagen sind gelegt für die nächsten Jahre, in denen sie weiterhin für die Gemeinde Sasbachwalden alles geben will, wenn auch die 150 Prozent auf Dauer nicht zu halten sind.  »Aber es werden immer mehr als 100 Prozent sein«, meint die Sasbachwaldener Bürgermeisterin.

Die 53-Jährige hat in ihrem ersten Amtsjahr verschiedene Weichen gestellt. In der ab 1. September elf Personen kleinen Gemeindeverwaltung (davon sieben volle Stellen) hat sie einige Veränderungen vorgenommen, was die Aufgabenverteilung betrifft. Zudem wird ab dem 1. September mit Dominic Eggs ein technischer Angestellter das Verwaltungsteam verstärken und für Breitband, Tiefbau, Hochbau und anderen zuständig sein. In diesem Bereich wird dann Hauptamtsleiter Jürgen Zeilfelder entlastet, eine halbe Stelle im Bauhof wird nicht mehr besetzt. Denn es geht nur um eine Umgliederung, nicht um eine Stellenausweitung, wie sie betont.

»Kreativ gestaltend«

Vor über einem Jahr stand Sonja Schuchter vor der Wahl, entweder in der Stadtverwaltung Bühl eine leitende Position zu übernehmen oder sich als Bürgermeisterin zu bewerben. Sie entschied sich für Letzteres in der schönen Gemeinde Sasbachwalden. »Als Bürgermeisterin kann man kreativ gestaltend wirken«, betont sie. Sasbachwalden sei eine große, reizvolle Herausforderung: eine Gemeinde, die zwar nur rund 2600 Einwohner hat, aber auch auf Grund der rund 1000 Meter Höhenunterschied auf der Gemarkung Projekte für eine Gemeinde mit 10 000 Einwohnern, wie sie betont.

Diese schöne Gemeinde Sasbachwalden ist weiterhin auf den Tourismus fokussiert. Eine Attraktion, die noch erweitert werden soll, ist die Mountainbikestrecke. »Hier stehen noch Grundstücksverhandlungen an«, erklärt sie. Stolz ist sie darauf, dass die Mountainbikearena in Fachzeitschriften beworben wird und einen guten Ruf besitzt.

Um zu erfahren, was die Bürgerinnen und Bürger erwarten oder wünschen, hat sie die Bürgerdialoge eingeführt und die Gespräche in den Außenbereichen gesucht. Daraus sind einige kleine Projekte entstanden. Und da sich die Dialoge aus ihrer Sicht gelohnt haben, möchte sie eine zweite Runde einlegen. Dazu gibt es natürlich noch die Bürgersprechstunden, die stets gut besucht sind.

Umzug geplant?

- Anzeige -

Bleibt Sonja Schuchter weiterhin Mösbacherin, was den Wohnort betrifft, oder nicht? Im Wahlkampf hatte sie angedeutet, sich einen Umzug nach Sasbachwalden vorstellen zu können. Sie sieht sich da nicht unter Zugzwang, hält aber Ausschau nach einem geeigneten Bauplatz. Andererseits ist sie schnell von Mösbach in Sasbachwalden. »Das Thema ist erst einmal zwei bis drei Jahre zurückgestellt«, sagt sie. Denn 150 Prozent geben und gleichzeitig bauen, das ist selbst ihr doch ein bisschen zu viel.

SASBACHWALDENER BRENNPUNKTE

Anima Tierwelt: Die Vorfreude in Sasbachwalden auf dieses Projekt, das im Zusammenhang mit dem Nationalpark eine besondere Bedeutung für die ganze Region haben dürfte, ist groß. Doch der baurechtliche und städtebauliche Weg ist steinig. Viele Behörden sind involviert. Erste Infra­strukturmaßnahmen stehen an. 2018/19 könnte gebaut werden und 2020 das Projekt fertiggestellt sein.

Wagnerkliniken: Die Gemeinde hat das Vorkaufsrecht geltend gemacht, aber bislang nicht ausgeübt. Es gilt nun, mit den möglichen Eigentümern ein zukunftsfähiges Konzept auf die Beine zu stellen. »Einen Leerstand können wir uns nicht mehr leisten«, meint Sonja Schuchter. Altenpflege, Betreutes Wohnen aber auch Wellness und Übernachtungsmöglichkeiten sind hier angedacht.
 

Ortsmitte: Die Ortsmitte des Blumen- und Weindorfes soll neu gestaltet und belebt werden. Für das gesamte Sanierungsgebiet wurden Sanierungsmittel in Höhe von 4,3 Mio. Euro beantragt. Vom Land und Bund wurden bislang 2,8 Mio. Euro bewilligt (2,2 Mio. sind ausgegeben oder verplant). Für den städtebaulichen Wettbewerb »Kirchweg« sind rund 100 000 Euro zu veranschlagen.  
 

Bel Air/Hohritt: Das Bel Air wurde vor zwei Jahren vom Land Baden-Württemberg für fünf Jahre als Flüchtlingsaufnahmestelle gemietet. Inzwischen ist das Mietverhältnis beendet. Die Zukunft des wieder leer stehenden Bel Air ist offen. Gleiches gilt für die Hohritt. Das Gebäude wird zwar gepflegt, steht aber leer. Bei beiden Gebäuden wäre eine Lösung und Belegung dringend notwendig.

 

 

 

Info

Kulturelles

Sasbachwalden hat ein durchaus beachtliches kulturelles Angebot wie das Tonarten-Festival oder die Veranstaltungen im Kurhaus »Alde Gott«. Auch Sonja Schuchter liegt die Kultur am Herzen. Sie initiierte die Reihe »Kunst im Rathaus«, die Vortragsveranstaltungsreihe »Forum Sasbachwalden« und den lockeren »musikalischen Sonntagstreff«, bei dem einerseits musikalisch unterhalten wird und andererseits die Gäste bei Getränke und Essen locker plaudern können. Sasbachwalden müsse sich als Touristengemeinde kulturell und in der Kulturlandschaft positionieren und wolle für jeden Geschmack etwas bieten.aci

Hintergrund

Kreistagswahl

Bislang ist Sasbachwalden durch Valentin Doll über die Liste der Freien Wähler im Kreistag vertreten. Sonja Schuchter war über die Acherner CDU schon im Kreistag. »Die Bevölkerung erwartet von mir, dass ich kandidiere«, erklärt sie zu dem Thema. Allerdings gibt es auch andere CDU-Bürgermeister, die (wieder) ein Kreistagsmandat anstreben wie Stefan Hattenbach (Kappelrodeck) oder Hans-Jürgen Decker (Ottenhöfen). 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Historische Dimensionen
vor 1 Stunde
Das Lautenbacher Baugebiet Stockmatt/Hubmatten hat am Dienstag die nächste Hürde genommen. Der Gemeinderat beschloss die Offenlage des Bebauungsplans bis zum 10. September. Die nächsten Schritte sollen folgen. Für die kleine Renchtalgemeinde sind sie fast schon historisch.
Fachliche Kompetenz und pädagogische Professionalität
vor 4 Stunden
Mit einem Festakt wurde am Donnerstag Ralf Moll als Schulleiter der Grimmelshausenschule Renchen verabschiedet. In den Ansprachen wurde seine fachliche Kompetenz und seine pädagogische Professionalität  gewürdigt.
Schon wieder schließt eine Bäckerei-Filiale in Sasbachried, ob jemals wieder ein Bäcker als einziger Nahversorger im Ort kommt, steht in den Sternen.
Sinkende Umsätze nach gutem Start
vor 7 Stunden
Enttäuscht ist man in Sasbachried. Die Hoffnung, dass die vor zehn Monaten aufgemachte Bäckerei sich langfristig halten kann, hat sich nicht erfüllt.  
Vor allem an Flüchtlingsmütter mit kleinen Kinder richtet sich das Oberkircher Pilotprojekt »Einstieg Deutsch«. Unser Bild zeigt die Teilnehmer mit Vertretern jener Institutionen, die den Sprachkurs auf die Beine gestellt haben.
Angebot für Flüchtlingsfrauen
vor 10 Stunden
Im Pilotprojekt »Einstieg Deutsch« lernen zwölf Flüchtlinge, denen ansonsten der Weg in einen Sprachkurs verstellt gewesen wäre, in Oberkirch die deutsche Sprache von Grund auf. Der Kurs richtet sich vor allem an Mütter, was die Organisatoren vor Herausforderungen stellte.
Theresa Bohnert will nach dem Abitur erst einmal ein bisschen die Welt erkunden.
Unsere Abiturienten
vor 12 Stunden
Theresa Bohnert (18) aus Oberkirch-Wolfhag hat im Hans-Furler-Gymnasium Oberkirch Abitur gemacht. Neigungsfächer: Kunst, Biologie, Englisch, Mathematik, Deutsch. Ihre Hobbys sind Volleyball spielen, Freunde treffen, Zeichenkurse und die Landjugend.
Vor zwei Jahren war das Küchenteam noch komplett. Jetzt muss es sich komplett neu aufstellen.
Helfer gesucht
vor 12 Stunden
Der Fortbestand des beliebten Seniorenmittagstisches ist nicht gesichert. Das teilt die Stadt Oberkirch mit. Nach mehr als zwölf Jahren Verantwortung für den Mittagstisch möchte sich die bisherige »Köchin« aus privaten Gründen zurückziehen.
Dass das Linksabbiegen aus dem »Wiesenrain« in die B 3 jetzt erlaubt sein soll, nachdem offensichtlich die Verkehrsbehörden ein entsprechendes Verbotsschild entfernten, wurde im Önsbacher Ortschaftsrat kritisiert.
Schritt ohne Rücksprache
vor 12 Stunden
Weil die Straßenverkehrsbehörden ohne Rücksprache mit dem Önsbacher Rat ein Schild, das das Linksabbiegen aus dem »Wiesenrain« in die B 3 regelt, abbauten, hagelte es nun Kritik. Dabei sei die Regelung Teil des Bebauungsplans.
Zwei schöne Stücke trugen Gitarrist Tobias Schmiederer und Sängerin Lisa Stumm vor.
Nachwuchstalente traten auf
vor 12 Stunden
Dort wo sonst bekannte Künstler oder gar Weltstars auf der Bühne stehen, begeisterten jetzt musikalische Nachwuchstalente aus der Region, wobei besonders ein Instrument im Mittelpunkt stand.
Wird die Geburtenstation des Oberkircher Krankenhauses nach Achern verlegt? Am Dienstag fällt die Entscheidung im Kreistag.
Appell an Kreisräte
vor 12 Stunden
Die CDU-Fraktion im Oberkircher Gemeinderat hat nochmals einen Anlauf unternommen, um die Geburtshilfe im Oberkircher Klinikum zu halten.  
Ines Nüssel (Mitte) und sechs weitere Jugendgemeinderäte konnten am Mittwoch unverichterer Dinge wieder den Heimweg antreten.
Sitzung muss nun nachgeholt werden
vor 12 Stunden
Erst am 26. September wird sich der Jugendgemeinderat treffen, um die Tagesordnung, die für Mittwoch vorgesehen war, abzuarbeiten. Das Gremium war am Mittwoch nicht beschlussfähig.
Neuer Radweg
vor 12 Stunden
Ein neuer Radweg ist eine gute Sache. Nur nicht, wenn die Bauarbeiten dafür genau in die Zeit der Weinlese fallen.
Diese Gebäude am Breitenbrunnen und weitere in ihrer Nachbarschaft werden demnächst abgerissen.
Platz für 180 Parkplätze
vor 12 Stunden
Platz für 180 Parkplätze ist durch die Rodung eines Waldabschnitts am Breitenbrunnen entstanden. Sie war zulässig, weil dieser Wald Teil des Umwandlungsverfahrens war. Das erklärte Bürgermeisterin Sonja Schuchter am Mittwoch dem Gemeinderat.