Rheinau-Helmlingen

Den Namen Zimmer gibt’s in Helmlingen seit dem Jahr 1568

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Januar 2016
Der nördlichste Rheinauer Stadtteil Helmlingen – hier eine historische Postkarte mit verschiedenen Ansichten – gehörte im Laufe seiner Geschichte zunächst kirchlich zu Scherzheim und dann zu Lichtenau. Das macht für Ortshistoriker die Suche in Archiven nicht gerade einfacher.

(Bild 1/2) Der nördlichste Rheinauer Stadtteil Helmlingen – hier eine historische Postkarte mit verschiedenen Ansichten – gehörte im Laufe seiner Geschichte zunächst kirchlich zu Scherzheim und dann zu Lichtenau. Das macht für Ortshistoriker die Suche in Archiven nicht gerade einfacher. ©Ellen Matzat

Aktuell 34 Helmlinger tragen den gängigsten Familiennamen – Zimpfer – im Dorf, darunter Ortshistoriker Heinz Zimpfer. Klar, dass der sich nicht nur beim eigenen Namen auskennt.

Wer sich für Helmlingens Geschichte interessiert, kommt an Heinz Zimpfer nicht vorbei. Sein Hauptinteresse galt bisher allerdings den überlieferten Haus- und Hofnamen im Dorf, über die bereits ein Buch erschienen ist. Die Idee entstand beim Stammtisch der Feuerwehrsenioren, die, anstatt nur über Wehwehchen, Krankheiten und Ärzte zu sprechen, lieber »noch ebbes rechts« machen wollten. So fuhr Heinz Zimpfer mit dem Lageplan in der Hand auf dem Rad durchs Dorf und besuchte alle Leute. 

Akribisch recherchiert

In dieser Zeit hatte er zig Bibeln mit Stammbüchern, das war früher das Familienbuch, zum Studieren zuhause. Dabei stand ihm Thomas Hartmann zur Seite, der auch das 2013 erschienene Buch ausformulierte. Zudem gab es von 1998 bis gegen 2000 einen Arbeitskreis Chronik, dem auch Heinz Großholz von Memprechtshofen sowie einige Mitglieder des Historischen Vereins angehörten, der die »Chronik von Helmlingen« verfasste. Seit dieser Zeit ist die Helmlinger Ortsgeschichte ein Hobby von Heinz Zimpfer. »Früher hat mich der ›alte Käs‹ nicht interessiert«, lacht er, »aber wenn man selber älter wird, kommt das Interesse.«

Wer in Helmlingen in die frühe Geschichte eintauchen möchte, hat es allerdings nicht einfach. Die Chronik beginnt 1154. Damals gehörte Helmlingen kirchlich zu Scherzheim, wo das Kloster Schwarzach eine große Rolle spielte. Dieses war früher sehr mächtig und nutzte die Bauern aus. Am 25. April 1525 stürmten rund 3000 Bauern das Kloster und zündeten es an. Dabei gingen viele Dokumente verloren. Ab 1560 gehörte Helmlingen zu Lichtenau. Die Aufzeichnungen im Lichtenauer Kirchenbuch begannen 1650. 1966/67 wechselte die kirchliche Zuständigkeit wieder nach Scherzheim, und seither sind die Eintragungen im Scherzheimer Kirchenbuch zu finden. 

Zimpfer ist in Helmlingen ein sehr bekannter Namen. Die älteste schriftliche Erwähnung ist Bawel Zimpfer um 1568 in einem alten Kirchenbuch. Zimpfer könnte laut Helmut Mink von Symphorian kommen, dem Patron der Falkner. Der Name ist griechischen Ursprungs und bedeutet »der Nützliche«. Zimpfer könnte aber auch von Zimpel, einem gleichnamigen Ort in Schlesien, abgeleitet sein. Im Oberdeutschen wurden ursprünglich empfindsame, zimperliche Menschen Zimpel, Zimpfel oder Zimpelmann genannt. Die heutigen Zimpfers sind alle Nachkommen aus dieser Linie. 
Wagner gibt es seit 1738 in Helmlingen. Von 1861 bis 1865 war ein Christian Wagner Bürgermeister. Der Name belegt Platz sieben auf der Liste der häufigsten Familiennamen in Deutschland. In Helmlingen steht er auf Platz zwei und kommt vom Beruf des Wagners (Wagenmacher) oder »Wauners«, wie man in Helmlingen zu sagen pflegte. Im niederdeutschen Raum verbreitete Varianten sind Wegner und Wegener. Daneben gibt es die Varianten Wahner, Wehner und Weiner. In Helmlingen heißen heute noch neun Familien Wagner. 

- Anzeige -

An dritter Stelle stehen die Zimmers. Der Name kommt 26 Mal vor und wurde 1610 zum ersten Mal erwähnt. Die Zimmers wie auch die Ludwigs, die mit 14 Personen den sechsten Platz belegen, kamen größtenteils aus Graulsbaum. Während Zimmer auf den Beruf des Zimmermanns zurückzuführen ist, ist Ludwig ein männlicher Vorname, der um 1900 sehr beliebt war. 

Zwei Schreibweisen

Walther belegt den vierten Platz und wurde 1632 mit Margarethe Walther zum ersten Mal erwähnt. Wo die Walthers herkommen, ist nicht bekannt, aber sie werden im nördlichen Hanauerland mit »th« geschrieben – im Gegensatz zum südlichen Hanauerland. Der Familienname leitet sich vom Vornamen Walter/Walther ab. 

Mit 20 Personen steht Hänsel auf Platz fünf. Der erste Hänsel war Matthis Hänsel, 1624 geboren. Seltsamerweise hießen seine Eltern Hayland, deren Nachkommen später in die USA auswanderten. Hänsel kommt vom kleinen Hans. Hans ist eine Kurzform des biblischen Namens Johannes, der »Gott ist gnädig« bedeutet. 

Weiter geht die Namenshitliste in Helmlingen mit Schmidt (zwölf), Staiger (elf), Kautz (zehn) sowie Heiland und Decker (jeweils acht). Die Heilands/Heylands sind 1609 erstmals in Helmlingen erwähnt, während die Kautzes ihre Geschichte bereits bis in das Jahr 1300 zurückverfolgt haben. 

Hintergrund

Häufigste Namen

Alte Helmlinger Namen, die es nur noch wenig gibt, sind: Bertsch, Rexer, Brunner, Schneble, Wilczynski, Reichenberger, Schulz, Schulze, Schneider, Karcher, Wahl und Wurtz. em

Hintergrund

Häufigste Namen

Die häufigsten Namen in Helmlingen (aktuell 862 Einwohner) sind:
1. Zimpfer (34 Personen) 
2. Wagner (32)
3. Zimmer (26) 
4. Walther (22) 
5. Hänsel (20)em

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

11.07.2020
Motorradlärm
Um den von Motorradfahrern verursachten Lärm zu reduzieren, will Bürgermeisterin Sonja Schuchter mehrere Hebel in Bewegung setzen. Wichtig sei auch, dass das Thema mittlerweile präsent sei.
11.07.2020
Nußbacher Ortschaftsrat über Planungen informiert
Das Projekt „Ortsumfahrung Zusenhofen/Nußbach“ geht in die grobe Feinplanphase: ein optimiertes Entwässerungskonzept steht und als nächstes folgen die Grundstücksverhandlungen.
11.07.2020
Andrea Keller gab ihr Amt ab
Der Pfarrgemeinderat Oberes Renchtal hat sich am Dienstag im Josefshaus konstituiert. Dabei ging es vor allem ums Kennenlernen und um Wahlen. Unter anderem fand sich eine neue Vorsitzende.
11.07.2020
Junge Gesichter im Vorstand
Ein echter Generationenwechsel in der Verantwortung hat bei der Stadtkapelle Achern am Donnerstag stattgefunden: Florian Schuchter (24) folgt als Vorsitzender auf Jürgen Schmid.
11.07.2020
Zehn Eier im Nest
Nußbach ist bekannt für seine schönen Sonnenblumen. Doch in dem  Oberkircher Stadtteil gedeihen noch andere Schönheiten prächtig und zwar gefiederte.
11.07.2020
Bauvorhaben in Urloffen
Der Musikverein und die Feuerwehr planen den Bau einer gemeinsam zu nutzenden Lagerhalle in der Winkelstraße. Bereits im Herbst könnten die Bagger rollen, war am Mittwoch im Urloffener Rat zu erfahren.
11.07.2020
De Pankraz-Kolumne
Wenn es um Wehwehchen geht, kann der Pankraz ein ganz schönes Sensibelchen sein. Ob Spitzen, Tropfen oder Tabletten – hier teilt er seine Erfahrungen im Umgang mit Ärzten, Pflegern und sich selbst.
11.07.2020
Spielgemeinschaften
Die Sportvereine Bottenau und Nußbach bilden ab der kommenden Runde auch bei den Herrenmannschaften eine Spielgemeinschaft. Das gute Miteinander klappt seit Jahren.
11.07.2020
Baubeginn schon 2020?
Fast eine dreiviertel Million Euro an Zuschüssen erhält die Gemeinde Sasbachwalden für den geplanten Kita-Anbau. Nach den Sommerferien soll die Planung vorgestellt werden.
11.07.2020
Tante-Emma-Laden hat überlebt
Bei einem Fasnachtsverein wären 111 Jahre ein tolles Jubiläum, bei einem Lebensmittelgeschäft ist es eine erstaunliche Jahreszahl. Seit 1909 besteht in der Mitte Ottenhöfens ein solches Geschäft, das sich behauptet im Umfeld von Supermärkten und Discountern. 
11.07.2020
Gesang der Gemeinde stark eingeschränkt
Singen kann ansteckende Wirkung haben – leider nicht nur im positiven Sinn. Um die Corona-Gefahr einzudämmen, muss die Kirchengemeinde ihren Gesang einschränken. Aber es gibt ja noch die Kantoren. 
11.07.2020
ARZ-Geflüster
In unserer Glosse geht es heute um einen ziemlich sanften Tadel für die Vandalen vom Honauer Baggersee. Und wir klären die Frage, warum ein großes Bauprojekt auf dem Gelände der eher kleinen Nußbacher Sparkassen-Filiale bisher nicht in der Öffentlichkeit diskutiert worden ist.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.