OB Muttach: Geht über Pflichtaufgabe hinaus

Caritasverband übernimmt die Obdachlosenarbeit in Achern

Autor: 
Matthias Heidinger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. September 2018

In der Oberen Bergstraße 58 bietet die Stadt Achern Obdachlosen Zuflucht. Ab jetzt ist neben Ehrenamtlichen die Caritas für die Betreuung der Bewohner zuständig. ©Michaela Gabriel

Die Stadt Achern stellt die Obdachlosenarbeit auf neue Füße. Bisher war sie bei der kommunalen Sozialarbeit veranlagt. Nach dem Weggang von Sabrina Lusch und dem Ruhestand von Hubert Schuhmacher wird sich nun die Caritas um die Betreuung der Wohnsitzlosen in der Stadt kümmern.
 

Der Caritasverband Acher-Renchtal hatte der Stadt Achern schon frühzeitig angeboten, die soziale Betreuung für die Obdachlosenunterkunft in der Oberen Bergstraße zu übernehmen. Wie OB Klaus Muttach auf ARZ-Anfrage sagt, war dies von vornherein eine interessante Alternative. Später gab es dann weitere Argumente, nachdem das Projekt Arche als niedrigschwelliges Angebot zur Vermeidung von Obdachlosigkeit von der katholischen Kirchengemeinde entwickelt worden war (wir berichteten). Muttach sei schon frühzeitig in dieses Arche-Projekt involviert gewesen.

Vertreter des Caritasverbands haben ihr Angebot der sozialen Betreuung für das Projekt Arche und für die Obdachlosenunterkunft vorgestellt, sowohl der Stadtverwaltung als auch dem Gemeinderat. »Das Angebot hat uns überzeugt«, unterstreicht Muttach. Deshalb wurde mit dem Caritasverband vereinbart, die Kosten für 50 Prozent einer Vollzeitstelle zu übernehmen.

 

Die veränderte personelle Situation in der kommunalen sozialen Arbeit hat diese Neuausrichtung zur Folge gehabt. Sabrina Lusch und Hubert Schuhmacher hatten sich zu je 25 Prozent ihrer Arbeit um die Obdachlosen gekümmert. Beide sind jetzt nicht mehr da.

- Anzeige -

Sabrina Lusch hatte einen Beschäftigungsumfang von 80 bis 100 Prozent, Raphael Heisch hat ihre Nachfolge als Leiter der Fachgruppe Kommunale Soziale Arbeit als 100-Prozent-Kraft übernommen. Die Nachfolge von Raphael Heisch als Jugendtreffleiter tritt Jasmin Schneider an, die ihren Abschluss an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg abgelegt und bereits als Praktikantin mitgearbeitet hat. Insoweit gibt es für die Nachfolge von Sabrina Lusch per Saldo eine Aufstockung um 20 Prozent, erklärt OB Muttach.

Da die Obdachlosenarbeit auf den Caritasverband übertragen wurde, hat die Stadt aus dem Aufgabenbereich von Hubert Schuhmacher nun noch die aufsuchende mobile Jugendarbeit mit einer 50-Prozent-Stelle zu besetzen. Diese Stelle war laut OB ausgeschrieben. Es habe auch Bewerbungen gegeben, allerdings nicht mit der Qualifikation, »wie wir uns dies vorstellen«, sagt Klaus Muttach. Die baldige Besetzung werde angestrebt, vorübergehend könne diese Arbeit aber aufgefangen werden.

»Mit Überzeugung«

Die Fachgruppe Kommunale Soziale Arbeit einschließlich der Schulsozialarbeiter leitet Raphael Heisch. Mit den Ehrenamtlichen leiste die Stadt damit eine soziale Betreuung, die deutlich über die Pflichtaufgabe hinausgehe, sagt Muttach: »Da uns die Wahrnehmung der Anliegen der Schwächsten in unserer Stadt besonders wichtig ist, leisten wir aber diese zusätzliche freiwillige Arbeit mit großer innerer Überzeugung.«

Das Obdachlosenheim in der Oberen Bergstraße wurde mit der katholischen Kirchengemeinde vor wenigen Jahren mit einem sechsstelligen Investitionsbedarf baulich deutlich verbessert. Dessen Zukunft ist nicht infrage gestellt, versichert das Stadtoberhaupt.

Hintergrund

Was die Caritas plant

Der Caritasverband Acher-Renchtal übernimmt den Sozialdienst für die Obdachlosenunterkunft in der Oberen Bergstraße zum 1. September mit einem Teildeputat, »da auch wir die Stellen in Verbindung mit der Betreuung der Arche ausschreiben werden« erklärt Carmelo Scalisi vom Caritasverband Acher-Renchtal. 
Laut Scalisi soll der Sozialdienst für die Unterkunft nicht rund um die Uhr erreichbar sein, vielmehr würden Präsenzzeiten im Haus eingerichtet. Die Mitarbeiter könnten dann im Büro aufgesucht werden oder hätten Zeit, die Bewohner aufzusuchen. Notfallnummern seien im Haus zugänglich. Weitere Details werden laut Scalisi in Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Helfern und den zuständigen Mitarbeitern der Stadt noch besprochen.hei

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Deutlich mehr medizinische Angebote
Kommunalpolitiker tauschten sich mit der Geschäftsführung des Ortenau Klinikums und der Leitung des Ortenau Klinikums Achern-Oberkirch aus und nahmen die Notaufnahme in Augenschein. Es ging ums Geld, um den Neubau und um Kinderärzte.
vor 4 Stunden
Haushaltsplan 2020
Bad Peterstal-Griesbach hat den Haushaltsplan für 2020 am Montagabend im Gemeinderat verabschiedet. Trotz Steuererhöhungen stimmte das Gremium einer Netto-Neuverschuldung zu, um die geplanten  Investitionen in diesem Jahr finanzieren zu können.
vor 7 Stunden
Geburtstagsempfang
Die Reihe der Veranstaltungen, mit denen der Sportverein Oberkirch in diesem Jahr sein 100-jähriges Jubiläum feiert, wurde am Montagabend in der Mediathek mit einem „Geburtstagsempfang“ eröffnet. Verbunden mit dem Rückblick auf die wechselhafte Geschichte wurde die  gesellschaftliche Bedeutung des...
vor 7 Stunden
Veruntreuungsprozess in Oberkirch
Bereits vor Monaten war vom Amtsgericht eine Hauptverhandlung anberaumt, in der sich ein Mann und eine Frau wegen Vorenthaltung und Veruntreuung von Arbeitsentgelt verantworten sollten. 
vor 9 Stunden
Geschäftsleute im Fokus
Nach knapp einem Jahr Bauzeit hat das „Adoro“ in Bühl seine Türen geöffnet. Bei dem von Weber-Haus in Linx realisierten Neubau handelt es sich um ein Aparthotel – eine Mischung aus traditionellem Hotel und Apartments.
vor 9 Stunden
Abend beim Autorennetzwerk
Zu einem außergewöhnlichen Abend hatte das Autorennetzwerk Ortenau/Elsass in die Mediathek eingeladen. Das Thema „Wahn und Wehe“ mit dem Untertitel „Hexen, Heiler und Dämonen“ bescherte dem Team um Karin Jäckel ein volles Haus.
vor 9 Stunden
Dienstjahre in Kappelrodeck
In einer kleinen Feierstunde gratulierte Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach langjährigen Kollegen zum Dienstjubiläum.
vor 9 Stunden
Seltene Auszeichnung
Bei der Betriebsfeier am Samstag im „Renchtalblick“ hat Elektro Schnurr langjährige Mitarbeiter geehrt und die besondere Auszeichnung des Seniorchefs gefeiert.
vor 9 Stunden
Essen auf Rädern in Seebach und Ottenhöfen
Irmgard Sackmann ist Organisatorin und Leiterin von „Essen auf Rädern“ in Ottenhöfen und Seebach. Auch etliche frühere Fahrer hatte sie zu einer Feierstunde zum 45-jährigen Bestehen des Teams eingeladen.
vor 16 Stunden
Haushalt 2020
Der Appenweierer Haushalt für 2020 ist unter Dach und Fach, der Gemeinderat beschloss ihn am Montagabend formell als Satzung. Große Investitionsvorhaben lassen die Rücklagen in kurzer Zeit dahinschmelzen, doch es gibt kurzfristig auch eine erfreuliche Entwicklung.
vor 18 Stunden
Zwei neue Kitas
In den kommenden beiden Jahren packt die Stadt Achern große Projekte an. Es wird mit dem Bau von gleich zwei neuen Kitas begonnen. Der soziale Wohnungsbau wird mit 2,9 Millionen Euro vorangetrieben. Und eingeläutet wird auch der letzte Akt in der Modernisierung der Illenau. Dort wird ein Kultursaal...
vor 19 Stunden
Immobilie steht seit Herbst leer
Seit Oktober stehen die vom Zoll genutzten Büros im Oberkircher Zollamt leer. Nach wie vor ist offen, was die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben mit dem Gebäude plant – auch weil die Stadt Oberkirch und der Bonner Immobilienverwalter offenbar noch nicht zueinander gefunden haben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -