Vortrag in Wagshurst

Die spannende Geschichte des Maiwalds

Autor: 
Reinhard Brunner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. März 2018
Ein Bildstöckle erinnert an den Standort des Holzhofs nahe des alten Wasserwerks am Maiwald.

Ein Bildstöckle erinnert an den Standort des Holzhofs nahe des alten Wasserwerks am Maiwald. ©Reinhard Brunner

Das Interesse an Dorfgeschichte ist in Wagshurst vorhanden. Das war bei der gut besuchten Hauptversammlung des historischen Vereins »Anno Dazumal« im »Engel« zu spüren. Größter Wunsch ist, im Fachwerkhaus in der Hanauer Straße 57 ein Museum einzurichten. 

Der Verein für Ortsgeschichte Wagshurst traf sich laut Schriftführer Manfred Mußler zweimal in Pauls Dreschschopf zur Pflege der dort gelagerten Geräte. Gut sieht es in der Kasse aus. »Wir haben vor allem beim Verkauf des sechsten Kalenders zugelegt, das Schaudreschen übertraf jegliche Erwartungen und auch die Spenden vielen gut aus«, sagte Kassierer Erich Knösel. Vorsitzender Werner Stüber ergänzte, dass 230 Kalender verkauft wurden – Rekord. 

Hausnamen sammeln

Laut Stüber nimmt die Vorbereitung des Schau-Dreschens viel Raum ein (wir berichteten), dieses Jahr findet es am 17. August statt. Manfred Bähr, Anton Huber und Werner Stüber führten im Archivraum des Rathauses auch die Zusammenstellung von Wagshurster Hausnamen fort. Die im Volksmund gebrauchte Bezeichnung für jedes der älteren Häuser in Wagshurst soll dabei erfasst und in einer Broschüre veröffentlicht werden.

Der Wunsch, S’Munnis Haus zum Heimatmuseum auszubauen, bleibt. Am 10. April wird daher das Heimatmuseum in Freistett besucht. 

Werner Stüber hielt bei der Versammlung am Dienstag einen Vortrag über die Geschichte des Maiwaldgebietes von 1200 bis 1811 unter dem Titel »Der missbrauchte Wald«. Mitgebracht hatte er eine Geländekarte von 1895. Der Maiwald war laut Stüber ein 1075 Hektar großes zusammenhängendes Waldgebiet, im Westen floss die Rench. Es erstreckte sich von Wagshurst bis Memprechtshofen, von Freistett bis Gamshurst. 

- Anzeige -

Rench trat über die Ufer

Die Rench setzte jährlich Felder und Siedlungen unter Wasser. Auf manchen Waldflächen stand das Wasser wochenlang wegen undurchlässiger Lehm- und Lettschichten im Boden. Das sorgte für Schnakenplagen. Es gab, so Stüber, im Maiwald auch Lichtungen mit Grasflächen für das Vieh sowie Flächen mit Binsen und Weidenhecken. Der Name Maiwald wird wohl heidnischen Ursprungs sein und mit dem Ortsnamen Freistett in Zusammenhang gebracht. Bei den Alemannen waren die Wälder der Göttin Freya geweiht, ebenso der Monat Mai. Der genossenschaftlich verwaltete Maiwald wird in alten Dokumenten als »Gemeynwald« bezeichnet, daraus könnte im Laufe der Zeit »Maiwald« geworden sein, lautet eine andere Erklärung.

Stifterin des Maiwalds wie auch des Klosters Allerheiligen 1198 war die tiefgläubige Herzogin Uta von Schauenburg, Tochter des Grafen Gottfried von Calw und seiner Ehefrau Luitgard von Zähringen. Zum Maiwald sind keine Stiftungsdokumente mehr vorhanden, aber es gibt Waldbriefe, der älteste ist von 1534. Seit dem Jahr 1200 hatte die Maiwald-Genossenschaft 600 Jahre lang bestanden. Nach Napoleons Sieg über die Preußen wurde das Gebiet 1811 aufgeteilt unter den Gemeinden Renchen (430 Lose), Wagshurst (184), Ulm (211), Tiergarten (76), Haslach (53), Mösbach (132), Erlach (88) und Stadelhofen (93) sowie Waldulm (268 Lose).

Das Maiwaldgebiet bildet heute eine zusammenhängende Fläche von 985 Hektar, an der zehn Gemeinden Anteile haben: Ulm (108 Hektar), Erlach (42), Stadelhofen (46), Tiergarten (59), Mösbach (81), Renchen (305), Wagshurst (73), Rheinbischofsheim (43), Freistett (155) und Memprechtshofen (73 Hektar). 

Legendärer Holzhof

Der Holzhof bei Gamshurst ungefähr auf Höhe des Wasserwerks war einst im Maiwald das einzige Gebäude, ein Forsthof mit Schankrecht, außerdem mit Abgabestelle für Steuern und Lohnzahlungen für abgegebenes Holz, mit Pfandstall für gepfändetes Vieh. Ein Bildstock erinnert an den Hof. In Wagshurst und Renchen leben heute viele Bergers, die von Andreas Berger und Maria Lorentz abstammen, die dort lebte. Sie war wohl Schwester des damaligen Holzhofbauers Martin Lorentz, der 1660 geboren wurde. Und der berüchtigte Wilderer Klaus Bihler vom Holzhof war mit einer Schwester von Maria und Martin verheiratet. 
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Eine Mission im Team
vor 7 Stunden
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

In Lautenbach gibt es schon einen Naturkindergarten (unser Foto). Oberkirch will nun zumindest mit einer einzelnen Gruppe nachziehen.
Lernen im Wald
vor 6 Stunden
Der Kindergarten Maria Goretti in Oberkirch-Haslach will ab September eine Naturkindergartengruppe einrichten. Der Gemeinderat hat dafür am Montag 75 000 Euro Ausstattungskosten bewilligt. Die Stadträte erhoffen sich gleich zwei Vorteile auf einmal.
Urloffener wandern von Fenster zu Fenster
vor 7 Stunden
Seit zehn Jahren baut der Kameradschafts- und Heimatbund Urloffen seine mannshohe Krippe beim Friseursalon Schneider auf. Auch in diesem Jahr unterstützte der Musikverein die Kameradschaft dabei die zahlreichen Gäste aufs Beste zu unterhalten.
Eine attraktive Park- und Aufenthaltsfläche hat die Stadt Achern in der Martinstraße geschaffen, wo einst das Stolzer Parkhaus stand.
Neue Freifläche übergeben
vor 9 Stunden
Gleich doppelt können die Besucher der Stadt Achern künftig vom neu geschaffenen Platz in der Martinstraße profitieren. Wo einst das Parkhaus Stolzer stand, sollen diese nun entspannt parken und ihren Aufenthalt in einer neuen Freifläche genießen können.
Der Kindergarten St. Antonius in Bad Griesbach soll 2019 umgebaut werden. Dafür sind rund 300 000 Euro eingeplant. Die Gemeinde hat einen Zuschuss des Landes aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) beantragt. Im Haushalt wird mit einem Zuschuss von gut 100 000 Euro kalkuliert.
Haushaltsberatung Bad Peterstal-Griesbach
vor 10 Stunden
Der Gemeinderat Bad Peterstal-Griesbach hat den Haushaltsentwurf für 2019 beraten. Ein Schwerpunkt ist der Umbau des Kindergartens St. Antonius in Bad Griesbach.
Poesie, wie sie das Leben schreibt
vor 10 Stunden
Im Herbst veröffentlichte Martha Spraul im Eigenverlag ihren zweiten, selbst verfassten und handgeschriebenen Gedichtband »Aus der Vielfalt des Lebens«. Mit dem Verkauf des Bandes unterstützt sie jetzt auch die Aktion "Leser helfen". 
Wegen Einbruch?
vor 11 Stunden
Was einen 38-Jährigen am Montagabend in Achern dazu bewegt hat, mit einer Schreckschusswaffe mehrfach in die Luft zu schießen und seine Nachbarn zu bedrohen, ist noch nicht abschließend geklärt.
Kita-Anbau in Renchen rechtzeitig fertiggestellt
vor 12 Stunden
Um einen Zuschuss für den Anbau an die Kindertagesstätte zu bekommen, mussten die Arbeiten noch vor Jahresende abgeschlossen werden. Dies gelang ebenso wie eine Kostenreduktion. Und mit dem eingesparten Geld wurden noch zwei Gruppenräume saniert.
Vor dem Amtsgericht Oberkirch muss sich ein 38-jähriger Mann wegen Körperverletzung und Beleidigung verantworten.
Prozess am Amtsgericht
vor 15 Stunden
Weil er einen Beamten beleidigt und bedroht haben soll, muss sich ein 38-jähriger Mann vor dem Oberkircher Amtsgericht verantworten. Außerdem wird ihm Körperverletzung in Tateinheit mit Beleidigung in einem zweiten Fall  vorgeworfen.
PWO-Vorstandssprecher Volker Simon.
»Crazy for Success – Supplier Award«
vor 21 Stunden
Der PWO-Konzern hat von seinem Kunden Bosch den »Crazy for Success – Supplier Award« erhalten. Mit diesem exklusiven Preis wurden nur sechs der 1000 Zulieferer des Geschäftsbereichs Chassis Systems Control ausgezeichnet. Das schreibt PWO in einer Pressemitteilung.
Trauer in Gambsheim und Rheinau
vor 23 Stunden
Ein großer, leidenschaftlicher Heimatforscher, geschätzt »vun hiwwe un driwwe vum Rhinn«, lebt nicht mehr: Richard Jung.
Die Schüler der Grundschule Gamshurst gestalteten den Sonntagnachmittag beim »Klingenden Advent« mit einem weihnachtlichen musikalischen Programm.
Drei Tage festliche Stimmung
vor 23 Stunden
Von Freitag bis Sonntag fand in Gamshurst der Klingende Advent statt. Die vorweihnachtliche Veranstaltung beim Haus der Vereine im Ortskern wurde zum vierten Mal ausgerichtet und fand großen Zuspruch.
Der Musikverein »Harmonie« Nußbach bot unter Dirigent Thierry Abramovici ein herausragendes Jahreskonzert.
Ein Hauch von Afrika in Nußbach
vor 23 Stunden
Den afrikanischen Kontinent holte der Musikverein »Harmonie« Nußbach bei seinem Jahreskonzert musikalisch in die Kronguthalle. Vor den 400 Zuhörern ließen die 70 Musiker unter anderem die Flucht des Volkes Israel aus Ägypten lebendig werden.