Oppenau / Offenburg

Der Schwarzwald prägte Installationskünstler Tim Otto Roth

Autor: 
red/pak
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Mai 2016

»XX oder der Mummelsee in der Pfanne« hat der Oppenauer Tim Otto Roth seine Ausstellung in Offenburg genannt. ©Ulrich Marx

Den »Mummelsee in der Pfanne« gebannt hat Medienkünstler Tim Otto Roth bei seiner Ausstellung in der Städtischen Galerie in Offenburg. Dort geht der Oppenauer der Frage nach, wie Kunst die Wahrnehmung verändert - unter anderem am Beispiel der Windenergie. 
 

Dass er im Schwarzwald aufgewachsen ist, gesteht der Oppenauer Künstler Tim Otto Roth, hat seine Wahrnehmung nachhaltig geprägt. Jedes Tal ist anders, hinter jeder Bergkuppe kann die Landschaft völlig anders sein. Das schärft nicht nur die Wahrnehmung, sondern sensibilisiert auch für die künstlerische Gestaltung von Räumen. Das stellt der international angesehene Künstler in der Ausstellung »XX oder der Mummelsee in der Pfanne«, die noch bis zum 29. Mai in der Städtischen Galerie  Offenburg zu sehen ist, unter Beweis. 

Von dadaistischem Nonsens keine Spur

Der »Mummelsee in der Pfanne«, so erfährt der Besucher, ist ein Zitat. Kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs waren Lucian H. Neitzel und Hans Arp in der Region unterwegs und schickten aus Ober­achern eine Nonsens-Postkarte an einen Bekannten in Paris. Tim Otto Roth präsentiert in den Räumen der Städtischen Galerie allerdings keinen dadaistischen Nonsens. 
Der erste Blick in die Ausstellung verwundert den Besucher dennoch. Er stößt dort auf einen Kaplanflügel, Teil einer Wasserturbine, welche die Firma Wiegert und Bähr aus Renchen herstellt. Die geschwungene Form, der Glanz des sonst unsichtbaren technischen Geräts lässt den Besucher zweifeln: Ist das nicht doch Kunst? Auch das im Hintergrund sich drehende Windradmodell fasziniert durch seine geschwungenen Formen. 
Energieerzeugung ist auch in den anderen Ausstellungsstücken dieses Raums präsent: Die Gemälde und Abbildungen von Wind- und Wassermühlen, darunter Zeichnungen von Heinz Schultz-Körnig und Tomi Ungerer, aber auch Leihgaben von Ortenauern, so Bilder des Sammlers Leopold Börsig aus Oppenau-Löcherberg, geben einen Einblick in die Vielfalt der Mühlendarstellungen. 

- Anzeige -

Tim Otto Roth verzichtet auf romantische Verklärung der Schwarzwaldmühle
Dabei ist es Tim Otto Roth wichtig, der romantischen Verklärung des Schwarwaldsignets den Hinweis auf die technische Innovation der frühen Wassermühlen entgegenzuhalten. Damit lässt dieser Raum den Besucher seinen Alltag und vielleicht auch die Diskussion um die Windmühlen im Schwarzwald neu sehen. Roth geht der Frage nach, wie Kunst die Wahrnehmung verändert.

Wasserorgel als Licht- und Klangkunstwerk
 Am Ende der Ausstellung tönen dem Besucher Klänge entgegen, die man mit dem Kirchenraum assoziiert. Mit der Wasserorgel »aura calculata« hat Tim Otto Roth nicht nur ein Licht- und Klangkunstwerk entwickelt, die transparente Plexiglasskulptur lässt zugleich die technische Präzision erahnen, die das neuartige Kunsterlebnis erst möglich macht. In der Mitte der aus 18 transparenten Pfeifen bestehenden Installation befindet sich ein Wasserbehälter. Aus diesem werden die von den Orgelbauern Jäger und Brommer aus Waldkirch mitentwickelten Pfeifen gespeist. Der Wasserstand in den Pfeifenkörpern bestimmt deren Tonhöhe. Zu- und Ablauf des Wassers, wie auch die Windströme werden reguliert, so dass ein sich ständig verändernder Klangteppich die Besucher umgibt. 

Schattenwelt der heimischen Flora ausgeleuchtet

In der Ausstellung entführt Roth weiter in die Schattenwelt der heimischen Flora und bringt das Glimmen eines selbst leuchtenden  Pilzes auf Fotopapier in  psychedelischen  Farben zur Geltung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Theater-Ensemble des Nesselrieder Kirchenchors sorgt für Unterhaltung
vor 4 Stunden
Ihr traditionelles Weihnachtsstück präsentierte die Theatergruppe des Kirchenchors Nesselried am Wochenende in der  Rebstockhalle. Das Ensemble sorgte mit der Komödie »Das Geld ist im Eimer« für einen kurzweiligen Abend.
Zum Patrozinium gab der Musikverein wetterbedingt sein Platzkonzert in der Kirche.
Patrozinium
vor 5 Stunden
Die Gamshurster Kirchengemeinde feierte am Sonntag Patrozinium. Dabei kündigte Pfarrer Martin Karl an, die Seelsorgeeinheit zu verlassen (wir berichteten).
Kinder der Schlossgartenschule begeisterten bei der Seniorenweihnachtsfeier mit Liedern, Flötenstücken, Tänzen und Gedichten.
Adventsfeier auch mit vielen Infos
vor 6 Stunden
Schöne Stunden mit erfrischender Unterhaltung durch Kinder des Dorfes erlebten zahlreiche Großweirer Senioren über 70 Jahren bei der Adventsfeier in der Schloßfeldhalle. Laut Ortsvorsteher Helmut Huber hätten die Älteren den Stadtteil zu dem gemacht, was er heute ist.
»Belcanto« mit Peter Panizzi an der Orgel, am Schlagzeug Klaus Perotat und singend von links: Heidi Rausch, Armin Dufner und Petra Rosenberger-Dufner gaben ein Konzert in Bad Peterstal.
Publikum forderte zwei Zugaben
vor 6 Stunden
»Musik, aber auch Worte, die unser Herz anrühren«, diese Ankündigung ihres musikalischen Leiters Peter Panizzi setzte die Gruppe »Belcanto« beim Weihnachtskonzert in vielseitigen akustischen Genuss um. Die letzte Veranstaltung der Reihe Klangraum Kirche für dieses Jahr zog eine sehr große...
Bürgermeister Dietmar Stiefel (hinten rechts) war nach der Absage von Boris Obergföll der Sportstar beim Team 4 Winners. Er hatte vor langer Zeit immerhin tatsächlich einmal an Deutschen Meisterschaften teilgenommen – hier mit Erik Füssgen und Trainer Reinhard Brenneisen (hinten links).
Kinder überwinden Grenzen durch Sport
vor 6 Stunden
Team 4 Winners ist ein Projekt von Rotary- und Lions Club zur Förderung von Kindern durch zusätzlichen Sportunterricht an Schulen. Ebenso will es einen Beitrag zur Integration von Kindern leisten, die Grenzen erfahren durch sozial schwächere Herkunft oder durch ihr Schicksal als Flüchtlinge.
Langjährige Mitarbeiter ehrte die Acherner Stadtverwaltung in der Schlossfeldhalle (von links): Stefanie Klumpp (Leiterin Fachgebiet Zentrale Dienste), Bürgermeister Dietmar Stiefel, Hans-Peter Vollet, Klaus Tschan, Silvia Vetter, Andrea Riehle, Rudi Birk, Anja Kaltenbach, Walter Boschert (stellvertretender Vorsitzender im Personalrat) und OB Klaus Muttach.
Für 25 beziehungsweise 40 Jahre
vor 6 Stunden
Für 25 beziehungsweise 40 Jahre im öffentlichen Dienst ehrte OB Klaus Muttach am Nikolaustag langjährige treue Mitarbeiter der Acherner Stadtverwaltung. Dabei ging er auch auf Herausforderungen der Digitalisierung ein.
In der Hauptversammlung der Skizunft Bad Griesbach wurden langjährige Mitglieder geehrt (von links): Reinhard Doll, Bernadette Huber-Trück, Andrea Huber, Lothar Hoferer, Sabine Gerlach-Bächle, Michael Gieringer, Wolfgang Zimmermann, Rüdiger Faißt-Storost, Peter Kimmig, Joseph Huber, Matthias Kimmig und Bernhard Männle.
Von Bad Griesbach zu Olympia
vor 6 Stunden
Viele Skispringer führte ihr Weg an die Weltrangspitze auch über die Kreuzkopfschanzen in Bad Griesbach. Die Bedeutung des Wintersports, aber auch die damit zusammenhängenden Kosten waren Thema der Hauptversammlung der Skizunft Bad Griesbach.
Familiär und urig ging es zu beim Weihnachtsmarkt auf der »Bader Alm«. So schnitt Schnitzer Söllner mal zwischendurch einem Besucher die Haare.
Bergdorf bildete »stressfreie Zone«
vor 6 Stunden
Erstmals hatten am vergangenen Wochenende Bader Reinhard Bosch und seine Freunde zum Weihnachtsmarkt ins »Bergdorf Bader Alm« nach Hinter-Ibach eingeladen. Das mit großem Erfolg, wie sich am Besucherandrang unschwer erkennen ließ. Das riesige Hofgebäude bildet den Mittelpunkt der »absolut...
Langjährige Mitarbeiter ehrte die Acherner Stadtverwaltung in der Schlossfeldhalle (von links): Stefanie Klumpp (Leiterin Fachgebiet Zentrale Dienste), Bürgermeister Dietmar Stiefel, Hans-Peter Vollet, Klaus Tschan, Silvia Vetter, Andrea Riehle, Rudi Birk, Anja Kaltenbach, Walter Boschert (stellvertretender Vorsitzender im Personalrat) und OB Klaus Muttach.
Für 25 beziehungsweise 40 Jahre
vor 6 Stunden
Für 25 beziehungsweise 40 Jahre im öffentlichen Dienst ehrte OB Klaus Muttach am Nikolaustag langjährige treue Mitarbeiter der Acherner Stadtverwaltung. Dabei ging er auch auf Herausforderungen der Digitalisierung ein.
Geldstrafe: Angetrunken Unfall gebaut
vor 6 Stunden
Die Aussagen widersprachen sich ganz erheblich. Daher stand der Ausgang einer Verhandlung wegen fahrlässiger Gefährdung des Straßenverkehrs in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung am Amtsgericht in Achern eine ganze Zeitlang auf des Messers Schneide.
Ehrungen beim Gemischten Chor Diersheim (von links): Pfarrerin Ulla Eichhorn, Claudia Kraus, Heidi Moschberger, Vizechorleiterin Sabine Faulhaber, Beate Hummel, Hildegard Aßmus und Eva Grampp.
Beate Hummel und Heidi Moschberger
vor 6 Stunden
Weil sie seit 50 Jahren dem Gemischten Chor angehören, ehrte sie der Verein am Samstag im Adventsgottesdienst – Beate Hummel und Heidi Moschberger
Ein eindrucksvolles Konzert bestritt am Samstagabend der von Irina Helm geleitete Rheinbischofsheimer Kirchenchor.
Gelungener Auftritt
vor 6 Stunden
Der Rheinbischofsheimer Kirchenchor unter der Leitung von Dirigentin Irina Helm hatte auf Samstagabend zum Konzert eingeladen. Der »Hanauer Dom« bildete die passende Kulisse für das ansprechende Adventsprogramm.