Sasbach/Hamburg

Dach der Elbphilharmonie von Wittenauer GmbH aus Sasbach

Autor: 
Andreas Cibis
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Januar 2017

(Bild 1/2) Am Bau der spektakulären Elbphilharmonie in Hamburg war auch die Wittenauer GmbH aus Sasbach beteiligt. ©Wittenauer GmbH

Der Bau der Hamburger Elbphilharmonie in Hamburg findet am 11. Januar mit der offiziellen Einweihung sein glückliches Ende. Grund zum Feiern hat dabei auch die Sasbacher Wittenauer GmbH, die für rund 8,4 Millionen Euro die aufsehenerregende Dachkonstruktion umsetzte – nach einer wechselvollen Baugeschichte.

Es war der größte Auftrag in der Firmengeschichte der Wittenauer GmbH: Das 7000 Quadratmeter große Konzerthaus-Dach der Elbphilharmonie wurde von der Sasbacher Firma geplant, gefertigt und montiert. Unterstützt wurde das eigene Montagepersonal teilweise von Industriekletterern, denn die Arbeiten fanden in einer Höhe zwischen 78 und 102 Metern statt.

»Die Montage war technisch eine große Herausforderung«, erklärt Projektleiter Klaus Storz. Hohe Sicherheitsanforderungen waren notwendig. Das Dach weist Steilheiten bis zu 60 Grad auf. »Wir haben das Dach unfallfrei übergeben«, freut sich Storz über den positiven Abschluss einer langen Baugeschichte. Der Bauingenieur ist nach vielen erfolgreichen Dachprojekten seiner Firma einiges gewohnt, doch vor Ort bekam selbst er an der Hamburger Dachkonstruktion in luftiger Höhe einen Adrenalin-Schub.

Auftrag kam 2009
2008 brachte eine Glasbaufirma das Sasbacher Unternehmen für den Dachbau ins Gespräch, erzählt Geschäftsführer Roman Wittenauer der ARZ. Der Spezialist für Dach- und Fassadenbau überzeugte den Generalunternehmer. Im Februar 2009 erhielt Wittenauer den Auftrag, acht Monate später war Baubeginn. Das Dach wurde speziell für die Elbphilharmonie entwickelt und ist ein Unikat. Es besteht aus acht sphärisch, konkav gekrümmten Flächen. Dadurch erhält die Dachsilhouette »eine einzigartig elegante Linienführung«, wie die Sasbacher Firma betont. 6000 schimmernde Pailetten wurden montiert. Bauverzögerungen sind für Roman Wittenauer Arbeitsalltag. Aber der Baustopp für die Elbphilharmonie Ende 2011 bedeutete eine Zäsur und verlangte große Flexibilität.

- Anzeige -

Zwei Jahre Pause
Die fast zweijährige Pause musste mit dem Einholen anderer Aufträge kompensiert werden, um die Mitarbeiter beschäftigen zu können. Probleme gab es zudem um die Gestaltung des Dachrunds und um das Fassadenreinigungskonzept. Bis das Bauamt während der Baupause zustimmte, mussten mehrere Konzepte vorgelegt werden. Dies ließ unter anderem die Planungskosten in die Höhe schnellen und verdoppelte die Kosten für das Dach. Hinzu kam, dass die bis dahin gefertigten Teile der Dachkonstruktion nun zwischengelagert werden mussten. Auch hier war wieder die Flexibilität des Sasbacher Unternehmens gefragt.

Mit einer besonderen Konstruktion und dank eines selbst entwickelten und patentierten innovativen Dachaufständerungssystems konnte den besonderen Herausforderungen (Windkräfte und Niederschläge), die das Klima in Hamburg stellt, gerecht werden. Mit einer aufwendigen 3 D-Planung wurden die 6000 Pailetten auf einer schwebenden Unterkonstruktion mit dem Baupartner exakt entwickelt, geplant und gefertigt, heißt es bei der Firma Wittenauer GmbH.

10.000 Einzelbauteile
Das Ganze wurde von Sasbach nach Hamburg auf die 100 Meter über dem Terrain liegenden Dachflächen transportiert. Rund 10.000 Einzelbauteile mussten präzise geplant, mit Fertigungsmethoden individuell hergestellt und beschichtet werden.  
Nach dem Baustopp ging es 2014 weiter. Das Dach war dann, so berichten Klaus Storz und Roman Wittenauer, Ende 2015 fertiggestellt. Ende gut, alles gut, hieß es für die Sasbacher Firma und das gesamte Projekt. Bei einem Konzert für die Beteiligten des Baus im Herbst 2016 konnte sich Klaus Storz nicht nur von der gelungenen Architektur, sondern auch von der klanglichen Qualität des Projekts überzeugen.

Stichwort

Wittenauer GmbH

Die Firma Wittenauer wurde 1948 durch Hermann Wittenauer gegründet und war auf Baublechnerei und Schlosserarbeiten spezialisiert. 1979 übernahmen die Söhne Ewald und Roman Wittenauer das Unternehmen unter der Bezeichnung Gebrüder Wittenauer, später Gebrüder Wittenauer oHG. Nun bot die Firma auch Sanitärinstallationen sowie Dach- und Wandverkleidungen aus Metall an.  
1992 schied Ewald Wittenauer aus dem Unternehmen aus, das nun von Roman Wittenauer allein weitergeführt wurde. 1995 zog der Betrieb in das Industriegebiet (Am Fuchsgraben) in Sasbach, 2002 wurde er zur Wittenauer GmbH umformiert.
Die Firma ist auf den Dach- und Fassadenbau spezialisiert und hat derzeit 40 Mitarbeiter. Beteiligt war sie beim Bau des Burda-Medienparks in Offenburg, des Lufthansa Aviation Centers in Frankfurt, des BMW-Windkanals in München und des Museums der Kulturen in Basel.

Hintergrund

Baugeschichte der Elbphilharmonie in Hamburg glich Achterbahnfahrt

Die Elbphilharmonie Hamburg eröffnet am 11. und 12. Januar. Das neue Konzerthaus – im Strom der Elbe an drei Seiten von Wasser umgeben – soll zum Anziehungspunkt für alle Hamburger und für Gäste aus aller Welt werden.
Das spektakuläre Gebäude vereint drei Konzertsäle, einen großen Musikvermittlungsbereich, Gastronomie, ein Hotel, 45 Luxuswohnungen und die öffentliche Plaza, die den Besuchern einen Panoramablick über die gesamte Stadt bietet. Künstlerische Qualität, Vielfalt und Zugänglichkeit sollen das musikalische Programm von Hamburgs neuem kulturellem Wahrzeichen prägen.
Das spektakuläre Projekt machte nicht nur durch seine gigantische Architektur an einem prägnanten Standort von sich reden, sondern zählt mit Stuttgart 21 und dem Berliner Flughafen zu großen Bauprojekten in Deutschland, die durch Bauverzögerungen und Kostenexplosion für Schlagzeilen sorgten.
So ging man 2006 von Kosten von knapp über 241 Millionen Euro für die Elbphilharmonie aus. Am Ende kostete das Projekt rund 789 Millionen Euro.
Ursprünglich war die Fertigstellung des Gebäudes für 2010 vorgesehen. Doch das Projekt verzögerte sich mehrfach. Negativer Höhepunkt war der Baustopp 2011.
Ein neuer Vertrag zwischen dem Architekten, dem Bauherren und der Baufirma ermöglichte dann den Weiterbau.
Der 31. Oktober 2016 wurde für die Bau- und Schlüsselübergabe vereinbart und dieser Termin konnte letztendlich eingehalten werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Edelstahlverarbeiter gibt 872 Menschen Arbeit
vor 16 Minuten
Die Fischer Group blickte am Samstagabend bei ihrer Weihnachtsfeier in der Mummelseehalle in Seebach auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Verdiente Mitarbeiter wurden geehrt. Die vorgelegten Zahlen des stetig wachsenden Unternehmens beeindruckten wieder.
Ratskellerstraße
vor 35 Minuten
Ein Dachstuhlbrand hat die Feuerwehr in Achern am Montagmorgen beschäftigt. Anwohner verhinderten Schlimmeres, indem sie den Brand teilweise selbst löschten.
Die 18-jährige Isabelle Keller (vorne) leidet unter Knochenkrebs. Unterstützt wird sie von ihrer Schwester Laura, ihrer Mutter Jasmine und ihrem Bruder Luca (hinten von links).
Auf Spenden angewiesen
vor 2 Stunden
Seit Sommer 2017 kämpft Isabelle Keller um ihr Leben: Sie ist an Knochenkrebs erkrankt. Ihre Träume hat die 18-jährige Oberkircherin trotz der schweren Krankheit nicht aufgegeben. Für ihre Therapie ist die Familie aber auf Spenden angewiesen.
Bildschöner Lichterzauber am Samstag
vor 3 Stunden
Leuchtendes Fachwerk, gemütliche Stuben, feine Leckereien: Das Weihnachtswunderland Sasbachwalden, wie Bürgermeisterin Sonja Schuchter das Weindorf zum Lichterzauber am Samstag umtaufte, hatte sogar ein Brillant-Feuerwerk zu bieten.  
Dennoch gute Zahlen bei Vlieshersteller
vor 3 Stunden
»Der Erfolg von Ziegler kommt von unseren Mitarbeitern, sie gestalten das Unternehmen und dessen Zukunft.« Dieses Kompliment von Geschäftsführer Diedrich von Behr nahmen die Mitarbeit der Firma J.H. Ziegler gerne entgegen, als im Kurhaus Alde Gott« die Weihnachtsfeier stattfand.
Personalratsvorsitzender Stephan Maier (links) und Bürgermeister Uwe Gaiser (rechts) hießen die neuen Mitarbeiter der Stadt Oppenau willkommen (von links): Georgeta Neagoe, Tom Körner, Gerhard Bär, Daniela Chioditti, Aline Mesch, Klaus Kimmig, Regina Bohr-Streif, Carina Schmiederer, Sarah Huber, Stephan Krieg, Felix Armbruster, Marco Schrempp und Gerhard Braun. Es fehlen Martin Aisner, Markus Ouraga, Christine Wagner-Schlenk und Nathalie Trayer.
Personalversammlung der Stadt Oppenau
vor 4 Stunden
Mit tollen Projekten entwickle sich die Stadt weiter, man wolle sich diesen spannenden Aufgaben annehmen und alles zu ihrem Gelingen beitragen. Dieses Versprechen gab Personalratsvorsitzender Stephan Maier bei der Personalversammlung der Stadt Oppenau. 
Volker Simon (von links), Johannes Obrecht und Bürgermeister Christoph Lipps ehrten für 40 Jahre Betriebszugehörigkeit zum Progresswerk Oberkirch Bruno Boldt, Roland Benz, Paolo Principato, Siegfried Benz, Rudolf Siebert, Robert Sonner, Rudolf Braun, Wilfried Braun, Markus Krässig, Bernd Bartmann (Vorstand) und Klaus Bürg.
Rentnerweihnachtsfeier bei PWO
vor 4 Stunden
Mit Gegenwind rechnet die Progresswerk Oberkirch AG im kommenden Jahr. Auf die Situation des Automobilzulieferers ging Vorstandsvorsitzender bei der Rentnerweihnachtsfeier ein, bei der unter anderem zehn  Mitarbeiter für 40-jährige Betriebszugehörigkeit geehrt wurden.
Ein unerwartetes Vorweihnachtsgeschenk bescherte Andrea Zoller (rechts) die Teilnahme am Weihnachtsgewinnspiel der Werbegemeinschaft Oppenau. Den Wochenhauptgewinn überreichte ihr Regina Schmitt. Mit der Mutter freute sich auch Tochter Elisa, die letztes Jahr einen Sachpreis gewonnen hat.
Weihnachts-Gewinnspiel
vor 4 Stunden
Die erste Wochengewinnerin beimWeihnachts-Gewinnspiel der Werbegemeinschaft Oppenau steht fest. Kunden des örtlichen Einzelhandels haben die Chance auf insgesamt vier Hauptpreise.
Garanten für ein gepflegtes Dorf
vor 4 Stunden
Der internationale Tag des Ehrenamts ist in Gamshurst ein ganz besonderer Feiertag. Ortsvorsteher Hans Jürgen Morgenstern hatte 21 Personen sowie sieben Vereine und Gruppen geladen.
An der Gemeinschaftsschule Achern
vor 11 Stunden
Am Anfang des Schuljahres gab es an der Gemeinschaftsschule Verwirrung und Ärger um die Ganztagsbetreuung der Kinder. Die Gemeinschaftsschule wendet sich nun an die Eltern, um einen Bedarf für eine Alternativbetreuung festzustellen.
Grimmelshausenfreunde beklagen Verzögerung beim pädagogischen Konzept
vor 13 Stunden
Über die Aktivitäten der Grimmelshausenfreunde Renchen berichtete deren Vorsitzender Klaus Brodbeck im Rahmen der Jahreshauptversammlung am Donnerstag im Simplicissimus-Haus. Dabei wurde auch deutlich, dass die kulturellen Kontakte mit Straßburg  fortgesetzt werden. 
Im Februar hat die Stadt den Bachschlenker bereits vermessen lassen. Der Umbau eines Wehrs soll im kommenden Jahr erfolgen.
Mühlbach Oberkirch
vor 14 Stunden
Mit einem Umbau eines Wehrs will die Stadt verhindern, dass der Oberkircher Bachschlenker im Sommer austrocknet. Bei der Maßnahme, für die der Gemeinderat bereits im Dezember 2017 50 000 Euro bereitgestellt hat, gibt es aber eine Planänderung.