Strukturdebatte ums Krankenhaus

CDU-Abgeordneter übt in Oberkirch Selbstkritik

Autor: 
Patric König
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2018

Vertreter von Kreistag und Gemeinderat warben bei den CDU-Abgeordneten um Unterstützung fürs Oberkircher Krankenhaus. ©Patric König

Im Kampf um den langfristigen Erhalt des Oberkircher Krankenhauses erhielt die Stadt am Mittwoch Schützenhilfe aus Stuttgart. CDU-Abgeordneter Bernhard Lasotta lobte das Vorhaben der Kreisräte und kritisierte zugleich Parlamentskollegen. 

Mit Krankenhäusern kennt sich Bernhard Lasotta aus: Der CDU-Abgeordnete arbeitet halbtags noch immer als Anästhesist. In der Strukturdebatte ums Ortenau Klinikum rät der Arzt dazu, spezialisierte Zentren einzurichten und sie mit Portaleinrichtungen zu ergänzen, die in Zusammenarbeit mit den Kliniken oder niedergelassenen Ärzten die Peripherie abdecken und gute Notarztstandorte zu wählen. Ein ähnliches Modell hatte zuvor CDU-Kreisrat Ulrich Freund vorgestellt. 

Kreisräte und Landtagsabgeordnete: Zentren alleine reichen nicht aus

Die Sorge um den Erhalt der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum hatte nicht nur OB Matthias Braun angesprochen. Auch der stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins des Ortenau Klinikums Oberkirch, Franz Müller, warb eindringlich für den Erhalt des Oberkircher Krankenhauses. Dass die Chirurgie dort nur noch wochentags von 8 bis 16 Uhr besetzt ist, ärgerte Müller besonders. Er forderte hier ein Umdenken.

- Anzeige -

Oberkirchs OB: Untragbare Zustände in großen Kliniken

OB Matthias Braun hatte zuvor die gewollte Ökonomisierung der Gesundheitsversorgung kritisiert. Sie zwinge Träger wie das Ortenau Klinikum mit seinen neun Standorten in die Knie. Die Situation in den großen Kliniken sei untragbar, dort müssten die Patienten zum Teil vier Stunden lang warten. »Wir brauchen um die Zentren herum genügend Ablaufstellen, um die medizinische Versorgung in der Peripherie gut abzudecken.«
Der Eigenbetrieb Ortenau Klinikum hatte im Jahr 2015 ein Defizit von neun Millionen Euro erwirtschaftet. Braun forderte in diesem Zusammenhang, die Vergütungen der Leistungen der Krankenhäuser bundesweit anzugleichen. »Mit dem Landesbasisfallwert von Rheinland-Pfalz müssten wir uns keine Sorgen machen.«

"Sie haben zu wenig gemacht"

Das System, das in Berlin beschlossen worden sei und den Abbau von Überkapazitäten zum Ziel gehabt habe, passe nicht für Baden-Württemberg, antwortete Lasotta. Die Kommunen seien die »Gelackmeierten«. 
Der CDU-Abgeordnete übte in diesem Zusammenhang  Kritik an den Berliner Parlamentariern: »Baden-Württembergs Interessen sind in den letzten acht Jahren nicht zum Zuge gekommen. Unsere Abgeordneten haben zu wenig gemacht.«  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Der Oberkircher Stadtgarten wird zwar häufig von Jugendlichen zum Feiern genutzt, aber auch hier gibt es eher Probleme mit Lärm oder Müll als mit Alkohol.
Hohe Hürden für Kommunen
vor 1 Stunde
Gemütlich ein Bier oder Wein im Park zu trinken – das ist im Renchtal auch in Zukunft erlaubt. Die Gemeinden verzichten aus zwei Gründen darauf, Alkoholverbote zu erlassen. Zum einen gibt es kaum Probleme mit öffentlichen Trinkgelagen – und zum anderen wären die Hürden, sie zu verbieten, ziemlich...
Ihren Zustellstützpunkt in Oberkirch würde die Post gerne behalten. Ob auch die Postschalter am aktuellen Standort bleiben, ist nach wie vor offen.
Kein neuer Betreiber in Sicht
vor 2 Stunden
Die Post hat nach wie vor keinen neuen Partner für ihre Oberkircher Filiale gefunden. Einige der Optionen für den Betrieb haben sich offenbar schon zerschlagen. 
Von den Weinhängen bis zum Windrad auf der Hornisgrinde reicht die Höhenausdehnung der Gemeinde Sasbachwalden.
ARZ Rekordeserie Teil 5
vor 5 Stunden
Mit vier Klimazonen auf 1000 Höhenmetern kann Sasbachwalden werben: eine rekordverdächtige Ausdehnung für einen Ort mit rund 2500 Einwohnern. Diese Besonderheit kommt dem Tourismus zugute.
Immer wieder wurden in den zurückliegenden sieben Jahren Christine Lehmanns Katzen (Symbolfoto) verletzt, sie vermutet von einem Katzenhasser.
Schlimmer Verdacht
vor 8 Stunden
Einen schlimmen Verdacht hegt Christine Lehmann: Ein Katzenhasser soll seit mehreren Jahren sein Unwesen in Lautenbach-Hubacker treiben. Das will sie sich nun nicht länger gefallen lass en.
»Ich freue mich, dass die Welt zu uns kommt«, begeisterte sich Andrea Hauser vom Helferkreis bei der Eröffnung des Begegnungstreffs im evangelischen Gemeindehaus.
Lob von allen Seiten für Helferkreis
vor 14 Stunden
Der neue Begegnungstreff in der Schwimmbadstraße 3 in Freistett, ein lang gehegter Wunsch des Helferkreises, ist mit einer kleinen Feier im voll besetzten evangelischen Gemeindehaus offiziell eröffnet worden. »Welt kommt zu uns«, sagt eine Helferin – und das kommt an.
Mit neuen Schildern will die Stadt Oberkirch Autofahrern die Parkplatzsuche und das Zurechtfinden in der Stadt erleichtern.
Oberkirch setzt neues Verkehrs- und Parkleitsystem um
vor 16 Stunden
Die Verkehrsverlagerung in Nebenstraßen durch die Einrichtung der Fußgängerzone in der Hauptstraße will die Stadt Oberkirch durch ein neues Verkehrs- und Parkleitsystem verhindern. 50 Schilder werden hierzu derzeit aufgestellt.
Ranger Joachim Doll zeigt hier Ferienkindern aus Ottersweier die Besonderheiten des Naturschutzgebiets.
Ranger Joachim Doll berichtete
vor 16 Stunden
Die Europäische Wildkatze hat ihr Revier bis ins Natur- und Landschaftsschutzgebiet Waldhägenich ausgedehnt. Dies machte Ranger Joachim Doll den Bühler Stadträten deutlich.
Das Ständehaus in Karlsruhe war das älteste deutsche Parlamentsgebäude.
Serie »200 Jahre badische Verfassung«
vor 16 Stunden
Vor 200 Jahren unterzeichnete Großherzog Karl in Bad Griesbach die badische Verfassung. In unserer Serie rund um die Verfassungsgebung blicken wir auf die Geburtsstunde des modernen Badens zurück.
Amtsgericht Achern
vor 16 Stunden
Nachbarn, die sich nicht freundlich gesinnt waren, trafen sich vor dem Amtsgericht Achern. Die Anklage lautete auf Körperverletzung. Dennoch kam es für den Betroffenen nicht zu einer Verurteilung.
Gerade im Sommer ein köstliches Essen: Gedämpfte mit Kräuterquark.
ARZ-Serie »Deckellupfer« (12) in Oberachern:
vor 16 Stunden
Pflanzen und ihre Heilkräfte bilden die Grundlage für die Arbeit der heutigen »Deckellupferin«, Christina Zoller aus Oberachern. Seit mehr als 30 Jahren ist sie als Heilpraktikerin tätig. Früher, in ihrer Heimat in Söllingen, später in Achern und hierher hat sie vor neun Jahren auch ihren Wohnsitz...
Waltraud Ihrig ist eine von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind.
»Art Spectrum 2018«:
vor 16 Stunden
In einer kleiner Reihe lässt die ARZ vier Künstler des Kunstvereins Oberkirch zu Wort kommen, die ab 8. September unter dem Titel »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« im Alten Rathaus Oberkirch ausstellen. Elf Fragen haben wir ihnen gestellt. Heute: Waltraud Ihrig. Sie lebt und arbeitet in...
Abschied vom Diersheimer Kindergarten (von links): Christine Adler, Pfarrerin Ulla Eichhorn, Hildegard Aßmus, die scheidende Sonja Jahnel, Susanne Bohleber (Vorsitzende vom Frauenverein), Kirchengemeinderatsvorsitzende Andrea Thomann und Stefanie Bleß.
Erzieherin geht in Ruhestand
vor 16 Stunden
Kindergartenleiterin Sonja Jahnel ist nach über 40 Dienstjahren, davon 16 in Linx und 26 in Diersheim, zum 1. August in den Ruhestand gegangen. Sie wurde beim Abschiedsfest im Kindergarten und beim sehr gut besuchten Gottesdienst in der Dreifaltigkeitskirche von Pfarrerin Ulla Eichhorn...