Brigitte Wörner aus Kappelrodeck bedauert:

Die Trauerarbeit wird gerade in Corona-Zeiten ausgebremst

Michaela Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Februar 2021

Die Trauerbegleiterin Brigitte Wörner weiß aus vielen Jahren Erfahrung, dass Trauer Raum braucht, den man ihr in der Pandemie nicht ausreichend gibt. ©Michaela Gabriel

Die Corona-Pandemie fordert viele Tote. Doch Trauerbegleiterinnen wie Brigitte Wörner aus ­Kappelrodeck können auf Grund der Beschränkungen den Trauernden nicht wie gewohnt helfen.

Trauer ist angesichts der Corona-Pandemie mit vielen Toten hochaktuell und bleibt doch ein Randthema. Nach der Pandemie wird es einen großen Nachholbedarf an Trauerarbeit geben, ahnt Brigitte Wörner aus Kappelrodeck. Die freiberufliche Trauerbegleiterin ist in ihren Aktivitäten stark ausgebremst. Sie setzt sich mit für eine Anerkennung des Themas Trauer als „systemrelevant“ ein.

Nur noch Telefonate

Nur noch Telefonate, ab und zu ein Hausbesuch, keine Gruppentreffen, keine Fortbildungen, kein Trauercafé: Nur mit angezogener Handbremse kann die 58-Jährige derzeit Trauernden beistehen. Dabei verbringt sie die meiste Zeit nicht wie sonst bei trauernden Menschen, sondern in ihrem Büro im zweiten Stock des Pfarrhauses in Kappelrodeck. Sie werde auch kreativ, sagt sie, und meint damit Briefe, die sie an Trauernde verschickt und Video-Gespräche am Computer. „Der siebenjährige Jakob hat mich dazu ermutigt. Er hat seinen Papa verloren und wollte unbedingt mit mir skypen.” Als Fachkrankenschwester für Intensivmedizin und Palliativcare in Mannheim lernte sie schon vor 30 Jahren, dass Menschen nach dem Tod eines Angehörigen Begleitung brauchen. Es wurde ihre Passion, Menschen in Trauer beizustehen. Zuerst ließ sie sich zur ehrenamtlichen Trauerbegleiterin für ihre damalige Kirchengemeinde ausbilden, dann absolvierte sie berufsbegleitend ausführliche Weiterbildungen, auch in der speziellen Begleitung von Kindern und Jugendlichen in Trauer.  

- Anzeige -

Am Josefskrankenhaus, das zum Ortenauklinikum Offenburg gehört, gründete sie vor zehn Jahren ein Trauercafé. Das ist ein Ort, an dem sich Menschen in Trauer einmal pro Monat ohne Anmeldung und Verpflichtung treffen können. Sie erfahren dort, dass sie nicht alleine sind mit ihrer Situation. Sie freut sich, dass der Hospizdienst Achern-Achertal in Achern ein Trauercafé starten möchte. 

„Wenn Trauer nicht gelebt werden kann, dann kann das dazu führen, dass man eine Therapie braucht”, weiß die Trauerexpertin. Derzeit sei es vielen Angehörigen nicht einmal möglich, den ersten wichtigen Schritt der Trauerarbeit zu gehen: Nämlich den Tod zu begreifen, in dem sie den Verstorbenen im Sarg betrachten und vielleicht auch anzufassen. Deshalb glaubt sie, dass es nach der Pandemie einen großen Nachholbedarf in der Trauerarbeit geben wird. Die Angebote auf diesem Gebiet stünden bereit, doch ihre Finanzierung sei nicht gesichert. 

Deshalb hat die Kappelrodeckerin einen offenen Brief des Bundesverbandes Trauerbegleitung an Bundeskanzlerin Merkel, Bundespräsident Steinmeier, alle Gesundheitsminister und die Krankenkassen mit unterzeichnet. „Trauer ist systemrelvant” erklären darin die Fachleute. Sie warnen vor den Spätfolgen nicht angemessen unterstützter Trauer. 
Vereinzelt genehmige eine Krankenkasse die Kosten für eine Trauerbegleitung, weiß Brigitte Wörner. Dazu müsse man aber sehr hartnäckig sein. Hospizdienste könnten für die Begleitung Sterbender Gelder von den Krankenkassen abrufen, für die Begleitung Trauernder jedoch nicht. Diese Arbeit werde bisher überwiegend von Stiftungen, Vereinen oder aus Spenden finanziert. 

Ein Hoffnungszeichen ist für Brigitte Wörner der vom Bundespräsidenten angekündigte Gedenktag für die Opfer der Pandemie am 18. April. Das war einer der Punkte, die der Bundesverband der Trauerbegleiter in seinem offenen Brief angeregt hat. Wer die Online-Petition des Verbandes unterstützen möchte, findet alle Argumente für eine bessere Unterstützung von Menschen in Trauer auf www.openpetition.de unter dem Stichwort „Trauer ist systemrelevant.” 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Stadtrat Eberhard Dinger hat den unsachgemäßen Umgang mit dem Wurzelwerk der Linden in der Illenauer Straße stark kritisiert. 
vor 14 Minuten
Achern
Stadtrat Eberhard Dinger kritisiert den Umgang mit Bäumen in der Illenauer Straße scharf. OB Manuel Tabor verspricht eine Nachbehandlung der Wurzeln.
Ein Mitmach-Programm für die ganze Familie bot der Abend der offenen Tür der Realschule Oberkirch.
vor 15 Minuten
Sieben Profile und Faktor Wohlfühlen
Schulleitung, Lehrer und Schüler der Realschule Oberkirch haben beim Abend der offenen Tür am Freitag den Viertklässlern und deren Eltern die Schule präsentiert.
Fast 50 Jahre waren Klaus Herr und Matthias Boschert im Dienst für die Feuerwehr: von links stellvertretender Kommandant Patrick Kopp, Klaus Herr, stellvertretender Abteilungskommandant Christian Schweizer, Matthias Boschert und Abteilungskommandant Johannes Ganter. 
vor 15 Minuten
Breit aufgestellt
Der Rückblick auf das Jahr 2023 zeigt, wie vielseitig die Einsätze der Fautenbacher Feuerwehr ausfallen. Vom Schildkrötenfangen bis zu technischen Hilfen war alles dabei.
Sie helfen den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen in der Unterkunft in der Pflegeschule am Klinikum Achern (von links): Sozialarbeiterin Helena Wieland (32), Erzieher Phil Huber (21) und Jugendhilfeleiter Thomas Rössler (56).
vor 7 Stunden
Vorbehalte unbegründet
Seit sechs Monaten sind in der Pflegeschule am Klinikum minderjährige unbegleitete Ausländer untergebracht. Deren Betreuer ziehen eine sehr positive Bilanz, allen Vorurteilen zum Trotz.
Die Ursachen-Suche für das schlechte Abschneiden Deutschlands bei der Pisa-Studie läuft. Deren Leiter hat nun die deutschen Lehrer mitverantwortlich gemacht.
vor 10 Stunden
Zu wenig Innovation, zu viele Klagen?
Der Leiter der Pisa-Studie äußert harte Kritik an deutschen Lehrern. Die Renchtäler Rektoren widersprechen ihm und sprechen von "Polemik" und "Unsachlichkeit" in der Debatte.
Lautenbachs Bürgermeister Thomas Krechtler gratulierte beim Maienstellen der neuen Erdbeerkönigin Magdalena Ziegler.
vor 13 Stunden
Maienstellen für Magdalena Ziegler
Beim Maienstellen am Samstag konnte Baden-Württembergs neue Erdbeerkönigin Magdalena Ziegler eine außerordentlich große Gästeschar auf dem Zieglerhof in Lautenbach willkommen heißen.
Zahlreiche Ehrungen und  Beförderungen gab es bei der Rheinauer Gesamtfeuerwehr - hier mit dem geehrten Bürgermeister a.D. Michael Welsche (links), Rathauschef Oliver Rastetter (Zweiter von links) und Stadtkommandant Dominik Becker (rechts).
vor 16 Stunden
"Wir würden Geschichte schreiben"
Nicht nur ein Feuerwehrhaus in der Rheinauer Mitte, sondern auch eine Kreisgrenzen überschreitende Kooperation mit den Floriansjüngern aus Lichtenau schwebt der Stadtverwaltung vor. Das wird beim Bilanztreffen der Gesamtwehr deutlich.
Ähnlich wie der vor Kurzem eingerichtete Verkaufsautomat in Urloffen (Foto) könnte auch in Nesselried ein Schritt zur Verbesserung der Nahversorgung gemacht werden.
vor 19 Stunden
Einkaufen ganz ohne Personal
Wie die Nahversorgung im Brennerdorf verbessert werden könnte, ist am Mittwoch Thema im Ortschaftsrat. Neben den bekannten Verkaufsautomaten ist auch eine noch viel größere Variante im Gespräch.
Mit dem Marsch "Alpengruß" eröffente die Trachtenkapelle Butschbach-Hesselbach am Donnerstag in der Maieckle-Halle die Jahreshauptversammlung.
vor 22 Stunden
Oberkirch
Die Trachtenkapelle Butschbach-Hesselbach hat "auf einen Schlag" viele Jungmusiker aufgenommen. Gesucht wird noch ein Schlagzeuger. Die Vorfreude auf das zweitägige Fest im Mai ist groß.
Die Trachtenkapelle Sasbach hat mit Rolf Ernst (Zweiter von rechts) ein neues Ehrenmitglied, das Vorstandstrio Roland Vierling, Katharina Lehmann-Wolf Manfred Meier (von links) ehrten es.
26.02.2024
Sasbach
Bei der Sasbacher Trachtenkapelle läuft es rund, wie in der Hauptversammlung deutlich wird. Dazu passt die besondere Ehrung eines Mitglieds, das seit fast 50 Jahren dem Verein zur Seite steht.
Extremes Denken auf beiden Seiten des Konflikts muss aufhören, damit es in dem Israel-Palästina-Konflikt nach über 70 Jahren endlich eine Lösung geben kann – hier Thea Schmidt (links) mit Faten Mukarker im Kappelrodecker Weltladen, in dem auch Kunsthandwerk aus Bethlehem angeboten wird.
25.02.2024
Besuch in Kappelrodeck
Konflikt ohne Ende: Bei einem Besuch des Kappelrodecker Weltladens Lichtblick erzählt die Friedensaktivistin Faten Mukarker über die schwierige Lage in Israel und Palästina.
Trotz Engstellen und Straßenschäden hat es der Ausbau der Talstraße in Fautenbach nicht in den Doppelhaushalt geschafft.
25.02.2024
Zu geringe Spielräume im Haushalt
Weil die wirtschaftlichen Prognosen eher düster sind, ist der Acherner Doppelhaushalt diesmal kein Wunschkonzert. Um genehmigungsfähig zu bleiben, sind vor allem Straßenprojekte außen vor. Zum Leidwesen der Ortsvorsteher.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.