Vortrag in Wagshurst

Die spannende Geschichte des Maiwalds

Autor: 
Reinhard Brunner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. März 2018
Ein Bildstöckle erinnert an den Standort des Holzhofs nahe des alten Wasserwerks am Maiwald.

Ein Bildstöckle erinnert an den Standort des Holzhofs nahe des alten Wasserwerks am Maiwald. ©Reinhard Brunner

Das Interesse an Dorfgeschichte ist in Wagshurst vorhanden. Das war bei der gut besuchten Hauptversammlung des historischen Vereins »Anno Dazumal« im »Engel« zu spüren. Größter Wunsch ist, im Fachwerkhaus in der Hanauer Straße 57 ein Museum einzurichten. 

Der Verein für Ortsgeschichte Wagshurst traf sich laut Schriftführer Manfred Mußler zweimal in Pauls Dreschschopf zur Pflege der dort gelagerten Geräte. Gut sieht es in der Kasse aus. »Wir haben vor allem beim Verkauf des sechsten Kalenders zugelegt, das Schaudreschen übertraf jegliche Erwartungen und auch die Spenden vielen gut aus«, sagte Kassierer Erich Knösel. Vorsitzender Werner Stüber ergänzte, dass 230 Kalender verkauft wurden – Rekord. 

Hausnamen sammeln

Laut Stüber nimmt die Vorbereitung des Schau-Dreschens viel Raum ein (wir berichteten), dieses Jahr findet es am 17. August statt. Manfred Bähr, Anton Huber und Werner Stüber führten im Archivraum des Rathauses auch die Zusammenstellung von Wagshurster Hausnamen fort. Die im Volksmund gebrauchte Bezeichnung für jedes der älteren Häuser in Wagshurst soll dabei erfasst und in einer Broschüre veröffentlicht werden.

Der Wunsch, S’Munnis Haus zum Heimatmuseum auszubauen, bleibt. Am 10. April wird daher das Heimatmuseum in Freistett besucht. 

Werner Stüber hielt bei der Versammlung am Dienstag einen Vortrag über die Geschichte des Maiwaldgebietes von 1200 bis 1811 unter dem Titel »Der missbrauchte Wald«. Mitgebracht hatte er eine Geländekarte von 1895. Der Maiwald war laut Stüber ein 1075 Hektar großes zusammenhängendes Waldgebiet, im Westen floss die Rench. Es erstreckte sich von Wagshurst bis Memprechtshofen, von Freistett bis Gamshurst. 

- Anzeige -

Rench trat über die Ufer

Die Rench setzte jährlich Felder und Siedlungen unter Wasser. Auf manchen Waldflächen stand das Wasser wochenlang wegen undurchlässiger Lehm- und Lettschichten im Boden. Das sorgte für Schnakenplagen. Es gab, so Stüber, im Maiwald auch Lichtungen mit Grasflächen für das Vieh sowie Flächen mit Binsen und Weidenhecken. Der Name Maiwald wird wohl heidnischen Ursprungs sein und mit dem Ortsnamen Freistett in Zusammenhang gebracht. Bei den Alemannen waren die Wälder der Göttin Freya geweiht, ebenso der Monat Mai. Der genossenschaftlich verwaltete Maiwald wird in alten Dokumenten als »Gemeynwald« bezeichnet, daraus könnte im Laufe der Zeit »Maiwald« geworden sein, lautet eine andere Erklärung.

Stifterin des Maiwalds wie auch des Klosters Allerheiligen 1198 war die tiefgläubige Herzogin Uta von Schauenburg, Tochter des Grafen Gottfried von Calw und seiner Ehefrau Luitgard von Zähringen. Zum Maiwald sind keine Stiftungsdokumente mehr vorhanden, aber es gibt Waldbriefe, der älteste ist von 1534. Seit dem Jahr 1200 hatte die Maiwald-Genossenschaft 600 Jahre lang bestanden. Nach Napoleons Sieg über die Preußen wurde das Gebiet 1811 aufgeteilt unter den Gemeinden Renchen (430 Lose), Wagshurst (184), Ulm (211), Tiergarten (76), Haslach (53), Mösbach (132), Erlach (88) und Stadelhofen (93) sowie Waldulm (268 Lose).

Das Maiwaldgebiet bildet heute eine zusammenhängende Fläche von 985 Hektar, an der zehn Gemeinden Anteile haben: Ulm (108 Hektar), Erlach (42), Stadelhofen (46), Tiergarten (59), Mösbach (81), Renchen (305), Wagshurst (73), Rheinbischofsheim (43), Freistett (155) und Memprechtshofen (73 Hektar). 

Legendärer Holzhof

Der Holzhof bei Gamshurst ungefähr auf Höhe des Wasserwerks war einst im Maiwald das einzige Gebäude, ein Forsthof mit Schankrecht, außerdem mit Abgabestelle für Steuern und Lohnzahlungen für abgegebenes Holz, mit Pfandstall für gepfändetes Vieh. Ein Bildstock erinnert an den Hof. In Wagshurst und Renchen leben heute viele Bergers, die von Andreas Berger und Maria Lorentz abstammen, die dort lebte. Sie war wohl Schwester des damaligen Holzhofbauers Martin Lorentz, der 1660 geboren wurde. Und der berüchtigte Wilderer Klaus Bihler vom Holzhof war mit einer Schwester von Maria und Martin verheiratet. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

In luftiger Höhe beringten Gérard Mercier (Foto) und Paulette Gawron die Jungstörche im Hanauerland, wie hier an der Grundschule in Rheinbischofsheim.
Storchenberingung
vor 11 Stunden
Mit rund 400 Jungstörchen im Ortenaukreis ist 2018 ein sehr gutes Jahr für Meister Adebar. Darüber freuen sich Gérard Mercier und Paulette Gawron, die die Tiere in luftiger Höhe beringten.
Seebachs große Naturflächen nehmen bei Starkregen viel Wasser auf, ebenso die naturnahen Bachläufe. Dabei gibt es kaum irgendwo im Land so viele Unwetter wie in der Mummelseegemeinde.
Dennoch kaum Überschwemmungen
vor 14 Stunden
Laut einer Auswertung des Deutschen Wetterdienstes für die Deutsche Versicherungswirtschaft fällt nur am Feldberg mehr Starkregen nieder als in Seebach. Seit 2001 wurden am Feldberg 64,6 Stunden Starkregen gemessen, gefolgt von Seebach mit 57,9 und Isny im Allgäu mit 57,8.
Wassermeister Josef Müller (links) und Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach mit dem Zuschussbescheid für den neuen Trinkwasserbehälter am Standort im Besenstiel.
Große Baustelle am Besenstiel
vor 16 Stunden
Seit den Folgen des Unwetters 2014 am Besenstiel in Kappelrodeck war die Gemeinde bemüht, dort für bessere Infrastruktur und Hochwasserschutz zu sorgen. Dank eines seltenen Zuschusses vom Land wird das nun bald baulich umgesetzt.
Bei einer gemeinsamen Feuerwehrprobe retteten die Großweierer und Fautenbacher Abteilungen nach einem Brand vermisste Mitarbeiter der Firma Hodapp.
Feuerwehrprobe
vor 16 Stunden
Die Großweierer Firma Hodapp stellt Brandschutztüren her, aber auch hier kann es brennen. Einen derartigen Einsatz probten die Floriansjünger am Montagabend.
Paul freut sich aufs Ferienprogramm und hat seine Favoriten schon angekreuzt.
Ferienprogramm
vor 16 Stunden
Das Lautenbacher Kinderprogramm für die  Ferienzeit ist ab sofort erhältlich. Anmeldungen werden ab dem 2. Juli  entgegengenommen.
An die Sasbachrieder Rheingoldhalle soll ein Anbau für den Musikverein errichtet werden.
Geplantes Probelokal
vor 16 Stunden
Das an die Rheingoldhalle anzubauende Probelokal soll ein Flachdach erhalten. Auch für das Innere gibt es klare Vorstellungen, damit die Raumakustik stimmt.
Pankraz-Kolumne
vor 16 Stunden
Ein gewaltiger Blitzeinschlag – oder besser seine Folgen – stellen das Leben des Pankraz vorübergehend auf den Kopf: kein Telefon, kein Internet, kein Fernseher. Ein Klagelied! 
Der Dauerbrenner Römerstraße mit dem Wunsch für mehr Verkehrssicherheit stand bei einem Vor-Ort-Termin am Mittwochabend mit Bürgern und in der Sitzung des Sasbachrieder Ortschaftsrates auf der Tagesordnung.
Ortstermin mit Bürgern
vor 16 Stunden
Ampel, Tempo 30, Zebrastreifen! Bei einem Vor-Ort-Termin am Mittwochabend mit Bürgern und weiter in der Sitzung des Sasbachrieder Rates gab es einige Vorschläge, wie die Römerstraße verkehrsberuhigter gemacht werden kann. 
Kommende Woche kommen in der Oberacherner Straße Anlieger nicht mehr mit dem Auto zu den Häusern.
Asphalt für Brücken und Fahrbahn
vor 16 Stunden
In Oberachern wird nächste Woche unter Vollsperrung der Asphalt auf der Ortsdurchfahrt aufgebracht. Das bedeutet Vollsperrung. Danach aber sind wieder Wege frei. Gebaut wird trotzdem darüber hinaus noch.
Mundartdichter Harald Hurst in Renchen
vor 16 Stunden
Als feinsinnigen Beobachter von Alltagssituationen erwies sich am Donnerstag der Karlsruher Mundartdichter Harald Hurst. Unter dem Titel seines jüngsten Buches »So isch's wore« hatten die Grimmelshausenfreunde zu einer Autorenlesung ins Simplicissimushaus eingeladen und landeten einen Volltreffer...
Pfarrer Rolf Stehlin von der Seelsorgeeinheit Rheinmünster/Lichtenau, zu der auch Helmlingen gehört, wird morgen, Sonntag, in den Ruhestand verabschiedet.
Auch für Helmlingen tätig
vor 16 Stunden
»Du musst verwirklichen, dass Jesus Christus in Dir ist!«, lautet ein christliches Koan des japanischen Zen-Meisters Ruon Roshi. Nach diesem Leitfaden lebt Pfarrer Rolf Stehlin, der morgen, Sonntag, in einem Gottesdienst um 10 Uhr im Schwarzacher Münster in den Ruhestand verabschiedet wird.
Von der Schönbüch hinunter nach Seebach führt der erste Abschnitt des Glasfasernetzes. Für dessen Realisierung hat die Gemeinde einen Eigenbetrieb gegründet.
Hohe Investitionen geplant
vor 16 Stunden
Der Gemeinderat gab rückwirkend zum 1. Januar grünes Licht für die Gründung eines Eigenbetriebs Breitbandnetz. Ziel ist es, Seebach mit Breitbandtechnologie zu versorgen, so dass jedes Haus und Unternehmen ans Glasfasernetz angeschlossen werden kann.