Musikalische Einblicke ins Büro

Burgbühne feierte mit »Sekretärinnen« Premiere

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. November 2018
Sangen und tippten sich durch den musikalischen Abend: Die Sekretärinnen Justine Haupt, Ulrike Kliewer-Mayer, Ute Söllner, Birgit Hellrung, Saskia Bleich, Sigrid Schweiker und Silvia Krechtler.

Sangen und tippten sich durch den musikalischen Abend: Die Sekretärinnen Justine Haupt, Ulrike Kliewer-Mayer, Ute Söllner, Birgit Hellrung, Saskia Bleich, Sigrid Schweiker und Silvia Krechtler. ©Katharina Reich

Das »freche Hus« in Oberkirch hat sich am Freitagabend in einen Schreibpool verwandelt. Sieben Frauen der Burgbühne Oberkirch tippten und sangen sich als Sekretärinnen durch das gleichnamige Stück von Franz Wittenbrink. Regisseurin Cornelia Bitsch hat der Musikrevue mit zusätzlichen Szenen ihren ganz eigenen Stempel aufgedrückt.

Die Berufsbezeichnung Sekretärin ist inzwischen schon etwas aus der Mode gekommen. Heute heißen die Damen, die das Vorzimmer des Chefs im Griff haben, Assistentin oder ganz neudeutsch »Officemanagerin«. Die Oberkircher Inszenierung aber lässt den Charme vergangener Zeiten aufleben, in denen Sekretärinnen noch an der Schreibmaschine tippten und sich nicht mit Word und Outlook herumplagen mussten. Stattdessen verbindet sie eine innige Liebesbeziehung zu ihrer Schreibmaschine von »Triumph«, die sie schmachtend zur Melodie von Whitney Houstons »I can’t live without you« besingen: »Ach, dein Rückstelltastenregulatoren-Abstandseinstellrad schnurrt so schön, wenn ich ganz sacht am Hebel drück.«

Alle haben sie ihre Sehnsüchte und Vorlieben

- Anzeige -

Doch die sieben Sekretärinnen der Revue haben weit mehr Interessen als nur das wenig abwechslungsreiche Tippen von Schriftsachen. Alle haben sie ihre Sehnsüchte und Vorlieben. Im Verlauf des Stücks, entwickeln sich die Darstellerinnen zu Frauen mit Eigenschaften – und zwar musikalisch. Begleitet von Kurt Bayer am Keyboard sangen sich die Damen durch die Musikgeschichte vom Schlager über Pop- und Rocksongs bis hin zum Rap. So gab Ute Söllner mit dem »Mädchen aus Piräus« ihre Vorliebe für griechische Matrosen preis, Silvia Krechtler offenbarte eine »starke und eine schwache Seite« und Saskia Bleich rappte »Ich bin zu geil für diese Welt«. Die lyrikbegeisterte Sekretärin Sigrid Schweiker gab mit Edith Piafs »Je ne regrette rien« an, nichts zu bereuen und die schwangere, dauerfröhliche und schokoladensüchtige Justine Haupt saß gerne in »einer kleinen Konditorei«. Dass Sekretärin Ulrike Kliewer-Mayer eine Frau ist, die weiß, was sie will, unterstrich sie mit dem gleichnamigen Lied von Daliah Lavi. Birgit Hellrung wünschte sich zunächst statt Schokolade ein Mann. Dieser Wunsch ging in Erfüllung, weshalb das Publikum sie schließlich in einem Duett mit Büroboten Stefan Hellrung erleben durfte. Mit Frank und Nancy Sinatras »Something stupid« offenbarte das Paar seine Liebe.

Das umfangreiche Liedprogramm hat das Ensemble gemeinsam mit der Gesangspädagogin Anja Bittner einstudiert. Mit Erfolg: Alle hatten die teils sehr anspruchsvollen Melodien voll im Griff. Cornelia Bitsch hat der Musikkomödie in zwei zusätzlichen Szenen eine weitere ebenso meist weibliche Berufsgruppe hinzugefügt. Mit Titeln wie »Morgens immer müde« und dem »Bruttosozialprodukt« ließ sie die Putzkolonne ans Werk gehen. Tine Biehlman, Stephanie Kimmig, Maria Hodapp und Jenny Schwarz putzten um Schreibmaschinen, Nagellack und Desinfektionsmittel herum und besangen dabei das »bisschen Haushalt«.

Im Premierenpublikum saßen viele Herren, deren tägliche Arbeit durch eine Sekretärin erleichtert wird. Vielleicht hat der ein oder andere Züge seiner Sekretärin in der Revue wiederentdeckt? Sehens- und hörenswert ist die Musikrevue für alle – auch für die, die ohne Sekretärin auskommen müssen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 22 Minuten
Motivationslöcher und Prüfungsängste
Wie sehr der geregelte Besuch der Schule Jugendlichden fehlt, spüren die Schulsozialarbeiter im Raum Achern. Einige stecken im Motivationsloch und igeln sich ein.
vor 3 Stunden
Oberkirch
Wenn im April die Erdbeerernte beginnt, soll es im Renchtal osteuropäische Saisonarbeiter in größerer Zahl geben. Dies ermöglichen die aktuellen Regeln. Die Zuversicht für eine gute Saison ist da.
vor 6 Stunden
Manche haben kein Geld mehr
Zwar hat der Ortenaukreis den Tagesmüttern finanziell unter die Arme gegriffen, manche leiden aber dennoch stärker unter den Folgen der Pandemie. Etwa zwei Drittel der Kinder sind in der Notbetreuung.
vor 9 Stunden
Nachfolger von Pouria Schunder
Kai Palme ist seit 1. März Diakon in der evangelischen Kirchengemeinde in Achern. Der 32-Jährige stammt aus Villingen und war zuletzt eineinhalb Jahre in Bad Rappenau.
vor 12 Stunden
Freistetter Kleinkunstbühne
Kultur und Corona (17): Monate der coronabedingten Unsicherheit liegen hinter der Freistetter Kleinkunstbühne Ku-Stall. Betreiberfamilie Schütt hofft, bald wieder Gäste begrüßen zu dürfen.
vor 15 Stunden
Keine Jugendarbeit wegen Corona
Weil die Rheinauer Feuerwehr coronabedingt seit Monaten keine Jugendarbeit mehr betreiben kann, fallen wohl viele angehende Floriansjünger weg. Aber auch die Großen müssen einstecken.
vor 17 Stunden
Leid und Heilung
Online übertragen wurde ein besonderer Gottesdienst aus der Pfarrkirche in Kappelrodeck. Zentraler Bestandteil war ein künstlerisches Hungertuch.
vor 17 Stunden
Kinderbetreuung
Bürgermeister Thomas Krechtler berichtete dem Gemeinderat über die aktuelle Situation von Grundschule und Kindergärten. Die Notbetreuung bleibt dabei eine Ausnahme.
vor 17 Stunden
76 Stellplätze entstehen
76 Stellplätze entstehen beim Naturerlebnisbad in Ottenhöfen. Durch eine neue Zufahrt wird dort eine Temporeduzierung nötig. Und: Eltern müsse zwei Monate keine Kitagebühren bezahlen.
vor 17 Stunden
Lautenbach
Der Gemeinderat Lautenbach befürwortet die Erweiterungsmöglichkeiten für Betriebe in Renchen und Oberkirch. Zur Abstimmung stand der Flächennutzungsplan der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft.
vor 17 Stunden
Trotz Schulschließung
Die Robotik-Teams des Hans-Furler-Gymnasiums Oberkirch lassen sich vom Lockdown und der damit verbundenen Schließung ihrer Schule für die unteren Klassen nicht beirren.
04.03.2021
Hälfte der Grundschüler darf in die Schule
Die Renchtäler Grundschüler werden zurzeit in zwei Gruppen abwechselnd unterrichtet. Dabei gibt es im Renchtal zwei unterschiedliche Modelle. Auch die Zahl der Unterrichtsstunden variiert.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    vor 4 Stunden
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.