68 Jahre im Schwarzwaldverein und 20 000 km in den Beinen

»De jung Schrinergust« Helmut Grumer wird morgen 90

Autor: 
Stephanie Rohn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

Helmut Grumer, bekannt als »de jung Schrinergust« ist auch mit 90 Jahren sehr aktiv mit seinen Hobbies und im Vereinsleben. ©Stephanie Rohn

In 68 Mitgliedsjahren ist der Appenweierer Helmut Grumer im Schwarzwaldverein rund 20 000 Kilometer gewandert. Am Donnerstag feiert er seinen 90. Geburtstag. Seine Leidenschaft für die Natur, die Geschichte und Dampfloks haben ihn in seiner Heimatgemeinde bekannt gemacht.
 

Helmut Grumer, im Ort auch bekannt als »de jung Schrinergust«, wurde am 13. September 1928 in Appenweier geboren. Doch schon kurz darauf wurde sein Vater August Grumer beim großen Stellenabbau vor die Wahl gestellt: Entlassung oder Versetzung. So zog der Vater, damals beim Lokpersonal in Offenburg tätig, mit Ehefrau Anna und Sohn Helmut nach Villingen, wo der Jubilar aufwuchs. 
Nach dem Besuch der Volksschule folgte die Realschule, die für Helmut Grumer im Januar 1945 mit der Einberufung zur Wehrmacht endete. Nach Kriegsende und glücklicher Rückkehr aus amerikanischer Gefangenschaft im Herbst 1945 musste der gerade 17-Jährige, um Lebensmittelkarten zu erhalten, als Ausläufer beim Arbeitsamt Villingen arbeiten. 
1946 schloss sich der Kreis und die Familie kehrte, da der Vater wieder nach Offenburg versetzt wurde, in die Heimat zurück. Am Schillergymnasium konnte der junge Helmut sein Abitur nachholen. Leider wurde sein Wunsch, ein Studium im Maschinenbau zu absolvieren, nicht erfüllt. Um nämlich zur großen Bewerberauswahl zu gelangen, musste man tausend unentgeltliche Arbeitsstunden beim Wiederaufbau der Stadt Karlsruhe leisten. Dies konnte er in den harten Zeiten der Armut nicht erfüllen. 
So trat Helmut Grumer in die Fußstapfen seines Vaters und bewarb sich bei den »Südwestdeutschen Eisenbahnen«, wie die Bahn damals in der französischen Besatzungszone hieß. Nach einigen Versetzungen ging 1965 sein lang ersehnter beruflicher Wunsch in Erfüllung und er bekam einen Posten im Schichtdienst. Im Rangierbahnhof Offenburg war er als Disponent für den gesamten Betriebsablauf verantwortlich. Dies tat er mit Herzblut, Leidenschaft und viel Engagement bis zu seiner Pensionierung. 1960 heiratete er seine Frau Anni, die aus Heidelberg stammt. Aus der Ehe ging der Sohn Andreas hervor.

Viele Aktivitäten

Neben seinem Faible für die Eisenbahn schlägt das Herz von Helmut Grumer in besonders für die Natur. 1950 trat er in den Schwarzwaldverein ein und prägte diesen mit seiner Handschrift. 15 Jahre lang war er Schriftführer, 18 Jahre Bezirkswanderwart im Renchtal und 19 Jahre fungierte er als Vorsitzender. Mit Aktivitäten wie Hüttenwanderung, Alpenbesteigungen oder Weihnachtsmarktbesuchen von Köln bis München gestaltete er das Programm von Jahr zu Jahr bunter. Nachdem er die erforderlichen Prüfungen zur Bedienung von Filmgeräten absolviert hatte, kam dann jedes Jahr mit einem Filmabend ein weiteres Highlight dazu. Heute ist Helmut Grumer mit stolzen 68 Vereinsjahren das älteste Mitglied im Schwarzwaldverein. 

- Anzeige -

Eigene Wandergruppe

Da dem aktiven Appenweierer jedoch ein Wanderverein nicht ausreichte, schloss er sich vor 40 Jahren außerdem dem Eisenbahnsportverein an. Zur 1100-Jahrfeier der Gemeinde verfasste er einen Bericht über den Bahnhof Appenweier. Da der rüstige Pensionär vom Wandern nie genug kriegen konnte, trat er nach seiner Pensionierung einer Mittwochswandergruppe bei. 
Als diese altersbedingt aufgelöst wurde, gründete er mit seinen Freunden Paul Graf, Alfons Grumer, Helmut Böhly und Emil König eine eigene Wandergruppe. Sein bevorzugtes Wandergebiet ersteckte sich vom Hochrhein über den Kaiserstuhl bis in den Odenwald. Über 20 000 Kilometer habe er dort, wie Helmut Grumer schmunzelnd überschlägt, zurückgelegt.
Außerdem war er sechs Jahre lang Organist in der evangelischen Kirche in Appenweier und über 40 Jahre Imker. Von seiner Liebe zu den Insekten zeugt auch der Dia-Vortrag »Aus dem Leben unserer Bienen«, der an der Volkshochschule Kehl gezeigt wurde. Jahrelang betreute Grumer zudem Häftlinge im Gefängnis in Kehl. Aufgrund seiner weiteren Leidenschaft, Vorträge etwa zu historischen Themen zu halten, war er 14 Jahre lang gern gesehener Gast beim Stammtisch der pensionierten Lehrer in Kehl. Und bis heute kennt der Jubilar jedes kleinste Detail im Gutacher Freilichtmuseum Vogtsbauernhof. Dort war er für Gruppen und Vereine als Führer tätig. Auch im Handwerkermuseum in Kork hat Grumer Spuren hinterlassen. Das dort beheimatete Modell des Bahnhofs Kork und eine »Hanfplauel« wurden von ihm entworfen. 

Kein bisschen müde

Von klein auf war der Jubilar fasziniert von der Dampfeisenbahn. So ist es kein Wunder, dass er noch im hohen Alter mithalf, eine Dampflok in Offenburg wieder funktionsfähig zu machen. 
Auch heute mit 90 Jahren ist Helmut Grumer kein bisschen müde. In den Bergen herumzukraxeln, das lässt er zwar inzwischen sein, aber geistig hält sich der Jubilar täglich mit Lesen, Schreiben und Basteln fit. Außerdem hält er immer noch Vorträge. »Nur nicht einrosten, Kontakte pflegen, zum Eisenbahnverein, zu den Altenwerken Nesselried und Urloffen gehen, sich mit der Familie und Freunde treffen«, das ist sein Geheimrezept fürs Alter. 
Nach dem heutigen runden Geburtstag erwartet den Jubilar und seine Frau bald noch ein besonderes Fest. In zwei Jahren kann das Paar die Diamantene Hochzeit begehen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Landschaftspflegetag in Lautenbach
vor 44 Minuten
Orangerote Warnwesten prägten am Samstagvormittag das Bild vom Lautenbacher Hohenfelsen. Knapp 30 Ehrenamtliche befreiten dort beim elften Ortenauer Landschaftspflegetag einen Hektar Fläche von Bäumen und Sträuchern. Ab 2019 werden dort Ziegen und Schafe für die Offenhaltung sorgen
Im Bühler Hägenich
vor 2 Stunden
Für den VfB Bühl wäre es die Erfüllung eines Traums: die Umwandlung des Hartplatzes im Hägenich in ein Kunstrasenspielfeld. Die Stadt will dem Verein diesen Wunsch nun erfüllen – und das komplett zulasten der öffentlichen Kasse. Dafür müssen sich die Fußballer den Platz mit Schülern und anderen...
Rückblick im Acherner Rathaus
vor 2 Stunden
Die Veranstaltungsreihe »100 Jahre Frauenwahlrecht« wurde am Freitagabend offiziell im Bürgersaal des Rathaus am Markt eröffnet. Dabei wurde deutlich, dass es auch nach 1919 noch viele Jahre dauerte, bis europaweit alle Frauen wählen durften.
Konzert in der Illenau
vor 2 Stunden
Ein bekannter irischer Musiker gastierte am Freitag zum zweiten Mal in Achern: Seán Keane aus der Grafschaft Galway in Westen von Irland lockte mehr als 220 Zuschauer in den Illenau Festsaal. 
Volkstrauertag
vor 2 Stunden
Bei der zentralen Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag in Freistett mahnte Bürgermeister Michael Welsche, die Schrecken der Weltkriege zu vergessen. Das sei heute umso wichtiger, als dass die Zeitzeugen immer weniger werden.  
Festakt am 23. November
vor 2 Stunden
Seit 100 Jahren gibt es in Freistett einen SPD-Ortsverein. Daran erinnert ein Festakt am Freitag, 23. November, in der Stadthalle.
»Der nackte Wahnsinn«
vor 2 Stunden
Das kommt dabei heraus, wenn drittklassige Schauspieler mehr mit ihren privaten Problemen als mit dem Stück beschäftigt sind: Der schrille Theaterklassiker »Der nackte Wahnsinn« war am Samstag in Oberkirch eine Hymne auf die Schauspiel-Leidenschaft.
Wilhelm Benz
vor 2 Stunden
Eine große Gratulationscour gab es am Samstag für Inge und Wilhelm Benz in Nußbach. Das Paar feierte goldene Hochzeit. Wilhelm Benz hat nicht nur als Ortsvorsteher, sondern auch im Vereinsleben vieles bewirkt – unterstützt von der Frau an seiner Seite.  
Volkstrauertag in Achern
vor 2 Stunden
OB Klaus Muttach und Bürgermeister Dietmar Stiefel appellierten an ihre Mitbürger in Oberachern beziehungsweise Achern, sich gegen Populismus und Rechtsextremismus einzusetzen. Das sei auch heute wichtig.  
Vor der Kommunalwahl
vor 9 Stunden
Im Aufschwung befindet sich Lautenbach nach Ansicht des Gemeinderats. Doch wer gestaltet die Kommunalpolitik künftig? Noch fällt es den drei im Gemeinderat vertretenen Listen schwer, Kandidaten für die Kommunalwahl 2019 zu gewinnen.   
Hans-Furler-Gymnasium
vor 11 Stunden
Kein Team aus Europa, Amerika, Afrika oder Australien war beim Lego-Roboter-Weltfinale besser als die HFG Robos des Hans-Furler-Gymnasiums. Das Oberkircher Team belegte bei der Weltmeisterschaft in Thailand den fünften Platz und musste nur vier Mannschaften aus Asien den Vortritt lassen.
Schwerer Unfall auf B28 zwischen Appenweier und Nußbach
vor 12 Stunden
Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Samstag gegen 5.40 Uhr auf der B 28. Wie die Polizei meldet fuhr ein 38-jähriger Fahrer eines Peugeot von Appenweier kommend in Fahrtrichtung Oberkirch.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige