Aus Hobby wird Aufzuchtstation

Der Oberacherner Jörg Wilhelm zieht Koi-Karpfen groß

Autor: 
Matthias Heidinger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Foto oben: Jörg Wilhelm an seinem Koi-Teich im Garten. Dort genießen seine Lieblinge ein sorgenfreies Leben.

Foto oben: Jörg Wilhelm an seinem Koi-Teich im Garten. Dort genießen seine Lieblinge ein sorgenfreies Leben. ©Benedikt Spether

Ihre größten Feinde hierzulande sind die Fischreiher, Katzen brauchen sie nicht zu fürchten. Manche sind sehr wertvoll, doch normalere Exemplare kosten auch schon mehr als 100 Euro. Von Koi-Karpfen ist die Rede. Ihnen widmet sich seit fünf Jahren Jörg Wilhelm in der Acherstraße in Oberachern. Die ARZ hat ihn besucht.

 Im Teich im Garten von Jörg Wilhelm schwimmen Koi-Männchen und -Weibchen. Seit zwei Jahren leben sie aber eher enthaltsam. Wieso, weiß ihr Besitzer nicht. Ihr vorübergehendes Zölibat hat aber den Vorteil, dass sie sich nicht verletzen. Denn bevor die Tiere ihre Eier und Samen ins Wasser absetzen, jagen die Herren den Damen ziemlich rustikal hinterher, erzählt der 50-Jährige Koi-Fan. Wenn die befruchteten Eier dann doch mal im Teich schwimmen, muss er Hebamme spielen – und zwar zügig, sonst fressen die Fische ihre eigene Brut.

Beim Besuch der ARZ sind die Tiere schüchtern. »Die erkennen Fremde und verhalten sich dementsprechend vorsichtig«, sagt der Experte. Pure Entspannung sei es für Jörg Wilhelm, wenn er abends eine halbe Stunde am Teich sitzt und die Tiere beobachtet: »Da komme ich total runter.«

Früher Goldfische

Als gelernter Gärtner hat Wilhelm früher Goldfische gezüchtet. Aber nur zwei der vielen Koi in seinem neuen Gartenteich hat er selbst gezüchtet, die anderen hat er dazugekauft. Er ist kein Züchter der edlen Karpfen, obwohl er schon manchen Sprössling verkauft hat.

In dem von der Straße gut einsehbaren Teich leben etwa 25 Koi, ein paar Störe und mancher Frosch sind auch darunter. Von diesen Koi verkauft er keinen, sagt Wilhelm, »das sind meine Lieblinge«. Fast jeder von ihnen hat einen Namen. Goldi heißt der große Gelbe, Dreckig heißt ein großer Fleckiger. Manche leben darin seit fünf Jahren, also seit der Gärtner Koi kennen gelernt hat. Ein Bekannter musste damals seine Koi hergeben und Jörg Wilhelm griff zu.
Da wusste er noch nicht viel über die Haltung der farbigen Karpfen. »Man muss sich schon schlau machen.« So lieben die Fische etwa 25 Grad warmes Wasser. Das Futter kauft der Oberacherner bei speziellen Händlern. Über Facebook tauscht er sich mit anderen Sammlern aus.

2500 Liter Leitungswaser braucht er zum wöchentlichen Reinigen. Nitrite und Ammoniak aus den Ausscheidungen der verfressenen Karpfen werden dadurch hinausgespült. Das sei für die Tiere die beste Gesundheitsfürsorge, erklärt Wilhelm. Teure Medikamente oder gar extra organisierte Tierarztbesuche kann er sich dadurch sparen.

- Anzeige -

Viel Frischwasser

Einen Bekannten im Dorf hat er einen Koi geschenkt, der ist jetzt auch angefixt. »Wenn Sie einmal auf den Zug aufspringen, bleiben Sie dabei«, sagt Wilhelm. Auch wenn dadurch nicht nur die Kosten für Frischwasser deutlich in die Höhe schnellen. Wilhelms Stromverbrauch gleicht wegen der vielen Pumpen eher dem einer kleinen Firma. Der Koi steht in Japan für Reichtum, für Glück. Die Tiere machen Jörg Wilhelm glücklich. Er erkennt, wenn es einem der Tiere schlecht geht. Nur drei Tiere sind ihm in fünf Jahren gestorben. Um die Pflege und künftig auch die Aufzuchtstation kümmert er sich allein, seiner Frau baut er nun einen eigenen Goldfischteich.

Soll Hobby bleiben

In seiner Garage in Ober­achern hat er sich eine Aufzuchtstation gebaut. Wilhelm will umsatteln. Er wird im Sommer 50 bis 100 original japanische Koi kaufen und in seiner Garage etwa acht Monate lang bis zum Alter von ein, zwei Jahren aufziehen und sie dann in der Region verkaufen. Er wird keine Nachkommen von diesen Tieren züchten, »das wäre ein zu großes Unterfangen«, sagt Wilhelm. Es soll ja Hobby bleiben – kombiniert mit einem kleinen (Online-)Geschäftsbereich. 

Verschicken wird er die groß gezogenen Koi nicht, die Kunden werden sie sich schon abholden müssen, sagt er. Es gibt hochpreisige Arten mit bis zu 60 000 Euro pro Stück, solche Exemplare hat der 50-Jährige nicht im Sortiment.

Obwohl Jörg Wilhelm seine Karpfen so schnell sicher nicht langweilig werden, besitzt seine Familie noch weitere Tiere: acht Landschildkröten, einige Geckos, ein Pferd, Hasen, Vögel und vier Katzen. 

Eine Rundreise zu Koi-Züchtern in Japan, dem Mutterland des Koi, ist geplant. Das ist schon etwas Besonderes für den Oberacherner, denn auf Urlaub verzichtet er normalerweise – den Fischen zuliebe. Deren Pflege gibt er nur ungern aus der Hand. Dabei würden sie seine Abwesenheit für zehn, 14 Tage locker überleben, sagt Wilhelm, »sie würden im Teich vielleicht etwas abnehmen, aber in der Not futtern sie auch Algen«. Wie die Koi schmecken, interessiert den Oberacherner übrigens nicht: Er isst gar keinen Fisch.

Stichwort

Koi

Die Herkunft der Koi ist laut Wikipedia nicht eindeutig geklärt. Vermutlich stammen einfarbige Karpfen aus dem Iran und wurden vor etwa 2000 Jahren nach Asien gebracht, wo sie als Insektenfresser und Speisefische gehalten wurden.

Seit etwa 1870 wurden die Koi in Japan von Adeligen als Statussymbole gehalten. Inzwischen ist die Koizucht auch in Europa sehr beliebt. Aufgeteilt werden die Koi in mindestens 16 Hauptvarianten und über 100 Unterformen. Die Anzahl der Varianten erweitert sich laut Wikipedia fortlaufend.red/hei

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die Forstbehörde des Regierungspräsidiums Freiburg hat der Gemeinde Sasbachwalden die Waldumwandlung auf einer Fläche von 40 Hektar für die Einrichtung der Anima Tierwelt genehmigt (von links): Anton Hammer, Bürgermeisterin Sonja Schuchter, Maria Wruck, Davina Schmitz, Forstpräsident Meinrad Joos und Birgit Ihrig vom Regierungspräsidium.
Anima-Tierwelt
vor 1 Stunde
Vertreter des RP Freiburg überreichten die Genehmigung zur Wald-Umwandlung für die Sasbachwaldener Anima-Tierwelt. Das 40 Hektar große Waldgebiet wird naturnah weitergenutzt.
Produktneuheiten enthüllte der Gamshurster Maschinenbauer Kasto bei seinen »Future Days 18«.
Hausmesse
vor 3 Stunden
Auf seiner zweitägigen Hausmesse präsentierte der Gamshurster Maschinenbauer Kasto einem Fachpublikum Produktneuheiten. Dabei habe sich das Unternehmen weitere Aufträge gesichert, heißt es.
Dieses Areal im Reinbischofsheimer Gewann Niedermatten könnte als Ersatz für andernorts verloren gegangene Flächen beim Kiesabbau aufgeforstet werden.
Ersatz für Kiesabbau
vor 3 Stunden
Grünes Licht gab der Rheinbischofsheimer Ortschaftsrat am Montag für die Umwandlung eines 1,4 Hektar großen landwirtschaftlichen Grundstücks im Gewann Niedermatten. Es soll im Zuge der Rheinauer Kiesgewinnung ersatzaufgeforstet werden.
Die Pfarrkirche St. Antonius in Haslach wurde vor 150 Jahren geweiht. Am Sonntag wird das Jubiläum gefeiert.
Oberkirch-Haslach
vor 3 Stunden
Die Pfarrkirche St. Aloisius Haslach wurde vor 150 Jahren geweiht. Zum Patrozinium am Sonntag wird in Haslach gefeiert. Los geht es um 9 Uhr mit einem Festgottesdienst, den Kirchenchor und Bläserensemble mitgestalten.
Stellten sich den Fragen der Oberkircher: Kreisärzteschafts-Vorsitzender Ulrich Geiger (verdeckt), der Ärztliche Direktor des Ortenau Klinikums Offenburg-Gengenbach, Jörg Laubenberger, Reinhard Müller (Leiter Unternehmensentwicklung), Geschäftsführer Christian Keller, Landrat Frank Scherer und Pflegedirektor Markus Bossong.
Ambulanz wird gestärkt
vor 3 Stunden
Beim Infoabend am Dienstag ging es auch um die Zeit nach der Schließung des Oberkircher Krankenhauses. Die Bürger beschäftigte dabei vor allem eine Frage: Wie sieht dann die Notfallversorgung im Renchtal aus?
Oberbürgermeister Klaus Muttach mit den Mitarbeitern des Stadtarchivs Andrea Rumpf, Andreas Podzus, Walther Stodtmeister, Konrad Keller, Larissa Hirsch und Gabriele Spitzmüller (von links) im neuen Bibliotheksraum des Stadtarchivs in der Illenau.
Nun ist auch Bibliothek umgezogen
vor 3 Stunden
Der Südturm des Rathauses Illenau ist mittlerweile komplett in Händen des Stadtarchivs. Auf diesen Umzug haben die Mitarbeiter geduldig gewartet. 
Als Oberacherner Leichtathleten ist diese Männergruppe bekannt. Sie treiben seit 60 Jahren gemeinsam Sport und gehen auf Ausflüge: (von links) Richard Busam, Reiner Brecht, Franz Heinrich, Klaus Dreiß, Franz Bühler, Bernhard Benz, Albert Müller, Wolfgang Springmann, Peter Malze und Josef Bühler.
Aktive Seniorensportler
vor 3 Stunden
Nach 60 Jahren sind die früheren Leichtathleten des SV Oberachern immer noch gemeinsam sportlich aktiv. »Aber altersgerecht«, sagt Richard Busam: »Die strammen Burschen von damals sind mittlerweile in die Jahre gekommen.
Nachtwächter-Kolumne
vor 3 Stunden
Ein Hobbyangler soll einst einen Piranha aus dem Freistetter Mühlbach gezogen haben. Diese Anekdote schlachtet der Nachwächter auf seinen Führungen genüsslich aus – und dichtet gerne seinen Teil dazu.
OB Klaus Muttach (rechts) überzeugte sich beim Rundgang mit Schulleiter Heinz Moll (Dritter von rechts) und den verantwortlichen Lehrern Sibylle Meyer (Mitte) und Benjamin Meier von den Ergebnissen des Berufsinfotages.
Ausbildung & Co.
vor 3 Stunden
Beim Berufsinfotag der Acherner Gemeinschaftsschule erhielten rund 250 Schüler Einblicke in die Berufswelt. Dazu gab es allerhand Präsentationen und Vorträge.
Die Arbeitsplätze von Familienangehörigen konnten die rund 700 Besucher des Familienfestes der Firma Mulag am Wochenende in Löcherberg erkunden. Zu sehen gab es auch diverse Spezialfahrzeuge aus der aktuellen Produktpalette des Unternehmens.
Mulag feierte 65-jähriges Bestehen
vor 3 Stunden
Der Spezialfahrzeughersteller Mulag aus dem oberen Renchtal veranstaltete am Wochenende für über 700 Gäste ein Familienfest mit Firmenbesichtigung der Werke in Oppenau-Löcherberg und Bad Peterstal.  
Rüdiger Feik, Ärztlicher Leiter des Ortenau-Klinikums Achern-Oberkirch, glaubt, dass die Zukunft eine gute, wohnortnahe medizinische Versorgung für alle Ortenauer bringen wird.
Krankenhauschef im Interview
vor 10 Stunden
Der Ärztliche Leiter des Ortenau-Klinikums Achern-Oberkirch, Rüdiger Feik, spricht im großen ARZ-Interview über die hochemotionale Krankenhausdebatte. Er freut sich darauf, in Achern und gerade auch in Oberkirch Neues entstehen zu lassen.
Der Brujosenweg ist einer von drei unbeschrankten Bahnübergängen in Ibach. Die Sicherheit für Verkehrsteilnehmer soll hier durch die Aufrüstung mit einer Halbschranke und eine geänderte Straßenführung verbessert werden.
Mehr Sicherheit an Bahnübergänge
vor 13 Stunden
Drei bisher unbeschrankte Bahnübergänge in Ibach sollen technisch aufgerüstet werden. Auch die Änderung der Straßenführung ist teilweise notwendig, um eine höhere Sicherheit zu gewährleisten.