Rheinau-Helmlingen

Den Namen Zimmer gibt’s in Helmlingen seit dem Jahr 1568

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Januar 2016
Der nördlichste Rheinauer Stadtteil Helmlingen – hier eine historische Postkarte mit verschiedenen Ansichten – gehörte im Laufe seiner Geschichte zunächst kirchlich zu Scherzheim und dann zu Lichtenau. Das macht für Ortshistoriker die Suche in Archiven nicht gerade einfacher.

(Bild 1/2) Der nördlichste Rheinauer Stadtteil Helmlingen – hier eine historische Postkarte mit verschiedenen Ansichten – gehörte im Laufe seiner Geschichte zunächst kirchlich zu Scherzheim und dann zu Lichtenau. Das macht für Ortshistoriker die Suche in Archiven nicht gerade einfacher. ©Ellen Matzat

Aktuell 34 Helmlinger tragen den gängigsten Familiennamen – Zimpfer – im Dorf, darunter Ortshistoriker Heinz Zimpfer. Klar, dass der sich nicht nur beim eigenen Namen auskennt.

Wer sich für Helmlingens Geschichte interessiert, kommt an Heinz Zimpfer nicht vorbei. Sein Hauptinteresse galt bisher allerdings den überlieferten Haus- und Hofnamen im Dorf, über die bereits ein Buch erschienen ist. Die Idee entstand beim Stammtisch der Feuerwehrsenioren, die, anstatt nur über Wehwehchen, Krankheiten und Ärzte zu sprechen, lieber »noch ebbes rechts« machen wollten. So fuhr Heinz Zimpfer mit dem Lageplan in der Hand auf dem Rad durchs Dorf und besuchte alle Leute. 

Akribisch recherchiert

In dieser Zeit hatte er zig Bibeln mit Stammbüchern, das war früher das Familienbuch, zum Studieren zuhause. Dabei stand ihm Thomas Hartmann zur Seite, der auch das 2013 erschienene Buch ausformulierte. Zudem gab es von 1998 bis gegen 2000 einen Arbeitskreis Chronik, dem auch Heinz Großholz von Memprechtshofen sowie einige Mitglieder des Historischen Vereins angehörten, der die »Chronik von Helmlingen« verfasste. Seit dieser Zeit ist die Helmlinger Ortsgeschichte ein Hobby von Heinz Zimpfer. »Früher hat mich der ›alte Käs‹ nicht interessiert«, lacht er, »aber wenn man selber älter wird, kommt das Interesse.«

Wer in Helmlingen in die frühe Geschichte eintauchen möchte, hat es allerdings nicht einfach. Die Chronik beginnt 1154. Damals gehörte Helmlingen kirchlich zu Scherzheim, wo das Kloster Schwarzach eine große Rolle spielte. Dieses war früher sehr mächtig und nutzte die Bauern aus. Am 25. April 1525 stürmten rund 3000 Bauern das Kloster und zündeten es an. Dabei gingen viele Dokumente verloren. Ab 1560 gehörte Helmlingen zu Lichtenau. Die Aufzeichnungen im Lichtenauer Kirchenbuch begannen 1650. 1966/67 wechselte die kirchliche Zuständigkeit wieder nach Scherzheim, und seither sind die Eintragungen im Scherzheimer Kirchenbuch zu finden. 

Zimpfer ist in Helmlingen ein sehr bekannter Namen. Die älteste schriftliche Erwähnung ist Bawel Zimpfer um 1568 in einem alten Kirchenbuch. Zimpfer könnte laut Helmut Mink von Symphorian kommen, dem Patron der Falkner. Der Name ist griechischen Ursprungs und bedeutet »der Nützliche«. Zimpfer könnte aber auch von Zimpel, einem gleichnamigen Ort in Schlesien, abgeleitet sein. Im Oberdeutschen wurden ursprünglich empfindsame, zimperliche Menschen Zimpel, Zimpfel oder Zimpelmann genannt. Die heutigen Zimpfers sind alle Nachkommen aus dieser Linie. 
Wagner gibt es seit 1738 in Helmlingen. Von 1861 bis 1865 war ein Christian Wagner Bürgermeister. Der Name belegt Platz sieben auf der Liste der häufigsten Familiennamen in Deutschland. In Helmlingen steht er auf Platz zwei und kommt vom Beruf des Wagners (Wagenmacher) oder »Wauners«, wie man in Helmlingen zu sagen pflegte. Im niederdeutschen Raum verbreitete Varianten sind Wegner und Wegener. Daneben gibt es die Varianten Wahner, Wehner und Weiner. In Helmlingen heißen heute noch neun Familien Wagner. 

- Anzeige -

An dritter Stelle stehen die Zimmers. Der Name kommt 26 Mal vor und wurde 1610 zum ersten Mal erwähnt. Die Zimmers wie auch die Ludwigs, die mit 14 Personen den sechsten Platz belegen, kamen größtenteils aus Graulsbaum. Während Zimmer auf den Beruf des Zimmermanns zurückzuführen ist, ist Ludwig ein männlicher Vorname, der um 1900 sehr beliebt war. 

Zwei Schreibweisen

Walther belegt den vierten Platz und wurde 1632 mit Margarethe Walther zum ersten Mal erwähnt. Wo die Walthers herkommen, ist nicht bekannt, aber sie werden im nördlichen Hanauerland mit »th« geschrieben – im Gegensatz zum südlichen Hanauerland. Der Familienname leitet sich vom Vornamen Walter/Walther ab. 

Mit 20 Personen steht Hänsel auf Platz fünf. Der erste Hänsel war Matthis Hänsel, 1624 geboren. Seltsamerweise hießen seine Eltern Hayland, deren Nachkommen später in die USA auswanderten. Hänsel kommt vom kleinen Hans. Hans ist eine Kurzform des biblischen Namens Johannes, der »Gott ist gnädig« bedeutet. 

Weiter geht die Namenshitliste in Helmlingen mit Schmidt (zwölf), Staiger (elf), Kautz (zehn) sowie Heiland und Decker (jeweils acht). Die Heilands/Heylands sind 1609 erstmals in Helmlingen erwähnt, während die Kautzes ihre Geschichte bereits bis in das Jahr 1300 zurückverfolgt haben. 

Hintergrund

Häufigste Namen

Alte Helmlinger Namen, die es nur noch wenig gibt, sind: Bertsch, Rexer, Brunner, Schneble, Wilczynski, Reichenberger, Schulz, Schulze, Schneider, Karcher, Wahl und Wurtz. em

Hintergrund

Häufigste Namen

Die häufigsten Namen in Helmlingen (aktuell 862 Einwohner) sind:
1. Zimpfer (34 Personen) 
2. Wagner (32)
3. Zimmer (26) 
4. Walther (22) 
5. Hänsel (20)em

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Bad Peterstal-Griesbach
vor 1 Stunde
Der Wasserpreis in Bad Peterstal-Griesbach sinkt in den kommenden beiden Kalenderjahren. Eine leichte Erhöhung gibt es bei der Zusammenfassung von Schmutzwasser- und Niederschlagswassergebühr.  
Aktion der Mitarbeiter
vor 2 Stunden
»Es gehört zu meinen schönsten Pflichten, diesen inzwischen schon regelmäßigen Termin wahrzunehmen«, sagte Kai Furler, Vorstandsvorsitzender der Koehler Paper Group, während er Bernd Rendler einen überdimensionalen Scheck über 10 000 Euro überreichte. Bernd Rendler ist Vorstandsmitglied des...
In der Oberkircher Mediathek
vor 2 Stunden
Das Autoren-Netzwerk Ortenau/Elsass hatte am Freitagabend wieder zu einer Podiumsdiskussion  eingeladen, dieses Mal zum Thema »Flucht und ihre Folgen«: ein Thema, das viel mehr Zuschauer  verdient gehabt hätte.  
Fasentseröffnung in Ödsbach
vor 2 Stunden
Am 11.11. war die lange närrische Pause vorbei. Entsprechend begeistert und vehement starteten die Zünfte der Region in die fünfte Jahreszeit – bei der seit bereits 24 Jahren stattfindenden Fasentseröffnung, zu der die Narrenzunft »Mooswaldhexe« seither in die Mooswaldhalle einlädt.    
100 neue Wohnungen
vor 3 Stunden
Der Oberkircher Gemeinderat hat am Montag den Weg frei gemacht für die Bebauung des Rendler-Areals. Die Baufirma kann ab sofort Bauanträge für das Baumarkt-Gelände an der Rench stellen – unter einer Bedingung.
Vier Sorten vorgestellt
vor 3 Stunden
Gleich zwei positive Ereignisse gab es jüngst in Lauf zu feiern. Das alte Gasthaus Glashütte wurde zu neuem Leben erweckt, wenn auch nur für ein paar Stunden. Und Lauf hat jetzt sein erstes eigenes Bier.
Zwei gelungene Premieren
vor 3 Stunden
»Ich will diesen neuen Song in Manchester produzieren und wer weiß, vielleicht hören Sie den einmal im Radio«. Jeder der 100 Besucher im Festsaal der Illenau wünschte dies der hochtalentierten Sängerin Michele Mahn aus Sasbachried von Herzen, die gleich für zwei famose Premieren sorgte.
Regenerative Energien
vor 3 Stunden
Zwei Hauptintentionen prägten die Mitgliederversammlung des Vereins Regenerative Energien Mittelbaden (REM) am Freitag im Kurhaus Alde Gott in Sasbachwalden: das neue Logo sowie die Neuwahlen.
Ausstellung "Kunst hilft"
vor 3 Stunden
Am Wochenende startet in der Galerie im Alten Rathaus die sechste Auflage von »Kunst hilft«. Sechs überregional bekannte Maler und Zeichner aus Oberkirch zeigen bei der Jahresausstellung ihr Werke. Davon profitiert auch die Natur.
Wallfahrt soll in Nesselried wiederbelebt werden
vor 3 Stunden
Die Neugestaltung des Areals rund um die Nesselrieder Kirche war am Montag Thema im Gemeinderat. Die Maßnahme soll den Dorfmittelpunkt beleben und über das Leader-Programm gefördert werden.
Oberkirch
vor 3 Stunden
Obwohl die Sanierung der Altstadtschule deutlich teurer wird als geplant, kann Oberkirch bei dem Bauvorhaben eigenes Geld einsparen. Möglich macht es ein neues Zuschussprogramm.
Kreuzundmehr-Gottesdienst
vor 3 Stunden
Um die Rolle der Frau in der katholischen Kirche ging es am Sonntagabend bei Kreuz­undmehr. Die Pfarrkirche St. Stefan war gut gefüllt. Pfarrer Joachim Giesler gab der Frauengemeinschaft Oberachern Raum, die noch nicht erfüllte Gleichberechtigung von Männern und Frauen zu thematisieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige