Oppenau / Offenburg

Der Schwarzwald prägte Installationskünstler Tim Otto Roth

Autor: 
red/pak
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Mai 2016

»XX oder der Mummelsee in der Pfanne« hat der Oppenauer Tim Otto Roth seine Ausstellung in Offenburg genannt. ©Ulrich Marx

Den »Mummelsee in der Pfanne« gebannt hat Medienkünstler Tim Otto Roth bei seiner Ausstellung in der Städtischen Galerie in Offenburg. Dort geht der Oppenauer der Frage nach, wie Kunst die Wahrnehmung verändert - unter anderem am Beispiel der Windenergie. 
 

Dass er im Schwarzwald aufgewachsen ist, gesteht der Oppenauer Künstler Tim Otto Roth, hat seine Wahrnehmung nachhaltig geprägt. Jedes Tal ist anders, hinter jeder Bergkuppe kann die Landschaft völlig anders sein. Das schärft nicht nur die Wahrnehmung, sondern sensibilisiert auch für die künstlerische Gestaltung von Räumen. Das stellt der international angesehene Künstler in der Ausstellung »XX oder der Mummelsee in der Pfanne«, die noch bis zum 29. Mai in der Städtischen Galerie  Offenburg zu sehen ist, unter Beweis. 

Von dadaistischem Nonsens keine Spur

Der »Mummelsee in der Pfanne«, so erfährt der Besucher, ist ein Zitat. Kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs waren Lucian H. Neitzel und Hans Arp in der Region unterwegs und schickten aus Ober­achern eine Nonsens-Postkarte an einen Bekannten in Paris. Tim Otto Roth präsentiert in den Räumen der Städtischen Galerie allerdings keinen dadaistischen Nonsens. 
Der erste Blick in die Ausstellung verwundert den Besucher dennoch. Er stößt dort auf einen Kaplanflügel, Teil einer Wasserturbine, welche die Firma Wiegert und Bähr aus Renchen herstellt. Die geschwungene Form, der Glanz des sonst unsichtbaren technischen Geräts lässt den Besucher zweifeln: Ist das nicht doch Kunst? Auch das im Hintergrund sich drehende Windradmodell fasziniert durch seine geschwungenen Formen. 
Energieerzeugung ist auch in den anderen Ausstellungsstücken dieses Raums präsent: Die Gemälde und Abbildungen von Wind- und Wassermühlen, darunter Zeichnungen von Heinz Schultz-Körnig und Tomi Ungerer, aber auch Leihgaben von Ortenauern, so Bilder des Sammlers Leopold Börsig aus Oppenau-Löcherberg, geben einen Einblick in die Vielfalt der Mühlendarstellungen. 

- Anzeige -

Tim Otto Roth verzichtet auf romantische Verklärung der Schwarzwaldmühle
Dabei ist es Tim Otto Roth wichtig, der romantischen Verklärung des Schwarwaldsignets den Hinweis auf die technische Innovation der frühen Wassermühlen entgegenzuhalten. Damit lässt dieser Raum den Besucher seinen Alltag und vielleicht auch die Diskussion um die Windmühlen im Schwarzwald neu sehen. Roth geht der Frage nach, wie Kunst die Wahrnehmung verändert.

Wasserorgel als Licht- und Klangkunstwerk
 Am Ende der Ausstellung tönen dem Besucher Klänge entgegen, die man mit dem Kirchenraum assoziiert. Mit der Wasserorgel »aura calculata« hat Tim Otto Roth nicht nur ein Licht- und Klangkunstwerk entwickelt, die transparente Plexiglasskulptur lässt zugleich die technische Präzision erahnen, die das neuartige Kunsterlebnis erst möglich macht. In der Mitte der aus 18 transparenten Pfeifen bestehenden Installation befindet sich ein Wasserbehälter. Aus diesem werden die von den Orgelbauern Jäger und Brommer aus Waldkirch mitentwickelten Pfeifen gespeist. Der Wasserstand in den Pfeifenkörpern bestimmt deren Tonhöhe. Zu- und Ablauf des Wassers, wie auch die Windströme werden reguliert, so dass ein sich ständig verändernder Klangteppich die Besucher umgibt. 

Schattenwelt der heimischen Flora ausgeleuchtet

In der Ausstellung entführt Roth weiter in die Schattenwelt der heimischen Flora und bringt das Glimmen eines selbst leuchtenden  Pilzes auf Fotopapier in  psychedelischen  Farben zur Geltung. 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Ein erheblicher Platzmangel herrscht im Freistetter Kindergarten Schwimmbadstraße (Foto). Die Stadt löst das Problem durch die Aufstellung einer Containeranlage.
Freistett
vor 1 Stunde
Rheinau setzt bei der Erweiterung des Kindergartens Schwimmbadstraße in Freistett auf eine Containerlösung. Das Raumklima soll darunter nicht leiden.
Franziska Müller von der Acherner Bürgerinitiative (rechts) übergab am Donnerstag vor der Sitzung des Krankenhausausschusses in Offenburg 26 000 Unterschriften für den Erhalt des Acherner Klinikums an die Vorsitzenden der Kreistagsfraktionen (von links): Landrat Frank Scherer, Klaus Muttach (CDU), Günter Gorecky (SPD), Alfred Baum (Grüne), Jürgen Nowak (Freie Wähler) und Christian Keller, Geschäftsführer der Ortenau-Kliniken.
Neubau des Acherner Krankenhauses?
vor 3 Stunden
OB Klaus Muttach nimmt Stellung zum Strukturgutachten von Lohfert & Lohfert und zur Zukunft des Acherner Klinikums. Er glaubt, dass es sehr gute Argumente gibt, in Achern auf das Krankenhaus zu setzen, vielleicht sogar auf einen Neubau.
Polizei-Bilanz 2017
vor 3 Stunden
Die Anzahl der Delikte im Polizeirevier Achern-Oberkirch nahm 2017 um über neun Prozent ab. Die mit Abstand meisten Straftaten im Polizeirevier registrierte die Polizei wieder in Achern.  
Die Kreuzung Untere Grendelstraße/Appenweierer Straße in Oberkirch soll verschmälert werden.
Kreuzung wird zurückgebaut
vor 6 Stunden
 Mehr Platz will die Stadt in der Unteren Grendelstraße schaffen. Möglich machen soll es die Umgestaltung der Kreuzung mit der Appenweierer Straße. Profitieren sollen Fußgänger und Parkplatzsucher.  
Gemeinderatssitzung
vor 9 Stunden
Die aktuelle Verkehrssituation mit der Vollsperrung im Bereich der südlichen Hauptstraße, die der Neubau der Rench- und Mühlbachbrücke erforderlich macht, war ein Schwerpunktthema in der Gemeinderatssitzung am Montag.
Polizeistatistik 2017
vor 15 Stunden
Die Polizei verzeichnete im Jahr 2017 Erfolge im Kampf gegen Fahrraddiebe. Auch die Zahl der Sachbeschädigungen und der Gewaltdelikte ging zurück. Das zeigt die Statistik, die Revierleiter Guido Kühn gestern im Oberkircher Rathaus vorgelegt hat. Eine Serie verzerrt sie aber noch immer.  
Obwohl dieser Seitenarm der Kronenstraße offiziell eine Sackgasse ist, wird er als Durchgangsstraße genutzt.
Freistetter Kronenstraße
vor 17 Stunden
Weil in einem Seitenarm der Freistetter Kronenstraße eine offizielle Sackgasse als Durchgangsstraße genutzt wird, fordert eine Anwohnerin die Aufstellung eines entsprechenden Verbotsschildes. Jetzt ist das Verkehrsrechtsamt am Zug.
Oberkirch beißt in »sauren Apfel«
vor 17 Stunden
Binnen kürzester Zeit verdoppelt haben sich die Kosten für eine Brückensanierung am Finsterbach zwischen Zusenhofen und Erlach. Der Oberkircher Bau- und Umweltausschuss votierte dennoch für die Arbeiten – auch weil Besserung nicht in Sicht ist.  
Dieser kleine Hause hat aber gar keine Angst vor Zauberer Kotzmotz: Das Theater Radelrutsch zeigte am Dienstag in der Illenau eine märchenhafte Geschichte.
Kindertheater in Achern
vor 17 Stunden
In zwei mitreißenden Aufführungen verfolgten am Dienstag im Festsaal der Illenau in Achern vor allem Kinder die erwärmende Geschichte von Zauberer Kotzmotz. Der grimmige Mann lernt einiges, die Kinder auch.
Ist der Kunstrasenplatz in Fautenbach nun für alle nutzbar oder nicht? Darüber debattierte der Ortschaftsrat.
Debatte im Ortschaftsrat
vor 17 Stunden
Am Dienstag entwickelte sich eine heftigere Diskussion im Fautenbacher Ortschaftsrat. Es ging darum, ob der Kunstrasenplatz allen offen steht.
Ein kritischer Zeitgenosse aus dem Schwabenländle: Eckard Grauer alias Leibssle gastierte am Freitagabend im Frei- stetter »Ku-Stall«.
Schwäbische Weisheiten
vor 17 Stunden
Er kommt aus dem Schwabenländle und weiß Bescheid: Eckhard Grauer gab auf der Ku-Stall-Bühne Lebensweisheiten zum Besten. Und das offensichtlich ziemlich gut, denn das schwäbische Kabarett fanden auch die Badener gut.
Menschenrettung stand bei der Feuerwehrübung in Nußbach im Vordergrund.
Oberkircher Abteilungen
vor 17 Stunden
Ein interessantes Übungsobjekt hatte sich die Feuerwehr Nußbach für ihre Frühjahrshauptübung am Samstagnachmittag herausgesucht. In einem Brennhaus im eng bebauten  Bereich im Ortskern hatte sich der Annahme zufolge eine Verpuffung ereignet, zwei Personen wurden als vermisst gemeldet.