Achern / Oberkirch

"Die Diva ist nicht ausgereizt"

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Oktober 2012
Michaela Gabriel

Michaela Gabriel

Reich an Erlebnissen und Erfahrungen ist das Nowsalt-Team mit Biker Günther Retsch in die Heimat Achern zurückgekehrt. Doch der Rekord auf dem Salzsee in Utah soll keine Eintagsfliege blieben. Die Jagd nach noch mehr Ruhm und Ehre geht 2014 weiter.

Achern. Es ist schon verrückt, auf einem Salzsee Geschwindigkeitsrekorde brechen zu wollen. Dem Nowsalt-Team aus Achern ist es gelungen. »Der Untergrund Salz ist massiv anders als Asphalt«, erzählt Günther Retsch aus Achern wenige Wochen nach seiner Rekordfahrt auf dem selbst gebauten Motorrad Diva.

Nach zwei Jahren Vorbereitung sei seine erste Fahrt auf dem Salzsee Ende August bei Bonneville in den USA »fast ein Weltuntergang« für ihn gewesen. Die Maschine sei derart ins Schlingern gekommen, dass ein Sturz drohte: »Ohne meine Erfahrung wäre es mit Sicherheit vorbei gewesen.« Dass er trotzdem schon wenige Tage später bei der erst sechsten Fahrt auf dem Salz in der Lage war, einen amerikanischen Rekord zu brechen und mehr als 270 Stundenkilometer schnell zu fahren, war eigentlich ein Wunder. »Und das ohne Verkleidung«, erzählt der 45-Jährige.

Gelerntes umsetzen

Wenn die selbst gebaute Maschine mit dem Ducati-Motor mit denkbar miserablen Luftwiderstandswerten so schnell werden konnte, dann sei da noch deutlich mehr möglich. »Die Diva ist noch nicht ausgereizt«, steht für Retsch fest. Deshalb liege nahe, was Now Salt jetzt beschlossen hat: Die Maschine samt Fahrer Günter Retsch geht 2014 wieder in Bonneville an den Start, damit man umsetzen kann, was man gelernt hat.

- Anzeige -

Das Salz war während der Renntage allgegenwärtig, das ist allen Mitgereisten lebhaft in Erinnerung. Ihre Schuhe wurden davon zerfressen und mussten nach der Rückkehr entsorgt werden. Kons­trukteur und Fahrwerkspezialist Daniel Grießmayer fand es faszinierend, früh morgens bei Dunkelheit in einem riesigen Fahrzeugtross auf den Salzsee zu fahren und dabei nur die weiße Fläche und die vielen roten Rücklichter zu sehen. Die gut gemeinte Warnung der Amerikaner an das einzige deutsche Team bei dieser Rennveranstaltung hat er noch im Ohr: »Das ist der schwierigste Ort, um schnell zu fahren.«

Trotz 40 Grad Lufttemperatur fühlte das Salz sich immer kühl an, erzählt Günter Retsch. Obwohl es hart war, habe man die Oberfläche verschieben können. Kaum Grip, keinerlei Führung durch das Vorderrad und ständig die Gefahr, ins Schlingern zu kommen, hieß das für die rund 280 Starter an den fünf Renntagen Ende August. »Der Vorderreifen der Diva sieht noch aus wie neu«, erzählt der Fahrer. Auf Asphalt nutze er sich normalerweise schnell ab, wenn hohe Geschwindigkeiten gefahren werden.

Mitbringsel Salz

Noch beim Aufräumen am vergangenen Samstag fiel ein Klumpen Salz aus dem Bus, mit dem das Motorrad per Schiff zurück nach Deutschland gebracht wurde. Das Team hofft, möglichst viele seiner zahlreichen Sponsoren bei der Stange halten zu können und gönnt sich keine Pause: »Wir treffen uns schon wieder regelmäßig.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Produkte aus ökologischem Anbau sind gefragt. Gekauft werden sie aber vorwiegend im klassischen Handel.
vor 5 Stunden
Oberkirch
Mit dem Naturkost-Eck Neuse schließt in Oberkirch ein klassischer Bioladen. Der Bio-Supermarkt Menken hat keine Schließungspläne und will sich gegenüber Bioangeboten des Lebensmitteleinzelhandels behaupten. Letzterer gewinnt seit einigen Jahren Marktanteile des Bio-Fachhandels.
Die Schulkindbetreuung in Obersasbach wird im Untergeschoss der Grundschule angesiedelt. Die Umbaumaßnahmen werden sich geschätzt auf zirka 200 000 Euro belaufen.
vor 8 Stunden
Gemeinderat stimmt zu
Bei vier Enthaltungen wurde im Gemeinderat Sasbach beschlossen, das Untergeschoss der Grundschule Obersasbach so zu ändern, dass die Schulkindbetreuung mit einem Koch- und Essens-Bereich sowie einem Spiel- und Freizeitbereich (Gymnastikraum) und einem Werkraum angesiedelt werden kann. 
Der Ruf nach kostenlosen Kitas ist nachvollziehbar. In Achern gebe es aber bereits eine ausreichende soziale Staffelung, sagt OB Muttach. Dafür fehlt es an Fachkräften.
vor 8 Stunden
Klaus Muttach erklärt seinen Standpunkt
Am 14. Dezember haben Bundestag und Bundesrat das Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit stehen bis 2022 insgesamt 5,5 Milliarden Euro bundesweit zur Verfügung. Weshalb die Acherner Stadtverwaltung dennoch keine kostenfreien Kitas einführen will, hat OB Klaus Muttach dem Verwaltungsausschuss...
vor 11 Stunden
Renchen
Mit drei Bauanträgen befasste sich der Renchener Gemeinderat in seiner Sitzung am Montagabend. Diese betrafen den Neubau eines Einfamilienhauses, einer Rettungswache sowie eines Bürogebäudes.
Grundschule mit Werkrealschule: Die Maria-Victoria-Schule in Ottersweier.
vor 14 Stunden
Nach »gelber KArte« durch das Schulamt
»Wir kriegen viel Lob von den Eltern«, erklärt Bürgermeister Jürgen Pfetzer. Auch die Geschäftsführer ortsansässiger Betriebe wüssten  die praxisorientierte Ausrichtung der Maria-Victoria-Schule zu schätzen. Um den Fortbestand der Werkrealschule Ottersweier/Lauf wird nun gekämpft.
vor 14 Stunden
Appenweier
Die Bundespolizeiinspektion Offenburg ermittelt gegen einen 30-jährigen Algerier sowie einen 23-jährigen Franzosen wegen des Einschleusens von Ausländern.
Die Bauarbeiten der SWEG am Oberacherner Bahnhof sind fast abgeschlossen. Angekündigt wurden noch ein neuer Unterstand und eine digitale Anzeigetafel.
vor 17 Stunden
1,6 Millionen Euro investiert
Fast fertig ist der umgestaltete Oberacherner Bahnhof. Noch fehlt etwa eine digitale Anzeigetafel, auch die Stadt Achern hat noch Pläne.
vor 20 Stunden
Wasserschaden
Böse Überraschung im Laufer Rathaus: Kurz nach der Gemeinderatssitzung am Dienstag entdeckten Bürgermeister Rastetter und seine Kollegen im Keller einen Wasserschaden. Heizungskeller und EDV-Raum waren schon überschwemmt, als die Feuerwehr dazu kam.
vor 22 Stunden
Applaus im Parlament für Herbert König
Seit 20 Jahren ist Herbert König Ortsvorsteher von Erlach. In der Gemeinderatssitzung am Montag würdigte Bürgermeister Bernd Siefermann dessen Leistungen im »verantwortungsvollen Amt«. Stichwortartig erinnerte er an Projekte, Highlights und Errungenschaften, attestierte König u.a.
vor 22 Stunden
Evangelische Kirchengemeinde Freistett
Nach einem stimmungsvollen Gottesdienst von Prädikant Manfred Risch folgten am Sonntag noch viele Gemeindemitglieder der Einladung der evangelischen Kirchengemeinde zum Neujahrsempfang ins Pfarrhaus.  
Waldfeld III soll als Baugebiet auf einer Fläche von zirka zehn Hektar an der südlichen Gemarkungsgrenze zu Achern hin entwickelt werden – es ist der Bereich rechts der Straße (Verlängerung der Straße Am Waldgraben).
vor 22 Stunden
Zehn Hektar großes neues Baugebiet
Der Grundsatzbeschluss für neue Wohnbebauung in Sasbach wurde gefasst. Die Verwaltung erhielt bei 13 Ja-Stimmen, einer Neinstimme und einer Enthaltung den Auftrag, in dem zehn Hektar großen Bereich zwischen dem Wohngebiet »Waldfeld II« und den Sportanlagen die Möglichkeit eines neuen Baugebietes zu...
Der neue Vorstand des Schützenvereins Oberkirch: Daniel Fellner (Sportwart), Georg Burgbacher (Vorsitzender), Karl-Walter Huber (stellvertretender Vorsitzender), Roswitha Schweiß (Schriftführerin), Eberhard Merx (Kassenwart, von links).
vor 22 Stunden
Erfolgreichstes Jahr der Vereinsgeschichte
Der Schützenverein Oberkirch hat einen neuen Vorstand. Am vergangenen Freitag wählten die Mitglieder Georg Burgbacher als Nachfolger des ausscheidenden Dominik Fehringer zum neuen Oberschützenmeister. Zweiter Vorsitzender ist Karl-Walter Huber.