Brigitte Wörner aus Kappelrodeck bedauert:

Die Trauerarbeit wird gerade in Corona-Zeiten ausgebremst

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Februar 2021

Die Trauerbegleiterin Brigitte Wörner weiß aus vielen Jahren Erfahrung, dass Trauer Raum braucht, den man ihr in der Pandemie nicht ausreichend gibt. ©Michaela Gabriel

Die Corona-Pandemie fordert viele Tote. Doch Trauerbegleiterinnen wie Brigitte Wörner aus ­Kappelrodeck können auf Grund der Beschränkungen den Trauernden nicht wie gewohnt helfen.

Trauer ist angesichts der Corona-Pandemie mit vielen Toten hochaktuell und bleibt doch ein Randthema. Nach der Pandemie wird es einen großen Nachholbedarf an Trauerarbeit geben, ahnt Brigitte Wörner aus Kappelrodeck. Die freiberufliche Trauerbegleiterin ist in ihren Aktivitäten stark ausgebremst. Sie setzt sich mit für eine Anerkennung des Themas Trauer als „systemrelevant“ ein.

Nur noch Telefonate

Nur noch Telefonate, ab und zu ein Hausbesuch, keine Gruppentreffen, keine Fortbildungen, kein Trauercafé: Nur mit angezogener Handbremse kann die 58-Jährige derzeit Trauernden beistehen. Dabei verbringt sie die meiste Zeit nicht wie sonst bei trauernden Menschen, sondern in ihrem Büro im zweiten Stock des Pfarrhauses in Kappelrodeck. Sie werde auch kreativ, sagt sie, und meint damit Briefe, die sie an Trauernde verschickt und Video-Gespräche am Computer. „Der siebenjährige Jakob hat mich dazu ermutigt. Er hat seinen Papa verloren und wollte unbedingt mit mir skypen.” Als Fachkrankenschwester für Intensivmedizin und Palliativcare in Mannheim lernte sie schon vor 30 Jahren, dass Menschen nach dem Tod eines Angehörigen Begleitung brauchen. Es wurde ihre Passion, Menschen in Trauer beizustehen. Zuerst ließ sie sich zur ehrenamtlichen Trauerbegleiterin für ihre damalige Kirchengemeinde ausbilden, dann absolvierte sie berufsbegleitend ausführliche Weiterbildungen, auch in der speziellen Begleitung von Kindern und Jugendlichen in Trauer.  

- Anzeige -

Am Josefskrankenhaus, das zum Ortenauklinikum Offenburg gehört, gründete sie vor zehn Jahren ein Trauercafé. Das ist ein Ort, an dem sich Menschen in Trauer einmal pro Monat ohne Anmeldung und Verpflichtung treffen können. Sie erfahren dort, dass sie nicht alleine sind mit ihrer Situation. Sie freut sich, dass der Hospizdienst Achern-Achertal in Achern ein Trauercafé starten möchte. 

„Wenn Trauer nicht gelebt werden kann, dann kann das dazu führen, dass man eine Therapie braucht”, weiß die Trauerexpertin. Derzeit sei es vielen Angehörigen nicht einmal möglich, den ersten wichtigen Schritt der Trauerarbeit zu gehen: Nämlich den Tod zu begreifen, in dem sie den Verstorbenen im Sarg betrachten und vielleicht auch anzufassen. Deshalb glaubt sie, dass es nach der Pandemie einen großen Nachholbedarf in der Trauerarbeit geben wird. Die Angebote auf diesem Gebiet stünden bereit, doch ihre Finanzierung sei nicht gesichert. 

Deshalb hat die Kappelrodeckerin einen offenen Brief des Bundesverbandes Trauerbegleitung an Bundeskanzlerin Merkel, Bundespräsident Steinmeier, alle Gesundheitsminister und die Krankenkassen mit unterzeichnet. „Trauer ist systemrelvant” erklären darin die Fachleute. Sie warnen vor den Spätfolgen nicht angemessen unterstützter Trauer. 
Vereinzelt genehmige eine Krankenkasse die Kosten für eine Trauerbegleitung, weiß Brigitte Wörner. Dazu müsse man aber sehr hartnäckig sein. Hospizdienste könnten für die Begleitung Sterbender Gelder von den Krankenkassen abrufen, für die Begleitung Trauernder jedoch nicht. Diese Arbeit werde bisher überwiegend von Stiftungen, Vereinen oder aus Spenden finanziert. 

Ein Hoffnungszeichen ist für Brigitte Wörner der vom Bundespräsidenten angekündigte Gedenktag für die Opfer der Pandemie am 18. April. Das war einer der Punkte, die der Bundesverband der Trauerbegleiter in seinem offenen Brief angeregt hat. Wer die Online-Petition des Verbandes unterstützen möchte, findet alle Argumente für eine bessere Unterstützung von Menschen in Trauer auf www.openpetition.de unter dem Stichwort „Trauer ist systemrelevant.” 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Martin Graf stellt die Rebsorte Gewürztraminer vor.
vor 23 Stunden
Rebsorten im Renchtal vorgestellt
In der ARZ-Serie „Wein-Blicke“ stellen wir die Rebsorten vor, die im Renchtal angebaut werden. Heute geht es um den Gewürztraminer, den Martin Graf aus Haslach vorstellt.
Die Stimmabgabe im Wahllokal ist im Renchtal bei der Bundestagswahl 2021 nicht mehr die Regel.
25.09.2021
ARZ-Geflüster
Um einen wetterkundigen Stein aus Fautenbach geht es in unserer Glosse ebenso wie um die Schwierigkeiten, den Wahlakt bei der Bundestagswahl mit dem Gottesdienstbesuch zu verbinden. Und es geht um die Verbindungen von 007 nach Sasbachried.
Bei der feierlichen Überreichung der Jungmusiker-Leistungsabzeichen des Acher-Renchtal-Musikverbands (ARMV) in der Illenau sorgten coronabedingt nicht die Bronze- und Silberabsolventen, sondern die „Uhus“ der Stadtkapelle Achern für die musikalische Umrahmung.
25.09.2021
Preisverleihung in Achern
Auf coronabedingt widrige Umstände mussten sich die Absolventen beim Jungmusiker-Leistungsabzeichen des Acher-Renchtal-Musikverbands (ARMV) einstellen. Die Mühen zahlten sich aber aus.
In Maisach hat sich eine Bürgerinitiative gegründet. Sie fordert, am Rossbühl auf eine Bebauung zu verzichten, um Trinkwasserquellen zu schützen.
24.09.2021
Bürgerinitiative wieder aktiv
In Maisach hat sich eine Bürgerinitiative gegründet: Sie wendet sich gegen Pläne, am Gleitschirm-fliegerstartplatz eine Vesperhütte zu bauen. Befürchtet wird eine Verunreinigung der Wasserquellen.
Wohnmobile werden immer beliebter, brauchen durch ihre Größe aber auch mehr Parkraum als ein Auto. Das bewegt die Oppenauer Stadtverwaltung nun zum Umdenken beim Parkplatzkonzept.
24.09.2021
Mehr Autos und Wohnmobile
Die Stadtverwaltung Oppenau zählt inzwischen deutlich mehr Autos und Wohnmobile auf öffentlichen Parkflächen und möchte darauf reagieren. Im restlichen Renchtal ist das Problem nicht so groß.
Unterschriften für eine Verbesserung der Verkehrssituation am Dichmüllerplatz in Oberachern hat Teresa Reinbold gesammelt.
24.09.2021
Unterschriftensammlung
Die Oberachernerin Teresa Reinbold hat 280 Unterschriften von Menschen gesammelt, die sich um die Verkehrssituation am Dichmüllerplatz starkmachen.
Das MVZ Ortenau Oberkirch mit Ärzten im Bereich Orthopädie/ Unfallchirurgie soll zum 1. Oktober von der Hauptstraße 83 (unser Foto) ins Oberkircher Krankenhaus verlegt werden.
24.09.2021
Notfallambulanz nimmt am 1. Oktober Betrieb auf
Der Kreis verlegt das Medizinische Versorgungszentrum von der Oberkircher Hauptstraße ins ehemalige Krankenhausgebäude. Beim Runden Tisch Krankenhaus Oberkirch kommt das nicht gut an.
Mit großem technischen Aufwand wird die Live-Übertragung am Sonntag vorbereitet.
24.09.2021
TV-Messe
Am Sonntag erlebt die Fautenbacher Kirche St. Bernhard einen Höhepunkt der besonderen Art. Bei der Übertragung des ZDF-Fernsehgottesdienstes aus der Jugendkirche der Seelsorgeeinheit Achern ist mit etwa einer Million Besuchern vor den Bildschirmen zu rechnen.
Die „Schwarzwald-Rallye für Genießer“ war in der Tat ein Genuss für die Oldtimerfreunde: 120 Oldies von den 1920er- bis in die 1970er-Jahre waren dabei.
24.09.2021
Raritäten
Eine Gala herrlicher Oldtimer rollte am Freitag durch das Acher- und Sasbachtal, denn die Verantwortlichen der Baiersbronn Classic wählten für ihre Streckenführung der „Schwarzwald-Rallye für Genießer“ auch die Orte Ottenhöfen, Seebach und Sasbachwalden aus.
LKW-Fahrer Kevin Baumann (links) aus Lautenbach und Marcel Körner (rechts) aus Linx kümmern sich um den Transport eines LKW mit 40 Rundballen Stroh. Die Futterspende stammt von Landwirt Thorsten Stephan aus Diersheim; sie geht ins Flutgebiet im Kreis Ahrweiler.
24.09.2021
LKW für Fahrt ins Ahrtal beladen
Mit Futterspenden unterstützen Rheinauer Landwirte ihre vom Juli-Hochwasser stark betroffenen Berufskollegen im Landkreis Ahrweiler. In Kürze ist ein weiterer Transport geplant.
Der Antik-Laden an der Einfahrt Kirchweg in Sasbachwalden wird im Oktober abgerissen. An seine Stelle soll später eine Treppenanlage mit Aufenthaltsflächen treten.
24.09.2021
Abriss
Ecke Kirchweg/Talstraße: Wie es dort künftig aussehen könnte, war Thema im Sasbachwaldener Rat.
Jeden Samstag unterhält "De Pankraz" unserer Leser.
24.09.2021
De Pankraz
Unser Kolumnist Otmar Schnurr alias "De Pankraz" sinniert heute zum Thema Lebenslauf.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    vor 21 Stunden
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    22.09.2021
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.