Achern

Der Schwarzwald lockt Wohnmobil-Besitzer nach Achern

Autor: 
Regina de Rossi
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. September 2017
Gäste aus dem europäischen Ausland zieht es zum Wohnmobil-Stellplatz nach Achern.

Gäste aus dem europäischen Ausland zieht es zum Wohnmobil-Stellplatz nach Achern. ©Regina de Rossi

Der Wohnmobilstellplatz in Achern ist ein begehrtes Ziel für Urlauber, die den Schwarzwald kennen lernen möchten. 

Kommen die einen ganz zufällig auf den Acherner Platz, streben andere ihn zielsicher an. Sie schätzen die Ausgangsposition zur Schwarzwaldhochstraße ebenso wie die Nähe zur französischen Grenze.  Andere geben die Nähe zum Schwimmbad an,  die Ruhe des Platzes oder die Stadt Achern an sich. Eines aber haben alle gemeinsam, sie lieben die entspannte und selbstbestimmte Art des Reisens.

»Guten Tag, darf ich Sie kurz stören?«  Ein freundliches Lächeln aber auch ein Achselzucken. »We come from Italy«, kommt es in gebrochenem Englisch, doch man versteht sich. Padua ist die Heimat der vier Urlauber. Zwei befreundete Paare, die einen kommen gerade aus Dänemark, die anderen direkt aus Italien, haben sich hier in Achern verabredet. Jetzt sitzen sie hier zu viert in vertrauter Runde und entspannen sich von der langen Reise. »It’s a very nice place here!« Darin sind sich alle einig, aber Italien sei auch sehr schön, kommt es prompt aus der anderen Ecke. Man lacht, wird gleich gemeinsam Karten spielen, später etwas kochen und die Zeit zusammen genießen. 

»Fast jedes Jahr«

- Anzeige -

Ein Herr in kurzer Hose und langer grauer Lockenpracht steht währenddessen bereits am »Herd«. Ein einfacher Campingkocher, auf dem in einer Bratpfanne etwas vor sich hin brutzelt. Hier ist die Verständigung leicht. Das Ehepaar kommt aus Österreich. »Nach Achern kommen wir fast jedes Jahr«, erzählt er. »Alleine der Stadt wegen«. Sie mögen das Städtchen wegen der  vielen Lokale, den  Einkaufsmöglichkeiten und dem Flair. Mittlerweile  seien sie fast das ganze Jahr unterwegs, jetzt, da sie aus dem Beruf draußen seien und ihr Leben genießen können. 

Reisen im Wohnmobil, das hat sich auch das Ehepaar aus Krefeld zum Hobby gemacht. Gemeinsam sitzen sie über einem Berg von Prospekten und Landkarten. »Ja, wir haben unser Leben lang gearbeitet, jetzt reisen wir. 04 bis 010 steht auf dem Nummernschild. Das heißt, ihr Camper ist von April bis Oktober angemeldet. »Im Winter geht es ab in den Süden. Mit dem Flugzeug.« Dorthin, wo es warm ist und wo es Wasser gibt, denn das mögen sie besonders und suchen sich explizit, wie hier in Achern, Campingplätze aus, die nahe an einem See oder einem Schwimmbad sind.

Nahe am Schwimmbad

Auch das Ehepaar aus England freut sich über das nahe Schwimmbad. Sie sind schon im betagten Alter und lieben das entspannte, langsame und ruhige Reisen. »Such a lovely place« loben sie den Wohnmobil-Stellplatz. In ihrem Heimatort findet im August ein großes Punkfestival statt, erfährt man und mit einem Lächeln erzählen sie, dass sie davor jedes Jahr flüchten. Im Schwarzwald allerdings, seien  sie das erste Mal und erfüllten sich damit einen großen Traum. Am nächsten Tag wollen sie Sasbachwalden besuchen und auf der Schwarzwaldhochstraße den »Black Forest« in seiner ganzen Schönheit bewundern.  Und schon rollt das nächste Wohnmobil an. Aus Dänemark.

Info

Wohnmobil-Stellplatz in Achern

Der Wohnmobil-Stellplatz in Achern an der Ecke Kapellenstraße / Badstraße  verfügt über zwölf  Einzelstellplätze und hat zwei Stromsäulen mit insgesamt zwölf Zählern. Die Kosten für die Stromversorgung belaufen sich für sechs  Stunden auf einem Euro. 

Zudem verfügt der Wohnmobilstellplatz über eine Frischwasserversorgung, die Kosten hierfür betragen für 100 Liter einen Euro. Die Schmutzwasserentsorgung ist kostenfrei. Eine Übernachtung kostet acht Euro und die maximale Aufenthaltsdauer beträgt sieben  Tage. Im Durchschnitt zählt die Stadt zwischen 1200 und 1600 ankommende Wohnmobile pro Jahr. Für Statistiken werden in der Regel die Wohnmobile mit dem Faktor 2 multipliziert, damit man die Besucherzahlen erhält. 

Die meisten Besucher gibt es  in dem Zeitraum vom März bis zum Oktober.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Historische Dimensionen
vor 1 Stunde
Das Lautenbacher Baugebiet Stockmatt/Hubmatten hat am Dienstag die nächste Hürde genommen. Der Gemeinderat beschloss die Offenlage des Bebauungsplans bis zum 10. September. Die nächsten Schritte sollen folgen. Für die kleine Renchtalgemeinde sind sie fast schon historisch.
Fachliche Kompetenz und pädagogische Professionalität
vor 4 Stunden
Mit einem Festakt wurde am Donnerstag Ralf Moll als Schulleiter der Grimmelshausenschule Renchen verabschiedet. In den Ansprachen wurde seine fachliche Kompetenz und seine pädagogische Professionalität  gewürdigt.
Schon wieder schließt eine Bäckerei-Filiale in Sasbachried, ob jemals wieder ein Bäcker als einziger Nahversorger im Ort kommt, steht in den Sternen.
Sinkende Umsätze nach gutem Start
vor 7 Stunden
Enttäuscht ist man in Sasbachried. Die Hoffnung, dass die vor zehn Monaten aufgemachte Bäckerei sich langfristig halten kann, hat sich nicht erfüllt.  
Vor allem an Flüchtlingsmütter mit kleinen Kinder richtet sich das Oberkircher Pilotprojekt »Einstieg Deutsch«. Unser Bild zeigt die Teilnehmer mit Vertretern jener Institutionen, die den Sprachkurs auf die Beine gestellt haben.
Angebot für Flüchtlingsfrauen
vor 10 Stunden
Im Pilotprojekt »Einstieg Deutsch« lernen zwölf Flüchtlinge, denen ansonsten der Weg in einen Sprachkurs verstellt gewesen wäre, in Oberkirch die deutsche Sprache von Grund auf. Der Kurs richtet sich vor allem an Mütter, was die Organisatoren vor Herausforderungen stellte.
Theresa Bohnert will nach dem Abitur erst einmal ein bisschen die Welt erkunden.
Unsere Abiturienten
vor 12 Stunden
Theresa Bohnert (18) aus Oberkirch-Wolfhag hat im Hans-Furler-Gymnasium Oberkirch Abitur gemacht. Neigungsfächer: Kunst, Biologie, Englisch, Mathematik, Deutsch. Ihre Hobbys sind Volleyball spielen, Freunde treffen, Zeichenkurse und die Landjugend.
Vor zwei Jahren war das Küchenteam noch komplett. Jetzt muss es sich komplett neu aufstellen.
Helfer gesucht
vor 12 Stunden
Der Fortbestand des beliebten Seniorenmittagstisches ist nicht gesichert. Das teilt die Stadt Oberkirch mit. Nach mehr als zwölf Jahren Verantwortung für den Mittagstisch möchte sich die bisherige »Köchin« aus privaten Gründen zurückziehen.
Dass das Linksabbiegen aus dem »Wiesenrain« in die B 3 jetzt erlaubt sein soll, nachdem offensichtlich die Verkehrsbehörden ein entsprechendes Verbotsschild entfernten, wurde im Önsbacher Ortschaftsrat kritisiert.
Schritt ohne Rücksprache
vor 12 Stunden
Weil die Straßenverkehrsbehörden ohne Rücksprache mit dem Önsbacher Rat ein Schild, das das Linksabbiegen aus dem »Wiesenrain« in die B 3 regelt, abbauten, hagelte es nun Kritik. Dabei sei die Regelung Teil des Bebauungsplans.
Zwei schöne Stücke trugen Gitarrist Tobias Schmiederer und Sängerin Lisa Stumm vor.
Nachwuchstalente traten auf
vor 12 Stunden
Dort wo sonst bekannte Künstler oder gar Weltstars auf der Bühne stehen, begeisterten jetzt musikalische Nachwuchstalente aus der Region, wobei besonders ein Instrument im Mittelpunkt stand.
Wird die Geburtenstation des Oberkircher Krankenhauses nach Achern verlegt? Am Dienstag fällt die Entscheidung im Kreistag.
Appell an Kreisräte
vor 12 Stunden
Die CDU-Fraktion im Oberkircher Gemeinderat hat nochmals einen Anlauf unternommen, um die Geburtshilfe im Oberkircher Klinikum zu halten.  
Ines Nüssel (Mitte) und sechs weitere Jugendgemeinderäte konnten am Mittwoch unverichterer Dinge wieder den Heimweg antreten.
Sitzung muss nun nachgeholt werden
vor 12 Stunden
Erst am 26. September wird sich der Jugendgemeinderat treffen, um die Tagesordnung, die für Mittwoch vorgesehen war, abzuarbeiten. Das Gremium war am Mittwoch nicht beschlussfähig.
Neuer Radweg
vor 12 Stunden
Ein neuer Radweg ist eine gute Sache. Nur nicht, wenn die Bauarbeiten dafür genau in die Zeit der Weinlese fallen.
Diese Gebäude am Breitenbrunnen und weitere in ihrer Nachbarschaft werden demnächst abgerissen.
Platz für 180 Parkplätze
vor 12 Stunden
Platz für 180 Parkplätze ist durch die Rodung eines Waldabschnitts am Breitenbrunnen entstanden. Sie war zulässig, weil dieser Wald Teil des Umwandlungsverfahrens war. Das erklärte Bürgermeisterin Sonja Schuchter am Mittwoch dem Gemeinderat.