Beatles-Nacht in Kappelrodeck

Coverband »Hard Days Night« reißt Publikum von den Stühlen

Autor: 
Berthold Gallinat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Januar 2018
Eine heiße Beatles-Nacht inszenierte die Coverband Hard Days Night im Gästehaus Vaya Casa in Kappelrodeck (rechts vorne Thomas Wunsch, dahinter Stefan Böhmer).

Eine heiße Beatles-Nacht inszenierte die Coverband Hard Days Night im Gästehaus Vaya Casa in Kappelrodeck (rechts vorne Thomas Wunsch, dahinter Stefan Böhmer). ©Berthold Galliat

Kreischalarm in Kappelrodeck: Eine klasse Beatles-Nacht mit Songs der »Fab Four« von den Anfängen des Rock’n’Roll über die Beatmusik bis zu den psychedelischen Exkursen der Flower Power-Ära und den späten Meisterwerken inszenierte am Donnerstag die Kölner Coverband Hard Days Night. 

 Den überwiegenden Anteil machten die herrlich leichten und mitreißenden Melodien und Harmonien aus den Anfangsjahren der Liverpooler Pilzköpfe aus. Dieter Kirchenbauer (Gesang, Gitarre, Mundharmonika, Querflöte, Keyboard), Thomas Wunsch (Gesang, Gitarre), Ande Roderigo (Gesang, Schlagzeug) und Stefan Böhmer (Bass, Saxophon) präsentierten sie im Gästehaus Vaya Casa mit einer melodischen Eindringlichkeit und einer musikalischen Dynamik, dass man auch 50 Jahre später nachempfinden konnte, dass diese herrlichen Songs und Harmonien in der damaligen Jugend wie eine Befreiung und Erlösung in der autoritären und muffigen Nachkriegsgesellschaft in Europa einschlugen. 

Kein Ohnmachtsanfall

»Love Me Do«, »Please 
Please Me«, »She Loves You«, »All my Loving« und weitere Songs mehr brachten das Publikum ebenso in Wallung, wie diese Songs die jugendlichen Fans zu Beginn der sechziger Jahre in Ekstase gebracht 
hatten.

Als Dieter Kirchenbauer bei der Intonation »I want to hold your hand« die »Mädels« im Publikum aufforderte, mal kräftig zu kreischen, kamen diese bei der Darbietung des Songs seiner Aufforderung gerne mehrfach nach. In Ohnmacht fiel aber keines der »Mädels« mehr. 

Witzig moderiert

- Anzeige -

Kirchenbauer erwies sich als der Animateur und witzige Moderator, zeichnete sich aber auch als ein klasse Musiker aus. Mal ließ er wie bei »And I love her« die Töne wie Schmetterlinge aus seiner Gitarre gleiten, in anderen Songs wieder­um, wie beispielsweise dem George Harrison-Song »While My Guitar Gently Weeps«, ließ er seine Gitarre ekstatisch aufheulen und spielte krachende Riffs. Auch Böhmer, Wunsch und Roderigo erwiesen sich als exzellente Könner auf ihren Instrumenten, zeigten dies auch in Soloparts und trugen wesentlich zur Begeisterung bei. Alle vier glänzten sie mit präg­nanten Solostimmen und präsentierten zusammen einen außerordentlich klangvollen Satzgesang.

Publikum kannte Text

»Here Comes The Sun« kündigte Kirchenbauer als Reminiszenz für den ersten Auftritt der Band »Hard Days Night« vor über 15 Jahren im Kappelrodecker Gasthaus »Sonne« an. Dass es eine tatsächliche Erinnerung wurde, weil das Gasthaus inzwischen nicht mehr existiert, bedauerte er. Forderte er beim Song »Tax Man« das Publikum auf »Das ist der erste Mitmacher des Abends«, konnte er sich im Folgenden weitere Aufforderungen sparen. 

Bei Titeln wie »Eight Days A Week«, »Help!« und anderen mehr klinkte sich das Publikum von selbst ein und es war nicht zu überhören: Das Publikum konnte seinen Text. So wurde der Vortrag von »Let It Be« nicht nur zu einem Bandvortrag, sondern auch zu einem eindringlichen Chorgesang. »Penny Lane«, »Get Back«, »Imagine«, »Don’t let me down«, »Lady Madonna«, »Yesterday«, »Day Tripper« und noch einige Songs mehr holten das Publikum von den Sitzen. 

Den Song »I feel fine« hatte Kirchenbauer als das Motto des Konzerts bezeichnet. Dem widersprach niemand, sondern am Ende standen alle, rissen die Arme hoch und gingen begeistert mit, bis die tolle Beatles-Nacht schließlich mit »A hard days night« und »Hey Jude« ausklang. 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Oberkirch bezeichnet Helga Stich als ihre »erste Heimat« jahrzehntelang stand sie hier in ihrem Imbisswagen. Jetzt ist die 74-Jährige in den Ruhestand gegangen.
Imbiss-Pionierin sagt Oberkirch Adieu
vor 4 Stunden
Nach 46 Jahren ist am 1. April eine Ära in Oberkirch zu Ende gegangen. Helga Stich, die in jungen Jahren den Oberkirchern die Currywurst schmackhaft gemacht hat, hat ihren Imbisswagen in der Hauptstraße geschlossen. Doch die 74-Jährige hofft auf eine Zukunft für ihren über 20 Jahre alten Wagen. 
In Sasbachwalden, Ottenhöfen und Seebach
vor 19 Stunden
Am Pfingstmontag ist Deutscher Mühlentag. In Ottenhöfen, Seebach und Sasbachwalden ist viel Mühlentradition angesagt.   
Starke Akteure im Förderkreis Forum Illenau (von links): Markus Tisch, Veronika Braun, Christian Gospos, Klemens Helmholz, Paul Droll, Florian Hofmeister, Iris Glaser und Dietmar Stiefel.
Acherner Förderkreis mit Versammlung
vor 22 Stunden
Neue Projekte, Vertrauen für den Vorstand und hohe Anerkennung für langjährige Akteure kennzeichneten die Jahresversammlung des Vereins Förderkreis Forum Illenau am Donnerstag.
Beim ökumenischen Gottesdienst in der Klosterruine von Allerheiligen wurde Ökumene gelebt (von rechts): Pfarrer Lukas Wehrle (stellvertretender Dekan), Pfarrer Achim Brodback, Gemeindereferentin Helga Klär (Sprecherin von Kirche im Nationalpark), Erzbischof Stephan Burger, Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh, Thomas Waldenspuhl (Leiter Nationalpark Schwarzwald), Schuldekan Herbert Kumpf (Kirche im Nationalpark) und am Mikrofon Pfarrer Klaus Kimmig.
Bischöfe mahnen Naturerhalt an
19.05.2018
Ein ökumenischer Gottesdienst mit viel kirchlicher Prominenz fand am Donnerstag in Allerheiligen statt. Im Mittelpunkt stand der Aspekt der Schöpfungsbewahrung und -verantwortung, weshalb im Nationalpark Schwarzwald gefeiert wurde.
Die Drehleiter der Feuerwehr Oberkirch ermöglichte am Freitag Einblicke ins muntere Treiben im Storchennest auf der Pfarrkirche St. Cyriak.
Nachwuchs beim Stadtstorch
19.05.2018
Große Freude bei den Storchenfreunden in Oberkirch: Erstmals gibt es Nachwuchs bei den Stadtstörchen auf der Pfarrkirche. Auch in den beiden Nestern in Stadelhofen und Zusenhofen sind Jungtiere geschlüpft. 
2x E1-Freikarten als Dankeschön
19.05.2018
Für die letzten Tage im Gymnasium wünscht Ihnen das Redaktionsteam der Acher-Rench-Zeitung viel Glück und Erfolg. Nach dem Abitur würden wir Sie in einer Serie gerne unseren Lesern vorstellen – mithilfe eines Fragebogens, den wir ausgearbeitet haben. Als Dankeschön dafür, dass Sie sich kurz Zeit...
Wo werden künftig noch Kinder geboren – in Oberkirch oder Achern? Diese Frage will der Kreistag am 25. Juli beantworten, wenn es um die Zusammenlegung der beiden Geburtshilfen zu einer Hauptabteilung geht.
Forderungen an Kreis
19.05.2018
In der Debatte um die  Zukunft der Kreiskliniken und die geplante Zusammenlegung der geburtshilflichen Abteilungen von Oberkirch und Achern, legt Oberbürgermeister Matthias Braun nach: Nach der Kritik an Aussagen seines Acherner Kollegen Klaus Muttach stellt Braun nun Forderungen an die...
Eine lebendige Beziehung zu Gott ist Werner Ruschil sehr wichtig. Am Pfingstmontag feiert er sein 40-jähriges Priesterjubiläum.
Spiritual im Kloster Erlenbad
19.05.2018
»Eine lebendige Beziehung zu Gott kann eine tragende Grundlage für das Leben sein.« Diese Überzeugung lebt Spiritual Werner Ruschil. Dies durften viele Menschen in den vergangenen 40 Jahren erfahren, in denen der Priester, Seelsorger und Spiritual im Kloster Erlenbad sie begleitet hat.
Grüne Hochzeit
19.05.2018
Aus Anlass ihrer Hochzeit konnte das Brautpaar Melanie König und Simon Knosp viele Glückwünsche entgegennehmen. Nach dem Gottesdienst von Pfarrer Jürgen Schindler in der Erlacher Pfarrkirche zelebriert, gab es eine große Gratulationscour.
Das Oberkircher Krankenhaus (unser Bild) soll ab 2030 eine Portalklinik ohne stationäre Behandlung werden – wie auch die Häuser in Kehl und Ettenheim. Die Debatte darüber ist in vollem Gang.
ARZ-Geflüster
19.05.2018
Wie können quasi über Nacht Flächen für Klinikgebauten aus dem Hut gezaubert werden? Wieso lässt sich Acherns Oberbürgermeister keine Kette anlegen? Und wie kommt Renchen mit der gesperrten Ortsdurchfahrt klar? Antworten gibt das ARZ-Geflüster.
Zwischen Bäckerei und Hofgut sollte eine Tempo 30-Zone eingerichtet werden, lautete ein Vorschlag im »Bischemer« Rat. Das Gremium hatte sich aber beim Lärmaktionsplan gegen eine Tempodrosselung auf der L 75 ausgesprochen.
Verkehrsschau-Ergebnisse
19.05.2018
Mit den Ergebnissen der jüngsten Verkehrsschau befasste sich am Donnerstag der Rheinbischofsheimer Ortschaftsrat. Dabei ging es auch um die Frage, ob die Hauptstraße Schutzstreifen für Radfahrer erhalten sollte  
Lediglich Fahrzeuge mit einer Maximalhöhe von 2,7 Metern können die Bahnunterführung zum vorderen Halleckle passieren. Der Ortschaftsrat Ibach will das ändern.
Eigentümer verweigert Zustimmung
19.05.2018
In Ibach steht der dringend notwendige Neubau des Halleckleweges infrage, weil ein Grundstückseigentümer seine Zustimmung für die schon seit 20 Jahren geplante Trasse versagt. Das Thema Halleckleweg und dann noch die Sicherung der Bahnübergänge füllten bei der Sitzung des Ortschaftsrates die...