Serie »Orts-Namen« (3)

Die auf dem Berg wohnten

Autor: 
Michael Frammelsberger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. August 2015
Werner Stüber aus Wagshurst.

(Bild 1/2) Werner Stüber aus Wagshurst. ©Michael Frammelsberger

Der Nachname Berger kommt in Wagshurst häufig vor, mehr als zehn Prozent der Einwohner tragen ihn. Als vor einigen Jahren eine mysteriöse Krankheit unter den Bergers bekannt wurde, hat Werner Stüber die Geschichte der Familie erforscht. Mit der Historie der Wagshurster Familien kennt sich der ehemalige Ratsschreiber gut aus.

»Vor sechs oder acht Jahren hatten in der Heidelberger Uniklinik innerhalb von kurzer Zeit fünf Menschen aus Wagshurst mit dem Namen Berger eine Herztransplantation«, erzählt Werner Stüber. Bei allen Betroffenen traten die Probleme nach dem 50. Lebensjahr auf, ihre Lebern produzierten zu viel Eiweiß, was langfristig das Herz stark belastet. Während die Forscher der Uniklink die Ursachen für die Krankheit untersuchten, kümmerte sich Werner Stüber um die Geschichte der Familie.

Alles zerstört

Der erste nachweisbare Berger in Wagshurst war Andreas Berger, der 1703 verstarb und fünf überlebende Söhne hatte. Woher er kam, ist unbekannt, wahrscheinlich lebten auch schon vorher Bergers in Wagshurst. »Nach dem Dreißigjährigen Krieg stand hier kein Stein mehr auf dem anderen«, sagt Werner Stüber. Mit dem Ort gingen auch die Kirchenbücher unter, erst aus der Zeit danach gibt es Überlieferungen. Bei vielen seit dem Ende des Dreißigjährigen Krieges bekannten Namen könne man aber davon ausgehen, dass sie schon länger im Ort verbreitet waren, erklärt der Ortshistoriker. Zu diesen alteingesessenen Geschlechtern gehören neben den Bergers auch die Dupps, die Ecksteins, die Ells, die Lamperts, die Hubers, die Hursts, die Sermersheims, die Schütts und die Becks.

Von den Söhnen des Andreas Berger stammen die heutigen Wagshurster Bergers ab, über seinen Sohn Johannes ist er auch Stammvater der Bergers in Renchen. Die mysteriöse Krankheit ist bisher hauptsächlich in einem Zweig der Familie aufgetreten, bei den Nachkommen des jüngsten Sohnes Christian. Dieser lebte von 1689 bis 1734. »Viele Leute sind wegen der Krankheit natürlich besorgt«, sagt Stüber. Deswegen werden die Betroffenen auch regelmäßig untersucht.

Seine Kenntnisse über die Geschichte Wagshursts und seiner Einwohner kam Werner Stüber vor allem während seiner Zeit in der Ortsverwaltung zugute. »Da wurde man mit solchen Sachen konfrontiert«, erzählt er. Bei seiner Arbeit erhielt er immer wieder Anfragen aus den USA, wo viele Menschen die Herkunft ihrer Vorfahren erkunden wollen.

- Anzeige -

»Allein aus Wagshurst sind zwischen 1830 und 1880 450 Menschen nach Amerika ausgewandert«, erklärt der Ortshistoriker. Viele davon zogen in den Ort Jasper im Bundesstaat Indiana, wo auch heute noch viele Wagshurster Namen verbreitet sind. »Wäre Wagshurst einmal etwa durch ein Erdbeben zerstört worden, hätte man dort noch ein Reserve-Wagshurst gehabt«, schmunzelt der Ortshistoriker.

Neben den Bergers hat Stüber auch die Stammbäume vieler anderer Wagshurster Familien untersucht, er bekommt oft Anfragen aus dem Dorf. In einem gewissen Alter würden sich viele Menschen fragen, woher sie kommen, sagt Stüber. »Man kann nur aus der Vergangenheit in die Zukunft leben, sonst fehlt irgendetwas.«

Fünf Familienbücher

Bei seiner Arbeit kann er auf die fünf Familienbücher von Bernhard Weber von 1984 zurückgreifen. Der damalige Pfarrer hat die Familiengeschichten der Wagshurster untersucht. Eine weitere Hauptquelle sind wie in anderen Orten die Kirchenbücher, von denen Werner Stüber sogar eine Kopie zu Hause hat. »Dann muss ich nicht immer die Pfarrsekretärin belästigen.«

Bei der Arbeit mit den Kirchenbüchern müsse man beachten, dass sich hinter Namen und Daten auch Schicksale verbergen, erklärt Stüber. »Das kann wie ein Krimi sein.« Außerdem kann er mit einem weitverbreiteten Vorurteil gegenüber kleinen Dörfern aufräumen. »Inzucht beispielsweise hat es hier nie gegeben«, sagt er. »Der Pfarrer hat schon immer dafür gesorgt, dass Ordnung herrscht.«

Info

Namenshits

◼ Wagshurst
(1352 Einwohner)

1. Berger(143 ­Personen)
2. Huber (68)
3. Schmitt(42)
4. Ell(41)
5. Litsch(30)

◼ Mösbach
(1561 Einwohner)

1. Klumpp (58 Personen)
2. Huber (52)
3. Wilhelm(45)
4. Weber(39)
5. Schwenk(36)

Hintergrund

Der Name Berger

Über die Herkunft des Namens Berger gibt es zwei Theorien. Die verbreitetste besagt, dass der Name zuerst vor allem für Menschen, die aus dem Gebirge kamen oder auf einem Berg wohnten, benutzt wurde. Es gibt aber auch die Theorie, dass Berger eine Übernahme des französischen Wortes »berger« für »Schäfer« ist.
Auch zu der Frage, wie Nachnamen überhaupt entstanden sind, hat Werner Stüber eine Antwort parat. »Im zwölften Jahrhundert nahm die Bevölkerung immer mehr zu, es kam immer öfters zu Verwechslungen.« Um diese zu verhindern, wurde die Familiennamen eingeführt. Diese hatten mehrere Ursprünge.
Zum einen gibt es von Berufen abgeleitete Namen wie Bauer, Fischer oder Glaser. Dann gibt es Namen, die auf den Herkunftsort der Familie schließen lassen, wie Sermersheim oder Straßburger.
Manchmal wurde eine Körpereigenschaft des ersten Namensträgers zum Familienname wie Lang, Kurz oder Groß.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die Dorfplatzgestaltung stand im Mittelpunkt der Ortschaftsratssitzung in Wagshurst. Nun soll ein neuer Planentwurf entwickelt werden.
vor 1 Stunde
Parkplätze müssen sein
Der Dorfplatz in Wagshurst soll auch ausreichend Parkplätzen vorhalten. Der Ortschaftsrat nahm am Mittwoch Vorschläge von Bürgern auf. Ortsvorsteher Ulrich Berger wird die Ideen an die Planerin weitergeben.
vor 1 Stunde
De Pankraz-Kolumne
Was der Pankraz da in der ARZ gelesen hat, wird er so schnell nicht vergessen. Es geht um die bei Griesheim ausgebüchste Kuh.
vor 1 Stunde
Treffsicherer Fischerverein dominiert Stadtmeisterschaften
An 13 Tagen wurden auf der Anlage des  Sportschützenvereins Renchen die Luftgewehr-Stadtmeisterschaften der örtlichen Vereine ausgetragen. 25 Herren-, zehn Damen- und zwei Jugendteams mit 150 Einzelschützen waren aktiv. Den Schlusspunkt setzte am Freitag im Schützenhaus die Siegerehrung. 
vor 1 Stunde
»Heiße Sohle« feiert den 40. Geburstag
Sein 40-jähriges Bestehen feiert der Rock’n’Roll-Club »Heiße Sohle« in diesem Jahr. Deshalb waren zur Jahreshauptversammlung auch einige Gründungsmitglieder gekommen, den weitesten Weg hatte Ulrike Holzhauer aus Rosenheim auf sich genommen, so die Vorsitzende Karin Siefermann.
Die neuen Poller könnten Farbe in die Fußgängerzone bringen, zumindest dann, wenn sie so gestaltet werden wie dieser Gegenstand in Lindau am Bodensee.
vor 1 Stunde
ARZ-Geflüster
Wie lassen sich Autofahrer am Durchfahren der Oberkircher Fußgängerzone hindern? Und welche Wellen schlägt die Standortsuch für ein neues Großklinikum in Achern und Appenweier? 
vor 1 Stunde
Exkursion des Renchener Agenda-Kreises »Landwirtschaft – Natur – Umwelt«
»Gewässer« standen beim Agenda-Arbeitskreis »Landwirtschaft – Natur – Umwelt« in den vergangenen Monaten im Vordergrund – vom Gewässerlehrpfad bis zur Veranstaltung »Lebensraum Rench«. Abschluss war eine Exkursion entlang von Rench und Flutkanal bis zur Mündung in den Rhein.
Auf diesem Gelände in Önsbach, das bereits zur Hühnerhaltung genutzt wird, werden ab Mitte Mai die »Patenhühner« ihren Platz finden.
vor 17 Stunden
Neues Projekt in Önsbach
Eine optimal artgerechte Geflügelhaltung verbunden mit einem ungewöhnlichen Vermarktungskonzept: Franz Große will auf dem städtischen Grundstück der alten Pflanzenbaumschule am Grillplatz in Önsbach zwei Herden mit jeweils 90 Hühnern unterschiedlicher Rassen halten, für die es Hühnerpatenschaften...
Am Gleitschirmfliegerstartplatz Roßbühl will die CDU Oppenau ein Café mit Vesperhütte realisieren.
vor 23 Stunden
Wahlprogramm der CDU Oppenau
Rund 30 Bürger diskutierten über das Kommunalwahlprogramm der CDU Oppenau. Großen Zuspruch fand dabei die Idee zum Bau einer Vesper-Hütte mit Café am Gleitschirmfliegerstartplatz Roßbühl.
18.04.2019
Serie zur Kommunalwahl (5)
Immer dienstags und donnerstags fühlt die ARZ den Kandidaten für die Gemeinderatswahlen am 26. Mai auf den Zahn. Wir wollen wissen, wie sich die Parteien und Wählervereinigungen die Zukunft der Gemeinde vorstellen. Die Frage heute: Wie kann die Stadt den Einzelhandel ankurbeln und den Leerstand von...
18.04.2019
Manuel Tabor erwartet wichtige kreispolitische Entscheidung
Neben Rück- und Ausblick  des Kommandos gab es in der Hauptversammlung der Feuerwehr Appenweier am Freitag im Foyer der Schwarzwaldhalle auch Musik und ein reichhaltiges Büffet sowie interessante Informationen von Bürgermeister Manuel Tabor.
Die umfassendste Infrastrukturmaßnahme in Sasbach seit Jahrzehnten kann beginnen, der Spatenstich ist vollzogen, von links Rolf Hauser, Roland Geßler, Leiter des Straßenbauamts im Ortenaukreis, Landrat Frank Scherer, Bürgermeister Gregor Bühler, Alois Huber und Andreas Kienzler.
18.04.2019
Beginn der Umsetzung des "Neun-Punkte-Programms"
»Der Spatenstich bei der Ochsen-Brücke bedeutet für uns als Gemeinde Sasbach den symbolischen Startschuss für die umfassendste Infrastrukturmaßnahme seit Jahrzehnten«, betonte Sasbachs Bürgermeister Gregor Bühler am Dienstagnachmittag. 
Wenn die Stimmen in die Urne fallen, sollten alle Stimmen so verteilt sein, dass der Wahlzettel nicht ungültig ist.
18.04.2019
Serie zur Kommunalwahl im Raum Achern (3):
Keine Wahl ist für den Bürger so persönlich und auch so herausfordernd wie die Kommunalwahl. Da wollte die ARZ mal wissen, nach welchen Kriterien die Stimmen eigentlich vergeben werden. Über ihr Wahlverhalten sprechen offensichtlich die wenigsten – schon gar nicht mit der Zeitung. Ein paar haben...