Achern

Christen sammeln Unterschriften gegen das Pflichtzölibat

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. September 2016
Verknüpfte Artikel ansehen

Großen Zulauf hatte die Auftaktveranstaltung einer Petition »Pflichtzölibat«. Am Samstagmorgen unterschrieben in der ersten Stunde weit mehr als 100 Personen. ©Michaela Gabriel

»Es geht nicht um Polarisierung und Stimmungsmache, sondern um die Zukunft unserer Kirche!« So steht es in der am Samstag in Achern gestarteten Petition engagierter Christen. Die Pflicht für katholische Priester zur Ehelosigkeit soll fallen, das ist ihr dringendstes Anliegen.
 

Noch vor dem offiziellen Start im Bürgersaal des Acherner Rathauses strömten Menschen an die Tische und standen Schlange, um sich der Eingabe an die Verantwortlichen der katholischen Kirche anzuschließen (siehe Hintergrund). Weit über 100 Menschen hatten unterzeichnet, bevor die Aktion auf dem Rathausplatz im Rahmen des Wochenmarktes in der Hornisgrindestadt fortgesetzt wurde. »Vielleicht ist das ein Anfang. Das hoffe ich!«, sagte eine Frau.

Den Anfang für Veränderungen in der katholischen Kirche habe das Zweite Vatikanische Konzil (1962 bis 1965) gemacht, daran erinnerte zum Auftakt vor mehr als 70 Zuhörern Gerhard Brock, Pastoralreferent aus Sasbachwalden. In der Würzburger Synode (1971 bis 1975) sei die Änderung der Zulassungsbedingungen zum Priesteramt kurz vor dem Durchbruch gestanden. Kardinal Karl Lehmann sei heute noch der Ansicht, man könne etwas erreichen, wenn man innerhalb der Kirche ein Anliegen habe und mit Vehemenz für das Thema eintrete. 

Mit Nöten offen umgehen

- Anzeige -

Gerhard Brock hat viel Erfahrung mit der Wirklichkeit in den großen katholischen Seelsorgeeinheiten. »Präsent zu sein bei den Menschen ist ganz wichtig. Aber uns fehlen die hauptamtlichen Kräfte.« Es gebe Priester, die die Last des Zölibats nicht mehr tragen können: »Sie brauchen jemanden, der sie begleitet.« Wenn ein Pfarrer sich in seiner Not nicht verbiegen möchte, könne es sein, dass er seinen Beruf aufgebe – wie in der Region mehrfach geschehen. Mit den Nöten der Pfarrer müsse man offen umgehen, so Brock. Auf Nachfrage aus dem Publikum bestätigte er, dass es Fälle gebe, in denen ein Priester Frau und Kinder habe und nicht zu ihnen stehen dürfe: »Es ist schade, dass es so etwas geben muss. Auch deshalb ist es sinnvoll, den Zölibat frei zu stellen.«

Manche hätten zu ihm gesagt, das bringe doch nichts, meinte Mitinitiator Klaus Huber, Begründer der Initiative »Iss gemeinsam«. Doch wenn kirchliche Laien nicht länger alles schlucken, ändere sich vielleicht etwas. Eine Zuhörerin äußerte sich kritisch: »Wo sollen denn die Priester die Zeit für eine Familie hernehmen?« Ein Priester sei oft einsam und könne ob seiner großen Gemeinden kaum noch Seelsorger sein. Das Zölibat sei zweitrangig. Es gelte vielmehr, die Priester zu entlasten. Ein Zuhörer erwiderte: »Viele Priester wären gern in ihrem Amt geblieben. Darum geht es.«

Bis 31. Oktober sollen nun Unterschriftenlisten ausgelegt werden, so Mitinitiatorin Annette Bartsch, Leiterin der Caritasgruppe Achern. Jeder dürfe sich an der Verteilung beteiligen (Kontakt: klausvomdachsbuckel @t-online.de).

Hintergrund

Die Anliegen der Petition

»Wir sind für die Abschaffung des Pflichtzölibats für katholische Priester«, heißt es in der Petition. Es belaste manchen Priester und sei nicht biblisch zu begründen. Man wende sich dabei nicht grundsätzlich gegen die zölibatäre Lebensform. 
Man setze sich außerdem dafür ein, dass die Seelsorgeeinheiten kleiner werden. Die Änderung der Zulassungsbedingungen zum Priesteramt könne dazu beitragen. Auch geeignete Männer und Frauen könnten vom Bischof beauftragt werden, vor Ort die Eucharistie zu feiern sowie missionarisch und leitend tätig zu sein. 
Schließlich heißt es, dass alle Getauften und Gefirmten Anteil am gemeinsamen Priestertum der Gläubigen haben. Sie sollten gehört werden und die Möglichkeit haben, Kirche mitzugestalten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Produkte aus ökologischem Anbau sind gefragt. Gekauft werden sie aber vorwiegend im klassischen Handel.
vor 5 Stunden
Oberkirch
Mit dem Naturkost-Eck Neuse schließt in Oberkirch ein klassischer Bioladen. Der Bio-Supermarkt Menken hat keine Schließungspläne und will sich gegenüber Bioangeboten des Lebensmitteleinzelhandels behaupten. Letzterer gewinnt seit einigen Jahren Marktanteile des Bio-Fachhandels.
Die Schulkindbetreuung in Obersasbach wird im Untergeschoss der Grundschule angesiedelt. Die Umbaumaßnahmen werden sich geschätzt auf zirka 200 000 Euro belaufen.
vor 8 Stunden
Gemeinderat stimmt zu
Bei vier Enthaltungen wurde im Gemeinderat Sasbach beschlossen, das Untergeschoss der Grundschule Obersasbach so zu ändern, dass die Schulkindbetreuung mit einem Koch- und Essens-Bereich sowie einem Spiel- und Freizeitbereich (Gymnastikraum) und einem Werkraum angesiedelt werden kann. 
Der Ruf nach kostenlosen Kitas ist nachvollziehbar. In Achern gebe es aber bereits eine ausreichende soziale Staffelung, sagt OB Muttach. Dafür fehlt es an Fachkräften.
vor 8 Stunden
Klaus Muttach erklärt seinen Standpunkt
Am 14. Dezember haben Bundestag und Bundesrat das Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit stehen bis 2022 insgesamt 5,5 Milliarden Euro bundesweit zur Verfügung. Weshalb die Acherner Stadtverwaltung dennoch keine kostenfreien Kitas einführen will, hat OB Klaus Muttach dem Verwaltungsausschuss...
vor 11 Stunden
Renchen
Mit drei Bauanträgen befasste sich der Renchener Gemeinderat in seiner Sitzung am Montagabend. Diese betrafen den Neubau eines Einfamilienhauses, einer Rettungswache sowie eines Bürogebäudes.
Grundschule mit Werkrealschule: Die Maria-Victoria-Schule in Ottersweier.
vor 14 Stunden
Nach »gelber KArte« durch das Schulamt
»Wir kriegen viel Lob von den Eltern«, erklärt Bürgermeister Jürgen Pfetzer. Auch die Geschäftsführer ortsansässiger Betriebe wüssten  die praxisorientierte Ausrichtung der Maria-Victoria-Schule zu schätzen. Um den Fortbestand der Werkrealschule Ottersweier/Lauf wird nun gekämpft.
vor 14 Stunden
Appenweier
Die Bundespolizeiinspektion Offenburg ermittelt gegen einen 30-jährigen Algerier sowie einen 23-jährigen Franzosen wegen des Einschleusens von Ausländern.
Die Bauarbeiten der SWEG am Oberacherner Bahnhof sind fast abgeschlossen. Angekündigt wurden noch ein neuer Unterstand und eine digitale Anzeigetafel.
vor 17 Stunden
1,6 Millionen Euro investiert
Fast fertig ist der umgestaltete Oberacherner Bahnhof. Noch fehlt etwa eine digitale Anzeigetafel, auch die Stadt Achern hat noch Pläne.
vor 20 Stunden
Wasserschaden
Böse Überraschung im Laufer Rathaus: Kurz nach der Gemeinderatssitzung am Dienstag entdeckten Bürgermeister Rastetter und seine Kollegen im Keller einen Wasserschaden. Heizungskeller und EDV-Raum waren schon überschwemmt, als die Feuerwehr dazu kam.
vor 22 Stunden
Applaus im Parlament für Herbert König
Seit 20 Jahren ist Herbert König Ortsvorsteher von Erlach. In der Gemeinderatssitzung am Montag würdigte Bürgermeister Bernd Siefermann dessen Leistungen im »verantwortungsvollen Amt«. Stichwortartig erinnerte er an Projekte, Highlights und Errungenschaften, attestierte König u.a.
vor 22 Stunden
Evangelische Kirchengemeinde Freistett
Nach einem stimmungsvollen Gottesdienst von Prädikant Manfred Risch folgten am Sonntag noch viele Gemeindemitglieder der Einladung der evangelischen Kirchengemeinde zum Neujahrsempfang ins Pfarrhaus.  
Waldfeld III soll als Baugebiet auf einer Fläche von zirka zehn Hektar an der südlichen Gemarkungsgrenze zu Achern hin entwickelt werden – es ist der Bereich rechts der Straße (Verlängerung der Straße Am Waldgraben).
vor 22 Stunden
Zehn Hektar großes neues Baugebiet
Der Grundsatzbeschluss für neue Wohnbebauung in Sasbach wurde gefasst. Die Verwaltung erhielt bei 13 Ja-Stimmen, einer Neinstimme und einer Enthaltung den Auftrag, in dem zehn Hektar großen Bereich zwischen dem Wohngebiet »Waldfeld II« und den Sportanlagen die Möglichkeit eines neuen Baugebietes zu...
Der neue Vorstand des Schützenvereins Oberkirch: Daniel Fellner (Sportwart), Georg Burgbacher (Vorsitzender), Karl-Walter Huber (stellvertretender Vorsitzender), Roswitha Schweiß (Schriftführerin), Eberhard Merx (Kassenwart, von links).
vor 22 Stunden
Erfolgreichstes Jahr der Vereinsgeschichte
Der Schützenverein Oberkirch hat einen neuen Vorstand. Am vergangenen Freitag wählten die Mitglieder Georg Burgbacher als Nachfolger des ausscheidenden Dominik Fehringer zum neuen Oberschützenmeister. Zweiter Vorsitzender ist Karl-Walter Huber.