Strukturdebatte ums Krankenhaus

CDU-Abgeordneter übt in Oberkirch Selbstkritik

Autor: 
Patric König
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2018

Vertreter von Kreistag und Gemeinderat warben bei den CDU-Abgeordneten um Unterstützung fürs Oberkircher Krankenhaus. ©Patric König

Im Kampf um den langfristigen Erhalt des Oberkircher Krankenhauses erhielt die Stadt am Mittwoch Schützenhilfe aus Stuttgart. CDU-Abgeordneter Bernhard Lasotta lobte das Vorhaben der Kreisräte und kritisierte zugleich Parlamentskollegen. 

Mit Krankenhäusern kennt sich Bernhard Lasotta aus: Der CDU-Abgeordnete arbeitet halbtags noch immer als Anästhesist. In der Strukturdebatte ums Ortenau Klinikum rät der Arzt dazu, spezialisierte Zentren einzurichten und sie mit Portaleinrichtungen zu ergänzen, die in Zusammenarbeit mit den Kliniken oder niedergelassenen Ärzten die Peripherie abdecken und gute Notarztstandorte zu wählen. Ein ähnliches Modell hatte zuvor CDU-Kreisrat Ulrich Freund vorgestellt. 

Kreisräte und Landtagsabgeordnete: Zentren alleine reichen nicht aus

Die Sorge um den Erhalt der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum hatte nicht nur OB Matthias Braun angesprochen. Auch der stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins des Ortenau Klinikums Oberkirch, Franz Müller, warb eindringlich für den Erhalt des Oberkircher Krankenhauses. Dass die Chirurgie dort nur noch wochentags von 8 bis 16 Uhr besetzt ist, ärgerte Müller besonders. Er forderte hier ein Umdenken.

- Anzeige -

Oberkirchs OB: Untragbare Zustände in großen Kliniken

OB Matthias Braun hatte zuvor die gewollte Ökonomisierung der Gesundheitsversorgung kritisiert. Sie zwinge Träger wie das Ortenau Klinikum mit seinen neun Standorten in die Knie. Die Situation in den großen Kliniken sei untragbar, dort müssten die Patienten zum Teil vier Stunden lang warten. »Wir brauchen um die Zentren herum genügend Ablaufstellen, um die medizinische Versorgung in der Peripherie gut abzudecken.«
Der Eigenbetrieb Ortenau Klinikum hatte im Jahr 2015 ein Defizit von neun Millionen Euro erwirtschaftet. Braun forderte in diesem Zusammenhang, die Vergütungen der Leistungen der Krankenhäuser bundesweit anzugleichen. »Mit dem Landesbasisfallwert von Rheinland-Pfalz müssten wir uns keine Sorgen machen.«

"Sie haben zu wenig gemacht"

Das System, das in Berlin beschlossen worden sei und den Abbau von Überkapazitäten zum Ziel gehabt habe, passe nicht für Baden-Württemberg, antwortete Lasotta. Die Kommunen seien die »Gelackmeierten«. 
Der CDU-Abgeordnete übte in diesem Zusammenhang  Kritik an den Berliner Parlamentariern: »Baden-Württembergs Interessen sind in den letzten acht Jahren nicht zum Zuge gekommen. Unsere Abgeordneten haben zu wenig gemacht.«  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Beim Einkaufen hilft ein Blick auf die Uhr: Nicht alle Geschäfte in der Oberkircher Innenstadt haben einheitliche Öffnungszeiten.
Einzelhandel im Renchtal
vor 53 Minuten
Das Thema »Einheitliche Öffnungszeiten im Einzelhandel« stand beim Stadtmarketingverein Oberkirch schon häufiger ganz oben auf der Agenda. Die ARZ hat nachgehakt, warum aus der Idee noch nicht viel geworden ist. 
Die Acherner Feuerwehr ist gut aufgestellt. Probleme gibt es aber mit der Alarmierung und der Ausrüstung der Leitstelle.
Bürgermeister schreiben Landrat Scherer
vor 3 Stunden
Der Zustand und die technische Ausrüstung der Leitstelle in Offenburg bereitet den Bürgermeistern der nördlichen Ortenau Sorgen. Dies haben sie in einem Schreiben Landrat Frank Scherer mitgeteilt.
»Grünes Licht« für die Sanierung
vor 6 Stunden
Von Grund auf erneut wird die Hanauer Straße im Meerrettichort – ab dem Autohaus Mezger bis zum Ortsausgang Richtung Legelshurst. Urloffens Ortschaftsrat gab in der Sitzung am Mittwoch »grünes Licht«, nachdem Bauamtsleiter Ulrich Brudy die Pläne präsentiert hatte.   
Unterführung am Freibad
vor 9 Stunden
Unbekannte haben die Freibadunterführung in Oberkirch verunstaltet. Sie kommen damit auch einem Kunstprojekt des Hans-Furler-Gymnasiums in die Quere.
Neue Wachstumssparten
vor 12 Stunden
Die Papierfabrik Koehler will  eine halbe Milliarde Euro investieren. Mehr als die Hälfte davon geht in den Bereich "Flexible Packaging".
Renchens Ortsdurchfahrt drei Tage voll gesperrt
vor 15 Stunden
 In einer Pressemitteilung schreibt das Regierungspräsidium (RP) Freiburg, dass es im Zuge der Brückensanierung an der Rench- und Mühlbachbrücke auch die Fahrbahndecke der B 3 in der Ortsdurchfahrt Renchen erneuert. Hierzu müsse nun die Ortsdurchfahrt zwischen dem südlichen Kreisverkehr und dem...
Der Frage, wie sich naturschonende Gewässerpflege auswirkt, gingen die Teilnehmer des Gewässernachbarschaftstages vor Ort im Bereich der Acher-Rench-Korrektur nach.
Gewässernachbarschaftstag
vor 17 Stunden
Zu einem Gewässernachbarschaftstag hatte die WBW-Fortbildungsgesellschaft für Gewässerentwicklung (Karlsruhe) auf Dienstag in die Illenau-Werkstätten eingeladen. Thema der Veranstaltung war die naturschonende Gewässerunterhaltung. 
Verblasst sind die vor rund 20 Jahren aufgestellten Hinweisschilder auf Geschäfte und Einrichtungen in Fautenbach. Sie sollen erneuert, aktualisiert und teils auch optisch umgestaltet werden, beschloss der Ortschaftsrat.
Gestaltung ist noch offen
vor 17 Stunden
Weil sie stark verblasst und teils nicht mehr aktuell sind, sollen die vor fast 20 Jahren errichteten Hinweisschilder an der B 3 in Fautenbach erneuert werden. Die genaue Gestaltung will der Ortschaftsrat aber noch prüfen.
Künftig sollen Flohmärkte sonntags in der Von-Drais-Straße stattfinden – zum Unmut einiger Mitglieder von »Achern aktiv«.
Künftig sonntags geplant
vor 17 Stunden
Flohmarkt, Fair Trade, Masterplan! Es gab einige Themen bei der Mitgliederversammlung von »Achern aktiv« zu diskutieren, die am Mittwoch im Ratskeller unter der Leitung des Vorsitzenden Philipp Schäfer stattfand. 
Die Feuerwehr Urloffen zog am Martini-Montag Jahresbilanz
vor 17 Stunden
Im Rahmen der Jahresversammlung der Urloffener Feuerwehr am Martini-Montag blickte Kommandant Michael Schwenk auf 34 Einsätze zurück. Es gab auch Ehrungen und Beförderungen. 
Verein verabschiedet eine neue Satzung zum 160-Jährigen
vor 17 Stunden
Zur 160. Hauptversammlung des Kameradschafts- und Heimatbundes war der Vereinsraum dicht besetzt. Bemerkbar machte sich eine Verjüngung der Mitglieder. Wieder waren vier unter 30-Jährige in den Verein eingetreten.  
Herbstprüfung des Schäferhundevereins Appenweier
vor 17 Stunden
Zur Herbstprüfung des Schäferhundevereins Appenweier konnte Vorsitzender Dieter Bollack Leistungsrichter Harald Hohnann aus Bretten, zahlreiche Gäste und viele Hundeführer mit ihren Vierbeinern begrüßen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige