Brigitte Wörner aus Kappelrodeck bedauert:

Die Trauerarbeit wird gerade in Corona-Zeiten ausgebremst

Michaela Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Februar 2021

Die Trauerbegleiterin Brigitte Wörner weiß aus vielen Jahren Erfahrung, dass Trauer Raum braucht, den man ihr in der Pandemie nicht ausreichend gibt. ©Michaela Gabriel

Die Corona-Pandemie fordert viele Tote. Doch Trauerbegleiterinnen wie Brigitte Wörner aus ­Kappelrodeck können auf Grund der Beschränkungen den Trauernden nicht wie gewohnt helfen.

Trauer ist angesichts der Corona-Pandemie mit vielen Toten hochaktuell und bleibt doch ein Randthema. Nach der Pandemie wird es einen großen Nachholbedarf an Trauerarbeit geben, ahnt Brigitte Wörner aus Kappelrodeck. Die freiberufliche Trauerbegleiterin ist in ihren Aktivitäten stark ausgebremst. Sie setzt sich mit für eine Anerkennung des Themas Trauer als „systemrelevant“ ein.

Nur noch Telefonate

Nur noch Telefonate, ab und zu ein Hausbesuch, keine Gruppentreffen, keine Fortbildungen, kein Trauercafé: Nur mit angezogener Handbremse kann die 58-Jährige derzeit Trauernden beistehen. Dabei verbringt sie die meiste Zeit nicht wie sonst bei trauernden Menschen, sondern in ihrem Büro im zweiten Stock des Pfarrhauses in Kappelrodeck. Sie werde auch kreativ, sagt sie, und meint damit Briefe, die sie an Trauernde verschickt und Video-Gespräche am Computer. „Der siebenjährige Jakob hat mich dazu ermutigt. Er hat seinen Papa verloren und wollte unbedingt mit mir skypen.” Als Fachkrankenschwester für Intensivmedizin und Palliativcare in Mannheim lernte sie schon vor 30 Jahren, dass Menschen nach dem Tod eines Angehörigen Begleitung brauchen. Es wurde ihre Passion, Menschen in Trauer beizustehen. Zuerst ließ sie sich zur ehrenamtlichen Trauerbegleiterin für ihre damalige Kirchengemeinde ausbilden, dann absolvierte sie berufsbegleitend ausführliche Weiterbildungen, auch in der speziellen Begleitung von Kindern und Jugendlichen in Trauer.  

- Anzeige -

Am Josefskrankenhaus, das zum Ortenauklinikum Offenburg gehört, gründete sie vor zehn Jahren ein Trauercafé. Das ist ein Ort, an dem sich Menschen in Trauer einmal pro Monat ohne Anmeldung und Verpflichtung treffen können. Sie erfahren dort, dass sie nicht alleine sind mit ihrer Situation. Sie freut sich, dass der Hospizdienst Achern-Achertal in Achern ein Trauercafé starten möchte. 

„Wenn Trauer nicht gelebt werden kann, dann kann das dazu führen, dass man eine Therapie braucht”, weiß die Trauerexpertin. Derzeit sei es vielen Angehörigen nicht einmal möglich, den ersten wichtigen Schritt der Trauerarbeit zu gehen: Nämlich den Tod zu begreifen, in dem sie den Verstorbenen im Sarg betrachten und vielleicht auch anzufassen. Deshalb glaubt sie, dass es nach der Pandemie einen großen Nachholbedarf in der Trauerarbeit geben wird. Die Angebote auf diesem Gebiet stünden bereit, doch ihre Finanzierung sei nicht gesichert. 

Deshalb hat die Kappelrodeckerin einen offenen Brief des Bundesverbandes Trauerbegleitung an Bundeskanzlerin Merkel, Bundespräsident Steinmeier, alle Gesundheitsminister und die Krankenkassen mit unterzeichnet. „Trauer ist systemrelvant” erklären darin die Fachleute. Sie warnen vor den Spätfolgen nicht angemessen unterstützter Trauer. 
Vereinzelt genehmige eine Krankenkasse die Kosten für eine Trauerbegleitung, weiß Brigitte Wörner. Dazu müsse man aber sehr hartnäckig sein. Hospizdienste könnten für die Begleitung Sterbender Gelder von den Krankenkassen abrufen, für die Begleitung Trauernder jedoch nicht. Diese Arbeit werde bisher überwiegend von Stiftungen, Vereinen oder aus Spenden finanziert. 

Ein Hoffnungszeichen ist für Brigitte Wörner der vom Bundespräsidenten angekündigte Gedenktag für die Opfer der Pandemie am 18. April. Das war einer der Punkte, die der Bundesverband der Trauerbegleiter in seinem offenen Brief angeregt hat. Wer die Online-Petition des Verbandes unterstützen möchte, findet alle Argumente für eine bessere Unterstützung von Menschen in Trauer auf www.openpetition.de unter dem Stichwort „Trauer ist systemrelevant.” 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Am Montagabend konstituierte sich der Oberkircher Gemeinderat. Am Dienstagmorgen gab es den ersten Rücktritt.
vor 1 Stunde
BFO-Fraktionschef tritt nach Abstimmungsniederlage zurück
Nur einen Tag nach seiner ersten Sitzung verzeichnet der neue Oberkircher Gemeinderat seinen ersten Rücktritt. Rudolf Hans Zillgith (BfO) zieht die Konsequenzen aus einer Abstimmungsniederlage.
Fast 20 Jahre lang hat der Leiter der Oberkircher Lokalredaktion, Patric König, die Arbeit von Rudolf Hans Zillgith im Oberkircher Gemeinderat verfolgt.
vor 1 Stunde
Kommentar
Der Rücktritt wegen einer Abstimmungsniederlage passt zum meinungsstarken Stadtrat Rudolf Hans Zillgith, der stets für Paukenschläge gut war. Er kommt dennoch übereilt.
Seit Montag ist der neue Gemeinderat in Achern im Amt.
vor 3 Stunden
Achern
Künftig sollen jeweils 15 Räte in den beiden Acherner Ausschüssen vertreten sein. Martin Siffling (Grüne) kritisierte die entsprechende Änderung der Hauptsatzung vehement.
Am Amtsgericht Achern wird derzeit ein Fall von Missbrauch verhandelt. Angeklagt ist ein Sportpädagoge.
vor 5 Stunden
Amtsgericht Achern
Ein Sportpädagoge (31) hat eine Jugendliche während einer Kniebehandlung in deren Intimbereich berührt. Der Angeklagte beschreibt es als Unachtsamkeit. Der Vorwurf lautet auf sexuellen Missbrauch.
Frisch konstituiert: Der neue Appenweierer Gemeinderat nahm am Montagabend seine Arbeit auf.
vor 5 Stunden
Konstituierende Sitzung
Der Gemeinderat bestätigt Klaus Sauer und Pamela Otteni-Hertwig als Ortsvorsteher von Nesselried und Urloffen. Fest steht auch, welche drei Räte künftig den Bürgermeister offiziell vertreten.
Die evangelische Kirchengemeinde Oberkirch, Wegbegleiter und Ehrengäste verabschiedeten Pfarrer Roland Kusterer und seine Ehefrau Magdalene (Bildmitte) nach elf Jahren im Dienste der religiösen Gemeinde. Pfarrer Kusterer, der von Dekan Oliver Wehrstein von seinem Dienst entpflichtet wurde, geht in den Ruhestand.⇒ Foto: Roman Vallendor
vor 7 Stunden
Oberkirch
Mit einem Gottesdienst in der Martin-Luther-Kirche und einer weltlichen Feier im evangelischen Gemeindehaus wurde Pfarrer Roland Kusterer in den Ruhestand verabschiedet.
Er hat einen Mitarbeiter des kommunalen Ordnungsdienstes der Stadt Achern dienstunfähig geschlagen. Dafür hat das Amtsgericht Achern nun einen 32-Jährigen verurteilt.
vor 13 Stunden
Amtsgericht Achern
Mit roher Gewalt leistete ein 32-Jähriger bei einer nächtlichen Kontrolle im Acherner Stadtgarten Widerstand. Er attackierte einen Ordnungshüter so, dass der sechs Wochen dienstunfähig war.
Beim Bürgerempfang ehrte Bürgermeister Thomas Krechtler (links) verdiente Bürger im Ehrenamt und herausragende Sportler. Mit außergewöhnlichen Erfolgen konnten Radsportler Markus Ziegler, die Sportler des KSV Renchtal Mario Schnurr, Susann Cichon, Sven Sester sowie Leichtathlet Jan Busam (von rechts) aufwarten.⇒Fotos: Roman Vallendor
vor 16 Stunden
Auszeichnungen beim Bürgerempfang
Beim Bürgerempfang in Lautenbach wurden verdiente Mitbürgerinnen und Mitbürger ausgezeichnet. Ehrennadeln gab es für Manfred Vogt und Gabriele Waidele.
Insgesamt rund 85 Teilnehmer, der jüngste mit Jahrgang 2018, wagten an den beiden Veranstaltungstagen den Sprung, am Samstag von der Kinder- und der Schülerschanze, am Sonntag von der Kreuzkopfschanze.
vor 17 Stunden
Jugend überzeugte die Besucher
Die Kreuzkopfschanze wurde beim ersten Sommerskispringen des Jahres zum Treffpunkt für den Nachwuchs im Skispringen und der Nordischen Kombination - bei hervorragenden Bedingungen.
Ein Besuchermagnet ist das beliebte Waldfest im Wolfhag, das auch diesmal zahlreiche Gäste anlockte.
vor 17 Stunden
KLJB im Glück
Das dreitägige Waldfests im alten Steinbruch im Wolfhag ging gestern zu Ende. Die Jugendlichen der KLJB Ringelbach-Wolfhag waren mit dem Besucherandrang rundum zufrieden.
"The Original USA Gospel Singers and Band" bereichern das kulturelle Abo-Programm der Stadt Oberkirch.
vor 17 Stunden
"Unterhaltsam und anregend"
Die Stadt Oberkirch präsentiert ihr kulturelles Abo-Programm. Theater, Musicals und ein Konzert bieten ab Oktober Abwechslung. Das Kombi-Angebot mit Oppenau bleibt bestehen.
Jörg Ammann (links), Hannes Schmidt (Lions Club) und Wolfgang Geiger (Bandleader Manhattans Bigband, rechts) haben die Spende an Mirjam Feißel (Freizeithäuser Schottenhöfen) übergeben.
vor 17 Stunden
Konzerterlös
Die Freizeithäuser in Nordrach sollen erhalten werden. Dafür braucht es finanzielle Unterstützung. Die kam jetzt auch aus Oberkirch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.