Brigitte Wörner aus Kappelrodeck bedauert:

Die Trauerarbeit wird gerade in Corona-Zeiten ausgebremst

Michaela Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Februar 2021

Die Trauerbegleiterin Brigitte Wörner weiß aus vielen Jahren Erfahrung, dass Trauer Raum braucht, den man ihr in der Pandemie nicht ausreichend gibt. ©Michaela Gabriel

Die Corona-Pandemie fordert viele Tote. Doch Trauerbegleiterinnen wie Brigitte Wörner aus ­Kappelrodeck können auf Grund der Beschränkungen den Trauernden nicht wie gewohnt helfen.

Trauer ist angesichts der Corona-Pandemie mit vielen Toten hochaktuell und bleibt doch ein Randthema. Nach der Pandemie wird es einen großen Nachholbedarf an Trauerarbeit geben, ahnt Brigitte Wörner aus Kappelrodeck. Die freiberufliche Trauerbegleiterin ist in ihren Aktivitäten stark ausgebremst. Sie setzt sich mit für eine Anerkennung des Themas Trauer als „systemrelevant“ ein.

Nur noch Telefonate

Nur noch Telefonate, ab und zu ein Hausbesuch, keine Gruppentreffen, keine Fortbildungen, kein Trauercafé: Nur mit angezogener Handbremse kann die 58-Jährige derzeit Trauernden beistehen. Dabei verbringt sie die meiste Zeit nicht wie sonst bei trauernden Menschen, sondern in ihrem Büro im zweiten Stock des Pfarrhauses in Kappelrodeck. Sie werde auch kreativ, sagt sie, und meint damit Briefe, die sie an Trauernde verschickt und Video-Gespräche am Computer. „Der siebenjährige Jakob hat mich dazu ermutigt. Er hat seinen Papa verloren und wollte unbedingt mit mir skypen.” Als Fachkrankenschwester für Intensivmedizin und Palliativcare in Mannheim lernte sie schon vor 30 Jahren, dass Menschen nach dem Tod eines Angehörigen Begleitung brauchen. Es wurde ihre Passion, Menschen in Trauer beizustehen. Zuerst ließ sie sich zur ehrenamtlichen Trauerbegleiterin für ihre damalige Kirchengemeinde ausbilden, dann absolvierte sie berufsbegleitend ausführliche Weiterbildungen, auch in der speziellen Begleitung von Kindern und Jugendlichen in Trauer.  

- Anzeige -

Am Josefskrankenhaus, das zum Ortenauklinikum Offenburg gehört, gründete sie vor zehn Jahren ein Trauercafé. Das ist ein Ort, an dem sich Menschen in Trauer einmal pro Monat ohne Anmeldung und Verpflichtung treffen können. Sie erfahren dort, dass sie nicht alleine sind mit ihrer Situation. Sie freut sich, dass der Hospizdienst Achern-Achertal in Achern ein Trauercafé starten möchte. 

„Wenn Trauer nicht gelebt werden kann, dann kann das dazu führen, dass man eine Therapie braucht”, weiß die Trauerexpertin. Derzeit sei es vielen Angehörigen nicht einmal möglich, den ersten wichtigen Schritt der Trauerarbeit zu gehen: Nämlich den Tod zu begreifen, in dem sie den Verstorbenen im Sarg betrachten und vielleicht auch anzufassen. Deshalb glaubt sie, dass es nach der Pandemie einen großen Nachholbedarf in der Trauerarbeit geben wird. Die Angebote auf diesem Gebiet stünden bereit, doch ihre Finanzierung sei nicht gesichert. 

Deshalb hat die Kappelrodeckerin einen offenen Brief des Bundesverbandes Trauerbegleitung an Bundeskanzlerin Merkel, Bundespräsident Steinmeier, alle Gesundheitsminister und die Krankenkassen mit unterzeichnet. „Trauer ist systemrelvant” erklären darin die Fachleute. Sie warnen vor den Spätfolgen nicht angemessen unterstützter Trauer. 
Vereinzelt genehmige eine Krankenkasse die Kosten für eine Trauerbegleitung, weiß Brigitte Wörner. Dazu müsse man aber sehr hartnäckig sein. Hospizdienste könnten für die Begleitung Sterbender Gelder von den Krankenkassen abrufen, für die Begleitung Trauernder jedoch nicht. Diese Arbeit werde bisher überwiegend von Stiftungen, Vereinen oder aus Spenden finanziert. 

Ein Hoffnungszeichen ist für Brigitte Wörner der vom Bundespräsidenten angekündigte Gedenktag für die Opfer der Pandemie am 18. April. Das war einer der Punkte, die der Bundesverband der Trauerbegleiter in seinem offenen Brief angeregt hat. Wer die Online-Petition des Verbandes unterstützen möchte, findet alle Argumente für eine bessere Unterstützung von Menschen in Trauer auf www.openpetition.de unter dem Stichwort „Trauer ist systemrelevant.” 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Das Lokalderby SV Oberachern gegen den SV Linx Ende Februar 2020 fand im Hornisgrindestadion statt. Für DFB-Pokalspiele ist es aber offensichtlich nicht geeignet. 
vor 39 Minuten
Achern
Als der SV Oberachern im DFB-Pokal Borussia Mönchengladbach zugelost bekam, war das Hornisgrindestadion als Austragungsort nicht im Gespräch. Warum eigentlich?
Klaus Lehrke zieht von Oberkirch nach Äthiopien, um dort das digitale Finanzwesen aufzubauen.
vor 3 Stunden
Klaus Lehrke arbeitet schon seit Jahren im Ausland
Der Oberkircher Klaus Lehrke zieht im Laufe des Oktobers nach Äthiopien, um dort das digitale Bankwesen aufzubauen. Für den 75-jährigen Bänker ist das nicht die erste Station im Ausland.
Ein Opferkerzenständer (wie hier in Oberachern) wurde am Samstagnachmittag aus der Pfarrkirche Achern gestohlen. 
vor 6 Stunden
Achern
Ein ungewöhnlicher Diebstahl ereignete sich in Achern am Samstag. Die Vorsitzende des Pfarrgemeinderats ist „zutiefst empört“ – und findet deutliche Worte.
In den Hallenbädern in Freistett und Honau (Foto) wurde die Wassertemperatur auf 27 Grad gesenkt - eine von mehreren städtischen Energiesparmaßnahmen.
vor 6 Stunden
Im Rathaus, Hallenbad und Co.
Auch Rheinau will weniger Geld fürs Heizen ausgeben. Bürgermeister Michael Welsche erklärte dem Gemeinderat, wie das gelingen soll. Die Hallenbäder sind dabei nur ein Punkt auf der Liste.
Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach ist bisher der einzige Kandidat für die OB-Wahl in Oberkirch.
vor 9 Stunden
Bewerbungsfrist in Oberkirch gestartet
Nach dem Beginn der Bewerbungsfrist haben sich für die OB-Wahl in Oberkirch keine neuen Fakten ergeben. Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach bleibt bisher der einzige offizielle Bewerber. Damit entfällt auch eine Loszeremonie um Platz eins des Stimmzettels.
Zum Dreh eines Weihnachts-Specials der Sendung „Mein Lokal – Dein Lokal“ war ein Fernsehteam von Kabel Eins zu Gast im Restaurant „Springbrunnen“ in Tiergarten.
vor 12 Stunden
Oberkirch-Tiergarten
Zum Dreh eines Weihnachts-Specials der Sendung „Mein Lokal – Dein Lokal“ war ein Fernsehteam von Kabel Eins zu Gast im Restaurant „Springbrunnen“. Lucie und Martin Sklenar stehen dabei im Wettbewerb mit vier Gastronomen aus der Region.
Ein Autofahrer muss sich derzeit vor dem Acherner Amtsgericht verantworten.
vor 15 Stunden
Verhandlung in Achern
Weil er andere Fahrer auf der Autobahn gefährdet haben soll, muss sich ein 55-jähriger Mann vor Gericht verantworten. Einfach zu klären ist der Sachverhalt aber nicht, jetzt sollen Polizisten gehört werden.
Ein „Waldsofa“ aus massivem Holz erhielt der scheidende Vorsitzende Konrad Roth (sitzend, Mitte) von der FBG Hinteres Renchtal als Dank für seine über 30-jährige Tätigkeit. Seine Arbeit und Verdienste wurden in der Mitgliederversammlung gewürdigt.⇒
vor 17 Stunden
Oppenau
Nach 30 Jahren als Vorsitzender wurde Konrad Roth von der Forstbetriebsgemeinschaft Hinteres Renchtal verabschiedet. Sein Engagement während mehrerer Krisenzeiten wurde gewürdigt.
Schilder der Nationalpark-Müllkampagne hängen jetzt auch am Parkplatz Rossbühl.
vor 17 Stunden
Oppenau
Am Gleitschirmfliegerplatz Rossbühl hat die Stadt Oppenau neue Verkehrsregeln erlassen. Ein Schild fehlt aber noch.
Indoor-Cycling-Marathon im Steinhof mit Vertretern der erfolgreichen Teams.
vor 17 Stunden
Oberkirch
Der Indoor-Cycling-Marathon "1000 Kilometer für Freiburg" wurde 2022 zum 16. Mal  zugunsten des Fördervereins krebskranker Kinder durchgeführt.
Klaus-Peter Mungenast (rechts) ehrte für 40 Jahre musikalisches Engagement Stefan Kiefer, Klaus Armbruster, Gebhard Schmidt, Franz Springmann und Michael Boschert (von links). Stefan Sauer wurde in Abwesenheit geehrt.
vor 17 Stunden
Konzert in der Schwarzwaldhalle
Auf eine Weltreise musikalischer Art nahm der Urloffener Musikverein am Sonntag sein Publikum mit. Zum Nanga Parbat, nach Afrika und sogar ins Weltall führte das Jahreskonzert.
Die Landjugend hatte wieder den Erntedankaltar in Stadelhofen aufgebaut. 
vor 17 Stunden
Emotionale Erntedankfeiert
Einen bewegenden Erntedankgottesdienst hatte die Landjugend in Stadelhofen vorbereitet. Sie setzte sich zum Thema Dankbarkeit mit der Lebensmittelverschwendung ebenso auseinander wie mit der Institution Kirche selbst.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.