Oppenau / Offenburg

Der Schwarzwald prägte Installationskünstler Tim Otto Roth

Autor: 
red/pak
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Mai 2016

»XX oder der Mummelsee in der Pfanne« hat der Oppenauer Tim Otto Roth seine Ausstellung in Offenburg genannt. ©Ulrich Marx

Den »Mummelsee in der Pfanne« gebannt hat Medienkünstler Tim Otto Roth bei seiner Ausstellung in der Städtischen Galerie in Offenburg. Dort geht der Oppenauer der Frage nach, wie Kunst die Wahrnehmung verändert - unter anderem am Beispiel der Windenergie. 
 

Dass er im Schwarzwald aufgewachsen ist, gesteht der Oppenauer Künstler Tim Otto Roth, hat seine Wahrnehmung nachhaltig geprägt. Jedes Tal ist anders, hinter jeder Bergkuppe kann die Landschaft völlig anders sein. Das schärft nicht nur die Wahrnehmung, sondern sensibilisiert auch für die künstlerische Gestaltung von Räumen. Das stellt der international angesehene Künstler in der Ausstellung »XX oder der Mummelsee in der Pfanne«, die noch bis zum 29. Mai in der Städtischen Galerie  Offenburg zu sehen ist, unter Beweis. 

Von dadaistischem Nonsens keine Spur

Der »Mummelsee in der Pfanne«, so erfährt der Besucher, ist ein Zitat. Kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs waren Lucian H. Neitzel und Hans Arp in der Region unterwegs und schickten aus Ober­achern eine Nonsens-Postkarte an einen Bekannten in Paris. Tim Otto Roth präsentiert in den Räumen der Städtischen Galerie allerdings keinen dadaistischen Nonsens. 
Der erste Blick in die Ausstellung verwundert den Besucher dennoch. Er stößt dort auf einen Kaplanflügel, Teil einer Wasserturbine, welche die Firma Wiegert und Bähr aus Renchen herstellt. Die geschwungene Form, der Glanz des sonst unsichtbaren technischen Geräts lässt den Besucher zweifeln: Ist das nicht doch Kunst? Auch das im Hintergrund sich drehende Windradmodell fasziniert durch seine geschwungenen Formen. 
Energieerzeugung ist auch in den anderen Ausstellungsstücken dieses Raums präsent: Die Gemälde und Abbildungen von Wind- und Wassermühlen, darunter Zeichnungen von Heinz Schultz-Körnig und Tomi Ungerer, aber auch Leihgaben von Ortenauern, so Bilder des Sammlers Leopold Börsig aus Oppenau-Löcherberg, geben einen Einblick in die Vielfalt der Mühlendarstellungen. 

- Anzeige -

Tim Otto Roth verzichtet auf romantische Verklärung der Schwarzwaldmühle
Dabei ist es Tim Otto Roth wichtig, der romantischen Verklärung des Schwarwaldsignets den Hinweis auf die technische Innovation der frühen Wassermühlen entgegenzuhalten. Damit lässt dieser Raum den Besucher seinen Alltag und vielleicht auch die Diskussion um die Windmühlen im Schwarzwald neu sehen. Roth geht der Frage nach, wie Kunst die Wahrnehmung verändert.

Wasserorgel als Licht- und Klangkunstwerk
 Am Ende der Ausstellung tönen dem Besucher Klänge entgegen, die man mit dem Kirchenraum assoziiert. Mit der Wasserorgel »aura calculata« hat Tim Otto Roth nicht nur ein Licht- und Klangkunstwerk entwickelt, die transparente Plexiglasskulptur lässt zugleich die technische Präzision erahnen, die das neuartige Kunsterlebnis erst möglich macht. In der Mitte der aus 18 transparenten Pfeifen bestehenden Installation befindet sich ein Wasserbehälter. Aus diesem werden die von den Orgelbauern Jäger und Brommer aus Waldkirch mitentwickelten Pfeifen gespeist. Der Wasserstand in den Pfeifenkörpern bestimmt deren Tonhöhe. Zu- und Ablauf des Wassers, wie auch die Windströme werden reguliert, so dass ein sich ständig verändernder Klangteppich die Besucher umgibt. 

Schattenwelt der heimischen Flora ausgeleuchtet

In der Ausstellung entführt Roth weiter in die Schattenwelt der heimischen Flora und bringt das Glimmen eines selbst leuchtenden  Pilzes auf Fotopapier in  psychedelischen  Farben zur Geltung. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Am Donnerstag hat die Stadtverwaltung Achern das Hauptspielfeld im Hornisgrindestadion gesperrt. Es wurde von einer Schar Rabenvögel auf Nahrungssuche nach Würmern regelrecht durchgepflügt.
Vögel wühlten im Boden wie Wildschweine
vor 2 Stunden
Kein Aprilscherz: Den Hauptplatz im Hornisgrindestadion in Achern hat die Stadtverwaltung am Donnerstag, 16. August, für unbespielbar erklären müssen, weil Krähen den Platz regelrecht umgepflügt haben.
Der Tatort bei Kappelwindeck: Die Ziegen blieben verschont, Geflügel und Hasen wurden grausam getötet.
Tiere angezündet
vor 4 Stunden
Für großes Entsetzen sorgte die Tötung vieler Tiere in Kappelwindeck. Wie gehen die Nachforschungen der Polizei voran?
Falkner Jan-Moritz Berl bot beim Dorffest Nußbach auf dem Sportplatz eine einstündige Show.
Oberkirch-Nußbach
vor 4 Stunden
Ein Highlight beim Dorffest in Nußbach war am  Sonntagnachmittag die die Greifvogelschau des Falkners Jan-Moritz Berl  auf dem Sportplatz. Einige hundert Besucher nutzten die Gelegenheit,  sich in faszinierende Welt der Greifvögel einführen zu lassen.
Urloffen
vor 5 Stunden
Vor zwei Jahren mussten sich Appenweiers Bürgermeister Manuel Tabor und Urloffens Ortsvorsteher Wendelin Huschle gegen das Duo Willi Stächele/Bernd Rendler beim Boule-Duell in Urloffen geschlagen geben. Jetzt kam die lang erwartete Revance für das Duo – mit Erfolg.
Vier Fahrzeuge in Renchen-Ulm beschädigt
vor 6 Stunden
Gleich vier Fahrzeuge sind von Samstag auf Sonntag in Renchen-Ulm beschädigt worden. Die Polizei sucht nun Zeugen, die verdächtige Beobachtungen auf den Parkplätzen neben der Kirche in der Mauritiusstraße gemacht haben. Neben eingedellten Autodächern, wurde in ein Fahrzeug ein Hakenkreuz eingeritzt...
Rund 80 Teilnehmer zählte die 7. Ibacher Nostalgieradfahrt am Samstag. Mit geschmückten Rädern und in historischer Kleidung gingen sie von Oppenau aus auf Tour.
Ibach
vor 8 Stunden
Vernarrt in uralte Drahtesel und historische Klamotten fuhren bei der 7. Ibacher Nostalgieradfahrt gut 80 Männer und Frauen durchs Tal und hatten bei dieser ungewöhnlichen Ausfahrt nicht nur bei den reichlichen »Tankstellen« einen schier unbändigen Spaß. 
Marcel Körner ist über den beschädigten Zaun an seinem Wollschweingehege zwischen Hohbühn und Holzhausen sehr verärgert.
Züchter Marcel Körner ist sauer
vor 11 Stunden
Wollschweinzüchter Marcel Körner ärgert sich über einen beschädigten Zaun. Er geht von Fremdverschulden aus. Die betroffenen Gehege werden ab Herbst dringend gebraucht.
Gelungene Premiere am Wochenende
vor 15 Stunden
Sommer, Sonne, Superpremiere! Erfolgreicher und stimmungsvoller hätte der Auftakt für das Kulinarische Kurparkfest, das neue Fest im Blumen- und Weindorf, nicht sein können. Bürgermeisterin Sonja Schuchter eröffnete es am Samstag mit dem Anzapfen eines Freiweinfasses vom Alde Gott.  
Fragen zum Wolf blieben nicht aus
vor 15 Stunden
Die Grindenbeweider, der Nationalpark und das Nationalpark-Hotel Schliffkopf richteten am Samstag und Sonntag wieder das Grindenfest aus. Die Besucher erfreuten sich an einem vielseitigen Bauernmarkt und einem reichhaltigen Programm.
Rentner des Heimatvereins sehr fleißig
vor 15 Stunden
Ganz stolz ist man in Sasbachwalden auf die professionell erneuerte Fußgängerbrücke über den Sasbach hinter der Winzergenossenschaft. Sie wurde von einer zwölfköpfigen Rentnergruppe unter dem Dach des Heimat- und Tourismusvereins (HTV)ab- und neu aufgebaut. Sie wird rege genutzt.
Ortsgeschichte zum Anfassen
vor 16 Stunden
Eine Zeitreise unternahm der Verein Wagshurst Anno Dazumal am Freitagabend. Eine alte Dreschmaschine und erstmals eine »Windmühle« war beim dritten Schaudreschen im Einsatz. Das fand erstmals beim Tabakverwiegeschopf in der Wehrstraße vor zahlreichen Interessierte statt. Gevespert wurde auch.
Egal ob große oder kleine Traktorfahrer, wer mit seinem Schlepper zum Mühlenfest kam, erhielt ein Freigetränk.
Interesse ist ungebrochen
vor 16 Stunden
Die Rainbauernmühle in Furschenbach stand am Sonntag im Mittelpunkt des traditionellen Mühlenfestes. Dieses wurde 1974 erstmals gefeiert  und hat bis heute nichts von seiner Anziehungskraft verloren.