Klausurtagung der Landtagsfraktion

CDU trifft sich mit Bürgern in Oppenau

Autor: 
Roman Vallendor
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Januar 2018
Gut gelaunt war die CDU-Landtagsfraktion, an der Spitze mit dem Fraktionsvorsitzendem Wolfgang Reinhardt (2. von links), beim Bürgerempfang in der Günter-Bimmerle-Halle in Oppenau.

(Bild 1/2) Gut gelaunt war die CDU-Landtagsfraktion, an der Spitze mit dem Fraktionsvorsitzendem Wolfgang Reinhardt (2. von links), beim Bürgerempfang in der Günter-Bimmerle-Halle in Oppenau. ©Roman Vallendor

Die CDU-Landtagsfraktion kommt traditionell zu Beginn des Jahres zu ihren Klausurtagungen zusammen. Diesmal war die Fraktion zu Gast im Ortenaukreis – in Oppenau.

 Gastgeber im Rahmen eines Bürgerempfangs waren am Mittwoch der CDU-Stadtverband und die Stadt Oppenau. Rund 300 geladene CDU-Mitglieder und kommunale  Amtsträger kamen in die Günter-Bimmerle-Halle, um Tuchfühlung zu den  Abgeordneten aufzunehmen. Zum Abschluss ihrer Klausurfahrten im Ortenau, zuletzt mit dem Besuch der Oppenauer Firma Doll Fahrzeugbau, zog es die CDU-Mitglieder der  Landesregierung mit Staatssekretären an die CDU-Basis, um im Small-Talk »Stimmungen und Schwingungen aufzunehmen«  – wie es Fraktionsvorsitzender  Wolfgang Reinhardt ausdrückte.

Schließlich verstünden sich die Parlamentarier als »politische Transformatoren« und politische Dienstleiter. Gespräche seien  wichtige Begegnungen, um zu erfahren, was »unter den Nägeln brennt«. 

Die Stadt- und Kirchspielskapelle  Oppenau stimmte die Gäste mit schmissigen Klängen ein. Vom  Fraktionsvorsitzende gab es viel Lob: »Wir fühlen uns wohl im schönen Renchtal, in der wunderschönen Heimat im Herzen des Schwarzwaldes«. Da durfte auch das Schwärmen von der »typischen  Natur- und Kulturlandschaft in Baden-Württemberg« nicht fehlen. Und für den Ländlichen Raum von großer Bedeutung ein »blühender Mittelstand« und für den Gourmet, eine »Region im Umkreis von 20 Kilometern mit zwölf Michelin-Sternen«, ein »Mekka für Genießer«.

Lob für Ehrenamt

- Anzeige -

Bei der politischen Situationsanalyse  stellte Reinhardt fest, dass es dem Land »so gut wie nie zuvor gehe«. In Baden-Württemberg führte er es unteren anderen auf den gestiegenen gesellschaftlichen Zusammenhalt zurück, um auch dem Ehrenamt höchstes Lob zu  zollen. Unter großem Applaus hatte er ein besonderes Lob für die badischen  Landsleute parat: »Badener sind in der Spitzengruppe des Wohlfühlens«.

Der Fraktionsvorsitzende stellte fest, dass  die CDU die »Schlagzahl« in der Landesregierung vorgebe. Man habe Akzente in den Bereichen Bildung, Sicherheit und Wirtschaft gesetzt. Der Sicherheit gelte »oberste Priorität«.  Elf Milliarden würden in die Bildung, 1,6 Milliarden für eine leistungsfähige Infrastruktur gesteckt. Mit der Schuldentilgung habe man eine historische Trendwende eingeleitet. Eines machte er auch klar:  Die Bürger sollen konstruktiv mitmachen. Dem Populismus erteilte er eine klare  Absage.
»So kann es weitergehen«

Landtagsabgeordneter Volker Schebesta nahm das Lob des Fraktionsvorsitzenden  für »unsere schöne Ortenau« gerne auf und stellte fest: »2018 kann es so weitergehen«.  Bei den Als eines der Anliegen in seinem Wahlkreis nannte  er die Bewirtschaftung der Landschaft.

Die zwei Stunden mit den Angeordneten nützten die Bürger zum persönlichen  Kennenlernen und Vortragen von Anliegen. Vize-Landtagspräsident Wilfried Klenk konnte sich noch gut an den Neujahrsempfang  2016 in Oppenau erinnern, als er – damals noch als Landtagspräsident –  mit  dem Stadtverbandsvorsitzenden Jörg Peter die Neujahrsbrezel anschnitt. Noch weiter zurück bis ins Jahr 2005 liegt der Besuch des ehemaligen  Ministerpräsidenten des Saarlandes, Peter Müller, dem heutigen  Bundesverfassungsrichter, in der »Oberen Linde« Oberkirch, als er mit dem  frisch gewählten Zusenhofener Ortsvorvorsteher Peter Müller Bekanntschaft bei einem Handwerkertreffen machte. Beim diesmaligen Besuch in Oppenau schmeckte dem Saarländer das regional gebraute Bier ebenso vorzüglich wie schon damals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Um das sanierungsbedürftige evangelische Gemeindehaus in Rheinbischofsheim soll sich ein Förderkreis kümmern. Die Pläne wurden am Montag bei einem Infoabend vorgestellt.
Altes Gemeindehaus
vor 30 Minuten
Ein Förderkreis kümmert sich künftig um das evangelische Gemeindehaus in Rheinbischofsheim. Das erklärte Pfarrer Martin Grab am Montag bei einem Infoabend zum Erhalt des sanierungsbedürftigen Gebäudes. Auf einen Förderverein verzichte man dabei bewusst.
Elke, Philipp und Stephan Haag, Martina Layer, Wolfgang Haag und Ute Droll (von links) boten zum Höhepunkt des Konzerts »The Holy City« von Stephen Adams.
Auftritt in Rheinbischofsheim
vor 5 Stunden
Mit stehenden Ovationen wurde die Musikerfamilie Haag aus Scherzheim mit Elke und Wolfgang Haag, den Söhnen Philipp (16) und Stephan (13) sowie Ute Droll und Martina Layer bei ihrem klassischen Konzert in der gut besuchten Rheinbischofsheimer Kirche belohnt. Den Zuhörern boten sie am Sonntagabend...
Bei der Einweihung des Mehrgenerationenplatzes (von links): Bernhard Wolf, Harald Hedemann (sitzend), Michael Braun, Sabrina Lusch, Verena Kopp-Kast, Bürgermeister Christoph Lipps, Andrea Gütle, Bärbel Rombach, Oberbürgermeister Mathias Braun, Frank Niegeloh, Rudolf Hans Zillgith.
Eröffnung im Stadtgarten
vor 5 Stunden
Unter großem Zuspruch der Bevölkerung eröffnete  Oberbürgermeister Matthias Braun am Montagnachmittag den  Mehrgenerationenplatz im Alten Stadtgarten – just an der Stelle, wo vormals die Voliere und das Tiergehege Anziehungspunkte für Jung und Alt waren. Rund 70 000 Euro hat er gekostet. 
Gottesdienst, Prozession, kulinarische Köstlichkeiten und viel Programm
vor 5 Stunden
Das »Ulmer Fest« am Wochenende war wieder eine Verbindung aus kirchlichen und weltlichen Aktivitäten. Die Pfarrgemeinde feierte mit Gottesdienst und Prozession ihren Kirchenpatron »Sankt Mauritius«, die Vereine servieren kulinarische Spezialitäten, Jahrmarkt und Kinderaktionen.  
Ohne Bewässerung hatten es die Reben in diesem Jahr schwer, weshalb die Gemeinde Kappelrodeck die Winzer einmalig unterstützen möchte.
Kostenloses Wasser
vor 5 Stunden
Ohne zusätzliches Wasser hätten manche Reben im Achertal den trockenen Sommer nicht überstanden. Dass die Landwirte dafür allerdings nichts zahlen sollen, gefiel nicht allen Gemeinderäten.
Die Firma J.H. Ziegler unterhält einen zweiten Standort im Industriegebiet Heidt. Oberbürgermeister Klaus Muttach – hier mit Geschäftsführer Diedrich von Behr, Kaufmännischer Leiter Thomas Ehret-Eisner und Christian Zorn, Wirschaftsförderer der Stadt Achern (von links) – sieht darin eine Stärkung des Acherner Wirtschaftsstandortes.
Firma J.H. Ziegler
vor 5 Stunden
Als eine Stärkung des Acherner Wirtschaftsstandortes bezeichnete OB Klaus Muttach die weitere Ansiedlung der Firma J.H. Ziegler in der Heidt. Einfach seien die Verhandlungen dazu aber nicht gewesen.
Die Stadt Oberkirch will im Baugebiet »Tanzberg« in Tiergarten auf einer bislang als Obstwiese genutzten Fläche neue Bauplätze erschließen.
"Tanzberg" Tiergarten
vor 5 Stunden
Das Baugebiet Tanzberg in Tiergarten wird erweitert: Eine entsprechende Änderung des Bebauungsplans hat die Stadt Oberkirch jetzt auf den Weg gebracht. Nach ersten Einschätzungen könnten acht Bauplätze herausspringen.
Seit 20 Jahren engagiert
vor 5 Stunden
Lang ist die Liste der Projekte, für die Werner Mandat während seiner 20-jährigen Tätigkeit als Kappelrodecker Gemeinderat bislang verantwortlich war. Für seinen großen Einsatz erhielt er jetzt eine Auszeichnung.
Willy Astor, hier bei seinem Auftritt im vergangenen Jahr in Offenburg, kommt nach Oberkirch.
Literaturtage
vor 5 Stunden
 Den bereits ausverkauften Auftakt der Literaturtage macht am Donnerstag, 18. Oktober, 20 Uhr, Willy Astor mit seinem Programm »Jäger des verlorenen Satzes« in der Erwin-Braun-Halle Oberkirch.
Runden Geburtstag mit Gottesdienst gefeiert
vor 5 Stunden
Am Sonntag feierten die Urloffener Pfadfinder ihren 45. Geburtstag. Den Startschuss der Festivitäten gab ein Freilichtgottesdienst. Gründungsvater Gerald Doll und seine Enkelin Lara blickten auf die letzten 45 Jahre des Stammes zurück.
Feierten die Eröffnung des Anbaus an das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach: (v. l.) Heiko Fahrner, Doreen Fahrner, Ministerialdirektor Elmar Steinbacher, Gudrun Bimmerle, Rudi Meyer (Architekturbüro Seebacher und Kollegen), Günter Bimmerle, Klaus Sporer (Architekturbüro Sporer plus), Lautenbachs Bürgermeister Thomas Krechtler, Oberkirchs Oberbürgermeister Matthias Braun, Oppenaus Bürgermeister Uwe Gaiser und Albrecht Seebacher (Architekturbüro Seebacher und Kollegen).
Lautenbach
vor 5 Stunden
Das Renchtal hat ein neues Wellness-Hotel. Am Dienstagvormittag wurde der Anbau an das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach feierlich eröffnet. Ein großer Wellnessbereich mit Hallenbad und Sauna, ein Fitnessraum sowie 36 neue Zimmer sollen weitere Gäste ins Renchtal locken.
Stadt Renchen investiert 36 000 Euro
vor 5 Stunden
 In Renchens Ortsteil Erlach hat eine Fachfirma die Sanierung des Gehweges in der Zusenhofener Straße in Angriff genommen. »Es ist in diesem Bereich einer  der letzten Abschnitte, der noch nicht gepflastert war.