Musikalische Einblicke ins Büro

Burgbühne feierte mit »Sekretärinnen« Premiere

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. November 2018
Sangen und tippten sich durch den musikalischen Abend: Die Sekretärinnen Justine Haupt, Ulrike Kliewer-Mayer, Ute Söllner, Birgit Hellrung, Saskia Bleich, Sigrid Schweiker und Silvia Krechtler.

Sangen und tippten sich durch den musikalischen Abend: Die Sekretärinnen Justine Haupt, Ulrike Kliewer-Mayer, Ute Söllner, Birgit Hellrung, Saskia Bleich, Sigrid Schweiker und Silvia Krechtler. ©Katharina Reich

Das »freche Hus« in Oberkirch hat sich am Freitagabend in einen Schreibpool verwandelt. Sieben Frauen der Burgbühne Oberkirch tippten und sangen sich als Sekretärinnen durch das gleichnamige Stück von Franz Wittenbrink. Regisseurin Cornelia Bitsch hat der Musikrevue mit zusätzlichen Szenen ihren ganz eigenen Stempel aufgedrückt.

Die Berufsbezeichnung Sekretärin ist inzwischen schon etwas aus der Mode gekommen. Heute heißen die Damen, die das Vorzimmer des Chefs im Griff haben, Assistentin oder ganz neudeutsch »Officemanagerin«. Die Oberkircher Inszenierung aber lässt den Charme vergangener Zeiten aufleben, in denen Sekretärinnen noch an der Schreibmaschine tippten und sich nicht mit Word und Outlook herumplagen mussten. Stattdessen verbindet sie eine innige Liebesbeziehung zu ihrer Schreibmaschine von »Triumph«, die sie schmachtend zur Melodie von Whitney Houstons »I can’t live without you« besingen: »Ach, dein Rückstelltastenregulatoren-Abstandseinstellrad schnurrt so schön, wenn ich ganz sacht am Hebel drück.«

Alle haben sie ihre Sehnsüchte und Vorlieben

- Anzeige -

Doch die sieben Sekretärinnen der Revue haben weit mehr Interessen als nur das wenig abwechslungsreiche Tippen von Schriftsachen. Alle haben sie ihre Sehnsüchte und Vorlieben. Im Verlauf des Stücks, entwickeln sich die Darstellerinnen zu Frauen mit Eigenschaften – und zwar musikalisch. Begleitet von Kurt Bayer am Keyboard sangen sich die Damen durch die Musikgeschichte vom Schlager über Pop- und Rocksongs bis hin zum Rap. So gab Ute Söllner mit dem »Mädchen aus Piräus« ihre Vorliebe für griechische Matrosen preis, Silvia Krechtler offenbarte eine »starke und eine schwache Seite« und Saskia Bleich rappte »Ich bin zu geil für diese Welt«. Die lyrikbegeisterte Sekretärin Sigrid Schweiker gab mit Edith Piafs »Je ne regrette rien« an, nichts zu bereuen und die schwangere, dauerfröhliche und schokoladensüchtige Justine Haupt saß gerne in »einer kleinen Konditorei«. Dass Sekretärin Ulrike Kliewer-Mayer eine Frau ist, die weiß, was sie will, unterstrich sie mit dem gleichnamigen Lied von Daliah Lavi. Birgit Hellrung wünschte sich zunächst statt Schokolade ein Mann. Dieser Wunsch ging in Erfüllung, weshalb das Publikum sie schließlich in einem Duett mit Büroboten Stefan Hellrung erleben durfte. Mit Frank und Nancy Sinatras »Something stupid« offenbarte das Paar seine Liebe.

Das umfangreiche Liedprogramm hat das Ensemble gemeinsam mit der Gesangspädagogin Anja Bittner einstudiert. Mit Erfolg: Alle hatten die teils sehr anspruchsvollen Melodien voll im Griff. Cornelia Bitsch hat der Musikkomödie in zwei zusätzlichen Szenen eine weitere ebenso meist weibliche Berufsgruppe hinzugefügt. Mit Titeln wie »Morgens immer müde« und dem »Bruttosozialprodukt« ließ sie die Putzkolonne ans Werk gehen. Tine Biehlman, Stephanie Kimmig, Maria Hodapp und Jenny Schwarz putzten um Schreibmaschinen, Nagellack und Desinfektionsmittel herum und besangen dabei das »bisschen Haushalt«.

Im Premierenpublikum saßen viele Herren, deren tägliche Arbeit durch eine Sekretärin erleichtert wird. Vielleicht hat der ein oder andere Züge seiner Sekretärin in der Revue wiederentdeckt? Sehens- und hörenswert ist die Musikrevue für alle – auch für die, die ohne Sekretärin auskommen müssen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Erhebliche Belastung
Der Renchener Gemeinderat zurrte am Montag den Haushaltsplan 2021 fest. Angesichts der coronabedingten Belastungen stellt sich die Stadt auf eine Kreditaufnahme von 3,8 Millionen Euro ein.
vor 4 Stunden
Acherner „Pairing“ ist kein Vorbild
Schon seit Frühjahr tagen die Renchtäler Gemeinderäte in Hallen oder Kurhäusern. Für einer pandemiebedingt Halbierung des Rates wie in Achern sehen sie keinen Anlass.  
vor 7 Stunden
Im Gegensatz zu Folgejahren
Während der Appenweier Haushalt 2021 noch ohne Neuverschuldung auskommt, muss die Gemeinde in den Folgejahren hohe Kredite aufnehmen. Dennoch ist sie in einer relativ guten Ausgangslage.
vor 10 Stunden
Ein Grundstücksbesitzer stellt sich quer
Damit in Mösbach endlich ein Baugebiet entstehen kann, muss nun noch eine Lösung für die Entwässerung gefunden werden. Ein Grundstücksbesitzer stellt sich quer.
vor 14 Stunden
Ungewöhnliches Projekt
Es ist ein äußerst ungewöhnlicher Anblick: Auf einem Feld in Diersheim „wachsen“ Stühle. Das Projekt geht auf einen bereits 2011 gegründeten Verein zurück. Was steckt dahinter?
vor 16 Stunden
Prozess gegen Yves R. läuft
Die Suche der Polizei nach Yves R. in Oppenau sorgte im Sommer 2020 für Schlagzeilen. Wir blicken mit Bürgermeister Uwe Gaiser auf diese Zeit zurück. Er vermutet, dass die Meinungen über den 32-Jährigen in der Stadt weiterhin geteilt sind.
vor 18 Stunden
Politikverdrossenheit in Haverfordwest
Der Austritt Großbritanniens aus der EU hat im Twinning Committee von Oberkirchs walisischer Partnerstadt keine Begeisterung ausgelöst. Die Politikverdrossenheit ist dort groß, was sich auch im Stadtrat zeigt.
vor 18 Stunden
E-Mobilität
Die Stadtwerke Oberkirch treiben die ökologische E-Mobilität voran  und stellen zwei neue Ladesäulen am Oberkircher Rathaus auf.
vor 18 Stunden
Leader-Aktionsgruppe Mittelbaden
Christen können an jedem dritten Freitag im Monat in einer ökumenisch ausgerichteten Andacht Kraft aus dem Glauben schöpfen. 
vor 18 Stunden
Manche Wege sind gesperrt
Der starke Schneefall hat dafür gesorgt, dass manche Bäume zur Gefahr geworden sind. Spaziergänger sollten nichts riskieren.
vor 18 Stunden
Leader-Initiative
Die Leader-Aktionsgruppe Mittelbaden bewirbt sich für eine zweiter Förderperiode. Damit will der Verein für Regionalentwicklung Ortenau bis 2027 weitere Projekte in der Region finanziell begleiten.
18.01.2021
Handwerker mit Einzelhandelsgeschäften
Die Regelungen, unter welchen Bedingungen ein Handwerksbetrieb im Lockdown sein Einzelhandelsgeschäft öffnen darf, sind auch für Renchtäler Betriebe schwer zu durchschauen.