Oberkirch

Der kleine Unterschied beim Essen

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Oktober 2014

Eva Gritzmann und Denis Scheck waren für ihre Recherchen zu ihrem Buch »Sie und Er. Der kleine Unterschied beim Essen und Trinken« mit vielen Köchen und prominenten Essern ins Gespräch gekommen. Die Ergebnisse gaben sie am Sonntagabend in Oberkirch zum Besten. ©Katharina Reich

Kochen liegt zumindest medial voll im Trend, das beweisen zahlreiche Kochshows im Fernsehen und die Vielfalt an stetig neu erscheinenden Kochbüchern. Einen ganz neuen Aspekt des Essens haben der Literaturkritiker Denis Scheck und die Ärztin Eva Gritzmann unter die Lupe genommen: das Geschlecht. Am Sonntagabend lasen sie im Forum des Hans-Furler-Gymnasiums aus ihrem Buch »Sie & Er. Der kleine Unterschied beim Essen und Trinken«.
Eva Gritzmann und Denis Scheck sind sich einig: Mann und Frau haben sehr unterschiedliche Vorlieben beim Essen. »Oder haben Sie schon mal einen Mann ein Möhren-Ingwer-Süppchen löffeln sehen?«, fragte Denis Scheck das Publikum. In den meisten Lebensbereichen werde nach dem Geschlecht unterschieden, in der Kirche, im Sport und der Medizin – nur beim Kochen eben nicht. Dabei ließen sich einzelne Gerichte leicht dem Geschlecht des Konsumenten zuordnen. Die Kohlroulade und das Spanferkel für den Herrn, der Flammkuchen mit Lauch und die Salatvariation mit Putenstreifen für die Dame – ein Spiel, das sich beim Besuch eines gastronomischen Betriebs einfach spielen lasse.
Die Betrachtungen und Recherchen des Autorenduos gehen aber weit über die Geschlechterfrage hinaus. Das Buch liefert dem Leser auch einiges an knallhartem Faktenwissen, das dem Publikum am Sonntagabend in Auszügen zuteil wurde: Der Durchschnittsdeutsche etwa verschlinge jährlich 70 bis 90 Fertigpizzen, im Jahr 2008 seien 3,5 Millionen Rinder geschlachtet worden, nur 54 000 Rinder lebten im Jahr 2007 in ökologisch betriebenen Bauernhöfen. Und: Katzenfutter koste im Supermarkt oft mehr als die Wurst für den Menschen.
Den Reiz erhält das Buch aber nicht allein durch die Ergebnisse einer sorgfältigen Recherche, vielen Gesprächen mit Köchen und prominenten Essern, sondern vor allem durch die bildhafte Sprache, die feine Ironie und die präzise Beobachtung und Beschreibung von Menschen wie beispielsweise die des Kochs Vincent Klink, den Denis Scheck so beschreibt: »Endlich mal ein Koch, der aussieht wie ein Koch«.
Den Autoren ist es gelungen, Alltags- und Hochkultur auf humorvolle Art zu verweben. Ausflüge in die Naturwissenschaft, die Geschichte des Fleischkonsums und literarische Verarbeitungen des Themas Kulinarik treffen auf eigene Beobachtungen und Geschmacksexperimente. Wie es klingt, wenn Intellekt auf bodenständigen Humor stößt, gab Denis Scheck in seinen Gedanken zur Bratwurst zum Besten: »Auf die Idee muss man erstmal kommen, ein Tier zu zerhäckseln und es in seine eigenen Därme zu stopfen. Das entspricht fast einer kafkaschen Bestrafungstheorie.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 5 Stunden
Nach dem Tod von Patrik Schneider
Die Fassungslosigkeit in Achern über den plötzlichen Tod von SPD-Ortsvereinschef und Stadtrat Patrik Schneider ist weiterhin groß – besonders natürlich bei der Acherner SPD.
vor 7 Stunden
Kanalarbeiten
Ein Mischwasserkanal in der Renchener Straße muss auf Höhe der Ausfahrt Nordring aufgrund seines veralteten Zustands ausgetauscht und aufdimensioniert werden.
vor 19 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
Peterstaler wird offizieller Wasserpartner des Deutschen Leichtathletik-Verbands. Der Mineralbrunnen kann mit TV-Werbebanden und anderen Werbemitteln bundesweit auf sich aufmerksam machen.
24.02.2020
Oberkirch
In Klein-Basel brechen königliche Zeiten an. Tobias Berger King hat den Pfauenthron bestiegen und als erstes ein „Kleinbaslerisches Einbürgerungsgesetz“ erlassen, damit jeder Bürger automatisch steuerpflichtiges Mitglied des Hofstaats wird, der sich länger als eine Stunde an einem Ort aufhält.  
24.02.2020
Narrenverein Houmock
Tanz-, Show- und Comedyeinlagen: Der Wagshurster Narrenverein Houmock versetzte die Maiwaldhalle mit seiner Prunksitzung in einen närrischen Ausnahmezustand. McCormick-Oldtimer-Fan Franz Huber nahm nicht nur das Land, sondern auch das Achertal aufs Korn.
23.02.2020
Umzug in Kappelrodeck
Närrisch-gut wie eh und je war am Sonntag der Fasnachtsumzug in Kappelrodeck. Was die Akteure der Narrenzunft 1811 den Tausenden Schaulustigen boten, war aller Achtung wert.
23.02.2020
Patrik Schneider
Völlig überraschend ist am Freitag Patrik Schneider gerade einmal 59-jährig aus dem Leben geschieden. Die soziale Gerechtigkeit war stets das große Thema des Acherner SPD-Vorsitzenden und Stadtrats. Engagiert war der Theologe und Gewerkschafter aber längst nicht nur auf politischer Ebene.  
23.02.2020
Oberkirch
Dieses Mal stand mit dem ehemaligen Oberkircher Ulrich Hund ein Pfarrer vor dem gefürchtesten Gericht Oberkirchs. Der Geistliche, derzeit wohnhaft und beruflich in Markdorf am Bodensee tätig, hatte keine Chance vor dem Narrengericht und wurde verurteilt.  
23.02.2020
Investor hat Wort gehalten
Rajeev Singh hat Wort gehalten: Der Kanadier hat im Achertal 190 Arbeitsplätze gerettet. Im September übernahm er die insvolvente Papierwerke Lenk AG in Kappelrodeck. Seit etwa fünf Monaten firmiert der Spezialpapierhersteller als Lenk Paper GmbH und setzt seine Arbeit an beiden großen...
23.02.2020
Renchen-Ulm
Im Hinblick auf notwendige Vorberatungen zur Gemeinderatssitzung Anfang März trat der Ortschaftsrat in Renchen-Ulm am Fasnachtsfreitag zu einer Sitzung zusammen. Trotz des ungewöhnlichen Zeitpunkts war das Gremium komplett, und auch knapp zehn interessierte Bürger hatten sich eingefunden.  
23.02.2020
Renchen-Ulm
Im Hinblick auf notwendige Vorberatungen zur Gemeinderatssitzung Anfang März trat der Ortschaftsrat in Renchen-Ulm am Fasnachtsfreitag zu einer Sitzung zusammen. Trotz des ungewöhnlichen Zeitpunkts war das Gremium komplett, und auch knapp zehn interessierte Bürger hatten sich eingefunden.  
23.02.2020
Renchen-Ulm
Im Hinblick auf notwendige Vorberatungen zur Gemeinderatssitzung Anfang März trat der Ortschaftsrat in Renchen-Ulm am Fasnachtsfreitag zu einer Sitzung zusammen. Trotz des ungewöhnlichen Zeitpunkts war das Gremium komplett, und auch knapp zehn interessierte Bürger hatten sich eingefunden.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.