Sasbach/Hamburg

Dach der Elbphilharmonie von Wittenauer GmbH aus Sasbach

Autor: 
Andreas Cibis
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Januar 2017

(Bild 1/2) Am Bau der spektakulären Elbphilharmonie in Hamburg war auch die Wittenauer GmbH aus Sasbach beteiligt. ©Wittenauer GmbH

Der Bau der Hamburger Elbphilharmonie in Hamburg findet am 11. Januar mit der offiziellen Einweihung sein glückliches Ende. Grund zum Feiern hat dabei auch die Sasbacher Wittenauer GmbH, die für rund 8,4 Millionen Euro die aufsehenerregende Dachkonstruktion umsetzte – nach einer wechselvollen Baugeschichte.

Es war der größte Auftrag in der Firmengeschichte der Wittenauer GmbH: Das 7000 Quadratmeter große Konzerthaus-Dach der Elbphilharmonie wurde von der Sasbacher Firma geplant, gefertigt und montiert. Unterstützt wurde das eigene Montagepersonal teilweise von Industriekletterern, denn die Arbeiten fanden in einer Höhe zwischen 78 und 102 Metern statt.

»Die Montage war technisch eine große Herausforderung«, erklärt Projektleiter Klaus Storz. Hohe Sicherheitsanforderungen waren notwendig. Das Dach weist Steilheiten bis zu 60 Grad auf. »Wir haben das Dach unfallfrei übergeben«, freut sich Storz über den positiven Abschluss einer langen Baugeschichte. Der Bauingenieur ist nach vielen erfolgreichen Dachprojekten seiner Firma einiges gewohnt, doch vor Ort bekam selbst er an der Hamburger Dachkonstruktion in luftiger Höhe einen Adrenalin-Schub.

Auftrag kam 2009
2008 brachte eine Glasbaufirma das Sasbacher Unternehmen für den Dachbau ins Gespräch, erzählt Geschäftsführer Roman Wittenauer der ARZ. Der Spezialist für Dach- und Fassadenbau überzeugte den Generalunternehmer. Im Februar 2009 erhielt Wittenauer den Auftrag, acht Monate später war Baubeginn. Das Dach wurde speziell für die Elbphilharmonie entwickelt und ist ein Unikat. Es besteht aus acht sphärisch, konkav gekrümmten Flächen. Dadurch erhält die Dachsilhouette »eine einzigartig elegante Linienführung«, wie die Sasbacher Firma betont. 6000 schimmernde Pailetten wurden montiert. Bauverzögerungen sind für Roman Wittenauer Arbeitsalltag. Aber der Baustopp für die Elbphilharmonie Ende 2011 bedeutete eine Zäsur und verlangte große Flexibilität.

- Anzeige -

Zwei Jahre Pause
Die fast zweijährige Pause musste mit dem Einholen anderer Aufträge kompensiert werden, um die Mitarbeiter beschäftigen zu können. Probleme gab es zudem um die Gestaltung des Dachrunds und um das Fassadenreinigungskonzept. Bis das Bauamt während der Baupause zustimmte, mussten mehrere Konzepte vorgelegt werden. Dies ließ unter anderem die Planungskosten in die Höhe schnellen und verdoppelte die Kosten für das Dach. Hinzu kam, dass die bis dahin gefertigten Teile der Dachkonstruktion nun zwischengelagert werden mussten. Auch hier war wieder die Flexibilität des Sasbacher Unternehmens gefragt.

Mit einer besonderen Konstruktion und dank eines selbst entwickelten und patentierten innovativen Dachaufständerungssystems konnte den besonderen Herausforderungen (Windkräfte und Niederschläge), die das Klima in Hamburg stellt, gerecht werden. Mit einer aufwendigen 3 D-Planung wurden die 6000 Pailetten auf einer schwebenden Unterkonstruktion mit dem Baupartner exakt entwickelt, geplant und gefertigt, heißt es bei der Firma Wittenauer GmbH.

10.000 Einzelbauteile
Das Ganze wurde von Sasbach nach Hamburg auf die 100 Meter über dem Terrain liegenden Dachflächen transportiert. Rund 10.000 Einzelbauteile mussten präzise geplant, mit Fertigungsmethoden individuell hergestellt und beschichtet werden.  
Nach dem Baustopp ging es 2014 weiter. Das Dach war dann, so berichten Klaus Storz und Roman Wittenauer, Ende 2015 fertiggestellt. Ende gut, alles gut, hieß es für die Sasbacher Firma und das gesamte Projekt. Bei einem Konzert für die Beteiligten des Baus im Herbst 2016 konnte sich Klaus Storz nicht nur von der gelungenen Architektur, sondern auch von der klanglichen Qualität des Projekts überzeugen.

Stichwort

Wittenauer GmbH

Die Firma Wittenauer wurde 1948 durch Hermann Wittenauer gegründet und war auf Baublechnerei und Schlosserarbeiten spezialisiert. 1979 übernahmen die Söhne Ewald und Roman Wittenauer das Unternehmen unter der Bezeichnung Gebrüder Wittenauer, später Gebrüder Wittenauer oHG. Nun bot die Firma auch Sanitärinstallationen sowie Dach- und Wandverkleidungen aus Metall an.  
1992 schied Ewald Wittenauer aus dem Unternehmen aus, das nun von Roman Wittenauer allein weitergeführt wurde. 1995 zog der Betrieb in das Industriegebiet (Am Fuchsgraben) in Sasbach, 2002 wurde er zur Wittenauer GmbH umformiert.
Die Firma ist auf den Dach- und Fassadenbau spezialisiert und hat derzeit 40 Mitarbeiter. Beteiligt war sie beim Bau des Burda-Medienparks in Offenburg, des Lufthansa Aviation Centers in Frankfurt, des BMW-Windkanals in München und des Museums der Kulturen in Basel.

Hintergrund

Baugeschichte der Elbphilharmonie in Hamburg glich Achterbahnfahrt

Die Elbphilharmonie Hamburg eröffnet am 11. und 12. Januar. Das neue Konzerthaus – im Strom der Elbe an drei Seiten von Wasser umgeben – soll zum Anziehungspunkt für alle Hamburger und für Gäste aus aller Welt werden.
Das spektakuläre Gebäude vereint drei Konzertsäle, einen großen Musikvermittlungsbereich, Gastronomie, ein Hotel, 45 Luxuswohnungen und die öffentliche Plaza, die den Besuchern einen Panoramablick über die gesamte Stadt bietet. Künstlerische Qualität, Vielfalt und Zugänglichkeit sollen das musikalische Programm von Hamburgs neuem kulturellem Wahrzeichen prägen.
Das spektakuläre Projekt machte nicht nur durch seine gigantische Architektur an einem prägnanten Standort von sich reden, sondern zählt mit Stuttgart 21 und dem Berliner Flughafen zu großen Bauprojekten in Deutschland, die durch Bauverzögerungen und Kostenexplosion für Schlagzeilen sorgten.
So ging man 2006 von Kosten von knapp über 241 Millionen Euro für die Elbphilharmonie aus. Am Ende kostete das Projekt rund 789 Millionen Euro.
Ursprünglich war die Fertigstellung des Gebäudes für 2010 vorgesehen. Doch das Projekt verzögerte sich mehrfach. Negativer Höhepunkt war der Baustopp 2011.
Ein neuer Vertrag zwischen dem Architekten, dem Bauherren und der Baufirma ermöglichte dann den Weiterbau.
Der 31. Oktober 2016 wurde für die Bau- und Schlüsselübergabe vereinbart und dieser Termin konnte letztendlich eingehalten werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Rudolf und Blitz heißen die jungen Rentiere, die seit Kurzem auf dem Basgardehof in Ottenhöfen leben. Hofherr Michael Thoma will Winterwanderungen mit ihnen anbieten.
vor 2 Stunde
Rudolf und Blitz sind da
Zwei Neuzugänge auf dem Basgardehof: Große schwarze Augen, runde Ohren und ein weiches Fell: Die beiden Rentiere, die Michael Thoma einem Tierpark abgekauft hat, sind zum Verlieben niedlich.
Nicht nur bei städtischen Gebäuden wie hier bei der Maiwaldhalle in Wagshurst wird die Stadt Achern auf erneuerbare Energien setzen.
vor 5 Stunden
Ausführungen im Gemeinderat:
Klimaschutzbeauftragter Tobias Braun und Thomas Steidle von der Landesenergieagentur KEA zeigten im Gemeinderat den Weg Acherns zur Klimaneutralität auf.
Martin Steindorf (rechts) unterlag Johannes Fröhlich im Finale der TCO-Clubmeisterschaft.
vor 7 Stunden
Meisterschaften
Am vergangenen Samstag fand beim Tennisclub-Oberkirch der Saisonabschluss der Freiluftsaison statt.
Die Sirene auf dem Toni-Merz-Museum (Foto) soll wie die auf der Kirche modernisiert werden.
vor 7 Stunden
Beschluss im Gemeinderat
Die beiden Siren auf dem Dach von Kirche und Toni-Merz-Museum sollen modernisiert werden. Zudem soll im Unterdorf eine weitere anlage neu installiert werden. Das beschloss der Sasbacher Gemeinderat.
Sie sind nun zertifizierte Leiterinnen von „Lebensqualität im Alter“-Kursen. Die Aufnahme zeigt von links: Sabrina Lusch, Seniorenbeauftragte der Stadt Oberkirch, Theresa Betten, Bildungsreferentin der Erzdiözese Freiburg, Angelika Kiefer, Maria Huber, Johannes Braun, Referatsleiter Inklusion-Generationen der Erzdiözese Freiburg, Ingrid Pfützner, Claudia Dörflinger, Renate Klumpp, Susanne Sester, Claudia Wilke und Astrid Knosp. Es fehlt auf dem Bild Ingrid Huber.
vor 7 Stunden
Lima-Kurse bei der Stadt Oberkirch
Alle Teilnehmerinnen des Lima-Kurses der Stadt Oberkirch haben erfolgreich abgeschlossen.Sie sind nun zertifizierte Leiterinnen von „Lebensqualität im Alter“-Kursen.
Kein Ersatz fürs Lüften: Auch in den Klassenräumen mit einem Luftfiltergerät ist Lüften Pflicht
vor 7 Stunden
Für Schulen und Kindergärten
Geräte werden in Schulen und Kindergärten eingesetzt
Einen Wechsel gab es im Acherner Gemeinderat in der CDU-Fraktion, von links Nachrücker Joachim Genter, OB Klaus Muttach und Ex-Stadtrat Josef Seifermann.
vor 7 Stunden
Josef Seifermann hört auf
Der Oberacherner Josef Seifermann gab sein Acherner Gemeinderatsmandat aus persönlichen Gründen ab. Für ihn rückt Joachim Genter in die CDU-Fraktion nach.
Einen zweiten Fußgängerüberweg wird es in der Obersasbacher Straße in Sasbach nicht geben, Schüler können vor der Schule die Straße queren. Die bestehende Temporeduzierung auf 30 Stundenkilometer wird über den Turenneweg hinaus verlängert.
vor 7 Stunden
Sasbacher Verkehrrsschau-Ergebnisse
Zahlreiche Beschwerden von Bürgern, Anträge auf Tempo 30 und Berichte über gefährliche Verkehrssituationen veranlassten die Gemeinde bei der jüngsten Verkehrsschau, die Einrichtung einer Tempo 30-Zone in der Obersasbacher Waldstraße zu prüfen.
Mohammad Al Abdulah und Ehefrau Amina Ali Mualim (hintere Reihe rechts beziehungsweise links) sind sehr dankbar für die erhaltene Hilfe bei der Wohnungssuche. Sachgebietsleiter Dirk Kapp (vorne links) und Christa Malik (vorne zweite von links) sind auf Seiten der Stadt Oberkirch gemeinsam mit den Integrationsmanagerinnen Salome Fricker (zweite von rechts) und Lisa Peter (rechts) Ansprechpartner der somalischen Familie.
vor 7 Stunden
32 Personen konnte geholfen werden
Seit Juli 2019 steht Christa Malik Vermietern und Wohnungssuchenden in Oberkirch als Ansprechpartnerin im Rathaus für das Wohnungsprojekt zur Seite. Sie konnte schon 32 Personen helfen.
Der Corona-Test von 360 Ortenauern war in der vergangenen Woche positiv.
vor 15 Stunden
Höchster Dienstagswert seit Mai
Die Corona-Neuinfektionen im Ortenaukreis binnen einer Woche steigen auf den höchsten Dienstags-Wert seit Anfang Mai. Die südliche Ortenau schneidet dabei deutlich schlechter ab als Oberkirch und Achern.
Jürgen Fleckenstein wird als Professor der Hochschule Kehl oft angefragt, wenn in Kommunen über die Abschaffung der Unechten Teilortswahl diskutiert wird.
vor 17 Stunden
Beratungen in Oppenau
Jürgen Fleckenstein, Kommunalwissenschaftler der Hochschule Kehl, hat einige Debatten zur Abschaffung der Unechten Teilortswahl erlebt. Für die Oppenauer Diskussion liefert er einige Erkenntnisse.
Aus Angst vor möglichen Beben wie diese etwa das Geothermieprojekt im französischen Vendenheim (Foto) aulöste (Foto), verbietet die Stadt Renchen seimische Messungen zur Lithiumsuche auf städtischem Gebiet.
vor 19 Stunden
Erdbeben befürchtet
Auf Renchener Gemarkung sollen keine seismischen Messungen zur Lithiumsuche stattfinden dürfen. Darin sind sich Verwaltung und Gemeinderat einig.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.