OB Muttach: Geht über Pflichtaufgabe hinaus

Caritasverband übernimmt die Obdachlosenarbeit in Achern

Autor: 
Matthias Heidinger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. September 2018

In der Oberen Bergstraße 58 bietet die Stadt Achern Obdachlosen Zuflucht. Ab jetzt ist neben Ehrenamtlichen die Caritas für die Betreuung der Bewohner zuständig. ©Michaela Gabriel

Die Stadt Achern stellt die Obdachlosenarbeit auf neue Füße. Bisher war sie bei der kommunalen Sozialarbeit veranlagt. Nach dem Weggang von Sabrina Lusch und dem Ruhestand von Hubert Schuhmacher wird sich nun die Caritas um die Betreuung der Wohnsitzlosen in der Stadt kümmern.
 

Der Caritasverband Acher-Renchtal hatte der Stadt Achern schon frühzeitig angeboten, die soziale Betreuung für die Obdachlosenunterkunft in der Oberen Bergstraße zu übernehmen. Wie OB Klaus Muttach auf ARZ-Anfrage sagt, war dies von vornherein eine interessante Alternative. Später gab es dann weitere Argumente, nachdem das Projekt Arche als niedrigschwelliges Angebot zur Vermeidung von Obdachlosigkeit von der katholischen Kirchengemeinde entwickelt worden war (wir berichteten). Muttach sei schon frühzeitig in dieses Arche-Projekt involviert gewesen.

Vertreter des Caritasverbands haben ihr Angebot der sozialen Betreuung für das Projekt Arche und für die Obdachlosenunterkunft vorgestellt, sowohl der Stadtverwaltung als auch dem Gemeinderat. »Das Angebot hat uns überzeugt«, unterstreicht Muttach. Deshalb wurde mit dem Caritasverband vereinbart, die Kosten für 50 Prozent einer Vollzeitstelle zu übernehmen.

 

Die veränderte personelle Situation in der kommunalen sozialen Arbeit hat diese Neuausrichtung zur Folge gehabt. Sabrina Lusch und Hubert Schuhmacher hatten sich zu je 25 Prozent ihrer Arbeit um die Obdachlosen gekümmert. Beide sind jetzt nicht mehr da.

- Anzeige -

Sabrina Lusch hatte einen Beschäftigungsumfang von 80 bis 100 Prozent, Raphael Heisch hat ihre Nachfolge als Leiter der Fachgruppe Kommunale Soziale Arbeit als 100-Prozent-Kraft übernommen. Die Nachfolge von Raphael Heisch als Jugendtreffleiter tritt Jasmin Schneider an, die ihren Abschluss an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg abgelegt und bereits als Praktikantin mitgearbeitet hat. Insoweit gibt es für die Nachfolge von Sabrina Lusch per Saldo eine Aufstockung um 20 Prozent, erklärt OB Muttach.

Da die Obdachlosenarbeit auf den Caritasverband übertragen wurde, hat die Stadt aus dem Aufgabenbereich von Hubert Schuhmacher nun noch die aufsuchende mobile Jugendarbeit mit einer 50-Prozent-Stelle zu besetzen. Diese Stelle war laut OB ausgeschrieben. Es habe auch Bewerbungen gegeben, allerdings nicht mit der Qualifikation, »wie wir uns dies vorstellen«, sagt Klaus Muttach. Die baldige Besetzung werde angestrebt, vorübergehend könne diese Arbeit aber aufgefangen werden.

»Mit Überzeugung«

Die Fachgruppe Kommunale Soziale Arbeit einschließlich der Schulsozialarbeiter leitet Raphael Heisch. Mit den Ehrenamtlichen leiste die Stadt damit eine soziale Betreuung, die deutlich über die Pflichtaufgabe hinausgehe, sagt Muttach: »Da uns die Wahrnehmung der Anliegen der Schwächsten in unserer Stadt besonders wichtig ist, leisten wir aber diese zusätzliche freiwillige Arbeit mit großer innerer Überzeugung.«

Das Obdachlosenheim in der Oberen Bergstraße wurde mit der katholischen Kirchengemeinde vor wenigen Jahren mit einem sechsstelligen Investitionsbedarf baulich deutlich verbessert. Dessen Zukunft ist nicht infrage gestellt, versichert das Stadtoberhaupt.

Hintergrund

Was die Caritas plant

Der Caritasverband Acher-Renchtal übernimmt den Sozialdienst für die Obdachlosenunterkunft in der Oberen Bergstraße zum 1. September mit einem Teildeputat, »da auch wir die Stellen in Verbindung mit der Betreuung der Arche ausschreiben werden« erklärt Carmelo Scalisi vom Caritasverband Acher-Renchtal. 
Laut Scalisi soll der Sozialdienst für die Unterkunft nicht rund um die Uhr erreichbar sein, vielmehr würden Präsenzzeiten im Haus eingerichtet. Die Mitarbeiter könnten dann im Büro aufgesucht werden oder hätten Zeit, die Bewohner aufzusuchen. Notfallnummern seien im Haus zugänglich. Weitere Details werden laut Scalisi in Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Helfern und den zuständigen Mitarbeitern der Stadt noch besprochen.hei

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

An der Bürgerinformationsveranstaltung in der Renchtalhalle nahmen rund 50 Stadelhofener Bürger teil.
vor 1 Stunde
Bauarbeiten im Ortskern
Über die Planungen »Neubau Regenwasserkanal«, Umgestaltung Kirchplatz, Bauzeitenplan und Verkehrsleitung wurden am Mittwoch die Stadelhofener in einer eigenes anberaumten Bürgerinformationsveranstaltung in der Renchtalhalle umfassend in Kenntnis gesetzt.
vor 1 Stunde
ARZ-Geflüster
Das heutige ARZ-Geflüster beschäftigt sich mit Skatbrüdern, die für den guten Zweck spielen, Kulturstätten, die einst als Kino genutzt wurden und Zollamts-Investitionen, die verwundern.
vor 3 Stunden
MGV Renchen hat nur noch 17 Aktive
Trotz der auf 17 Aktive geschrumpften Zahl an Chormitgliedern überwogen in der Jahreshauptversammlung des MGV Renchen im »Löwen« Zuversicht und Optimismus. Sänger, Vorstand und Dirigent wollen sich den Herausforderungen stellen.  
vor 3 Stunden
Elektro Bär blickt auf 70-jährige Firmengeschichte
Wolfgang Bär gab im Rahmen der jährlichen Betriebsfeier von Elektro Bär einen Rückblick über die Arbeit und den Geschäftsverlau im vergangenen Jahr. Drei neue Mitarbeiter habe man eingestellt, damit könnten jetzt 33 Mitarbeiter und die Geschäftsleitung  auf ein 70-jähriges Betriebsbestehen...
vor 3 Stunden
Hohe Tagesverfügbarkeit
Dass die Sasbachrieder Feuerwehr sehr gut aufgestellt sei, erklärte Abteilungskommandant Heiko Zorn in der Hauptversammlung. Er regte dabei eine engere Kooperation mit benachbarten Wehren an.   
Pfarrer Otto Doll aus Oppenau starb im Alter von 86 Jahren, 30 Jahre wirkte er in Rastatt.
vor 3 Stunden
Trauer um Pfarrer Otto Doll
Eine sehr  große Trauergemeinde erwies  am Dienstag Pfarrer Otto Doll i.R., der im Alter von 86 Jahren verstorben ist, die letzte Ehre. Der Verstorbene war durch sein engagiertes und aufgeschlossenes freundliches Wesen allseits geschätzt und beliebt.  
vor 3 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Wenn seine Mitschükler mit irgend etwas Neuem aufwarteten und de Pakraz das auch gerne gehabt hätte, erhielt er von seinen Eltern eine Antwort, die es immer wieder zu hören gab. Dabei kommt ihm eine wichtige Erkenntnis.
vor 3 Stunden
Bürgermeister stellt sich den Fragen
Wie ist der Sachstand bei der Verwirklichung des Baugebietes »Langmatt Rötz II«? Dazu nahm Bürgermeister Dietmar Stiefel am Mittwoch im Ortschaftsrat Wagshurst Stellung.  
Karl Gieringer (links) und Heinrich Danner stehen ein weiteres Jahr an der Spitze der Forstbetriebsgemeinschaft Vorderes Renchtal.
vor 3 Stunden
»Wir brauchen kein neues Bürokratiemonster«
Fallende Preise für Rundholz in Folge der Käfer- und Sturmschäden im vergangenen Jahr sowie die anstehende Forstreform: Gesprächsbedarf gab es bei der Mitgliederversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft Vorderes Renchtal. 
vor 10 Stunden
Was ist alles geplant?
Noch fehlt der krönende Abschluss der Illenau-Sanierung: Das Zentralgebäude soll einmal zum Schmuckstück werden.  
vor 13 Stunden
Das "Gute-Kita-Gesetz"
5,5 Milliarden Euro hat der Bund Ländern, Kommunen und Eltern versprochen, um die Qualität der Betreuung in den Kindergärten zu optimieren. In Oberkirch ist noch nichts vom Geld angekommen. Die Elternvertreter haben schon klare Wünsche, was man noch verbessern könnte.  
vor 13 Stunden
Nachgefragt beim Vorsitzenden des Gesamtelternbeirats
Mit einem Milliardenprogramm will das Familienministerium die Kinderbetreuung in Deutschland verbessern. Das Gute-Kita-Gesetz ist aber noch nicht in die Tat umgesetzt. Die ARZ haben beim Vorsitzenden des Gesamtelternbeirats der Oberkircher Kindergärten, Ralf Greinwald, nachgefragt, wie gut es um...