Brigitte Wörner aus Kappelrodeck bedauert:

Die Trauerarbeit wird gerade in Corona-Zeiten ausgebremst

Michaela Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Februar 2021

Die Trauerbegleiterin Brigitte Wörner weiß aus vielen Jahren Erfahrung, dass Trauer Raum braucht, den man ihr in der Pandemie nicht ausreichend gibt. ©Michaela Gabriel

Die Corona-Pandemie fordert viele Tote. Doch Trauerbegleiterinnen wie Brigitte Wörner aus ­Kappelrodeck können auf Grund der Beschränkungen den Trauernden nicht wie gewohnt helfen.

Trauer ist angesichts der Corona-Pandemie mit vielen Toten hochaktuell und bleibt doch ein Randthema. Nach der Pandemie wird es einen großen Nachholbedarf an Trauerarbeit geben, ahnt Brigitte Wörner aus Kappelrodeck. Die freiberufliche Trauerbegleiterin ist in ihren Aktivitäten stark ausgebremst. Sie setzt sich mit für eine Anerkennung des Themas Trauer als „systemrelevant“ ein.

Nur noch Telefonate

Nur noch Telefonate, ab und zu ein Hausbesuch, keine Gruppentreffen, keine Fortbildungen, kein Trauercafé: Nur mit angezogener Handbremse kann die 58-Jährige derzeit Trauernden beistehen. Dabei verbringt sie die meiste Zeit nicht wie sonst bei trauernden Menschen, sondern in ihrem Büro im zweiten Stock des Pfarrhauses in Kappelrodeck. Sie werde auch kreativ, sagt sie, und meint damit Briefe, die sie an Trauernde verschickt und Video-Gespräche am Computer. „Der siebenjährige Jakob hat mich dazu ermutigt. Er hat seinen Papa verloren und wollte unbedingt mit mir skypen.” Als Fachkrankenschwester für Intensivmedizin und Palliativcare in Mannheim lernte sie schon vor 30 Jahren, dass Menschen nach dem Tod eines Angehörigen Begleitung brauchen. Es wurde ihre Passion, Menschen in Trauer beizustehen. Zuerst ließ sie sich zur ehrenamtlichen Trauerbegleiterin für ihre damalige Kirchengemeinde ausbilden, dann absolvierte sie berufsbegleitend ausführliche Weiterbildungen, auch in der speziellen Begleitung von Kindern und Jugendlichen in Trauer.  

- Anzeige -

Am Josefskrankenhaus, das zum Ortenauklinikum Offenburg gehört, gründete sie vor zehn Jahren ein Trauercafé. Das ist ein Ort, an dem sich Menschen in Trauer einmal pro Monat ohne Anmeldung und Verpflichtung treffen können. Sie erfahren dort, dass sie nicht alleine sind mit ihrer Situation. Sie freut sich, dass der Hospizdienst Achern-Achertal in Achern ein Trauercafé starten möchte. 

„Wenn Trauer nicht gelebt werden kann, dann kann das dazu führen, dass man eine Therapie braucht”, weiß die Trauerexpertin. Derzeit sei es vielen Angehörigen nicht einmal möglich, den ersten wichtigen Schritt der Trauerarbeit zu gehen: Nämlich den Tod zu begreifen, in dem sie den Verstorbenen im Sarg betrachten und vielleicht auch anzufassen. Deshalb glaubt sie, dass es nach der Pandemie einen großen Nachholbedarf in der Trauerarbeit geben wird. Die Angebote auf diesem Gebiet stünden bereit, doch ihre Finanzierung sei nicht gesichert. 

Deshalb hat die Kappelrodeckerin einen offenen Brief des Bundesverbandes Trauerbegleitung an Bundeskanzlerin Merkel, Bundespräsident Steinmeier, alle Gesundheitsminister und die Krankenkassen mit unterzeichnet. „Trauer ist systemrelvant” erklären darin die Fachleute. Sie warnen vor den Spätfolgen nicht angemessen unterstützter Trauer. 
Vereinzelt genehmige eine Krankenkasse die Kosten für eine Trauerbegleitung, weiß Brigitte Wörner. Dazu müsse man aber sehr hartnäckig sein. Hospizdienste könnten für die Begleitung Sterbender Gelder von den Krankenkassen abrufen, für die Begleitung Trauernder jedoch nicht. Diese Arbeit werde bisher überwiegend von Stiftungen, Vereinen oder aus Spenden finanziert. 

Ein Hoffnungszeichen ist für Brigitte Wörner der vom Bundespräsidenten angekündigte Gedenktag für die Opfer der Pandemie am 18. April. Das war einer der Punkte, die der Bundesverband der Trauerbegleiter in seinem offenen Brief angeregt hat. Wer die Online-Petition des Verbandes unterstützen möchte, findet alle Argumente für eine bessere Unterstützung von Menschen in Trauer auf www.openpetition.de unter dem Stichwort „Trauer ist systemrelevant.” 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 4 Minuten
Richtigstellung
Das Autohaus Tabor war beim Abstellen von etwa 100 Fahrzeugen am Achernsee von einer zulässigen Nutzung ausgegangen.
Der Kammerchor Oberkirch unter Leitung von Dirigentin Dorothee Wiedmann, hier bei einem Konzert in der Wallfahrtskirche „Maria Krönung“ in Lautenbach, darf sich über einen höheren Vereinszuschuss freuen.
vor 2 Stunden
Vereinsförderung
Der Verwaltungs-, Kultur- und Sozialausschuss stimmte am Montag im Rahmen einer Einzelfallentscheidung für die Anhebung. Und regt die Überprüfung der Vereinsförderrichtlinien an.
Das freut die Elftklässler und die Lehrer Florian Groß, Thorsten Beiser und Thomas Bechtold (von links): Die neuen Chemie-, Biologie- und Physikfachräume des Hans-Furler-Gymnasiums stehen seit Montag für den Unterricht bereit.
vor 5 Stunden
Hans-Furler-Gymnasium Oberkirch
Seit Montag stehen dem Hans-Furler-Gymnasium sechs hochmoderne Fachräume für die Naturwissenschaften zur Verfügung. Zuvor galt es, eine lange "Durststrecke" zu überstehen.
Beim Preisträgerkonzert im Musikforum Oberkirch wurden die Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs Jugend musiziert geehrt. Das Bild zeigt sie zusammen mit Musikschulleiter Jakob Scherzinger (links).
vor 5 Stunden
Preisträgerkonzert in Oberkirch
Beim Preisträgerkonzert der Musik- und Kunstschule Achern-Oberkirch im Musikforum Oberkirch wurden die Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs Jugend musiziert geehrt.
Nicht mehr viel an vitalen Bäumen zu lehren, könnte es in einigen Jahren am Kugeleck geben, wenn sich die Misteln dort weiter ausbreiten. Diese wachsen zuerst, wie im Hintergrund zu sehen ist, ganz klassisch an den alten Apfelbäumen.
vor 14 Stunden
Bäume können absterben
Der Klimawandel und wenig gepflegte Obstbestände fördern die Ausbreitung der Mistel. Besonders betroffen sind Äpfel, aber auch viele andere Baumarten leiden unter dem Schmarotzer.
Blick auf das Brachfeld: Bauplatz für das künftige Ortenau-Klinikum Achern.
vor 17 Stunden
Klinikum
Das künftige Acherner Klinikum hat im Gemeinderat eine weitere Hürde genommen. Auch für dessen Erschließungsstraße werden die planungsrechtlichen Grundlagen geschaffen. Die Details.
Nach dem 3. November verlässt Klaus Muttach nach 16 Jahren das Acherner Rathaus.
vor 20 Stunden
OB-Wahl
Achern sucht einen Nachfolger für Klaus Muttach. Wie, wann und in welchem Rahmen das geschieht, darüber hat der Gemeinderat jetzt eine Entscheidung getroffen. Eine Unsicherheit bleibt aber noch.
Neu am Start präsentiert das Team „Forum am Nachmittag“ sein Jahresprogramm 2023 (von links): Hubert Allgeier, Franz Seiser, Wolfgang Schaupp, Magdalena Seiser, Jürgen Klemm, Margit Ilzhöfer, Ulrich Sapel und Reinhart Köstlin.
vor 23 Stunden
Ersatz für Akademie der älteren Generation
Das "Forum am Nachmittag" tritt in die Fußstapfen der Acherner "Akademie der älteren Generation" und sprüht dabei vor Ideen. Kulturell und spirituell Interessierte will die Gruppe ansprechen.
Im Oberkircher Freibad gibt es mit Bora und Katja Cengiz ab dieser Saison neue Pächter für die Gastronomie. 
07.02.2023
Oberkirch/Oppenau
Die Cengiz Schwimmbadgastronomie hat den Zuschlag für die Bewirtung in den Freibädern in Oberkirch und Oppenau erhalten. Das Unternehmen bewirtschaftet bereits mehrere Freibäder.
In der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) Lautenbach überreichte Bürgermeister Thomas Krechtler (links) Ines Leopold (Mitte) das Feuerwehrehrenabzeichen in Bronze für 15 Jahre aktiven Dienst und Kommandant Andreas Müller (rechts)  das Feuerwehrehrenabzeichen in Silber für 25 Jahre aktiven Dienst nebst Verleihungsurkunde von Landesinnenminister Thomas Strobl.
07.02.2023
Hauptversammlung
Die Lautenbacher Feuerwehr ist auch personell gut aufgestellt. Das wurde bei der Hauptversammlung am Freitag deutlich. Es gab auch Ehrungen und Beförderungen.
Die 2022 über Crowdfunding angeschaffte computergesteuerte Schneideanlage erklärte Matteco-Geschäftsführer Matthias Krieg Franziska Brantner aus dem Bundeswirtschaftsministerium. 
07.02.2023
Kappelrodeck
Die Firma Matteco aus Kappelrodeck will ein zweites Werk in Betrieb nehmen. Hergestellt werden Produkte aus recyceltem Gummipulver.
Der Showtanz der Renchener Prinzengarde kam beim Publikum prächtig an. ⇒Fotos: Peter Meier
07.02.2023
Renchen
Renchen feierte am Samstagabend eine kunterbunte Fasnacht in der sanierten Stadthalle.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.