Oberkirch

Burgbühne Oberkirch löst das Rätsel um Mozarts Tod

Autor: 
Johanna Graupe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juni 2017

»Mozart« Paul Vollmer fegt in der Burgbühnen-Inszenierung als Punk und genialer Faxenmacher über die Bühne und schüttelt Noten aus dem Ärmel schüttelt. ©Johanna Graupe

Peter Shaffers außergewöhnliches Schauspiel über Genie und Mittelmaß hatte am Freitag Premiere bei der Burgbühne. Zusammen mut Mozarts Musik wirkte die »Amadeus«-Inszenierung unwiderstehlich.
 

Wolferl (Paul Vollmer) jagt das Kätzchen: ein Kater im Liebeswerben. Unter ihm zappelnd und quiekend das Stanzerl (Justine Haupt) im Rokoko-Ballkleid. Ein junges, verliebtes, verspieltes Paar. Etwas mehr als zwei Stunden später beugt sich Constanze klagend über ihren sterbenden Mozart, Requiem-Klänge im Hintergrund. 
Peter Shaffer setzt sich in seinem von Milos Forman verfilmten Theaterstück mit dem Gerücht um den frühen Tod des Komponisten auseinander: Wurde Mozart von dem damaligen Hofkomponisten Salieri vergiftet? Der junge Salieri hat mit Gott einen »Pakt« geschlossen: moralisch einwandfreier Lebenswandel gegen künstlerischen Erfolg. Er bringt es bis zum Hofkapellmeister in Wien. Doch dann erscheint Mozart und Salieri erkennt sofort dessen Genialität, gegen die seine Musik einfallslos, trocken, trivial erscheint. Die provozierende Leichtigkeit des Mozart schockiert ihn: Was Salieri mit Arbeitseifer nicht erreicht, spricht aus jeder Note, die dieser kindisch-alberne Witzbold schreibt. Er ist »Amadeus«, der von Gott Geliebte. Salieris Einfluss gelingt es, Mozart in Wien zu isolieren, die Aufführung seiner Werke zu verhindern, ihn in die finanzielle Katastrophe und in den Tod zu treiben. 

Ränkeschmied hat ein gewaltiges Pensum

Arthur Hilberer gibt als Salieri einen messerscharf kalkulierender Ränkeschied, der die miesesten Tricks kennt. Hilberer hat ein gewaltiges Pensum, denn er gibt sowohl den gebrochenen alten Mann als auch den jungen dynamischen, ehrgeizigen Hofkompositeur. Er ist Intrigant, Menschenverachter und sein hadernder Dialog mit Gott lässt einem den Atem anhalten.
 

- Anzeige -

Mozart: ein verspielter Faxenmacher
 

Kongenial sein Gegenspieler Paul Vollmer als Mozart: ein genialer, hemmungslos verspielter Faxenmacher, der sich über alle Konventionen hinweg setzt. Er ist hin- und hergerissen zwischen Freiheitsdrang und Anpassung, Idealen und Existenzangst. Dazu kommen seine Macken, seine Gutgläubigkeit – er ist ein hundsordinäres Genie. Für Salieri ist es nicht schwer, ihn zu vernichten. 
Keiner der anderen Darsteller muss sich jedoch in diesem Bühnenspektakel verstecken: Die beiden Venticelli (Ulrike Kliewer-Mayer und Jürgen Wurth) verbreiten komödiantisch federleicht ihre Klatschnachrichten. Jenny Schwarz gibt als Sängerin Cavalieri gekonnt den Vamp wie die Mätresse, während Justine Haupt, als Constanze Weber mädchenhaft verspielt, später als Frau Mozart von den Alltagssorgen schier erdrückt wird. Bemerkenswert, was die Kindertruppe mit Julia und Maxima Gmeiner, Tim Schweiker und Sophie und Jakob Ganter in einer Szene, die Regisseurin Cornelia Bitsch in das Stück einfügte, auf die Bühne bringt.

Buckelnde Hofschranzen

Eine historische, eigenwillige Charakterstudie von Kaiser Joseph II. liefert Egon Mayer. Gerade der Kontrast zwischen dem vor Neid zerfressenen Kontrahenten Mozarts und den buckelnden, auch pantomimisch glänzenden Hofschranzen mit ihren Manierismen ist reizvoll: Baron von Swieten (Hermann Kopf/ Thomas Wiegert), Gönner Mozarts, der ihn gnadenlos fallen lässt, als er den Gesetzen der Freimaurerloge nicht gehorcht. Ramona Zimmer als skurriler Kammerherr, Bernd Riegelsberger als arroganter Graf Orsini-Rosenberg. Baronin v. Waldstetten (Ute Söllner), Prinzessin Lichnowsky (Stephanie Kimmig) und Fürst Auersberg (Horst Graupe) tragen mit ihren launenhaften Urteilen zu Mozarts Untergang bei. Natalie Kimmig und Kim Leguttky (alternierend mit Sara Kutz) agieren als gute Dienerschaft und sorgen für rasche Umbauten. 
Minutenlanger begeisterter Applaus war der Dank für eine großartige Ensembleleistung– mit dem einen oder anderen Ohrwurm aus Mozarts Opern. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Im Herbst 2015 hatten rund 250 Bottenauer in Oberkirch für den Bau ihrer Halle demonstriert. Jetzt ist der Unmut im Ort erneut groß.
vor 1 Stunde
Oberkirch-Bottenau
In Bottenau brodelt es: Die Bürger warten auf den Bau der Halle, doch ein Termin für den Spatenstich ist weiter nicht in Sicht. Nun erschweren deutliche Mehrkosten die Planung. OB Matthias Braun sieht den neuen Gemeinderat gefordert.
17 Absolventen der Realschule Oberkirch erhielten Preise für einen Notenschnitt von besser als 1,9 im Abschlusszeugnis, zudem gab es Preise für herausragende Leistungen in einzelnen Fächern. Schulbeste ist Stefanie Panter (2. von links).
vor 4 Stunden
Entlassfeier der Realschule Oberkirch
Mehr als jeder dritte der 103 Absolventen der Realschule Oberkirch erhielt am Freitag bei der Entlassfeier in der Erwin-Braun-Halle einen Preis oder ein Lob. Die guten Leistungen setzten sich auch im Engagement außerhalb des Pflichtunterrichts fort.
Jung und Alt packten bei den Pflasterarbeiten in Gamshurst für einen 75 Meter langen Fußweg an.
vor 9 Stunden
Ehrenamtlicher Einsatz
Mit viel ehrenamtlichem Einsatz ist in Gamshurst ein 75 Meter langer Fußweg gepflastert worden. Ortsvorsteher Morgenstern hofft aber, dass künftig derartige Projekte wieder von der Stadt übernommen werden.
Bürgermeister Uwe Gaiser (von links) gratulierte dem Ortschaftsrat Ramsbach mit Ortsvorsteher Hubert Treyer (Ehrennadel mit Stele 30 Jahre), Markus Roth, Frank Spinner (Ehrennadel 10 Jahre), Bernhard Huber (Ehrennadel 20 Jahre), Andreas Schweiger, Martin Treyer (Ehrennadel 20 Jahre), Alfred Huber (Ehrennadel 10 Jahre). Nicht auf dem Bild ist Stephan Mayer.
vor 9 Stunden
Ramsbach setzt auf Kontinuität
Erneutes Vertrauen in das bewährte Führungs-Duo: Der neu gewählte Ortschaftsrat Ramsbach  schlug in seiner ersten Sitzung  dem Oppenauer Stadrat einstimmig Hubert Treyer als Ortsvorsteher und Martin Treyer als seinen Stellvertreter zur Wiederwahl vor.
Renato Ramella, Geschäftsführer von Doll Fahrzeugbau und Bürgermeister Uwe Gaiser gaben den neuen Bolzplatz offiziell frei.
vor 9 Stunden
Oppenau-Ramsbach
Das runde Leder kann nun in neue, größere Tore geschossen werden und zusätzliche neue Fangnetze verhindern, dass die Bälle im Kindergartenbereich landen.
Ein Spektakel beim Diersheimer Anglerfest war das Crazy Ship-Torwandschießen – hier mit dem SV.
vor 9 Stunden
Gaudi auf und im Wasser
Mit einem bunten Programm feierte der Diersheimer Angelverein von Freitag bis Sonntag seinen 55. Geburtstag am Dorfbaggersee. Dabei wurden einige Akteure ziemlich nass.
vor 9 Stunden
Oppenau-Ibach
Eine weitere Amtsperiode steuert Ibach’s Ortsvorsteher Martin Springmann an. In der  konstituierenden Sitzung des neu gewählten Ortschaftsrates wurde Springmann erneut für  dieses Amt als Ortsoberhaupt einstimmig nominiert. 
Beim Sportfest des VfR Rheinbischofsheim jagten bereits Bambini das runde Leder.
vor 9 Stunden
Jung und Alt messen sich
Am Wochenende fand das Sportfest des VfR Rheinbischofsheim auf dem Sportplatz statt. Es waren vier Tage voller sportlicher Aktivitäten, fairer Turniere, spannender Fußballspiele, Musik, Tanz und Spaß.
vor 9 Stunden
Ein "TSF-W" für die Erlacher Feuerwehr
Große Freude bei den Feuerwehrkameraden der Einsatzabteilung Erlach am Freitagabend. Denn mit der Abholung des neuen Feuerwehrfahrzeuges in Herbolzheim ging ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. DasTragkraftspitzenfahrzeug mit Wassertank (TSF-W) ersetzt den Vorgänger-Typ, der seit 1984 im Einsatz...
Die Biathlonwettbewerbe waren für Teilnehmer und Zuschauer gleichermaßen attraktiv beim Sportfest in Bad Peterstal.
vor 9 Stunden
Sportfest SV Schwarzwald
Sportlicher Erfolg bei den Einen, Enttäuschung über die eigene  Leistung oder das abgesagte Kinder-Spaßturnier bei den anderen, beim Sportfest des SV  Schwarzwald war die Bandbreite der Emotionen am Sonntag groß. 
Tim Huber, Johanna Benz, Christian Bäuerle und Markus Harter (von links) traten bei einem Konzert am Vorabend des Patroziniums in Ottenhöfen auf.
vor 9 Stunden
Außergewöhnliches Konzert
Vom Barock bis Popmusik spannte sich am Samstag der Bogen eines außergewöhnlichen Konzerts in der Ottenhöfener Kirche. Am Vorabend des Patroziniumfestes hatten hier vier Musiker und Sänger unter Leitung von Tim Huber einen klasse Auftritt.
Rund 250 Lenderschüler – hier der Unterstufenchor und der Musikzug 7a/f – boten ein gelungenes Serenadenkonzert in der voll besetzten Heimkirche.
vor 9 Stunden
Mit einem Serenadenkonzert
Mit einem rundum gelungenen Serenandenkonzert beschloss die Lender am Freitagabend die Reihe der kulturellen Veranstaltungen in diesem Schuljahr. Für Rektor Lutz Großmann war es zugleich eine musikalische Verabschiedung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...