Achern

Christen sammeln Unterschriften gegen das Pflichtzölibat

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. September 2016
Mehr zum Thema

Großen Zulauf hatte die Auftaktveranstaltung einer Petition »Pflichtzölibat«. Am Samstagmorgen unterschrieben in der ersten Stunde weit mehr als 100 Personen. ©Michaela Gabriel

»Es geht nicht um Polarisierung und Stimmungsmache, sondern um die Zukunft unserer Kirche!« So steht es in der am Samstag in Achern gestarteten Petition engagierter Christen. Die Pflicht für katholische Priester zur Ehelosigkeit soll fallen, das ist ihr dringendstes Anliegen.
 

Noch vor dem offiziellen Start im Bürgersaal des Acherner Rathauses strömten Menschen an die Tische und standen Schlange, um sich der Eingabe an die Verantwortlichen der katholischen Kirche anzuschließen (siehe Hintergrund). Weit über 100 Menschen hatten unterzeichnet, bevor die Aktion auf dem Rathausplatz im Rahmen des Wochenmarktes in der Hornisgrindestadt fortgesetzt wurde. »Vielleicht ist das ein Anfang. Das hoffe ich!«, sagte eine Frau.

Den Anfang für Veränderungen in der katholischen Kirche habe das Zweite Vatikanische Konzil (1962 bis 1965) gemacht, daran erinnerte zum Auftakt vor mehr als 70 Zuhörern Gerhard Brock, Pastoralreferent aus Sasbachwalden. In der Würzburger Synode (1971 bis 1975) sei die Änderung der Zulassungsbedingungen zum Priesteramt kurz vor dem Durchbruch gestanden. Kardinal Karl Lehmann sei heute noch der Ansicht, man könne etwas erreichen, wenn man innerhalb der Kirche ein Anliegen habe und mit Vehemenz für das Thema eintrete. 

Mit Nöten offen umgehen

- Anzeige -

Gerhard Brock hat viel Erfahrung mit der Wirklichkeit in den großen katholischen Seelsorgeeinheiten. »Präsent zu sein bei den Menschen ist ganz wichtig. Aber uns fehlen die hauptamtlichen Kräfte.« Es gebe Priester, die die Last des Zölibats nicht mehr tragen können: »Sie brauchen jemanden, der sie begleitet.« Wenn ein Pfarrer sich in seiner Not nicht verbiegen möchte, könne es sein, dass er seinen Beruf aufgebe – wie in der Region mehrfach geschehen. Mit den Nöten der Pfarrer müsse man offen umgehen, so Brock. Auf Nachfrage aus dem Publikum bestätigte er, dass es Fälle gebe, in denen ein Priester Frau und Kinder habe und nicht zu ihnen stehen dürfe: »Es ist schade, dass es so etwas geben muss. Auch deshalb ist es sinnvoll, den Zölibat frei zu stellen.«

Manche hätten zu ihm gesagt, das bringe doch nichts, meinte Mitinitiator Klaus Huber, Begründer der Initiative »Iss gemeinsam«. Doch wenn kirchliche Laien nicht länger alles schlucken, ändere sich vielleicht etwas. Eine Zuhörerin äußerte sich kritisch: »Wo sollen denn die Priester die Zeit für eine Familie hernehmen?« Ein Priester sei oft einsam und könne ob seiner großen Gemeinden kaum noch Seelsorger sein. Das Zölibat sei zweitrangig. Es gelte vielmehr, die Priester zu entlasten. Ein Zuhörer erwiderte: »Viele Priester wären gern in ihrem Amt geblieben. Darum geht es.«

Bis 31. Oktober sollen nun Unterschriftenlisten ausgelegt werden, so Mitinitiatorin Annette Bartsch, Leiterin der Caritasgruppe Achern. Jeder dürfe sich an der Verteilung beteiligen (Kontakt: klausvomdachsbuckel @t-online.de).

Hintergrund

Die Anliegen der Petition

»Wir sind für die Abschaffung des Pflichtzölibats für katholische Priester«, heißt es in der Petition. Es belaste manchen Priester und sei nicht biblisch zu begründen. Man wende sich dabei nicht grundsätzlich gegen die zölibatäre Lebensform. 
Man setze sich außerdem dafür ein, dass die Seelsorgeeinheiten kleiner werden. Die Änderung der Zulassungsbedingungen zum Priesteramt könne dazu beitragen. Auch geeignete Männer und Frauen könnten vom Bischof beauftragt werden, vor Ort die Eucharistie zu feiern sowie missionarisch und leitend tätig zu sein. 
Schließlich heißt es, dass alle Getauften und Gefirmten Anteil am gemeinsamen Priestertum der Gläubigen haben. Sie sollten gehört werden und die Möglichkeit haben, Kirche mitzugestalten.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 6 Stunden
Oberkirch
Zur Rentnerweihnachtsfeier mit Jubilarehrung lud die Progresswerk-Oberkirch AG am Freitagabend in die Renchtalhalle ein. Im Rahmen der Veranstaltung wurden zahlreiche Mitarbeiter für 40- oder 25-jährige Betriebstreue geehrt. 
vor 8 Stunden
Kniffliger Job in Achern
In der Nacht zum Sonntag ließ der Netzbetreiber Syna in Achern und Fautenbach auf Höhe der L 87 die Hauptstromleitung zwischen Freistett und Achern, eine Doppelleitung für zwei Stromsysteme, demontieren – ein kniffliges Unterfangen.
vor 11 Stunden
Nach Bissvorfall
Zwei Rottweiler sollen in Oppenau eine Frau im Zwinger angefallen und verletzt haben. Im Juni wurden sie dem Halter weggenommen und ins Kehler Tierheim untergebracht. Die Stadtverwaltung will aber noch weiter gehen.
vor 12 Stunden
Suzuki überschlägt sich bei Gamshurst
Zum Glück nicht schwerer verletzt wurden die Insassen eines Kleinwagens, der sich bei Gamshurst am Samstagmittag überschlug.
vor 12 Stunden
Kirchenmusik hält ihn jung
„Was Gott tut, das ist wohlgetan.“ Die Aussage dieser Kantate von Bach, einem der Lieblingskomponisten des 89-jährigen Josef Karch, könnte nicht besser auf dessen kirchenmusikalisches Wirken passen. Der Musiklehrer, Organist und Chorleiter spielt seit sagenhaften 75 Jahren die Königin der...
vor 15 Stunden
Im Gemeindewald Appenweier werden 40 000 Pflanzen gesetzt
Appenweiers Gemeindewald bleibt wie erwartet ein Zuschussbetrieb. Das wurde bei der Präsentation des Maßnahmen- und Betriebsplans für 2020 deutlich, den Simeon Springmann vom Amt für Waldwirtschaft und Gemeindeförster Hubert Huber dem Gemeinderat präsentierten. 97 600 Euro wird das Defizit Ende des...
07.12.2019
Önsbacher feiert 80. Geburtstag
Erfreulich rüstig und frisch kann der frühere Bürgermeister von Seebach und Ortsvorsteher von Önsbach, Gerhard Bär, heute seinen 80. Geburtstag feiern. Nach mehr als sechs Jahrzehnten in zahlreichen Ehrenämtern tritt er jetzt kürzer. Nach wie vor gilt sein großes Interesse der Heimatgeschichte.
07.12.2019
Enttäuschung im Umweltbeirat
Oberkirch (m). „Sehr enttäuscht“, so Meinrad Heinrich in der Sitzung des Beirats für Natur- und  Umweltschutz, sei er darüber, dass seine Anregung, in Oberkirch eine Stelle für ein freiwilliges  ökologisches Jahr einzurichten, erneut nicht umgesetzt wurde. 
07.12.2019
Neubaugebiet in Gamshurst
In der letzten Ortschaftsratssitzung des Jahres wurde einstimmig beschlossen, die Behandlung der eingegangenen Stellungnahmen zum Bebauungslanverfahren „Südlich der Meisenstraße“ anzunehmen, ebenso den vorgelegten Bebauungsplanentwurf.   
07.12.2019
Oberkirch
Beim Berufsinformationstag konnten sich die Acht- bis Zehntklässler der August-Ganther-Schule Oberkirch mit Vertretern von acht Betrieben austauschen.
07.12.2019
Einstimmung aufs Jubiläumsjahr 2020
Der Personalrat der Stadt Oppenau hat am Donnerstag die Mitarbeiter der Stadtverwaltung zur  Personalversammlung in die Günter-Bimmerle-Halle geladen. Dabei wurden langjährige  Mitarbeiter geehrt und weitere in den Ruhestand verabschiedet. Bürgermeister Uwe Gaiser  stimmte seine Mitarbeiter auf das...
07.12.2019
De Pankraz
Heute ist ein Herd ein modernes Küchengerät, mehr nicht. Vor 60 Jahren war das ganz anders. Damals hatte der Herd eine Seele, findet zumindest der Pankraz.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!