Vortrag in Wagshurst

Die spannende Geschichte des Maiwalds

Autor: 
Reinhard Brunner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. März 2018
Ein Bildstöckle erinnert an den Standort des Holzhofs nahe des alten Wasserwerks am Maiwald.

Ein Bildstöckle erinnert an den Standort des Holzhofs nahe des alten Wasserwerks am Maiwald. ©Reinhard Brunner

Das Interesse an Dorfgeschichte ist in Wagshurst vorhanden. Das war bei der gut besuchten Hauptversammlung des historischen Vereins »Anno Dazumal« im »Engel« zu spüren. Größter Wunsch ist, im Fachwerkhaus in der Hanauer Straße 57 ein Museum einzurichten. 

Der Verein für Ortsgeschichte Wagshurst traf sich laut Schriftführer Manfred Mußler zweimal in Pauls Dreschschopf zur Pflege der dort gelagerten Geräte. Gut sieht es in der Kasse aus. »Wir haben vor allem beim Verkauf des sechsten Kalenders zugelegt, das Schaudreschen übertraf jegliche Erwartungen und auch die Spenden vielen gut aus«, sagte Kassierer Erich Knösel. Vorsitzender Werner Stüber ergänzte, dass 230 Kalender verkauft wurden – Rekord. 

Hausnamen sammeln

Laut Stüber nimmt die Vorbereitung des Schau-Dreschens viel Raum ein (wir berichteten), dieses Jahr findet es am 17. August statt. Manfred Bähr, Anton Huber und Werner Stüber führten im Archivraum des Rathauses auch die Zusammenstellung von Wagshurster Hausnamen fort. Die im Volksmund gebrauchte Bezeichnung für jedes der älteren Häuser in Wagshurst soll dabei erfasst und in einer Broschüre veröffentlicht werden.

Der Wunsch, S’Munnis Haus zum Heimatmuseum auszubauen, bleibt. Am 10. April wird daher das Heimatmuseum in Freistett besucht. 

Werner Stüber hielt bei der Versammlung am Dienstag einen Vortrag über die Geschichte des Maiwaldgebietes von 1200 bis 1811 unter dem Titel »Der missbrauchte Wald«. Mitgebracht hatte er eine Geländekarte von 1895. Der Maiwald war laut Stüber ein 1075 Hektar großes zusammenhängendes Waldgebiet, im Westen floss die Rench. Es erstreckte sich von Wagshurst bis Memprechtshofen, von Freistett bis Gamshurst. 

- Anzeige -

Rench trat über die Ufer

Die Rench setzte jährlich Felder und Siedlungen unter Wasser. Auf manchen Waldflächen stand das Wasser wochenlang wegen undurchlässiger Lehm- und Lettschichten im Boden. Das sorgte für Schnakenplagen. Es gab, so Stüber, im Maiwald auch Lichtungen mit Grasflächen für das Vieh sowie Flächen mit Binsen und Weidenhecken. Der Name Maiwald wird wohl heidnischen Ursprungs sein und mit dem Ortsnamen Freistett in Zusammenhang gebracht. Bei den Alemannen waren die Wälder der Göttin Freya geweiht, ebenso der Monat Mai. Der genossenschaftlich verwaltete Maiwald wird in alten Dokumenten als »Gemeynwald« bezeichnet, daraus könnte im Laufe der Zeit »Maiwald« geworden sein, lautet eine andere Erklärung.

Stifterin des Maiwalds wie auch des Klosters Allerheiligen 1198 war die tiefgläubige Herzogin Uta von Schauenburg, Tochter des Grafen Gottfried von Calw und seiner Ehefrau Luitgard von Zähringen. Zum Maiwald sind keine Stiftungsdokumente mehr vorhanden, aber es gibt Waldbriefe, der älteste ist von 1534. Seit dem Jahr 1200 hatte die Maiwald-Genossenschaft 600 Jahre lang bestanden. Nach Napoleons Sieg über die Preußen wurde das Gebiet 1811 aufgeteilt unter den Gemeinden Renchen (430 Lose), Wagshurst (184), Ulm (211), Tiergarten (76), Haslach (53), Mösbach (132), Erlach (88) und Stadelhofen (93) sowie Waldulm (268 Lose).

Das Maiwaldgebiet bildet heute eine zusammenhängende Fläche von 985 Hektar, an der zehn Gemeinden Anteile haben: Ulm (108 Hektar), Erlach (42), Stadelhofen (46), Tiergarten (59), Mösbach (81), Renchen (305), Wagshurst (73), Rheinbischofsheim (43), Freistett (155) und Memprechtshofen (73 Hektar). 

Legendärer Holzhof

Der Holzhof bei Gamshurst ungefähr auf Höhe des Wasserwerks war einst im Maiwald das einzige Gebäude, ein Forsthof mit Schankrecht, außerdem mit Abgabestelle für Steuern und Lohnzahlungen für abgegebenes Holz, mit Pfandstall für gepfändetes Vieh. Ein Bildstock erinnert an den Hof. In Wagshurst und Renchen leben heute viele Bergers, die von Andreas Berger und Maria Lorentz abstammen, die dort lebte. Sie war wohl Schwester des damaligen Holzhofbauers Martin Lorentz, der 1660 geboren wurde. Und der berüchtigte Wilderer Klaus Bihler vom Holzhof war mit einer Schwester von Maria und Martin verheiratet. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Glückwünsche zum 90-jährigen Jubiläum der Firma Rest Auto und Zweirad GmbH überbrachten Oberbürgermeister Klaus Muttach und Karl Früh im Namen der Handwerkskammer. Das Bild zeigt (von links) Karl Früh, Thomas Rest, Gerlinde Rest, Jürgen Rest, Andrea Rest, Oliver Rest und Klaus Muttach.
90-jähriges Bestehen gefeiert
vor 1 Stunde
Die Firma Rest Auto und Zweirad GmbH blickte am Samstag im Gasthaus Feldbachstube auf ihr 90-jähriges Bestehen zurück. Oberbürgermeister Klaus Muttach überbrachte die Glückwünsche der Stadt Achern, Karl Früh gratulierte im Namen der Handwerkskammer Freiburg.
Am Rathaus von Oberkirchs Partnerstadt Haverfordwest wehen die britische und die walisische Fahne. Die Europafahne nicht.
Nachgefragt
vor 4 Stunden
Der EU-Austritt Großbritanniens wird in Oberkirchs walisischer Partnerstadt Haverfordwest nicht sehr skeptisch gesehen. Klar ist aber: Die Freundschaft zu Europa soll bestehen bleiben. Und besonders die zur Partnergemeinde Oberkirch.
Reiner Lauppe (Zweiter von rechts) zeichnete Gerhard Hänßel, Inge Kreß, Uli Hartmann, Sonja Walther, Klaus Heiland, Christa Link und Ilse Zimpfer (von links) für mindestens 40-jährige Vereinsmitgliedschaft aus.
Nach neun Jahren
vor 6 Stunden
Beim TuS Helmlingen gibt es einen Wechsel an der Spitze: Reiner Lauppe legte am Freitag in der Hauptversammlung nach neun Jahren seinen Vorstandsposten nieder. 
Mit Witz, Ironie und Tiefgang präsentierte der alemannische Liedermacher Uli Führe am Freitagabend im Freistetter »Ku-Stall« sein neues Programm »Muul uf«.
Auftritt im »Ku-Stall«
vor 6 Stunden
Gelungener Auftritt im Freistetter Ku-Stall: Uli Führe förderte nicht nur liebevoll die alemannische Sprache, sondern legt mit viel Ironie auch seine Finger in so manche Wunde im Alemannenländle. 
Die 2014 gegründete Straßburger Band »Dust in Mind« trat am Samstagabend beim sechsten Metalspeckfestival in der Linxer Hans-Weber-Halle auf.
Metalspeckfestival
vor 6 Stunden
Wo sonst eher Blasmusik erklingt, was am Samstagabend Musik der härteren Gangart angesagt. Beim Metalspeckfestival in der Linxer Hans-Weber-Halle ließen es sieben Metal-Bands ordentlich krachen.
"Technisch auf der Höhe der Zeit"
vor 6 Stunden
Mit der Weihe durch Pfarrer Herbert Faller und der Schlüsselübergabe durch Bürgermeister-Stellvertreter Heinz Schäfer an Abteilungskommandant Christian Kerschgens wurde am Sonntag das neue Fahrzeug MTW 2/19 der Feuerwehr Ulm seiner Bestimmung übergeben.
Michael Hug, Michael Wegel, Klaus Muttach, Martin Karl, Gabi Bär und Gerhard Federle (von links) erhoffen sich von dem neuen Auto eine wertvolle Unterstützung der Arbeit des DRKs Mösbach für die Menschen in der Region.
Freude über neues Einsatzfahrzeug
vor 6 Stunden
Wer sich in einer hilflosen Situation befindet, ist über schnelle Hilfe froh. Die kann jetzt das DRK Mösbach besonders bei der Vermisstensuche möglich machen.
Etliche Helfer sorgten dafür, dass kleine und große Besucher beim Schollenhoffest viel Spaß hatten.
Gelungene Integration
vor 6 Stunden
Wenn Behinderte und Nichtbehinderte miteinander feiern, findet dies oft auf dem Schollenhof in Wagshurst statt, wo jetzt das Herbstfest den idealen Rahmen dazu bot.
Im Rahmen der Informationsfahrt durch den Ort hatte der Laufer Bürgermeister Oliver Rastetter auch eine tierische Begegnung mit einem Wollschwein.
Erkenntnis der Infofahrt
vor 6 Stunden
Ein recht abwechslungsreiches Programm hatten die Teilnehmer einer Infofahrt in Lauf, die vom Glasfaserkabel bis zum Wollschwein führte. Vieles entwickelt sich dabei gut, aber noch längst nicht alles.
Bei einer Schauübung zeigte die Helfer vor Ort-Gruppe aus Lauf ihre ganze Leistungsfähigkeit.
Relle Übung
vor 6 Stunden
In guten Händen sind Hilfesuchende in Lauf. Das zeigte sich bei einer Übung der Gruppe Helfer vor Ort, die allerdings noch Verstärkung gebrauchen könnte.
Podiumsdiskussion in Oberkirch zum Thema »Eltern ohne Kinder – was hilft?«: (v. l.) Anke Endreß, Maria Kopf, Karin Jäckel, Raimund Müller und Ute Ruth Hausmann.
Oberkirch
vor 6 Stunden
Eine kleine, interessierte Besucherschar folgte am Freitagabend der Einladung des Fördervereins der Mediathek und des Autorennetzwerks Oberkirch/Elsass mit deren Leiterin Karin Jäckel zur Podiumsdiskussion zum Thema: »Eltern ohne Kinder – was hilft?«
Die bewegte Geschichte der Schwarzwaldhochstraße stellte Hansjörg Willig vielen interessierten Gästen in Sasbachwalden vor.
Historische Einblicke
vor 6 Stunden
Die »Schwarzwaldhochstraße zu Großvaters Zeiten« lockte viele Interessierte in den Bürgersaal des Sasbachwaldener Rathauses. Dort hatte sich Hansjörg Willig zu einem mit vielen historischen Bildern untermalten Vortrag eingefunden.