68 Jahre im Schwarzwaldverein und 20 000 km in den Beinen

»De jung Schrinergust« Helmut Grumer wird morgen 90

Autor: 
Stephanie Rohn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

Helmut Grumer, bekannt als »de jung Schrinergust« ist auch mit 90 Jahren sehr aktiv mit seinen Hobbies und im Vereinsleben. ©Stephanie Rohn

In 68 Mitgliedsjahren ist der Appenweierer Helmut Grumer im Schwarzwaldverein rund 20 000 Kilometer gewandert. Am Donnerstag feiert er seinen 90. Geburtstag. Seine Leidenschaft für die Natur, die Geschichte und Dampfloks haben ihn in seiner Heimatgemeinde bekannt gemacht.
 

Helmut Grumer, im Ort auch bekannt als »de jung Schrinergust«, wurde am 13. September 1928 in Appenweier geboren. Doch schon kurz darauf wurde sein Vater August Grumer beim großen Stellenabbau vor die Wahl gestellt: Entlassung oder Versetzung. So zog der Vater, damals beim Lokpersonal in Offenburg tätig, mit Ehefrau Anna und Sohn Helmut nach Villingen, wo der Jubilar aufwuchs. 
Nach dem Besuch der Volksschule folgte die Realschule, die für Helmut Grumer im Januar 1945 mit der Einberufung zur Wehrmacht endete. Nach Kriegsende und glücklicher Rückkehr aus amerikanischer Gefangenschaft im Herbst 1945 musste der gerade 17-Jährige, um Lebensmittelkarten zu erhalten, als Ausläufer beim Arbeitsamt Villingen arbeiten. 
1946 schloss sich der Kreis und die Familie kehrte, da der Vater wieder nach Offenburg versetzt wurde, in die Heimat zurück. Am Schillergymnasium konnte der junge Helmut sein Abitur nachholen. Leider wurde sein Wunsch, ein Studium im Maschinenbau zu absolvieren, nicht erfüllt. Um nämlich zur großen Bewerberauswahl zu gelangen, musste man tausend unentgeltliche Arbeitsstunden beim Wiederaufbau der Stadt Karlsruhe leisten. Dies konnte er in den harten Zeiten der Armut nicht erfüllen. 
So trat Helmut Grumer in die Fußstapfen seines Vaters und bewarb sich bei den »Südwestdeutschen Eisenbahnen«, wie die Bahn damals in der französischen Besatzungszone hieß. Nach einigen Versetzungen ging 1965 sein lang ersehnter beruflicher Wunsch in Erfüllung und er bekam einen Posten im Schichtdienst. Im Rangierbahnhof Offenburg war er als Disponent für den gesamten Betriebsablauf verantwortlich. Dies tat er mit Herzblut, Leidenschaft und viel Engagement bis zu seiner Pensionierung. 1960 heiratete er seine Frau Anni, die aus Heidelberg stammt. Aus der Ehe ging der Sohn Andreas hervor.

Viele Aktivitäten

Neben seinem Faible für die Eisenbahn schlägt das Herz von Helmut Grumer in besonders für die Natur. 1950 trat er in den Schwarzwaldverein ein und prägte diesen mit seiner Handschrift. 15 Jahre lang war er Schriftführer, 18 Jahre Bezirkswanderwart im Renchtal und 19 Jahre fungierte er als Vorsitzender. Mit Aktivitäten wie Hüttenwanderung, Alpenbesteigungen oder Weihnachtsmarktbesuchen von Köln bis München gestaltete er das Programm von Jahr zu Jahr bunter. Nachdem er die erforderlichen Prüfungen zur Bedienung von Filmgeräten absolviert hatte, kam dann jedes Jahr mit einem Filmabend ein weiteres Highlight dazu. Heute ist Helmut Grumer mit stolzen 68 Vereinsjahren das älteste Mitglied im Schwarzwaldverein. 

- Anzeige -

Eigene Wandergruppe

Da dem aktiven Appenweierer jedoch ein Wanderverein nicht ausreichte, schloss er sich vor 40 Jahren außerdem dem Eisenbahnsportverein an. Zur 1100-Jahrfeier der Gemeinde verfasste er einen Bericht über den Bahnhof Appenweier. Da der rüstige Pensionär vom Wandern nie genug kriegen konnte, trat er nach seiner Pensionierung einer Mittwochswandergruppe bei. 
Als diese altersbedingt aufgelöst wurde, gründete er mit seinen Freunden Paul Graf, Alfons Grumer, Helmut Böhly und Emil König eine eigene Wandergruppe. Sein bevorzugtes Wandergebiet ersteckte sich vom Hochrhein über den Kaiserstuhl bis in den Odenwald. Über 20 000 Kilometer habe er dort, wie Helmut Grumer schmunzelnd überschlägt, zurückgelegt.
Außerdem war er sechs Jahre lang Organist in der evangelischen Kirche in Appenweier und über 40 Jahre Imker. Von seiner Liebe zu den Insekten zeugt auch der Dia-Vortrag »Aus dem Leben unserer Bienen«, der an der Volkshochschule Kehl gezeigt wurde. Jahrelang betreute Grumer zudem Häftlinge im Gefängnis in Kehl. Aufgrund seiner weiteren Leidenschaft, Vorträge etwa zu historischen Themen zu halten, war er 14 Jahre lang gern gesehener Gast beim Stammtisch der pensionierten Lehrer in Kehl. Und bis heute kennt der Jubilar jedes kleinste Detail im Gutacher Freilichtmuseum Vogtsbauernhof. Dort war er für Gruppen und Vereine als Führer tätig. Auch im Handwerkermuseum in Kork hat Grumer Spuren hinterlassen. Das dort beheimatete Modell des Bahnhofs Kork und eine »Hanfplauel« wurden von ihm entworfen. 

Kein bisschen müde

Von klein auf war der Jubilar fasziniert von der Dampfeisenbahn. So ist es kein Wunder, dass er noch im hohen Alter mithalf, eine Dampflok in Offenburg wieder funktionsfähig zu machen. 
Auch heute mit 90 Jahren ist Helmut Grumer kein bisschen müde. In den Bergen herumzukraxeln, das lässt er zwar inzwischen sein, aber geistig hält sich der Jubilar täglich mit Lesen, Schreiben und Basteln fit. Außerdem hält er immer noch Vorträge. »Nur nicht einrosten, Kontakte pflegen, zum Eisenbahnverein, zu den Altenwerken Nesselried und Urloffen gehen, sich mit der Familie und Freunde treffen«, das ist sein Geheimrezept fürs Alter. 
Nach dem heutigen runden Geburtstag erwartet den Jubilar und seine Frau bald noch ein besonderes Fest. In zwei Jahren kann das Paar die Diamantene Hochzeit begehen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Beim geplanten Wagshurster Baugebiet Langmatt Rötz II gibt es weitere Verzögerungen, wie am Mittwoch im Ortschaftsrat zu erfahren war.
Amtsgericht schuld?
vor 2 Stunden
Im Wagshurster Ortschaftsrat herrscht Verärgerung darüber, dass es beim geplanten Baugebiet Langmatt Rötz II einfach nicht vorwärts geht. Diesmal im Zentrum der Kritik: das Acherner Amtsgericht
Dialog und Austausch standen beim Jahrestreffen des Projekts Participation 4.0 im Vordergrund.
Netzwerk aufgebaut für Behinderte
vor 2 Stunden
Um die grenzüberschreitende Vermittlung für Arbeitssuchende mit  Behinderung ging es beim »Jahrestreffen Participation 4.0«, ein deutsch-französisches Projekt für die praktische  Vermittlungsarbeit. Werden Arbeitskräfte gesucht, sei es innerhalb der EU unproblematisch, sich über  die eigenen...
Ein Schlaraffenland auf Rädern präsentiert »Achern aktiv« beim zweiten Street Food Festival in Achern, das noch bis heute, Samstag, 22 Uhr, dauert.
Entlang der Hauptstraße
vor 2 Stunden
Mit experimentellen Gaumenfreuden wartet das am Freitag eröffnete zweite Acherner Street Food Festival entlang der Hauptstraße auf. Wo sonst der Verkehr rollt, flanieren noch bis Samstagabend Feinschmecker
Die Stadt Oberkirch lässt Versorgungsleitungen in der Oberen Hauptstraße verlegen.
Baustelle Obere Hauptstraße
vor 2 Stunden
Autofahrer und Anwohner werden in Oberkirch erneut auf Geduldsproben gestellt. Die Stadt hat gleich an mehreren Stellen im Stadtgebiet Baustellen eingerichtet. Die größte ist in der Oberen Hauptstraße und wird noch bis Ende November zu Sperrungen und Verkehrsverlagerungen  führen.
De Pankraz-Kolumne
vor 2 Stunden
Weil er ein gänzlich unmoralisches Leben führt, hat der Pankraz seinem alten bekannten endlich reinen Wein eingeschenkt. Beeindrucken ließ sich dieser davon aber nicht.
Infos und Unterhaltung bietet die Aktion »Gläserne Produktion« in Fautenbach (von links): Pius Weber, Heinrich Glaser, Marianne Ganter, Albrecht Längle, Rainer Ganter (BLHV) und Luzia Bollack-Beuschlein (Landwirtschaftsamt Ortenaukreis).
Am 29. und 30. September
vor 2 Stunden
Bei der Aktion »Gläserne Produktion« geben am 29. und 30. September Fautenbacher Landwirte Einblicke in ihre Arbeit. Klar, dass im Meerrettichdorf dabei die scharfe Wurzel im Mittelpunkt steht.
Holzhausen wünscht sich seit Langem einen Radweg nach Linx. Am Donnerstag setzte der Ortschaftsrat das rund 400 000 Euro teure Vorhaben erneut auf die Wunschliste.
Mittelanmeldung für 2019
vor 2 Stunden
Der Holzhauser Rat stellte am Donnerstag seine Wunschliste zur Mittelanmeldung für 2019 zusammen. Darauf stand einmal mehr der Radweg nach Linx.
Für die Leser ist den Oberkircher ARZ-Redakteuren kein Weg zu weit: Auch Patric König beteiligt sich beim frühmorgendlichen Zeitungsaustragen.
ARZ-Geflüster
vor 2 Stunden
Das hat sicher jeder schon einmal erlebt: Der Arbeitskollege wird krank, hat Urlaub, fällt aus. Die Arbeit übernehmen in solchen Fällen diejenigen, die keinen Urlaub haben und sich guter Gesundheit erfreuen.
Das Kinoprogramm für September/Oktober steht. Darüber freuen sich Mitglieder des Kinovereins und Kooperationspartner, von links Manfred Scheurer, Silke Bohnert (beide Hospizdienst), Hans-Joachim Fischer, Wolfgang Winter (beide Verein Kommunales Kino Filmtheater Tivoli Achern) und Brigitte Roth (Frauenforum).
Kommunales Kino Filmtheater Tivoli
vor 9 Stunden
Das Programm für die ersten Wochen des neuen Kommunalen Kinos Tivoli Achern steht. Schwerpunkt des ersten Wochenendes ist Bertolt Brecht.
Der Kinosaal ist bereit für den Start in die neue Ära des Acherner Tivoli.
Programm von Ende September bis Ende Oktober
vor 9 Stunden
Der Verein Kommunales Kino Filmtheater Tivoli Achern hat sein erstes Programm vorgelegt. Es gilt für September/Oktober.
Noch nicht genau terminiert ist, wann der Oberkircher Stadtgartenkiosk durch einen Neubau ersetzt wird.
Oberkircher Hochbauprojekte
vor 12 Stunden
Die Erweiterung von Schulen und Kindergarten hat für OB Matthias Braun in den kommenden Jahren Vorrang. Im Doppelhaushalt hat der Gemeinderat aber auch Geld für die Halle Bottenau, den Stadtgartenkiosk und den Narrenkeller bereitgestellt. Wir haben nachgefragt, wie es dort weitergeht.
Desirée Lobé und ihre Band (von links): Markus Westermann, Wolfgang Kininger und Timo Wendling feiern ihr erstes Album »Ungeschminkt«in der Jugendkirche in Fautenbach.
Sängerin aus Lahr
vor 15 Stunden
Die Sängerin Desirée Lobé aus Lahr wird in der Jugendkirche in Fautenbach am 28. September ihr erstes Studioalbum »Ungeschminkt« präsentieren. Neben zwölf Songs aus dem Album covert sie unter anderem Lieder von Künstlern wie Philippe Poisel.