Mittelanmeldung

Diersheim: 2019 steht im Zeichen der Sanierungen

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

Für 52 000 Euro soll im nächsten Jahr die Fußgängerbrücke über den Gieselbach am alten Sportplatz in Diersheim saniert werden. ©Ellen Matzat

Der Diersheimer Ortschaftsrat billigte am Montag den Wunschzettel für den Haushalt 2019. Größter Brocken ist die Rathaussanierung.
 

Für die Sanierung des Rathauses hat der Ortschaftsrat 66 500 Euro veranschlagt. Hier geht es um die Sanierung der Fassade und der Treppe, Maler- und Ausbesserungsarbeiten an den Fenstern, einen neuen Boden sowie die Dämmung des Dachgeschosses. Für 80 500 Euro sollen an Festhalle, Gymnastikhalle und Grundschule die Fassadensanierung, die Änderung der Entwässerung auf dem Flachdach auf der Ostseite sowie der Austausch der Batterien für die Sicherheitsbeleuchtung realisiert werden. Mittelfristig soll die Gymnastikhalle erweitert werden. 

Halle im Blick

»Oberste Priorität hat der erste Sanierungsabschnitt auf der Hofseite und Ostseite der Gymnastikhalle«, betonte Ortsvorsteherin Doris Bleß. 2020 soll die Sanierung auf der Rück- und Westseite fortgesetzt werden. Auf dem Friedhof soll für 2200 Euro die Schrift am Kriegerdenkmal ausgebessert werden. Für den Kindergarten werden 8100 Euro eingeplant. Die Außenmauer soll durch eine neue Gabionenwand für 40 000 Euro saniert werden. Die Kulturreihe Diersheimer Winter soll mit 1500 Euro gefördert werden und für die Dorfverschönerung sind 500 Euro eingeplant. 

- Anzeige -

Angemeldet wurde auch der Grunderwerb für ein neues, noch nicht definiertes Baugebiet. »Da weiß ich nicht, inwieweit die Gespräche schon fortgeschritten sind«, erklärte Bleß. Laut Brückenkataster sollen 2019 die Fußgängerbrücke über den Gieselbach am alten Sportplatz für 52 000 Euro und die Brücke in der Rheinwaldstraße über den Altrheinarm für 38 000 Euro saniert werden. 2020 steht die Brücke am Wirtschaftsweg »Schreckhütte« über den Altrheinarm für 20 500 Euro, 2021 die Fußgängerbrücke im Fischereck über den Mühlbach für 50 000 Euro, 2023 die Radwegbrücke über den Gieselbach für 38 000 Euro sowie 2024 die Brücken am Wirtschaftsweg Bellenhütte über den Altrheinarm für 19 000 Euro und am Wirtschaftsweg »Im Stalleswörth« über den Mühlbach für 9500 Euro an. Der Endausbau des Forellenweges für 100 000 Euro wird für 2020 gewünscht. 

Endausbau geplant

Helga Grampp-Weiß gab zu bedenken, dass beim Ausbau des Gewerbegebietes die neue Straße leide. Allerdings werde der Ausbau nach fast 30 Jahren Zeit, argumentierte Heiko Gronau, und man könne ja alles für das Gewerbegebiet vorbereiten, ergänzte Bleß. Sehr am Herzen liegt der Ortsvorsteherin auch der Endausbau der Herrenstraße ab der Einmündung Eichenweg, das mit dem Straßensanierungsprogramm gemeinsam mit der Oststraße, die einen neuen Belag bekommen soll, mittelfristig gemacht werden soll. 

Weiter sind in der Oststraße Gehwegsanierungen im Bereich der Grünflächen für 3500 Euro vorgesehen sowie in der Hanauer Straße bei der Zimmerei Haag für 2500 Euro. 
Mittelfristig wurden auch das Anlegen eines Bolzplatzes und eines Mehrgenerationenplatzes gewünscht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Studium und Ausbildung vereint
vor 38 Minuten
Für das so genannte Studium Plus gehen die Beruflichen Schulen Achern neue Wege. Sie kooperieren mit der Fachhochschule in Offenburg.  
In der Oppenauer Poststraße soll künftig verbindlich Tempo 40 gelten.
Oppenau
vor 3 Stunden
Der Oppenauer Gemeinderat hat am Montag einen Schritt auf die Anwohner von Post- und Hauptstraße zugemacht: Dort soll verbindlich Tempo 40 gelten. Die Emotionen waren nur im Vorfeld der Sitzung hochgekocht.  
Von Patric König
Kommentar
vor 3 Stunden
Oppenau tut etwas gegen den Lärm und die Unzufriedenheit der Anwohner in der Haupt- und der Poststraße. Nehmen sich alle Beteiligten am Sitzungsverlauf ein Beispiel, könnte Tempo 40 die Situation ähnlich entspannen wie das erhoffte Tempo 30.
Das wars: Gegen den Willen des Ortschaftsrates Waldulm schafft der Gemeinderat Kappelrodeck die Unechte Teilortswahl ab.
Kappelrodeck
vor 6 Stunden
Der europäische Gedanke findet allgemein viel Zustimmung. Geht es jedoch um die Grenzen zur Nachbargemeinde scheint es eher noch Vorbehalte zu geben. Das zeigte sich beim zähen Ringen um die Abschaffung der Unechten Teilortswahl im Kappelrodecker Gemeinderat.
Die »Helfer vor Ort« springen in Oppenau und Bad Peterstal-Griesbach in die Bresche, wenn der Rettungswagen auf sich warten lässt.
Oppenau
vor 9 Stunden
Mit 30 Euro pro Einsatz will die Stadt Oppenau die »Helfer vor Ort« unterstützen. Die Ehrenamtlichen überbrücken bei Kranken und Verletzten die Zeit, bis der Rettungswagen eintrifft. Bürgermeister Gaiser und mehrere Stadträte verbanden die Zusage mit einer deutlichen Mahnung an den Kreis.
Glückwünsche zum 90-jährigen Jubiläum der Firma Rest Auto und Zweirad GmbH überbrachten Oberbürgermeister Klaus Muttach und Karl Früh im Namen der Handwerkskammer. Das Bild zeigt (von links) Karl Früh, Thomas Rest, Gerlinde Rest, Jürgen Rest, Andrea Rest, Oliver Rest und Klaus Muttach.
90-jähriges Bestehen gefeiert
vor 12 Stunden
Die Firma Rest Auto und Zweirad GmbH blickte am Samstag im Gasthaus Feldbachstube auf ihr 90-jähriges Bestehen zurück. Oberbürgermeister Klaus Muttach überbrachte die Glückwünsche der Stadt Achern, Karl Früh gratulierte im Namen der Handwerkskammer Freiburg.
Am Rathaus von Oberkirchs Partnerstadt Haverfordwest wehen die britische und die walisische Fahne. Die Europafahne nicht.
Nachgefragt
vor 15 Stunden
Der EU-Austritt Großbritanniens wird in Oberkirchs walisischer Partnerstadt Haverfordwest nicht sehr skeptisch gesehen. Klar ist aber: Die Freundschaft zu Europa soll bestehen bleiben. Und besonders die zur Partnergemeinde Oberkirch.
Michael Hug, Michael Wegel, Klaus Muttach, Martin Karl, Gabi Bär und Gerhard Federle (von links) erhoffen sich von dem neuen Auto eine wertvolle Unterstützung der Arbeit des DRKs Mösbach für die Menschen in der Region.
Freude über neues Einsatzfahrzeug
vor 17 Stunden
Wer sich in einer hilflosen Situation befindet, ist über schnelle Hilfe froh. Die kann jetzt das DRK Mösbach besonders bei der Vermisstensuche möglich machen.
Bei einer Schauübung zeigte die Helfer vor Ort-Gruppe aus Lauf ihre ganze Leistungsfähigkeit.
Relle Übung
vor 17 Stunden
In guten Händen sind Hilfesuchende in Lauf. Das zeigte sich bei einer Übung der Gruppe Helfer vor Ort, die allerdings noch Verstärkung gebrauchen könnte.
Im Rahmen der Informationsfahrt durch den Ort hatte der Laufer Bürgermeister Oliver Rastetter auch eine tierische Begegnung mit einem Wollschwein.
Erkenntnis der Infofahrt
vor 17 Stunden
Ein recht abwechslungsreiches Programm hatten die Teilnehmer einer Infofahrt in Lauf, die vom Glasfaserkabel bis zum Wollschwein führte. Vieles entwickelt sich dabei gut, aber noch längst nicht alles.
"Technisch auf der Höhe der Zeit"
vor 17 Stunden
Mit der Weihe durch Pfarrer Herbert Faller und der Schlüsselübergabe durch Bürgermeister-Stellvertreter Heinz Schäfer an Abteilungskommandant Christian Kerschgens wurde am Sonntag das neue Fahrzeug MTW 2/19 der Feuerwehr Ulm seiner Bestimmung übergeben.
Etliche Helfer sorgten dafür, dass kleine und große Besucher beim Schollenhoffest viel Spaß hatten.
Gelungene Integration
vor 17 Stunden
Wenn Behinderte und Nichtbehinderte miteinander feiern, findet dies oft auf dem Schollenhof in Wagshurst statt, wo jetzt das Herbstfest den idealen Rahmen dazu bot.