Sasbach/Hamburg

Dach der Elbphilharmonie von Wittenauer GmbH aus Sasbach

Autor: 
Andreas Cibis
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Januar 2017

(Bild 1/2) Am Bau der spektakulären Elbphilharmonie in Hamburg war auch die Wittenauer GmbH aus Sasbach beteiligt. ©Wittenauer GmbH

Der Bau der Hamburger Elbphilharmonie in Hamburg findet am 11. Januar mit der offiziellen Einweihung sein glückliches Ende. Grund zum Feiern hat dabei auch die Sasbacher Wittenauer GmbH, die für rund 8,4 Millionen Euro die aufsehenerregende Dachkonstruktion umsetzte – nach einer wechselvollen Baugeschichte.

Es war der größte Auftrag in der Firmengeschichte der Wittenauer GmbH: Das 7000 Quadratmeter große Konzerthaus-Dach der Elbphilharmonie wurde von der Sasbacher Firma geplant, gefertigt und montiert. Unterstützt wurde das eigene Montagepersonal teilweise von Industriekletterern, denn die Arbeiten fanden in einer Höhe zwischen 78 und 102 Metern statt.

»Die Montage war technisch eine große Herausforderung«, erklärt Projektleiter Klaus Storz. Hohe Sicherheitsanforderungen waren notwendig. Das Dach weist Steilheiten bis zu 60 Grad auf. »Wir haben das Dach unfallfrei übergeben«, freut sich Storz über den positiven Abschluss einer langen Baugeschichte. Der Bauingenieur ist nach vielen erfolgreichen Dachprojekten seiner Firma einiges gewohnt, doch vor Ort bekam selbst er an der Hamburger Dachkonstruktion in luftiger Höhe einen Adrenalin-Schub.

Auftrag kam 2009
2008 brachte eine Glasbaufirma das Sasbacher Unternehmen für den Dachbau ins Gespräch, erzählt Geschäftsführer Roman Wittenauer der ARZ. Der Spezialist für Dach- und Fassadenbau überzeugte den Generalunternehmer. Im Februar 2009 erhielt Wittenauer den Auftrag, acht Monate später war Baubeginn. Das Dach wurde speziell für die Elbphilharmonie entwickelt und ist ein Unikat. Es besteht aus acht sphärisch, konkav gekrümmten Flächen. Dadurch erhält die Dachsilhouette »eine einzigartig elegante Linienführung«, wie die Sasbacher Firma betont. 6000 schimmernde Pailetten wurden montiert. Bauverzögerungen sind für Roman Wittenauer Arbeitsalltag. Aber der Baustopp für die Elbphilharmonie Ende 2011 bedeutete eine Zäsur und verlangte große Flexibilität.

- Anzeige -

Zwei Jahre Pause
Die fast zweijährige Pause musste mit dem Einholen anderer Aufträge kompensiert werden, um die Mitarbeiter beschäftigen zu können. Probleme gab es zudem um die Gestaltung des Dachrunds und um das Fassadenreinigungskonzept. Bis das Bauamt während der Baupause zustimmte, mussten mehrere Konzepte vorgelegt werden. Dies ließ unter anderem die Planungskosten in die Höhe schnellen und verdoppelte die Kosten für das Dach. Hinzu kam, dass die bis dahin gefertigten Teile der Dachkonstruktion nun zwischengelagert werden mussten. Auch hier war wieder die Flexibilität des Sasbacher Unternehmens gefragt.

Mit einer besonderen Konstruktion und dank eines selbst entwickelten und patentierten innovativen Dachaufständerungssystems konnte den besonderen Herausforderungen (Windkräfte und Niederschläge), die das Klima in Hamburg stellt, gerecht werden. Mit einer aufwendigen 3 D-Planung wurden die 6000 Pailetten auf einer schwebenden Unterkonstruktion mit dem Baupartner exakt entwickelt, geplant und gefertigt, heißt es bei der Firma Wittenauer GmbH.

10.000 Einzelbauteile
Das Ganze wurde von Sasbach nach Hamburg auf die 100 Meter über dem Terrain liegenden Dachflächen transportiert. Rund 10.000 Einzelbauteile mussten präzise geplant, mit Fertigungsmethoden individuell hergestellt und beschichtet werden.  
Nach dem Baustopp ging es 2014 weiter. Das Dach war dann, so berichten Klaus Storz und Roman Wittenauer, Ende 2015 fertiggestellt. Ende gut, alles gut, hieß es für die Sasbacher Firma und das gesamte Projekt. Bei einem Konzert für die Beteiligten des Baus im Herbst 2016 konnte sich Klaus Storz nicht nur von der gelungenen Architektur, sondern auch von der klanglichen Qualität des Projekts überzeugen.

Stichwort

Wittenauer GmbH

Die Firma Wittenauer wurde 1948 durch Hermann Wittenauer gegründet und war auf Baublechnerei und Schlosserarbeiten spezialisiert. 1979 übernahmen die Söhne Ewald und Roman Wittenauer das Unternehmen unter der Bezeichnung Gebrüder Wittenauer, später Gebrüder Wittenauer oHG. Nun bot die Firma auch Sanitärinstallationen sowie Dach- und Wandverkleidungen aus Metall an.  
1992 schied Ewald Wittenauer aus dem Unternehmen aus, das nun von Roman Wittenauer allein weitergeführt wurde. 1995 zog der Betrieb in das Industriegebiet (Am Fuchsgraben) in Sasbach, 2002 wurde er zur Wittenauer GmbH umformiert.
Die Firma ist auf den Dach- und Fassadenbau spezialisiert und hat derzeit 40 Mitarbeiter. Beteiligt war sie beim Bau des Burda-Medienparks in Offenburg, des Lufthansa Aviation Centers in Frankfurt, des BMW-Windkanals in München und des Museums der Kulturen in Basel.

Hintergrund

Baugeschichte der Elbphilharmonie in Hamburg glich Achterbahnfahrt

Die Elbphilharmonie Hamburg eröffnet am 11. und 12. Januar. Das neue Konzerthaus – im Strom der Elbe an drei Seiten von Wasser umgeben – soll zum Anziehungspunkt für alle Hamburger und für Gäste aus aller Welt werden.
Das spektakuläre Gebäude vereint drei Konzertsäle, einen großen Musikvermittlungsbereich, Gastronomie, ein Hotel, 45 Luxuswohnungen und die öffentliche Plaza, die den Besuchern einen Panoramablick über die gesamte Stadt bietet. Künstlerische Qualität, Vielfalt und Zugänglichkeit sollen das musikalische Programm von Hamburgs neuem kulturellem Wahrzeichen prägen.
Das spektakuläre Projekt machte nicht nur durch seine gigantische Architektur an einem prägnanten Standort von sich reden, sondern zählt mit Stuttgart 21 und dem Berliner Flughafen zu großen Bauprojekten in Deutschland, die durch Bauverzögerungen und Kostenexplosion für Schlagzeilen sorgten.
So ging man 2006 von Kosten von knapp über 241 Millionen Euro für die Elbphilharmonie aus. Am Ende kostete das Projekt rund 789 Millionen Euro.
Ursprünglich war die Fertigstellung des Gebäudes für 2010 vorgesehen. Doch das Projekt verzögerte sich mehrfach. Negativer Höhepunkt war der Baustopp 2011.
Ein neuer Vertrag zwischen dem Architekten, dem Bauherren und der Baufirma ermöglichte dann den Weiterbau.
Der 31. Oktober 2016 wurde für die Bau- und Schlüsselübergabe vereinbart und dieser Termin konnte letztendlich eingehalten werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Der Bauplatzpreis für den Tiergartener Tanzberg steigt durch den jüngsten Gemeinderatsbeschluss.
vor 4 Stunden
OB drohte mit Veto
Beim Verkauf der Bauplätze im Tiergartener Tanzberg verfolgte der Ortschaftsrat eine andere Politik als die Verwaltung. OB Matthias Braun drohte deshalb in der Gemeinderatssitzung am Montag sogar mit einem Veto.
Beim Verkauf von vier Grundstücken im Baugebiet Albersbach IV wendet die Stadt bereits die neue Vergaberichtlinie an.
vor 4 Stunden
150 Punkte für mehr Transparenz
Der Oberkircher Gemeinderat hat sich am Montag auf die neuen Kriterien zur Vergabe von Bauplätzen verständigt. Die im Vorfeld umstrittenste Idee war dabei kein Thema mehr.
Das Stadtfest Oppenau, das wegen des Stadtjubiläums "950 Jahre" größer gefeiert werden soll, kann wie schon 2020 nicht stattfinden und wird ins kommende Jahr verlegt.
vor 6 Stunden
Jubiläum 950 Jahre
Stadtfest und Brauchtumsabend können wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht in dem geplanten Rahmen stattfinden. Die Stadt verschiebt die beiden bereits 2020 geplanten Jubiläumsveranstaltungen erneut - ins Jahr 2022.
„Lammbrücken“-Areal: Der Acherner Stadteingang (hier in einer Panoramaansicht) soll künftig wesentlich ansprechender gestaltet werden.
vor 7 Stunden
Bebauungsplan
Streitpunkt: In der Diskussion um die Gestaltung von Dachlandschaften auf dem Acherner „Lammbrücken“-Areal haben sich Verwaltung und Gemeinderat auf einen Kompromiss verständigt.
Powercloud-Infos aus erster Hand erhielten die Lenderschüler der Klasse 9a von dem Powercloud-Inhaber Marco Beicht, der 2003 am Lender-WG sein Abitur machte.
vor 9 Stunden
Powercloud
Im Juli will das Unternehmen Powercloud auf den Illenau-Wiesen mit dem Bau ihres IT-Campus beginnen. Das gab der Chef des Unternehmens, Marco Beicht, bei einem Treffen mit Sasbacher Lender-Schülern bekannt.
Wegen angeblicher Körperverletzung stand ein 53-jähriger Mann vor dem Acherner Amtsgericht. Ihm wurde vorgeworfen, einen seiner Mieter und zwei dessen Söhne geschlagen und gekratzt zu haben.
vor 10 Stunden
Amtsgericht Achern
Wegen angeblicher Körperverletzung stand ein 53-jähriger Mann vor dem Acherner Amtsgericht. Ihm wurde vorgeworfen, einen seiner Mieter und zwei dessen Söhne geschlagen und gekratzt zu haben.
Zur Ideenwerkstatt „weiter.denken“ in digitaler Form hatten sich am 54 Personen aus der ganzen Seelsorgeeinheit Oberkirch angemeldet. 
vor 10 Stunden
Ideenwerkstatt
Die Seelsorgeeinheit Oberkirch hat den Gesamtprozess „weiter.denken“ eingeläutet. 54 Menschen beteiligten sich an einer Ideenwerkstatt, um die Kirche mit in die Zukunft zu führen.
Das Wohnhaus der Familie Vogt wurde ein Raub der Flammen...
vor 12 Stunden
Große Spendenbereitschaft für Bottenauer Familie
Im Dezember 2019 verlor die Bottenauer Familie Vogt ihr Wohnhaus. Die Bevölkerung nahm regen Anteil und half mit Spenden. Die Versicherung übernahm die Schäden zum größten Teil. Deshalb richtet die Stadt Oberkirch nun ein Konto für künftige Brandopfer ein.
Die Museumshandwerker Josef Decker (links) und Wolfgang Klumpp (Mitte) verwandeln den alten Farrenstall des „Vogt Johannes Spinner Hus“ in einen Ausstellungsraum; rechts der Vorsitzende Konrad Frey.
vor 13 Stunden
„Vogt Johannes Spinner Hus“
Das Mösbacher „Vogt Johannes Spinner Hus“ wappnet sich für die Wiedereröffnung nach der Pandemie. Derzeit entsteht im einstigen Farrenstall ein neuer Ausstellungsraum.
Mit einem Freispruch endete ein Prozess vor dem Oberkircher Amtsgericht.
vor 19 Stunden
Amtsgericht Oberkirch
Zwei Angeklagte mussten sich wegen einer Schlägerei vor dem Oberkircher Amtsgericht verantworten. Doch beim Prozess konnten nicht alle Fragen ausreichend geklärt werden.
60 Jahre DJK Tiergarten-Haslach: Das Bild zeigt Konrad Papst, der zum Ehrenvorsitzen ernannt wurde, mit dem Vorstandsteam von 1999, (von links) Hermann Winterer, Konrad Papst, Werner Panter und Klaus-Dieter Maihoff.
vor 19 Stunden
Oberkirch-Tiergarten/Haslach
Die DJK Tiergarten-Haslach kann ihr 60-jähriges Bestehen nicht mit einem großen Fest feiern. Die heutigen Akteure blicken aber voller Respekt auf die Arbeit ihrer Vorgänger zurück.
Neu gewählt wurde der Ausschuss der Gamshurster Feuerwehr (von links) Martin Brzezinski, Patrick Schuh, Gustav Wolf, Franz Schuh, Adrian Wörner, Abteilungskommandant Dominik Baumert, sein Stellvertreter Gabriel Allgeier, Ortsvorsteher Hans Jürgen Morgenstern und Acherns Feuerwehrkommandant Michael Wegel.
vor 21 Stunden
Bilanz im Corona-Jahr
Einen coronabedingt denkwürdigen Rückblick gab es am Freitag bei der Gamshurster Feuerwehr. Die zurückliegenden Monaten waren für die Floriansjünger nicht einfach.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.