Rheinau-Freistett

Die Schmidts sind spitze

Autor: 
Josef Budai
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Januar 2016
Durban ist einer der häufigsten Namen in Freistett. Geschichtsträchtig ist die Durbanhofstraße wo der »Durbanhof«, ein früheres Rittergut, angesiedelt war.

(Bild 1/2) Durban ist einer der häufigsten Namen in Freistett. Geschichtsträchtig ist die Durbanhofstraße wo der »Durbanhof«, ein früheres Rittergut, angesiedelt war. ©Josef Budai

Das Hanauerland, mit seiner Grenzlage, hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Entsprechend facettenreich stellt sich demnach die »Namenslandschaft« mit den am häufigsten vorkommenden Familiennamen der einzelnen Ortschaften dar.

Betrachtet man sich dabei die jeweiligen Namen, etwa in Freistett, so wird dies schnell deutlich. Stellt man alt eingesessenen Freistettern  die Frage nach dem am häufigsten anzutreffenden Namen im Ort, dann wird nach kurzem Überlegen überwiegend Durban, Dusch, Siehl, Hauß oder Karcher genannt.

Fast 80 Einträge

Damit liegt man zwar nicht schlecht, doch der derzeit häufigste Familienname ist nicht mit dabei. Denn des Rätsels Lösung lautet »Schmidt«, der momentan mit 76 Einträgen im Melderegister als Spitzenreiter registriert ist. Da der »Allerweltsname« »Schmidt« auch in ganz Deutschland an der Spitze liegt, spiegelt sich in Freistett eigentlich nur der »Bundestrend« wider. Mit 59 Eintragungen folgt mit Abstand der Name »Durban«, gefolgt von »Siehl« (57), »Hauß« und »Schneider« (je 56), sowie »Müller«, mit 50 Einträgen. Die Namen Zimmer (41), Karcher (37), Fischer, Keck (je 32) sowie Meier (31) und Dusch (30) rangieren ebenfalls noch im oberen Drittel. Das »Mittelfeld« reicht von Hetz und Klotter (je 29) über Hügel (28) bis Urban und Hummel (je 26). Der Name »Schmidt« lässt sich in Freistett über mehrere Jahrhunderte zurück verfolgen, wie Stadtarchivar Dirk Wacker recherchieren konnte. Ob der Name auch in früherer Zeit schon stärker vertreten war, kann man mangels entsprechender Aufzeichnungen jedoch nicht genau nachvollziehen. Vor der Einführung der Standesämter im 19. Jahrhundert waren die von den örtlichen Pfarrern geführten Kirchenbücher die einzigen Urkunden über Geburten, Eheschließungen und Todesfälle. Auch geht man davon aus, dass normaler Zuzug aus anderen Orten die Häufigkeit dieses, allgemein sehr verbreiteten, berufsbezogenen (abgeleitet vom Beruf des Schmiedes) Familiennamens begünstigt hat. Im Freistetter Kirchenbuch von 1621 wird der Name Schmidt schon erwähnt, allerdings auch in einigen Nachbargemeinden.  Auch muss der Name den Dreißigjährigen Krieg relativ gut überstanden haben, wo ganze Familien komplett ausgelöscht wurden und das Hanauerland  praktisch neu besiedelt werden musste.

Zuzug gab es auch aus dem Elsass. So wirkte ab 1718, fast 43 Jahre lang, der Straßburger Notarsohn Andreas Schmid(t) – unterschiedliche Schreibweise – als Pfarrer in Freistett.  Dass der Name »Schmidt« weiter »stabil« in Freistett verwurzelt geblieben ist, zeigen zwei Beispiele von Persönlichkeiten, die Anfang des 20. Jahrhunderts im öffentlichen Leben standen.
Es handelt sich dabei um Friedrich Schmidt 9., offensichtlich ein sehr verbreiteter Name/Vorname, der nach Kriegsende den Anglerverein Freistett führte. Oder Friedrich Schmidt 10., Kanalschiffer, Jahrgang 1886. Er hatte noch sechs Geschwister und war Sohn von Benjamin Schmidt 7.

- Anzeige -

Bekannter Gefangener

Nach dem Ersten Weltkrieg war Friedrich Schmidt 10. in Zivilgefangenschaft in Frankreich, wo er mit keinem Geringeren als Dr. Albert Schweitzer interniert war. Daneben amtierte Schmidt fast 40 Jahre als Gemeinderat in Freistett und war Gründungsmitglied des AGV Frohsinn. Bereits im Kirchenbuch von »Bischen« (Rheinbischofsheim), aus dem Jahr 1581, das damals auch für Freistett galt, ist der Name Durban (Turban/unterschiedliche Schreibweise) erwähnt. So gab es im Gewann »Tiefental« in Freistett das »Johannische, reichsunmittelbare Rittergut«, den späteren »Durbanhof«. Der erste »Lasch«, aus dem Elsass stammend, war 1681 »Meyer«(Verwalter) auf dem Gut.

Der letzte adlige Besitzer verkaufte es 1818 an den Blumenwirt Durban aus Rheinbischofsheim, der sich später in der Rheinstraße ein neues Anwesen baute. So dürfte diese Durban-Linie wohl ihren Ursprung im Nachbarort haben. Schwierig gestalten sich die Nachforschungen auch ­wegen der oft unterschiedlichen Schreibweisen der Ein­tragungen. 
So findet man ab Mitte des 16. Jahrhunderts zum Namen »Siehl« Schreibweisen wie Sil, Sieler oder Schieler. Ein bekannter Vertreter ist der frühere Marinemaler Johan-Georg Siehl-Freystett (1868-1919), der aus Freistett stammte. Der Name Wiederrecht ist übrigens auch schon lange bekannt (1521). So wird 1599 im Kirchenbuch ein Schultheiss »G.Wiederrecht« benannt.

Alte Familiennamen aus dem 15./16. Jahrhundert sind auch »Klotter« (früher auch »Lotter« geschrieben), sehr bekannt durch den Freistetter Heimatdichter Carl-Friedrich Klotter. Ebenso die noch heute vorkommenden Namen wie Urban (1523), Hetz (1582), Brunk (1581), Fischer (1582), Fessler, Meier, Wolf (1581), Kiefer (1583), Hügel, Schütt (1621), Übel/Uibel, Wa(a)g, Koch, Matthis, Hetzel, Wagner (1623), Ul(l)rich, Lind, Keck, Zimmer, Morgenthaler, Ra(t)häuser (1624), Volk (Folk) und Karcher  (1625). Die Herkunft dieser Namen wurde allerdings nie genau erforscht. Andererseits steht hinter jedem Namen eine ganz individuelle Geschichte. In jedem Fall auch ein Stück Heimatgeschichte. Wer mehr über die Herkunft seines Familiennamens oder verwandtschaftliche Zusammenhänge erfahren möchte, kann im Stadtarchiv Rheinau,  bei Archivar Dirk Wacker, bestimmt fündig werden. Die Aussage in Goethes »Faust«: »Name ist Schall und Rauch«, kann man daher auch nicht unbedingt unterschreiben, denn das Gegenteil ist eher der Fall.

Stichwort

Schreibweisen

Ein »Paradebeispiel« für unterschiedlichste Schreibweisen alter Familiennamen ist der Name »Hauß« (von 1621) auch oft als »Haus« oder »Hauss« geschrieben. Dazu fand Heimatforscher Martin Wiederrecht (1870-1953), Ehrenbürger von Freistett und Initiator des Heimatbundes, heraus, dass der Urvorfahre einer Hauß-Linie »Vix« hieß, aus dem Elsass stammte und dieser Name noch in Killstett oder Wantzenau vorkommt. Bis heute hat sich daher der Spitzname »Fixe oder Vix« für Mitglieder dieser Familie in Freistett erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Aus der Werkrealschule – hier mit Rektorin Brigitte Brodbeck – und der Realschule soll eine Rheinauer Verbundschule mit 600 bis 650 Schülern werden.
vor 49 Minuten
Rheinauer Verbundschule
Aus der Werkrealschule und der Realschule in Freistett soll eine Verbundschule werden. Die Rektoren Brigitte Brodbeck und Torsten Huber begrüßen diesen Schritt ausdrücklich, liegen die Vorteile aus ihrer Sicht doch auf der Hand.
Für das HFG spielten Ann-Sophie J., Julia M., Leah M., Simone H., Lisa B., Céline D., Sarah B., Hannah W., Anna U.
vor 5 Stunden
Ortenaumeister
Im heimischen Renchtalstadion gewannen die HFG-Fußballerinnen im Wettkampf II von Jugend trainiert das Kreisfinale, wurden Ortenausieger und zogen damit in das RP-Finale in Lörrach ein,  um dort um die Qualifikation für das Landesfinale zu kämpfen.
vor 5 Stunden
Gold, Juniorenmeister und Vizemeister in der Paarkür für den TV Appenweier
Am vergangenen Wochenende waren 26 Einrad-Fahrerinnen des TV Appenweier bei der Deutschen Meisterschaft in Schorndorf. Die erfolgreiche Ausbeute und Titel der Appenweierer Profi-Fahrerinnen: eine Goldmedaille und die Titel »Deutsche Junior-Vizemeister in der Paarkur« sowie »Deutscher...
Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen wie auch Zöglingen anderer Schulen, die in der Musikschule Oberkirch ausgebildet werden, bekamen bei der Soirée am HFG eine Bühne.
vor 5 Stunden
Eine Bühne für Schüler
Zum 18. Mal gab es eine Soirée am HFG. Seit vielen Jahren fester Teil des Schullebens bot die Veranstaltung Schülern aller Klassenstufen wie auch Zöglingen anderer Schulen, die in der Musikschule  Oberkirch ausgebildet werden, eine Bühne, ihre musikalischen Fähigkeiten vor  Publikum zu erproben.  
Jugendreferentin Susanne Droste will sich auch um Familien und Senioren kümmern.
vor 5 Stunden
Oppenau stellt Sozialarbeit neu auf
Die Stadt Oppenau will ihre Sozialarbeit neu aufstellen. Der Gemeinderat stimmte am Montagabend einer von der städtischen Jugendreferentin Susanne Droste erstellten Konzeption zu. Seit dem Schuljahr 2013/2014 ist Droste zusätzlich mit einem Stellenanteil von 50 Prozent an der Grund- und...
vor 5 Stunden
Einstimmiger Beschluss des Renchener Gemeinderats
Mit der Erweiterung der Urnenstelen-Anlage befasste sich der Gemeinderat am Montag. Zudem soll auf dem Renchener Friedhof ein gärtnergepflegtes Grabfeld errichtet werden.  
vor 5 Stunden
Trotz schlechter Witterung eine große Resonanz
Mit dem Wetter hatten die Verantwortlichen der Schauenburgschule keine allzu große Freude. Als ihr Fest am Sonntag beginnen sollte, regnete es. Nachdem die meisten Stände in trockene Räume verlegt worden waren, kam kein Nass mehr vom Himmel. Trotz allem war der Ansturm auf das Fest ungestüm, viele...
vor 5 Stunden
Urloffen hat Deutschlands jüngsten Tennislehrer
Seit Anfang Mai gibt es auf der Anlage des TC Urloffen eine neue Tennisschule. Diese eröffnete Deutschlands jüngster Tennislehrer, der 18-jährige Paul Praefke. Er ist in Urloffen kein Unbekannter, denn mit sechs Jahren begann er hier das Tennisspielen. 
Der Ortschaftsrat Ibach begutachtete bei einer Ortsbegehung die sanierten Hofzufahrten wie hier im Feimeck.
vor 5 Stunden
Bürgerhaus Ibach steht Umbau bevor
Der Ortschaftsrat Ibach hat vor seiner Sitzung am Freitagabend bei einer Ortsbegehung die sanierten Straßen in Ibach besichtigt. Außerdem stand ein Besuch im Bürgerhaus Löcherberg auf dem Programm. Dort soll der Durchbruch einer Wand für einen großen Saal sorgen.
Die Freiwillige Feuerwehr Lautenbach mit ihren 38 aktiven Mitgliedern, 16 Mitgliedern in der Jugendfeuerwehr und die Alterskameraden feiern am letzten Maiwochenende mit der Bevölkerung das 125-jährige Jubiläum.
vor 5 Stunden
Freiwillige Feuerwehr Lautenbach
Am letzten Maiwochenende feiert die Freiwillige Feuerwehr Lautenbach ihr 125-jähriges Jubiläum. Die 38 aktiven Mitglieder wollen dabei auch Einblicke in ihre ehrenamtliche Arbeit geben, die in den zurückliegenden Jahren immer anspruchsvoller wurde.
Die Oppenauer Konfirmanden Giulina Kimmig, Robbin Meier, Theresa Schütterle, Vivien Hoferer und Max Gugisch mit Pfarrer Brodback.
vor 5 Stunden
Konfirmation
Fünf strahlende Gesichter – das sind die Konfirmanden, die sich am Sonntag in der evangelischen Kirche in Oppenau zu ihren christlichen Glauben bekannten und das Taufversprechen, das einst ihre Eltern und Paten für sie gaben, bestätigten. 
Richtig begeistert war das Publikum von der Liedermacherin Agnes Müller.
vor 5 Stunden
Hausfrauenblues
Beim »Frühlingskabarett & Hausfrauenblues« des Autoren-Netzwerkes Ortenau/Elsass traten Jo Specht, Klaus-Ulrich Moeller, Karin Jäckel und Agnes Müller in der Mediathek auf. Richtig  begeistert war das Publikum aber nur von der Liedermacherin Agnes Müller, die mit ihrer  Fröhlichkeit und...