Aus Hobby wird Aufzuchtstation

Der Oberacherner Jörg Wilhelm zieht Koi-Karpfen groß

Autor: 
Matthias Heidinger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Foto oben: Jörg Wilhelm an seinem Koi-Teich im Garten. Dort genießen seine Lieblinge ein sorgenfreies Leben.

(Bild 1/2) Foto oben: Jörg Wilhelm an seinem Koi-Teich im Garten. Dort genießen seine Lieblinge ein sorgenfreies Leben. ©Benedikt Spether

Ihre größten Feinde hierzulande sind die Fischreiher, Katzen brauchen sie nicht zu fürchten. Manche sind sehr wertvoll, doch normalere Exemplare kosten auch schon mehr als 100 Euro. Von Koi-Karpfen ist die Rede. Ihnen widmet sich seit fünf Jahren Jörg Wilhelm in der Acherstraße in Oberachern. Die ARZ hat ihn besucht.

 Im Teich im Garten von Jörg Wilhelm schwimmen Koi-Männchen und -Weibchen. Seit zwei Jahren leben sie aber eher enthaltsam. Wieso, weiß ihr Besitzer nicht. Ihr vorübergehendes Zölibat hat aber den Vorteil, dass sie sich nicht verletzen. Denn bevor die Tiere ihre Eier und Samen ins Wasser absetzen, jagen die Herren den Damen ziemlich rustikal hinterher, erzählt der 50-Jährige Koi-Fan. Wenn die befruchteten Eier dann doch mal im Teich schwimmen, muss er Hebamme spielen – und zwar zügig, sonst fressen die Fische ihre eigene Brut.

Beim Besuch der ARZ sind die Tiere schüchtern. »Die erkennen Fremde und verhalten sich dementsprechend vorsichtig«, sagt der Experte. Pure Entspannung sei es für Jörg Wilhelm, wenn er abends eine halbe Stunde am Teich sitzt und die Tiere beobachtet: »Da komme ich total runter.«

Früher Goldfische

Als gelernter Gärtner hat Wilhelm früher Goldfische gezüchtet. Aber nur zwei der vielen Koi in seinem neuen Gartenteich hat er selbst gezüchtet, die anderen hat er dazugekauft. Er ist kein Züchter der edlen Karpfen, obwohl er schon manchen Sprössling verkauft hat.

In dem von der Straße gut einsehbaren Teich leben etwa 25 Koi, ein paar Störe und mancher Frosch sind auch darunter. Von diesen Koi verkauft er keinen, sagt Wilhelm, »das sind meine Lieblinge«. Fast jeder von ihnen hat einen Namen. Goldi heißt der große Gelbe, Dreckig heißt ein großer Fleckiger. Manche leben darin seit fünf Jahren, also seit der Gärtner Koi kennen gelernt hat. Ein Bekannter musste damals seine Koi hergeben und Jörg Wilhelm griff zu.
Da wusste er noch nicht viel über die Haltung der farbigen Karpfen. »Man muss sich schon schlau machen.« So lieben die Fische etwa 25 Grad warmes Wasser. Das Futter kauft der Oberacherner bei speziellen Händlern. Über Facebook tauscht er sich mit anderen Sammlern aus.

2500 Liter Leitungswaser braucht er zum wöchentlichen Reinigen. Nitrite und Ammoniak aus den Ausscheidungen der verfressenen Karpfen werden dadurch hinausgespült. Das sei für die Tiere die beste Gesundheitsfürsorge, erklärt Wilhelm. Teure Medikamente oder gar extra organisierte Tierarztbesuche kann er sich dadurch sparen.

- Anzeige -

Viel Frischwasser

Einen Bekannten im Dorf hat er einen Koi geschenkt, der ist jetzt auch angefixt. »Wenn Sie einmal auf den Zug aufspringen, bleiben Sie dabei«, sagt Wilhelm. Auch wenn dadurch nicht nur die Kosten für Frischwasser deutlich in die Höhe schnellen. Wilhelms Stromverbrauch gleicht wegen der vielen Pumpen eher dem einer kleinen Firma. Der Koi steht in Japan für Reichtum, für Glück. Die Tiere machen Jörg Wilhelm glücklich. Er erkennt, wenn es einem der Tiere schlecht geht. Nur drei Tiere sind ihm in fünf Jahren gestorben. Um die Pflege und künftig auch die Aufzuchtstation kümmert er sich allein, seiner Frau baut er nun einen eigenen Goldfischteich.

Soll Hobby bleiben

In seiner Garage in Ober­achern hat er sich eine Aufzuchtstation gebaut. Wilhelm will umsatteln. Er wird im Sommer 50 bis 100 original japanische Koi kaufen und in seiner Garage etwa acht Monate lang bis zum Alter von ein, zwei Jahren aufziehen und sie dann in der Region verkaufen. Er wird keine Nachkommen von diesen Tieren züchten, »das wäre ein zu großes Unterfangen«, sagt Wilhelm. Es soll ja Hobby bleiben – kombiniert mit einem kleinen (Online-)Geschäftsbereich. 

Verschicken wird er die groß gezogenen Koi nicht, die Kunden werden sie sich schon abholden müssen, sagt er. Es gibt hochpreisige Arten mit bis zu 60 000 Euro pro Stück, solche Exemplare hat der 50-Jährige nicht im Sortiment.

Obwohl Jörg Wilhelm seine Karpfen so schnell sicher nicht langweilig werden, besitzt seine Familie noch weitere Tiere: acht Landschildkröten, einige Geckos, ein Pferd, Hasen, Vögel und vier Katzen. 

Eine Rundreise zu Koi-Züchtern in Japan, dem Mutterland des Koi, ist geplant. Das ist schon etwas Besonderes für den Oberacherner, denn auf Urlaub verzichtet er normalerweise – den Fischen zuliebe. Deren Pflege gibt er nur ungern aus der Hand. Dabei würden sie seine Abwesenheit für zehn, 14 Tage locker überleben, sagt Wilhelm, »sie würden im Teich vielleicht etwas abnehmen, aber in der Not futtern sie auch Algen«. Wie die Koi schmecken, interessiert den Oberacherner übrigens nicht: Er isst gar keinen Fisch.

Stichwort

Koi

Die Herkunft der Koi ist laut Wikipedia nicht eindeutig geklärt. Vermutlich stammen einfarbige Karpfen aus dem Iran und wurden vor etwa 2000 Jahren nach Asien gebracht, wo sie als Insektenfresser und Speisefische gehalten wurden.

Seit etwa 1870 wurden die Koi in Japan von Adeligen als Statussymbole gehalten. Inzwischen ist die Koizucht auch in Europa sehr beliebt. Aufgeteilt werden die Koi in mindestens 16 Hauptvarianten und über 100 Unterformen. Die Anzahl der Varianten erweitert sich laut Wikipedia fortlaufend.red/hei

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Am Donnerstag hat die Stadtverwaltung Achern das Hauptspielfeld im Hornisgrindestadion gesperrt. Es wurde von einer Schar Rabenvögel auf Nahrungssuche nach Würmern regelrecht durchgepflügt.
Vögel wühlten im Boden wie Wildschweine
vor 2 Stunden
Kein Aprilscherz: Den Hauptplatz im Hornisgrindestadion in Achern hat die Stadtverwaltung am Donnerstag, 16. August, für unbespielbar erklären müssen, weil Krähen den Platz regelrecht umgepflügt haben.
Der Tatort bei Kappelwindeck: Die Ziegen blieben verschont, Geflügel und Hasen wurden grausam getötet.
Tiere angezündet
vor 4 Stunden
Für großes Entsetzen sorgte die Tötung vieler Tiere in Kappelwindeck. Wie gehen die Nachforschungen der Polizei voran?
Falkner Jan-Moritz Berl bot beim Dorffest Nußbach auf dem Sportplatz eine einstündige Show.
Oberkirch-Nußbach
vor 4 Stunden
Ein Highlight beim Dorffest in Nußbach war am  Sonntagnachmittag die die Greifvogelschau des Falkners Jan-Moritz Berl  auf dem Sportplatz. Einige hundert Besucher nutzten die Gelegenheit,  sich in faszinierende Welt der Greifvögel einführen zu lassen.
Urloffen
vor 5 Stunden
Vor zwei Jahren mussten sich Appenweiers Bürgermeister Manuel Tabor und Urloffens Ortsvorsteher Wendelin Huschle gegen das Duo Willi Stächele/Bernd Rendler beim Boule-Duell in Urloffen geschlagen geben. Jetzt kam die lang erwartete Revance für das Duo – mit Erfolg.
Vier Fahrzeuge in Renchen-Ulm beschädigt
vor 6 Stunden
Gleich vier Fahrzeuge sind von Samstag auf Sonntag in Renchen-Ulm beschädigt worden. Die Polizei sucht nun Zeugen, die verdächtige Beobachtungen auf den Parkplätzen neben der Kirche in der Mauritiusstraße gemacht haben. Neben eingedellten Autodächern, wurde in ein Fahrzeug ein Hakenkreuz eingeritzt...
Rund 80 Teilnehmer zählte die 7. Ibacher Nostalgieradfahrt am Samstag. Mit geschmückten Rädern und in historischer Kleidung gingen sie von Oppenau aus auf Tour.
Ibach
vor 8 Stunden
Vernarrt in uralte Drahtesel und historische Klamotten fuhren bei der 7. Ibacher Nostalgieradfahrt gut 80 Männer und Frauen durchs Tal und hatten bei dieser ungewöhnlichen Ausfahrt nicht nur bei den reichlichen »Tankstellen« einen schier unbändigen Spaß. 
Marcel Körner ist über den beschädigten Zaun an seinem Wollschweingehege zwischen Hohbühn und Holzhausen sehr verärgert.
Züchter Marcel Körner ist sauer
vor 11 Stunden
Wollschweinzüchter Marcel Körner ärgert sich über einen beschädigten Zaun. Er geht von Fremdverschulden aus. Die betroffenen Gehege werden ab Herbst dringend gebraucht.
Gelungene Premiere am Wochenende
vor 15 Stunden
Sommer, Sonne, Superpremiere! Erfolgreicher und stimmungsvoller hätte der Auftakt für das Kulinarische Kurparkfest, das neue Fest im Blumen- und Weindorf, nicht sein können. Bürgermeisterin Sonja Schuchter eröffnete es am Samstag mit dem Anzapfen eines Freiweinfasses vom Alde Gott.  
Fragen zum Wolf blieben nicht aus
vor 15 Stunden
Die Grindenbeweider, der Nationalpark und das Nationalpark-Hotel Schliffkopf richteten am Samstag und Sonntag wieder das Grindenfest aus. Die Besucher erfreuten sich an einem vielseitigen Bauernmarkt und einem reichhaltigen Programm.
Rentner des Heimatvereins sehr fleißig
vor 16 Stunden
Ganz stolz ist man in Sasbachwalden auf die professionell erneuerte Fußgängerbrücke über den Sasbach hinter der Winzergenossenschaft. Sie wurde von einer zwölfköpfigen Rentnergruppe unter dem Dach des Heimat- und Tourismusvereins (HTV)ab- und neu aufgebaut. Sie wird rege genutzt.
Ortsgeschichte zum Anfassen
vor 16 Stunden
Eine Zeitreise unternahm der Verein Wagshurst Anno Dazumal am Freitagabend. Eine alte Dreschmaschine und erstmals eine »Windmühle« war beim dritten Schaudreschen im Einsatz. Das fand erstmals beim Tabakverwiegeschopf in der Wehrstraße vor zahlreichen Interessierte statt. Gevespert wurde auch.
Egal ob große oder kleine Traktorfahrer, wer mit seinem Schlepper zum Mühlenfest kam, erhielt ein Freigetränk.
Interesse ist ungebrochen
vor 16 Stunden
Die Rainbauernmühle in Furschenbach stand am Sonntag im Mittelpunkt des traditionellen Mühlenfestes. Dieses wurde 1974 erstmals gefeiert  und hat bis heute nichts von seiner Anziehungskraft verloren.