Gegenmaßnahmen im Landkreis Rastatt

Das Auerwild kämpft im Schwarzwald ums Überleben

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. August 2019
Idealer Lebensraum für das Auerwild sind lichte Waldstrukturen mit Heidelbeeren. Solche Flächen müssen erhalten und teils neu geschaffen werden.

Idealer Lebensraum für das Auerwild sind lichte Waldstrukturen mit Heidelbeeren. Solche Flächen müssen erhalten und teils neu geschaffen werden. ©Landratsamt Rastatt

Die aktuellen Bestandszahlen für das Auerwild im Schwarzwald sind alarmierend. Nur noch rund 135 balzende Hähne konnten in diesem Frühjahr an den Balzplätzen ermittelt werden. Dies entspricht einem Rückgang um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Im Jahr 1970 waren es noch etwa 600 Auerhähne, im Jahr 2012 immerhin noch 315 im Schwarzwald. »Das Auerwild ist im höchsten Maße vom Aussterben bedroht«, sorgt sich Martin Hauser, der Wildtierbeauftragte des Landkreises Rastatt.

Dies gilt auch für das Vorkommen im Landkreis Rastatt. Rund ein Fünftel des gesamten Bestandes im Schwarzwald lebt hier auf den Hochlagen, heißt es in einer Pressemitteilung. Dort findet das Auerwild noch den geeigneten Lebensraum: lichte Strukturen in den Wäldern, mit reichlich Heidelbeervorkommen. Diese müssen erhalten und, wenn erforderlich, neu geschaffen werden. Eine große Aufgabe für das Forstamt beim Landratsamt Rastatt und für die Waldbesitzer.

Schon seit langem engagieren sich die Förster für das Auerwild. Zum Schutz der imposanten Tierart wird im Staatswald Baden-Württemberg seit 2008 der vom Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum erstellte »Aktionsplan Auerhuhn« umgesetzt. Auch im Kommunal- und Privatwald wurden zahlreiche Projekte durchgeführt. Geeignete Maßnahmen sind etwa das Schaffen und Erweitern von Lücken und Freiflächen, die Förderung der Baumart Kiefer oder die Auflichtung von Wäldern durch starke Durchforstungen.

Lebenraum verbessert

Im vergangenen Jahrzehnt haben die Forstleute in den Hochlagen des Landkreises Rastatt auf einer Waldfläche von mehr als 500 Hektar lebensraumverbessernde Maßnahmen zum Schutz des Auerwilds geschaffen, heißt es weiter. »Dies ist sicher ein Grund dafür, dass zum Beispiel im Bereich des Kaltenbronn der Auerwildbestand in den zurückliegenden Jahren – entgegen dem Trend im gesamten Schwarzwald – nahezu stabil geblieben ist«, so das Landratsamt.

- Anzeige -

Vielfältige Maßnahmen gab und gibt es unter anderem im Kirchenwald, in den Gemeindewäldern Forbach und Weisenbach, im Stadtwald Gernsbach sowie im Bereich der Murgschifferschaft. Für das Auerwildvorkommen auf dem Hohen Ochsenkopf ist der Nationalpark Schwarzwald zuständig. Dort sind Aktivitäten zur Lebensraumgestaltung auf die Entwicklungs- und Managementzonen beschränkt.

Im Rahmen eines Sonderprogrammes des Landes beteiligt sich Bühlertal an der Aufwertung des Lebensraums für das Auerwild im Bereich Hunds­eck ebenso wie Ottersweier im Hochkopfgebiet. Schon seit Jahren sind umfangreiche Pflegemaßnahmen rund um den Mehliskopf durch die Stadt Bühl erfolgt. 2018 konnten ebenfalls durch Beteiligung am Landesprogramm weitere Flächen am Hochkopf auerhuhngerecht gestaltet werden.

Füchse und Marder

Trotz der umfangreichen und laut einer Mitteilung des Landratsamts »vorbildlichen« Initiativen der Waldbesitzer kämpft das Auerwild im Schwarzwald um sein ­Überleben. 
Neben der Veränderung und Zerschneidung seiner Lebensräume führt die Klimaerwärmung zu einer Verschlechterung der Lebensbedingungen. Auch die Zunahme an Füchsen und Mardern in den Schwarzwaldhochlagen setzt den Auerhühnern zu. 

Der zunehmende Tourismus und das Freizeitverhalten der Menschen führen zu Störungen und Beeinträchtigungen. Den vielfältigen Einflussfaktoren muss durch sinnvolle Konzepte und Maßnahmen entgegengewirkt werden, schreibt das Landratsamt weiter: »Damit auch noch in den kommenden Jahren die Aussage Bestand hat: ›Noch balzt der Hahn im Schwarzwald‹«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 14 Stunden
Interview mit Oberkirchs Pfarrer
Als Lukas Wehrle im September 2017 auf zehn Jahre als katholischer Pfarrer in Oberkirch zurückblickte, ließ er seine Zukunft offen und vertraute auf Gottes Führung. Sein Gefühl hat ihn nicht getrogen: Im Sommer verkündete er seinen Abschied Richtung Seelsorgeeinheit Batzenberg/Obere Möhlin. Am...
vor 14 Stunden
Wechsel ins Markgräflerland
Am Sonntag, 24. November, verabschiedet sich Pfarrer Lukas Wehrle nach zwölf Jahren aus Oberkirch. Er wechselt in die Seelsorgeeinheit Batzenberg/Obere Möhlin südlich von Freiburg. Seine Nachfolge im Renchtal ist nach wie vor noch nicht geklärt. 
vor 17 Stunden
Renchen investiert 290 000 Euro in den Umbau der Schülerbetreuung
Mit einem kleinen Festakt wurde am gestrigen Freitag der Hort an der Grundschule in Renchen eingeweiht. In dem historischen Gebäude an der Hauptstraße werden aktuell 50 Kinder betreut.  
vor 19 Stunden
1025-Jahre-Feier
Herzogin Hadwig verdankt Nußbach seine Ersterwähnung vor 1025 Jahren .Die Urkunde Ottos III. von 994 ist das älteste urkundliche Dokument des Renchtals.
vor 19 Stunden
Fautenbach
Welche Straßen in Fautenbach als nächstes saniert werden sollen, war am Mittwoch zentrales Thema der Ortschaftsratssitzung. Vor allem eine Sanierung, die schon mehrfach verschoben wurde, soll nun endlich angegangen werden. 
vor 19 Stunden
Rückbau des Friedhofsparkplatzes
Der Mösbacher Ortschaftsrat diskutierte in seiner Sitzung am Dienstag über die Baumaßnahmen im Doppelhaushalt 2020/21. Unter anderem steht der Bau eines Straßenübergangs am Ortsausgang in Richtung Oberachern auf der Agenda der Stadt Achern.  
vor 19 Stunden
ARZ-Geflüster
In unserer Wochenendkolumne klären wird die Frage, warum sich am Donnerstag eine lange Warteschlange vor dem Alten Rathaus in Oberkirch bildete. In Önsbach hängt unterdessen der Haussegen schief. Und in Rheinau hätte sich mancher eine öffentliche Erinnerung an die Reichspogromnacht gewünscht, bei...
vor 19 Stunden
Bei Wind und Wetter im Einsatz
Jeden Werktag, Woche für Woche, stehen sie in aller Herrgottsfrühe bei Wind und Wetter auf, um die Abonnenten rechtzeitig zum Frühstück mit der Acher-Rench-Zeitung zu versorgen. Mit einem Festessen im Restaurant „Almstüble“ in Oberkirch-Ödsbach am Donnerstag wurde der Einsatz der Zusteller...
vor 19 Stunden
Ortschaftsrat Gamshurst
Ob das Haus der Vereine ein neues Dach erhält, darüber hat der Gamshurster Ortschaftsrat in seiner Sitzung gesprochen. Außerdem sind neue Stühle und Tische für die Festhalle im Haushaltsplan vorgesehen.
15.11.2019
OB Klaus Muttach war mit der WRO unterwegs
China ist eine große und weiterhin aufstrebende Wirtschaftsmacht, aber auch eine autoritär geführte Volksrepublik. Menschenrechte und Demokratie westlicher Prägung gibt es dort nicht. Acherns Oberbürgermeister Klaus Muttach war für eine Woche mit einer Delegation der Wirtschaftsregion Ortenau (WRO...
15.11.2019
Rheinauer Unternehmerforum
Von dem für bis zu 700 Freistetter ausgelegten Baugebiet Neuländ II bis zum Jahrhundertprojekt Rheinau-Mitte – an kühnen Visionen mangelt es im Rathaus derzeit nicht. Bürgermeister Welsche kündigte beim Unternehmerforum beim Möbelhersteller Brunner nun eine weitere an – ganz neu ist die aber nicht...
15.11.2019
Fasent 2020
Rund 100 Mitglieder der Narrenzunft Oberkirch zogen am Montag im Oberkircher Schützenhaus Bilanz. Dass die Narren nicht an gewohnter Stätte tagen konnten, hatte seinen Grund: der Umbau des Narrenkellers. Und dazu gab es weiter schlechte Nachrichten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 15.11.2019
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • 15.11.2019
    Der Experte in der Region
    Das Motto: von Meisterhand – auserlesen, erstklassig und geschmackvoll. Der Anspruch: der Ansprechpartner für Uhren und Schmuck in der Region zu sein. Das ist Juwelier Spinner in Offenburg. Mit Leidenschaft und Präzision dreht sich seit 1992 alles um die liebsten Schmuckstücke und wertvolle Uhren.
  • 15.11.2019
    Lampen, Deko und Geschenke
    Das Zuhause so einrichten, wie es nicht jeder hat – dafür ist „Fischer: Lampen, Deko, Geschenke“ in Achern die perfekte Adresse. Ob im Vintage-, Industrie- oder Landhaus-Look – hier lässt sich finden, was es sonst nirgendwo gibt. Auch jetzt zur Weihnachtszeit!
  • 15.11.2019
    Durbach
    [maki:‘dan] – so nennt sich das neue Genusskonzept im Hotel Ritter in Durbach. Es ist eine völlig neue Art, wie Gäste ihr Essen genießen und die exklusiven Produkte schätzen und kennenlernen können. Wir verraten, warum hier ein ganz besonderes Erlebnis wartet!