Achern

Der Herr über 300 Käsesorten

Anja Droll
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2013

Für Michael Wühle dreht sich nicht nur während der Arbeitszeit alles um Käse. Auch in seiner Freizeit lässt ihn seine Leidenschaft nicht los. ©Anna Droll

Michael Wühle erinnert sich noch  an seinen ersten Besuch im Acherner Scheck-In Center: »Ich war damals schon überwältigt von der Größe.« Dass er dort später Leiter der Käsetheke werden würde, das hätte der gebürtige Acherner damals noch nicht gedacht.

Dass es ein Beruf im Verkauf sein sollte, bei dem er mit Menschen in Kontakt käme, das wusste aber Michael Wühle schon früh. Und so erreichte eine seiner Bewerbungen das Büro des Scheck-In Centers, wo 2001 seine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann begann.
Seine Reise durch die verschiedenen Bereiche des Ladens endete allerdings vorzeitig:  Bereits im zweiten Lehrjahr zeigte sich sein Händchen für den Umgang mit der Käsetheke. Ab 2004 noch unter der Leitung seines erfahrenen Kollegen, ab 2010 dann in Eigenregie: Den Spaß am Käse hat der Kappelrodecker nie verloren.
Der Umgang mit den 300 Käse­sorten, die seine Theke bereichern, will jedoch gelernt sein. Um das Überblicken der großen Vielfalt einfacher zu gestalten, hat jeder Käse seinen angestammten Platz. So wird es für Mitarbeiter und Kunden einfacher, ihre Wahl zu treffen.
Bewusstsein schärfen
Und sollte sich die Kunden doch einmal unsicher sein, so steht ihnen das Team um Michael Wühle mit Rat und Tat zur Seite. Dabei versucht der Kappelrodecker ab und an, das Bewusstsein der Käufer für hochwertigen Käse zu schärfen. Besonders, seit er in seiner Zusatz-Ausbildung zum Käsesommelier unter anderem eine kleine Käserei im Allgäu besuchte, in der er in natura mit ansehen konnte, wie beispielsweise Heumilchkäse hergestellt wird. »Man kann sich viele Informationen aus Flyern oder Prospekten erarbeiten, aber wenn man das Ganze direkt vor Augen hat, bekommt man noch einen ganz anderen Bezug dazu«, erzählt er.
»Möchten Sie probieren?«
Kenne man den Aufwand, der für handgefertigte Produkte betrieben wird,  so sei es hinterher auch einfacher, die preislichen Unterschiede zwischen einzelnen Sorten nachzuvollziehen – und sie auch dem Kunden nahezubringen. »Wenn sich jemand zwischen zwei Käsen entscheiden muss und zum Beispiel wegen des Preises zögert, dann ist meine erste Frage immer: ›Möchten Sie mal probieren?‹«, erklärt Käsesommelier Wühle. »Meistens muss man mehr gar nicht dazu sagen. Oft schmeckt man es ganz einfach schon.«
Den Verbraucher über die qualitativen Unterschiede zwischen den Käsesorten zu informieren gehöre dazu – genauso wichtig sei es allerdings, neben seinem Lieblingskäse, einem gut gereiften Schweizer Gruyère, auch einen einfachen Gouda oder Emmentaler vorrätig zu haben. Und vielleicht auch einen Tipp, mit was der Käse gut kombinierbar wäre – und den bringt der Leiter meist selbst mit ins Geschäft.
Kleine Experimente
Denn wo andere abends die Arbeit hinter sich lassen und sich auf ihre Freizeit freuen, macht Familienvater Wühle noch nicht Schluss. Er probiert verschiedene Käse und experimentiert gerne mit einem Senf, mal mit einem starken Bier oder einem guten Wein. Und wenn er sich nicht gerade um seine kleine Familie kümmert, nimmt er auch gerne ein Buch über Käse in die Hand oder macht sich im Internet  über neue Produkte schlau. »Für mich ist es fast schon normal geworden, so zu arbeiten wie ich arbeite«, sagt er. »Das ist irgendwie zu einem  Hobby ­geworden.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Ein kleines Wattestäbchen kann helfen, ein Lebensretter zu sein und die Merkmale eines genetischen Zwillings für Rudolf Heilder zu finden. Für Klara Kininger aus Oberachern und Marius Huber aus Mösbach war die Teilnahme an der Registrierung selbstverständlich.
vor 1 Stunde
Die Diagnose war ein Schock
Viele Menschen lassen sich in Mösbach und Kenzingen als potenzielle Knochenmarkspender registrieren, um Rudolf Heidler beizustehen. Der ehemalige Dirigent der Stadtkapellen beider Städte ist an Leukämie erkrankt.
Raphael Reimold ist Schreiner-Azubi bei der Firma Frammelsberger Treppen und Wintergärten. Handwerkliches Arbeiten hat er zuhause gelernt.
vor 4 Stunden
Starker Dialekt und viel Handarbeit
Schreiner-Lehrling Raphael Reimold hat ein Auslandspraktikum in Österreich absolviert. In seinem dortigen Betrieb wurde noch viel mit Hand gearbeitet - ein Umstellung für den 19-Jährigen.
Gemeindetagspräsident Steffen Jäger (sitzend) hielt die Jubiläumsrede und stellte die Gemeinden als Säulen der Demokratie heraus. Beim Eintrag ins Goldene Buch der Gemeinde (von links): Kathrin Merkel, Bürgermeister Stefan Hattenbach, Ludwig Kohler, Michael Huber, Kathrin Hättig und Ortsvorsteher Johannes Börsig.
vor 7 Stunden
Säulen der Demokratie
Mit einem lebendigen Abend feierten Kappelrodeck und Waldulm ihre goldene Hochzeit. Der Zusammenschluss vor 50 Jahren wurde vielseitig beleuchtet und der besondere Stellenwert von Kommunen gewürdigt.
Der Haslacher Ortschaftsrat möchte den Wasserbrauch des Brunnens reduzieren.
vor 10 Stunden
Zu hoher Verbrauch
Ortsvorsteher Jürgen Mußler soll mehrere Möglichkeiten prüfen. Auch ein Druckknopf sei eine Alternative.
Sonja Schuchter möchte weitere acht Jahre die Geschicke der Gemeinde Sasbachwalden lenken. 
13.04.2024
Bürgermeisterwahl Sasbachwalden
Sasbachwaldens Bürgermeisterin Sonja Schuchter bewirbt sich für eine zweite Amtsperiode. Sie hat noch viel vor für die kommenden acht Jahre.
Christian Wäldele vom Tennisclub Oberkirch (links) freut sich über die Unterstützung der Firma Koehler, auf dem Foto vertreten durch Vorstandsvorsitzender Kai Furler (Mitte) und Werksleiter Hartmut Felsch (rechts).
13.04.2024
Oberkirch
Das Oberkircher Tennisturnier der DTB Premium Tour steht in den Startlöchern. Im vergangenen Jahr zum besten Turnier der Tour gekürt, erhält der Wettbewerb künftig namhafte Unterstützung.
In Oberkirch geht es um den Bedarf für ein alters- und generationengerechtes Leben. 
13.04.2024
Oberkirch
Die Stadt Oberkirch will den Bedarf für ein alters- und generationengerechtes Leben ermitteln, um Angebote zu optimieren und neue Angebote zu erarbeiten. Erste Ergebnisse werden vorgestellt.
Um einen Vorfall bei einer Polizeikontrolle ging es unter anderem vor dem Amtsgericht Achern. 
13.04.2024
Achern
Angeklagter bereut vor dem Amtsgericht Achern sein Verhalten: "Das ist alles etwas blöd gelaufen"
Für den Kappelrodecker Gemeinderat treten nur noch zwei Listen an. Unser Foto zeigt einen Vor-Ort-Termin an der Pfarrberghalle. 
13.04.2024
Achern
Vier Listen mit 57 Kandidaten treten in der Lendergemeinde bei der Gemeinderatswahl an. In Seebach gibt es indes nur noch die Seebacher Bürgerliste.
Mit Spiel und Spaß will der Naturkindergarten Guckinsdorf die Besucher locken. 
13.04.2024
Oppenau
Beim Tag der offenen Tür im Naturkindergarten Guckinsdorf können Kinder mit ihren Eltern das Angebot der Einrichtung kennenlernen.
Das Vorstandsteam gratuliert den geehrten Musikern (von links): Amelie Panter, Christine Fischer-Huber, Carina Huschle (geehrt für zehn Jahre), Jörg Müller, Dorothee Huber (zehn Jahre), Tanja Schwarz (40 Jahre) und Alexander Huber (40 Jahre). Rechts daneben Karl Bühler vom Acher-Renchal-Musikverband.
13.04.2024
Oppenau
Carina Huschle von der Stadtkapelle Oberkirch hat das Jungmusikerleistungsabzeichen in Gold abgelegt. Auf ihrer Mitgliederversammlung bescheinigte Dirigent Jörg Wette der Kapelle, zu alter Stärke zurückgefunden zu haben. Dafür sprachen auch die zahlreichen Auftritte.
13.04.2024
Große Umfrage
Beim Ortenau-Check kann man noch bis 20. April seinen Wohnort in 14 Kategorien bewerten. Schon gut 6300 Menschen haben bei der Umfrage mitgemacht. Im ARZ-Gebiet müssen einige Orte noch Gas geben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.
  • Der Frühling steht vor der Tür und die After-Work-Events starten auf dem Quartiersplatz des Offenburger Rée Carrés.
    12.04.2024
    Ab 8. Mai: Zum After Work ins Rée Carré Offenburg
    In gemütlicher Runde chillen, dazu etwas Leckeres essen und den Tag mit einem Drink ausklingen lassen? Das ist bei den After-Work-Events im Rée Carré in Offenburg möglich. Sie finden von Mai bis Oktober jeweils von 17 bis 21 Uhr auf dem Quartiersplatz statt.
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".
  • Sie ebnen den Mitarbeitern im Hausacher Unternehmen den Weg zur erfolgreichen Karriere (von links): Linda Siedler (Personal und Controlling), Patrick Müller (Teamleiter Personal), Arthur Mraniov (Pressenführer Schmiede) und Heiko Schnaitter (Leiter Schmiede und Materialzerkleinerung).
    09.04.2024
    Personal entwickelt sich mit ökologischer Transformation
    Als familiengeführtes Unternehmen baut die Richard Neumayer GmbH auf Transparenz, kurze Wege und Nähe zu den Mitarbeitern. Viele Produkthelfer und Quereinsteiger haben es auf diese Weise in verantwortungsvolle Positionen geschafft.