Senioren der Stadtkapelle sind gut in Schuss

Die Uhus aus Achern haben noch viel Musik im Blut

Autor: 
Regina de Rossi
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2019
Die Uhus der Stadtkapelle Achern haben sich schnell im musiklaischen Leben der Stadt Achern etabliert.

Die Uhus der Stadtkapelle Achern haben sich schnell im musiklaischen Leben der Stadt Achern etabliert. ©Regina de Rossi

»Wir sind die Uhus!« und da schwingt ein gewisser Stolz mit über eine ganz eigene Musiker-Gruppierung innerhalb des Stadtkapelle Achern 1808 e.V. mit. Dabei sind die »Unter Hunderter« noch relativ jung. 

 Seit 15 Jahren gibt es die Seniorengruppe in der Stadtkapelle und die ist nicht zuletzt der Aufmerksamkeit von Bernd Roloff zu verdanken: »Ich habe gesehen, dass immer mehr der Älteren die Proben früher verlassen haben, oder auch gar nicht mehr gekommen sind. Dem wollte ich nachgehen!« Also machte er sich auf, um die teils Jahrzehnte lang aktiven Musiker daheim zu besuchen. Das Resultat war, dass die Kluft zwischen den jungen Musikern, ihrer Technik und ihren durch die Musikschule Achern hervorragend vorbereiteten Weg einfach zu groß geworden ist. »Wir kamen da nicht mehr mit!« 

 

Zündende Idee

Doch einmal Musiker, immer Musiker und so stecke die Leidenschaft den Älteren noch immer Blut. Nicht lange ging es und der städtische Acherner Musikverein hatte die zündende Idee: »Wir gründen eine Seniorenkapelle!« Gesagt getan, doch dies jenseits von Leistungsdruck und moderner Liedgut-Aufbereitung: »Wir haben uns wieder auf die älteren Lieder konzentriert, wobei das Repertoire mittlerweile so breit gefächert ist, dass wir überall mithalten können«, so  der städtische Musikdirektor und Leiter der Musikschule Achern, Rudolf Heidler. Mit Hingabe schrieb er Stücke um, passte sie den einzelnen Musikern an und fand selbst Platz für das Banjo von Altbürgermeister Reinhart Köstlin. Heute sind die Musikerinnen und Musiker des Seniorenorchesters zu bis zu 18 Auftritten im Jahr eingeladen und erfreuen sich großer Beliebtheit. 

- Anzeige -

Jürgen Schmid, Vorsitzender der Stadtkapelle Achern 1808, ist stolz auf das Seniorenorchester: »Ja, stolz ist der richtige Ausdruck. Die Uhus machen hochwertige und salonfähige Musik. Sie repräsentieren die Stadtkapelle weit nach außen hin und feiern große Erfolge, dies weit über die Grenzen von Achern hinaus.« Sie haben Auftritte in Baden-Baden, Kehl, Schorndorf, ja bis nach Kelkheim. »Vor zwei Jahren haben die Seniorinnen und Senioren an einem Tag auf dem Von-Drais-Straße-Fest, auf dem Schollenhof und später noch in der Illenau gespielt«, erinnert sich Schmid anerkennend und ergänzt. »Für uns sind die Uhus ein Glücksfall!« 

Freude am Spiel ist wohl der große Antrieb, wenn man sich in die schwarzen Westen über dem weißen Hemd oder der weißen Bluse schwingt und zu seinem Instrument greift. 

Tolle Gesangseinlagen

Wunderbar will die silberne Fliege zum silbergrauen Haar passen, doch was dann zu hören ist, lässt jegliche Altersbegrenzung vergessen. Zuletzt konnte man die Uhus, deren Konzerte durch tolle Gesangseinlagen bereichert werden, bei einem Konzert in der Geroldauser Mühle genießen. »Die Termine gehen uns nicht aus«, so Rudolf Heidler, der viel Freude daran hat, die Uhus und ihre Freude am Musizieren nicht nur durch seine Arrangements zu unterstützen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 4 Stunden
Amtsgericht
Zwei sehr unterschiedliche Wahrnehmungen zum Zustand einer Mietwohnung im oberen Renchtal hatten ein junges Paar auf der einen und die Vermieter auf der anderen Seite. Dabei ging es in der Verhandlung um den Vorwurf des Betrugs, da das Paar weder Miete noch Kaution überwiesen hatte.  
vor 9 Stunden
Abordnung in Berlin
Musik, Tanz, Trachten und jede Menge gute Laune – rund 2500 Gäste haben in Berlin  mit einem großen und bunten »Dorffest« im Rahmen der Internationalen Grünen Woche den Abschluss des 26. Bundeswettbewerbs »Unser Dorf hat Zukunft« des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft gefeiert.  
vor 10 Stunden
Unfallflucht-Vorwurf
Glimpflich davon kam ein 72-jähriger Rentner aus dem Renchtal, dem die Staatsanwältin vorwarf, im Juni beim Einparken am Mummelsee-Parkplatz ein Fahrzeug angefahren und sich danach unerlaubt vom Unfallort entfernt zu haben. An diesem Vorwurf hielt sie am Ende aber nicht mehr fest.  
vor 13 Stunden
Seelsorgeeinheit Achern
Mit einer dicken Unterschriftenmappe unter dem Arm kommt Kristina Kiesel jeden Mittwochmorgen ins Acherner Pfarrhaus. Ohne Verwaltungsbeauftrage können die Leiter der katholischen Seelsorgeeinheiten die Bürokratie nicht mehr bewältigen.  
25.01.2020
KZ-Kommandant und gebürtiger Baden-Badener
In Auschwitz ermordeten die Nationalsozialisten bis zu 1,5 Millionen Menschen. 75 Jahre liegt die Befreiung der Gefangenen zurück; der 27. Januar ist seit 1996 Gedenktag. Die systematischen Tötungen mit Giftgas plante Rudolf Höß, der in Baden-Baden die ersten Jahre seiner Kindheit verbrachte.
25.01.2020
Bis zu zwölf Knirpse in Betreuung
Kinderstimmen, Tippelschritte und staunende Augen: ein ungewöhnliches Bild in einem Rathaus. In Sasbachwalden freut man sich auf die neue Kita-Gruppe. Auch wenn der Sozialraum und das Ersatzbüro der Verwaltung dafür aufgegeben werden müssen.
25.01.2020
Dauerleihgabe im Museum
Seit Kurzem ist in der Dauerausstellung des Oberkircher Heimat- und Grimmelshausenmuseums eine über 150 Jahre alte Nachbildung der früheren katholischen Pfarrkirche zu sehen. Die passgenaue Vitrine dafür wurde aus privaten Spenden finanziert.
25.01.2020
ARZ-Geflüster
Der ehemalige James-Bond-Gegenspieler Klaus Maria Brandauer zog nicht nur das Publikum, sondern auch die anderen Teilnehmer einer ARD-Talkshow in seinen Bann - unter anderem mit Erzählungen über seine Zeit in Oberkirch. In unserer Glosse geht es außerdem darum, warum Achern bei einem Punkt immer...
25.01.2020
Lesung in Renchen
Das deutsch-polnische Verhältnis und die Geschichte seiner Großeltern ist Thema des neuen Romans „Drang nach Osten“ von Artur Becker. Am Mittwochabend war er zu Gast im Simplicissimushaus – im Gespräch mit SWR-Literaturkritiker Gerwig Epkes. Ein unterhaltsamer Abend über ein schwieriges Thema –...
25.01.2020
1,1 Millionen Euro für Haushalt 2020 geplant
Die Gemeinde Sasbachwalden tagte am Mittwoch zum Haushalt. Sie rechnet mit Verlusten im laufenden Betrieb der Gemeindewerke. Für 2020 will die Gemeinde 1,1 Millionen Euro in das Erlebnisbad sowie in die Wasser- und Nahwärmeversorgung investieren.
25.01.2020
Achern
Bei der Betriebsfeier ehrte das Acherner Pflegeheim St. Franziskus seine Mitarbeiter für ihre langjährige Betriebszugehörigkeit. Geschäftsführerin Sabine Fronz blickte dabei auf 2019 zurück und sprach über die Zukunft des Pflegeberufs. 
25.01.2020
De Pankraz-Kolumne
Anlässlich des 114. Geurtstags seiner mittlerweile verstorbenen Mutter, blickt der Pankraz auf seine Kindheit und Jugend zurück. Dabei bleibt ihm immer ein Teil eines Gedichts in Erinnerung: „Vom Vater hab ich die Statur...Vom Mütterchen die Frohnatur.“

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -